Zum Inhalt wechseln


Foto

Drohne für Fotos auf Weite entfernungen

kaufberatung drohnen multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
16 Antworten in diesem Thema

#1 fox37

fox37
  • 4 Beiträge
  • Mavic Pro 2

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 14:42

Hallo zusammen,

ich muss mir für berufliche Zwecke eine Drohne zulegen und kenne mich eigentlich nur im Hobbybereich damit aus.

Wir benötigen eine Drohne um sogenannte Richtfunk LOS-Tests (Line of Sight / Sichttest) zwischen den Stationen durchzuführen.

Um sicherzustellen, dass zwischen dem Richtfunk-Sender und Empfänger keine Hindernisse wie Bäume, Gebäude, Masten oder Windkraftanlagen stehen, muss im Anschluss an eine Richtfunkvorplanung ein entsprechender LOS-Test durchgeführt werden.

Großteils sprechen wir hier über entfernungen von ca. 5km (Hauptbereich) bis max 20km (reine Exoten). Hier lässt man auf der entsprechenden Gegenstelle ein „Ballon“ aufsteigen, welcher dann zur Orientierung dient.

Die Kamera der Drohne muss entsprechend gute Qualitäten aufweisen, dass man auf dem Foto „deutlich“ erkennt, ob oben genannte Hindernisse den Sichttest unterbrechen, oder in Zukunft unterbrechen könnten, z.B. Bäume.

Ob diese integriert oder extern ist, wäre prinzipiell egal. Das Handling und die usability sollten aber im Vordergrund stehen.

Danke für eure Hilfe.

Mit freundlichen Grüßen

#2 Jens Wildner

Jens Wildner
  • 1.077 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Pro
    DJI Spark
    CrystalSky 7.85" Ultra
    DJI Mini 2
    Samsung Galaxy A71

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 15:33

Die Sichtweite hängt natürlich von der Höhe und vom Wetter ab.
Dieses Panorama habe ich, mit meiner Mavic Pro, in ca. 100m Höhe gemacht.
Die Sichtweite betrug da, bis zum Horizont (Hamburger Fernsehturm am Horizont), ca. 16km.

Viel weitere Sicht (Horizont) dürfte m.E., ausgehend von der zulässigen max Flughöhe, kaum möglich sein.
Bis zur Sendeantenne (rot/weiss) rechts neben dem Lohbrügger Funkturm, sind es übrigens ca. 6 km.
 


Bearbeitet von Jens Wildner, 13. Oktober 2021 - 17:22.

  • Roland69 gefällt das

#3 WiGiNo

WiGiNo
  • 35 Beiträge
  • Ort22844 Norderstedt
  • Yuneec H520 mit WBK-CGOet und E90
    Inspire 1 mit Z3 und X3
    DJI Mini 2
    F550
    F450

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 15:54

Moin.

 

Dafür fallen mir nur ein:

 

https://www.dji.com/...ndsite&from=nav

 

oder die

https://www.dji.com/...ndsite&from=nav

 

Sind aber nicht ganz billig ;-)


Bearbeitet von WiGiNo, 13. Oktober 2021 - 16:00.


#4 Eppendorf

Eppendorf
  • 163 Beiträge

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 17:43

DJI Inspire 2 mit Zenmuse X7 und 35 mm oder 50 mm Objektiv.

Die X7 hat einen Kleinbildsensor und die Inspire 2 ist durch teilweise doppelte Auslegungen recht sicher. 

Mit 10.000 - 11.000 Euro, da du noch Akkus brauchst und Koffer oder ähnliches sinnvoll sind, solltest du durchkommen. 

Günstiger wäre die Zenmuse X5S mit MFT Sensor oder ein Phantom mit 1 Zoll Sensor.

Hast also die Wahl zwischen ca. 2.500,00 ca. 8.500,00 oder 11.000,00 Euro

 

Mehr als Kleinbildsensor würde nicht mehr viel bringen und die in die Luft zu bekommen ist teuer und kein geschlossenes System, welche eigentlich immer zuverlässiger sind.

Wäre ich du, würde ich schauen ob ich jemanden mit dieser Ausrüstung auftreiben kann und Tests machen.

Wichtig ist vor allem die Wahl des richtigen Objektivs für euer Vorhaben. Ein Weitwinkel wie beim Phantom ist nicht unbedingt die beste Wahl. 

Wobei ich gerade deinen Kommentar nochmals gelesen habe, vergiß den Phantom, die Quaität wird wohl zu schlecht sein. 



#5 Günther J.

Günther J.
  • 1.189 Beiträge
  • OrtWedel
  • Mavic Pro

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 17:51

Die Weitsicht wird bei passendem Wetter wohl nicht das Problem werden. Die Details wird man nicht erkennen können. Selbst mit meiner 20MP Kamera und einem 600er Teleobjektiv werden einzelne Bäume oder gar Masten selbst bei starker Vergrößerung nicht zu erkennen sein. Von einem „wackeligen“ Stativ wie einer Drohne schon gar nicht.

Du könntest die Firma U-Rob ansprechen, die haben Erfahrungen mit speziellen Aufgaben.

u-rob.com

Youtube Kanal https://www.youtube....UROBGmbH/videos


Bearbeitet von Günther J., 13. Oktober 2021 - 17:55.


#6 Eppendorf

Eppendorf
  • 163 Beiträge

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 17:52

 

Viel weitere Sicht (Horizont) dürfte m.E., ausgehend von der zulässigen max Flughöhe, kaum möglich sein.

 

 

 

So wie ich es verstanden habe, muss er sowieso nur auf Höhe der Station bzw. des Ballons fliegen, um eine gerade Linie zu ziehen.

Die Mavic Pro hat einen 1/2,3 Zoll Sensor und ein 26 mm Objektiv, umgerechnet auf KB.  

 

Mit einem 35 mm oder 50 mm Objektiv und einem Kleinblidsensor ist da sogar sehr viel mehr möglich, natürlich vorausgesetzt freie Sicht. 



#7 gnorf

gnorf
  • 152 Beiträge
  • OrtNRW
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 17:55

Vielleicht geht es auch etwas einfacher mit einer "Hobbydrohne".

 

Hatte da auch mal ein paar Überlegungen angestellt:

Direkt vor der Richtfunkantenne zu schweben könnte kritisch sein.

Meine irgendwo aufgeschnappt zu haben dass sich jemand hier sein GPS Modul von der Drohne gegrillt hat.

 

Alternative:

In der Mitte der Richtfunkstrecke starten.

Einfach beide Antennen auf Google Maps suchen und GPS Positionen ermitteln.

Dann z.B. auf Google Earth die Höhe an den Richtfunkantennen ermitteln und die Antennenhöhe addieren.

Damit müsste die Höhe über N.N. der Antennen ermittelt worden sein.

 

Man kann bei Google Maps auch Linien zeichnen. Also Line von Antenne 1 zu Antenne 2.

Dann die Linie entlang eine günstige Startposition suchen.

 

Durch die beiden Höhen ist es dann möglich die Höhe an der ausgesuchten Stelle ermitteln.

 

An der ausgesuchten Stelle denn auf die errechnete Höhe mitten ins Funkfeld fliegen.

 

Mit Litchi z.B. eine Route erstellen z.B. 10 Meter entlang des Funkstrecke fliegen. An der Startposition Ausrichtung auf GPS-Position von Antenne1 dann auf Endposition Antenne 2 als Blickwinkel.

An beiden Positionen Foto mit Neigung 0° schießen.

 

Eventuell auch noch an beiden Seiten 10 Meter links und rechts (90° WInkel) fliegen und jeweils Foto schießen.

Dabei sollte die Blickrichtung beibehalten werden. oder eben als zweiten Blickwinkel auch 10 Meter neben der Antenne anpeilen.

Falls der Blickwinkel auf der Antenne bleibt muss man etwas mehr rechnen.

 

Durch die beiden Fotos könnte man durch die Verschiebung die Enfernung des Baum, Kran oder Haus ermitteln.

 

 

Vorteile:

  • Die Entfernungen lassen sich halbieren, dritteln, vierteln, ....
  • Antenne muss nicht abgeschaltet werden.
  • billigere Kamera/Drohne

 

Edit:

ganz überlesen dass es um die Vorplanung geht und nicht um aktuell laufende Richtfunkstrecke.

Aber eigentlich ist das für dieses Vorgehen unwichtig.

Beim Ballon müsste eventuell die Windrichtung und Windgeschwindigkeit stimmen.

Wäre nicht so schön wenn der Ballon abdriftet.

Das wird doch ein Ballon mit Leine sein, oder?


Bearbeitet von gnorf, 13. Oktober 2021 - 18:02.


#8 Eppendorf

Eppendorf
  • 163 Beiträge

Geschrieben 13. Oktober 2021 - 18:11

@gnorf 

Ich gehe schon davon aus, dass der Ballon mit Leine ist und die Höhe markieren soll, anders würde es wenig Sinn machen.

Theoretisch könnte er auch die gesamte Strecke mit den GPS Koordinaten des Start- und Endpunktes auf der richtigen Höhe abfliegen, da würde effektiv ein Hobbygerät reichen, ist halt etwas aufwendiger, da er teilweie mehrmals starten und wohl außer Sicht fliegen müsste.  



#9 Ruedzi

Ruedzi
  • 78 Beiträge
  • HS 501 S, Parrot AR Drohne, Anafi, div. DJI

Geschrieben 14. Oktober 2021 - 00:46

Das wird gar nicht so einfach LEGAL hinzubekommen sein, da nur VLOS erlaubt ist.

Zur Kamera-/drohnenbedienung brauchst Du 2. Person.

Und wenn Du die Drohne geländemäßig nicht 100% jederzeit auf Sicht hast, wird es BVLOS 

und damit illegal, es sei denn, Du betreibst sehr großen Aufwand um BVLOS zu dürfen.

Oder, na, kein Kläger/Richter? Aber gewerblich? Und Drohnenaufnahmen sind ausschlaggebend für

Funkstandort? Da muß alles 100% legal sein, sonst freuen sich „Bürgerwelle“ und Consorten.

Beauftrage doch lieber Profi Firma, is besser.

 

Ansonsten müßte die Air 2S mit ihrem großem Zoom reichen.

Strecke mit Litchi abfliegen ist auch cool, aber BVLOS.

Is billig, mach damit die Vorabwahl (Gesetze beachten) und offiziell dann der Profi.

Hier toben doch Vollprofis rum, einfach ansprechen.

 

Only my 2ct



#10 Günther J.

Günther J.
  • 1.189 Beiträge
  • OrtWedel
  • Mavic Pro

Geschrieben 14. Oktober 2021 - 02:13

@Rüdzi

Kann es sein, dass du nur die offene Betriebskategorie auf dem Schirm hast?

„Beauftrage lieber Profi Firma, is besser“. Wo holst du das alles her? Glaubst du nicht, dass eine Profi Firma vor den gleichen Herausforderungen steht?
Außerdem ist das genau die Antwort, die man sich wünscht, wenn man in diesem Forum eine Frage stellt.



#11 Eppendorf

Eppendorf
  • 163 Beiträge

Geschrieben 14. Oktober 2021 - 05:36

 

 

 

Ansonsten müßte die Air 2S mit ihrem großem Zoom reichen.

 

 

 

Die Qualität einer Air S2 mit Zoom kann man doch nicht ernsthaft mit der eines Kleinbildsensors in der Zenmuse X7 vergleichen. 



#12 gnorf

gnorf
  • 152 Beiträge
  • OrtNRW
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 14. Oktober 2021 - 07:50

Strecke mit Litchi abfliegen ist auch cool, aber BVLOS.

 

Ich meinte in meinem Beispiel eher ein kleines Teilstück von 10 Metern mit Litchi abfliegen. Also weit weg von BVLOS.

Eigentlich eher weil ich dann an den Endpunkten die Ausrichtung der Drohne festlegen kann und die Ziele nicht mehr suchen muss


Bearbeitet von gnorf, 14. Oktober 2021 - 07:52.


#13 Ruedzi

Ruedzi
  • 78 Beiträge
  • HS 501 S, Parrot AR Drohne, Anafi, div. DJI

Geschrieben 14. Oktober 2021 - 15:43

@Rüdzi

Kann es sein, dass du nur die offene Betriebskategorie auf dem Schirm hast?

„Beauftrage lieber Profi Firma, is besser“. Wo holst du das alles her? Glaubst du nicht, dass eine Profi Firma vor den gleichen Herausforderungen steht?
Außerdem ist das genau die Antwort, die man sich wünscht, wenn man in diesem Forum eine Frage stellt.

 

Meinen Post zu ende lesen, da gab ich schon konkrete Hinweise und hints.

Du hast insofern recht, nur „Dudu“ machen wäre allgemein eher wenig hilfreich.


Die Qualität einer Air S2 mit Zoom kann man doch nicht ernsthaft mit der eines Kleinbildsensors in der Zenmuse X7 vergleichen. 

 

Sicherlich nicht, lol, jedoch kam es dem TE wohl weniger auf Tv taugliche Quali an.

Mein Motto: So preisgünstig wie möglich, so professionell wie möglich.

Der TE muss selbst entscheiden, was er braucht und verantwortet.

Eher illegal, jedoch gut machbar wäre die Richtfunkstrecke per litchi komplett abfliegen zu lassen und mit Fahrzeug oder 2. Steueruung am Ziel zu übernehmen.

Auf dem Film würde man alle aktuellen und künstlichen Hindernisse bestens erkennen.

Ob man jedoch das Risiko eines evrl. sogar >500m Höhe und bis 15km Länge Langstreckenflugs auf sich nehmen will, muß TE entscheiden.

Erwischt ohne Folgen Tbc im Bankkonto, mit Folgen gesiebte Luft und Freude erst im nächsten Leben

Alles IMHO und nur theoretisch



#14 Eppendorf

Eppendorf
  • 163 Beiträge

Geschrieben 15. Oktober 2021 - 06:18

 

 

Sicherlich nicht, lol, jedoch kam es dem TE wohl weniger auf Tv taugliche Quali an.

Mein Motto: So preisgünstig wie möglich, so professionell wie möglich.

Der TE muss selbst entscheiden, was er braucht und verantwortet.

Eher illegal, jedoch gut machbar wäre die Richtfunkstrecke per litchi komplett abfliegen zu lassen und mit Fahrzeug oder 2. Steueruung am Ziel zu übernehmen.

Auf dem Film würde man alle aktuellen und künstlichen Hindernisse bestens erkennen.

Ob man jedoch das Risiko eines evrl. sogar >500m Höhe und bis 15km Länge Langstreckenflugs auf sich nehmen will, muß TE entscheiden.

Erwischt ohne Folgen Tbc im Bankkonto, mit Folgen gesiebte Luft und Freude erst im nächsten Leben

Alles IMHO und nur theoretisch

 

Er fragt nach guter Qualität, welche die Zenmuse X7 durchaus zu einem akzeptablen Preis liefert und da das Material voraussichtlich auch durch Behörden geprüft wird, wäre es nicht wirklich klug, mit irgendwelchen illegalen Aktionen die Aufnahmen zu machen.

Wobei er die Strecke mit mehrmaligen Starts abfliegen könnte und jeweils die max. Reichweite links und rechts ausnutzen könnte. 

 

Dass er über 500 m fliegt, ist wohl so gut wie ausgeschlossen, da es tendenziell nicht wirklich viele Bäume oder Häuser mit dieser Höhe in Deutschland gibt. ::) 

Er braucht eine durchgehende gerade Linie auf Höhe der beiden Stationen, so habe ich es jedenfalls verstanden.  



#15 Ruedzi

Ruedzi
  • 78 Beiträge
  • HS 501 S, Parrot AR Drohne, Anafi, div. DJI

Geschrieben 15. Oktober 2021 - 08:26

Richtfunkverbindungen sind oft auf exponierten Stellen, dazwischen schon im Mittelgebirge tiefe Täler.

Da sind 500m über Grund schnell überschritten.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: kaufberatung, drohnen, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0