Zum Inhalt wechseln


Foto

FPV und VLOS

fpv

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
4 Antworten in diesem Thema

#1 vobe49

vobe49
  • 155 Beiträge
  • OrtBarleben
  • DJI Mavic Air

Geschrieben 04. März 2021 - 10:07

Hallo zusammen,

ich bereite mich gerade auf die Prüfung zum kleinen Kompetenznachweis vor und studiere die Unterlagen vom LBA. Da fallen mir einige Ungereimtheiten in Bezug auf die allgemein bekannten Regeln für den Drohnenflug auf.

 

- So steht zum Beispiel zu FPV-Flügen, dass ein solcher Betrieb als VLOS eingestuft wird. Bisher habe ich aber immer gelesen, dass auch bei Nutzung einer FPV-Brille eine zweite Person die Drohne im Blick behalten muss.

- Ein anderes Beispiel: Ich lese es so, dass in der Kategorie C1 und offenen Kategorie A1 geflogen werden darf, wenn davon auszugehen ist, dass keine unbeteiligten Personen überflogen werden. Ich lese dagegen nirgends, dass man in Wohngebieten nicht fliegen darf. Da gäbe es doch das Beispiel: Start einer Drohne in einem kleinen Stadt-Park oder einer Grünfläche in einer Ortschaft, wo sich gerade keine Personen aufhalten. 

 

 

Was ist da nun wirklich zutreffend ?

 

Gruß vobe49



#2 klonker3000

klonker3000
  • 14 Beiträge

Geschrieben 04. März 2021 - 10:46

Das ist kein Problem.



#3 willi62

willi62
  • 1.923 Beiträge

Geschrieben 04. März 2021 - 11:00

- Wenn ein unbemanntes Fluggerät mit 2. Person als Spotter in FPV geflogen wird, dann ist ja durch die 2. Person VLOS  gegeben, wenn diese denn den Kopter im Auge behalten kann.

- Kategorie C1? Du meinst wahrscheinlich Klasse C1 ... ja wenn es so ein klassifiziertes unbemanntes Fluggerät dann mal geben wird und die gesetzlichen Bestimmungen sich bis dahin nicht geändert haben, dann kannst du in einem menschenleeren Park/Grünfläche damit auch fliegen. Das ist ja aber auch kein Wohngrundstück.

 

"Das Verbot der Nutzung von unbemanntem Fluggerät über Wohngrundstücken dient insoweit dem Schutz des Kernbereichs privater Lebensführung." - so will es zumindest die LuftVO künftig verstanden wissen. Solange das gewährleistet ist, besteht hinsichtlich des Überfliegens eine Ausnahme für unbemannte Fluggeräte bis 250 g. D. h.: "Wie bisher bleibt der Betrieb über Wohngrundstücken verboten, wenn die Startmasse des Gerätes mehr als 0,25 Kilogramm beträgt oder das Gerät oder seine Ausrüstung zum Empfang, zur Übertragung oder zur Aufzeichnung von optischen oder akustischen Signalen oder Funksignalen ausgestattet ist, ...

Mit dieser Regelung wird dem besonderen Umstand Rechnung getragen, dass der Einsatz von unbemannten Fluggeräten über Wohngrundstücken mit leistungsfähigen Kamerasystemen die Privatsphäre von Anwohnern und deren Persönlichkeitsrechte massiv beeinträchtigen kann." (So nachzulesen in den Erläuterungen zum Referentenentwurf zur Überarbeitung der LuftVO - ist glaube ich bereits über das Entwurfsstadium hinaus, aber mWn noch nicht im Bundesrat abgesegnet.)

 

Ergänzung:

"Daher werden in diesem Zusammenhang als Wohngrundstück alle zu Wohnzwecken genutzten Grundstücke verstanden. Das vom Bauplanungsrecht zum Teil auch als Wohngrundstück erfasste unbebaute Grundstück in einem Wohngebiet erscheint dagegen mit Blick auf den Schutzzweck als nicht entsprechend schutzwürdig und wird daher vom Betriebsverbot nicht erfasst." - hab's gefunden: aus dem Referentenentwurf ist inzwischen ein Gesetzentwurf geworden - mit jeder Menge aufschlussreicher Anmerkungen.

 

Natürlich gibt's Ausnahmen, wenn "der durch den Betrieb über dem jeweiligen Wohngrundstück in seinen Rechten betroffene Eigentümer oder sonstige Nutzungsberechtigte dem Überflug ausdrücklich zugestimmt hat ..."


  • Roland69 gefällt das

#4 vobe49

vobe49
  • 155 Beiträge
  • OrtBarleben
  • DJI Mavic Air

Geschrieben 04. März 2021 - 17:25

Hallo willi62, herzlichen Dank für die Infos. Dass das  Überfliegungsverbot von Wohngrundstücken vorrangig wegen des Schutzes der Persönlichkeitsrechte und nicht wegen des Schutzes unbeteiligter Personen besteht, leuchtet mir ein. Also sollte bei Wahrung der Vorschriften zu C1/A1 ein Flug in einem Stadtpark möglich sein, wenn weitere Gründe - Naturschutzgebiet, Rundfunksendeanlagen wie bei uns vom MDR - ) nicht dagegen sprechen. Ich nutze meine DJI Air sowieso meist nur als eine Art Kamera-Kran für kurze Überblicks-Videosequenzen. 

Gruß vobe49


Bearbeitet von vobe49, 04. März 2021 - 17:26.


#5 willi62

willi62
  • 1.923 Beiträge

Geschrieben 04. März 2021 - 19:29

Du hast keinen C1-Kopter, also vergiss das ganz schnell wieder. Von Interesse sind für dich derzeit die Übergangsvorschriften für deine Gewichtsklasse. Ich kenne die Air nicht, weiß nicht, was die wiegt.

 

Schau erstmal hier in Redtis Zusammenfassung - das Wesentliche ist dort erklärt.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: fpv

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0