Zum Inhalt wechseln


Foto

neue Drohnen-Verordnungen 2019?

dji mavic 2 drohne

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2057 Antworten in diesem Thema

#2041 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 14:59

Empfangen reicht ja auch zur Ortung. Wird aber jetzt OffTopic hier.


Bearbeitet von Shotti, 07. Mai 2021 - 15:00.


#2042 willi62

willi62
  • 2.001 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 15:15

Selber Schuld, wenn du die Aeroscope-Id in der Fly App nicht abschaltest. Halte ich dennoch für ein Gerücht, dass das LBA so ein Aeroscope auf'm Wagen hat.



#2043 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 15:17

Und weil die ID abgeschaltet ist senden der Kopter und die RC nichts mehr? 'Abschalten' lassen sich Identifikationsinformationen von Kopter und RC über OcuSync &Co.  eh nicht. Du kannst lediglich entscheiden, so freundlich zu sein, persönliche Informationen einzutragen die zusätzlich übermittelt werden. Das braucht's aber auch nicht, um den Standort des Kopters und zumindest den eingestellten Homepoint aus den Funkdaten zu identifizieren.


Bearbeitet von Shotti, 07. Mai 2021 - 15:25.


#2044 willi62

willi62
  • 2.001 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 15:19

Und weil die ID abgeschaltet ist senden der Kopter und die RC nichts mehr? 

Nix wofür du den Aeroscope-Empfänger brauchst.



#2045 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 15:28

Ich sowieso nicht. Den kriegen eh nur Behörden & Co.



#2046 DeeJay58

DeeJay58
  • 240 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 07. Mai 2021 - 16:35

Empfangen reicht ja auch zur Ortung. Wird aber jetzt OffTopic hier.


Ähm, nein??!

#2047 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 17:02

...was denn noch?



#2048 DeeJay58

DeeJay58
  • 240 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 07. Mai 2021 - 19:43

Vielleicht reden wir aneinander vorbei. Die Drohnen haben nur einen Empfänger für die Flugdaten von anderen Luftfahrzeugen. Aber keinen Sender. Also können Sie darüber nicht geortet werden.
Und die Luftfahrtbehörde läuft sicher nicht mit Funkempfänger herum und macht Peilungen. Die haben sicher besseres zu tun und vermutlich auch nicht das technische Know-how

#2049 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 20:29

Wozu habe ich das eigentlich verlinkt?

 

https://www.globe-fl...a=7356&lang=eng

 

Das ist eine Überwachungseinheit für Behörden, über die alle/die meisten DJI Funkprotokolle erfasst und abgehört werden können. Die Kopter empfangen ja nicht nur Steuersignale von den Fernsteuerungen, sondern senden auch Video und Telemetriedaten zurück. Die kann man mit der Airoscope-Einheit empfangen und damit Kopter und ggfs. Piloten orten. Das Gerät passt in ein Köfferchen und kostet 8000€. 

Wer will, darf sich hier sogar die Bedienungsanleitung runterladen: https://www.dji.com/...ducts/aeroscope

Da steht auch drin, welche Kopter es erkennen kann:

 

Phantom series

Inspire series

Mavic series

Spark series

 

 

AirSense/ADS-B ist da garnicht involviert. Wenn ein DJI OcuSync Kopter mehrere Kilometer Funkreichweite hat, dürfte auch klar sein, dass er sich mindestens über die gleiche Distanz auch so orten lässt. Und zwar 360 Grad um den Kopter herum.

 

Dir ist schon klar, wer sich hinter https://lba-openuav.de verbirgt?

 

Wenn das Luftfahrtbundesamt solche Geräte nicht besäße, wäre ich schwer enttäuscht. Wofür sollten die sonst einen Van fahren, wenn nicht für Ausrüstung? Dass die nicht pausenlos damit anlasslos durch die Gegend touren auf der Suche nach Hobbypiloten, dürfte klar sein.

 

Wie gesagt, OffTopic, daher jetzt Schluss für mich damit.


Bearbeitet von Shotti, 07. Mai 2021 - 20:56.


#2050 willi62

willi62
  • 2.001 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 21:10

... Wofür sollten die sonst einen Van fahren, wenn nicht für Ausrüstung? ...

 

stimmt, kann eigentlich nur eine Peilanlage sein. Nicht vielleicht Flugunfall-Untersuchungs-Equipment oder Projektor/Präsentations und Schulungsmaterial, Kalibriergerätschaft für Flughafenfunknavigationseinrichtungen, etc. pp.



#2051 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 21:20

Nein, sowas garantiert nicht.

 

Das würde ja den ganzen Platz belegen, und dann wäre kein Platz mehr für das Airoscope-Köfferchen.

 

Flugunfälle untersucht nicht Düsseldorf, sondern https://de.wikipedia...alluntersuchung


Bearbeitet von Shotti, 07. Mai 2021 - 21:21.


#2052 willi62

willi62
  • 2.001 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 21:39

Flugunfälle untersucht nicht Düsseldorf, sondern https://de.wikipedia...alluntersuchung

 

Stimmt habe ich durcheinander gebracht, wg. der unmittelbaren Nachbarschaft in Braunschweig. Dennoch spricht was gegen deine Vermutung, dass die ein Aeroscope im Van hatten, denn "Unbemannte Luftfahrtsysteme" (Referat B5) gehört nicht in den Aufgabenbereich der Außenstelle Düsseldorf. (Und ausschließlich für Amtshilfezwecke mal eben 8 T€-Equipment anschaffen, traue ich selbst dem LBA nicht zu.)

 

Angehängte Datei  Bildschirmfoto 2021-05-07 um 22.35.55.png   102,69K   0 Mal heruntergeladen



#2053 Shotti

Shotti
  • 349 Beiträge

Geschrieben 07. Mai 2021 - 21:53

8000€ halte ich für ein Schnäppchen angesichts dessen, was gerade im Bereich Reglementierung von UAV abgeht. Das geben ja grade landauf landab Jäger für die Rehkitzrettung aus.

Die DJI Funkprotokolle sind so komplex, dass man mit anderem klassischem Gerät und selbst teurem hochqualifizierten Personal ja da nicht weiterkommt. Da ist ne Kofferlösung doch ein Gamechanger.

 

Leider waren die Kollegen nicht auf Zack. Ich hätte mir das Kästchen vorführen lassen, wenn die Kommunikation schon so unbelastet ist.

 

'Luftsicherheit - Aufsicht' würde mir ja schon reichen für eine Budgetanforderung


Bearbeitet von Shotti, 07. Mai 2021 - 22:08.


#2054 skyscope

skyscope
  • 540 Beiträge

Geschrieben 08. Juni 2021 - 14:07

Abstandsregeln zu unbeteiligten Personen in A3

 

Hallo Redti, hinsichtlich der von Dir erstellten Übersicht, wir hatten das ja ab hier im Thread und auch in diesem Thread ab hier debattiert.

 

Da die Diskussion nun auch noch einmal an anderer Stelle aufkam, habe ich gestern nun dazu mal einen Kontakt beim Luftfahrtbundesamt angeschrieben und um endgültige Klärung und Stellungnahme gebeten, zumal auch beim LBA im Online-Lehrmaterial die Abstandregeln in A3 in meinen Augen fehlerhaft und auch widersprüchlich aufgeführt sind (hier auf den Seiten, ganz unten).

 

Hier die Stellungnahme des LBA dazu:

 

Sehr geehrter Herr .......,

 
vielen Dank für die Information und Ihre Hinweise. Sie haben Recht, in der A3-Unterkategorie ist grundsätzlich sicherzustellen, dass sich keine unbeteiligten Personen im Betriebsbereich des UAS befinden und die entsprechenden Abstandsgebote (30m, 1:1, 2s) gelten nur für den Fall, dass z.B. wider Erwarten eine unbeteiligte Person den UAS-Betriebsbereich passiert.
 
Wie werden diesen Sachverhalt demnächst in unserem Schulungsportal spezifizieren.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
 
xxxxxxxxxx
 
Luftfahrt-Bundesamt 
xxxxxx
xxxxxx
Referat B5 - Unbemannte Luftfahrtsysteme

 



#2055 Redti

Redti
  • 1.069 Beiträge
  • OrtTraun (Oberösterreich)
  • DJI Mavic 2 Pro
    DJI Mini 2
    Jurist des Öst. Aeroclubs

Geschrieben 08. Juni 2021 - 15:25

@skyscope: Ich nehme zur Kenntnis, dass dies die Auslegung des LBA ist. Als Jurist wende ich allerdings ein, dass für mich der Wortlaut der Verordnung maßgeblich ist und auch die EASA nicht das Recht hat, den Wortlaut einer Verordnung der Kommission einengend zu interpretieren. Ich bin mir allerdings auch des Risikos bewußt, dass im Falle eines Unfalles das Gericht sich der Meinung des LBA´s anschließen könnte.

 

Man könnte auch noch die Frage diskutieren, was genau man unter dem Betriebsbereich des UAS versteht. Wenn ich z.B. einen Flug auf gerader Linie zu einem Punkt, der 150 Meter entfernt ist, geplant habe und dann von dort wieder zum Ausgangspunkt zurückkehre, wie groß ist dann deiner Ansicht nach der Flugbereich? Wenn ich das englische Wort "range" mit Reichweite übersetzen würde, käme ich zu einem gigantisch großen Flugbereich. Sinnvoller erscheint es mir, unter Flugbereich nur jenen Bereich über der Erdoberfläche zu bezeichnen, über dem das UAS tatsächlich fliegt mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand nach allen Seiten. Wie groß dieser ausreichende Sicherheitsabstand sein muss, darüber kann man diskutieren. Aber es kann nicht sein, wenn ich z.B. in einem großen quadratischen Park fliege, mit einer Seitenlänge von 500 Meter, dass dann der gesamte Park frei von unbeteiligten Personen sein sollte.

 

Ich bin der Ansicht, wenn ich in der Übergangszeit mit einem Kopter unter 2 Kg lediglich einen horizontalen Mindestabstand von 50 Meter zu unbeteiligten Personen einhalten muss, dann kann es nach Ablauf der Übergangszeit nicht sein, dass dieser Mindestabstand in A3 mit dem gleichen Kopter unbeteiligte Personen plötzlich gefährdet. Wenn ich mit einem klassifizierten Kopter der Klasse C2 sogar nur einen Mindestabstand von 30 Meter zu unbeteiligten Menschen einhalten muss, warum sollte es in A3 plötzlich grundsätzlich immer gefährlicher werden für unbeteiligte Personen, nur deshalb weil ein Kopter unter 4 Kg nicht klassifiziert ist und daher immer ein größerer Mindestabstand zwingend eingehalten werden muss?







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, mavic 2, drohne

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0