Zum Inhalt wechseln


Foto

Mini 2 oder Mavic Air 2

kaufberatung drohnen multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
28 Antworten in diesem Thema

#1 Janmichi

Janmichi
  • 62 Beiträge
  • OrtPolling (Oberbayern)
  • DJI Mavic Pro (bei einem Freund)
    DJI Air 2 (im Zulauf)

Geschrieben 08. November 2020 - 16:53

Servus beinander,

 

nach einem vermutlich selbstverschuldetem Verlust meiner Mavic Air 2 stehe ich nun vor der Frage: welche Drohne wird als Ersatz beschafft? Leider habe ich gestern bei Panoramaaufnahmen am Weitsee die Air 2 in eben diesen See "versenkt" - Akku hatte noch 35% - ohne Vorwarnung Signal weg, Drohne aus ca. 5 Meter Höhe ab in den See, ca. 100 Meter weg vom Ufer, also keine Chance für eine schnelle Rettung... blöd  :( vor allem, weil ich eigentlich vorher noch den Akku wechseln wollte  :

 

Nun steht bei mir daheim der "Rest" der Fly more Kombo und noch ein Air 2 Koffer - also was machen? Eine Air 2 besorgen und quasi den alten Stand wieder herstellen - die zusätzliche/übrige Fernbedienung könnte ich ja bei Ebay einstellen. Oder den ganzen Rest bei Ebay einstellen und eine Mini 2 als Fly more erwerben.

 

Das die Mini 2 deutlich anders und günstiger ist als die Air 2 ist mir klar - grade was die Sensorik etc. anbelangt. Andererseits macht die Air 2 die besseren Aufnahmen. Dafür hat die Mini 2 weniger als 250 gr. - also einfacher ab 01.01.2021...

 

Lassen wir den Preis mal außer acht und was ich für den Rest der Air 2 erzielen könnte... Mini oder Air?  :unsure:  Filmen tue ich in der Regel nicht, eher  Bilder und Panoramen in den Bergen bei Mopedtouren.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, die meinen Gedanken auf die Sprünge hilft. Dafür schon mal Danke im Voraus!

 

Beste Bikergrüße aus dem total vernebelten Oberbayern, Michi



#2 SirHenri

SirHenri
  • 412 Beiträge
  • Ortnähe Lübeck
  • Yuneec Q500 (verkauft)
    Phantom 3 Prof. (verkauft)
    Mavic Pro (verkauft)
    Mavic 2 Zoom (Schrottpresse)
    Mavic Mini (verkauft)
    Mavic Air 2
    Mini 2 (09.11.2020)

Geschrieben 08. November 2020 - 16:59

Beide...wenn Geld keine Rolle spielt - ansonsten die "Kleine" - auch wenn sie windanfälliger ist, dafür u.a. auf den Mopedtouren handlicher zu transportieren...

aber das sehen bestimmt 50% der Forenmitglieder anders (und auch mit guten Argumenten)...


  • Janmichi gefällt das

#3 volkerN

volkerN
  • 378 Beiträge
  • OrtWildberg, Germany
  • Q500 4K
    DJI Mavic Mini
    DJI Mavic 2 Zoom
    Typhoon H

Geschrieben 08. November 2020 - 18:03

Alleine schon die Fotoqualität der Air ist um Welten besser als die der Mini 2.

DAS wäre für Dich eigentlich, der ja mehr Fotos macht, der Hauptgrund für die A2.

Stellt sich also keine Frage aus meiner Sicht ob Mini 2 oder Air 2, sondern höchstens wie SirHenri schieb, beide  ;)

 

Gruß Volker


Bearbeitet von volkerN, 08. November 2020 - 18:06.

  • Janmichi gefällt das

#4 Janmichi

Janmichi
  • 62 Beiträge
  • OrtPolling (Oberbayern)
  • DJI Mavic Pro (bei einem Freund)
    DJI Air 2 (im Zulauf)

Geschrieben 10. November 2020 - 07:49

Entscheidung ist gefallen, gerade eine Air 2 bestellt...

 

VG Michi


  • Airtohome gefällt das

#5 Drohne451

Drohne451
  • 167 Beiträge
  • MM1, MA2, DM1

Geschrieben 10. November 2020 - 08:51

Ich fliege auch beides - MM1 und MA2 - die ideale Ergänzung! Bei der MM2 ist der Unterschied zur MA2 ja nicht mehr so groß, da käme ich auch in's Grübeln.

 

Allerdings - die MA2 zugunsten der MM2 aufgeben ... Nö - kann ich mir wiederum auch nicht vorstellen! Die MA2 ist wesentlich stabiler ... und auch leistungsfähiger.

 

In 1 - 2 Jahren wird wahrscheinlich die Entscheidung zugunsten einer MM4 aufallen. ;D

 

Liebe Gruesse


  • Janmichi gefällt das

#6 9874137

9874137
  • 3.284 Beiträge

Geschrieben 10. November 2020 - 09:02

Zitat Janmichi:

...ohne Vorwarnung Signal weg, Drohne aus ca. 5 Meter Höhe ab in den See...

------------------------------

 

hallo Janmichi,

das tut mir leid. Leider sind beim Fliegen egal ob Kopter oder Flugmodell solche leidvollen Erfahrungen fast jedem von uns bekannt.

 

Die Funkwellen mögen kein Wasser. 5m überm See ist risikoreich. Eine Drahtlosübertragung arbeitet mit elektromagnetischen Wellen innerhalb eines bestimmten Spektrums. Diese Wellen werden von manchen Gegenständen reflektiert von anderen absorbiert oder abgeschattet. Erhöhte Dämpfungen, Verbindungsabbrüche und starke Interferenzen können jederzeit vorkommen.

Das kann oft ziemlich tückisch sein.


  • Janmichi gefällt das

#7 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 10. November 2020 - 09:06

Zitat Janmichi:

...ohne Vorwarnung Signal weg, Drohne aus ca. 5 Meter Höhe ab in den See...

------------------------------

Die Funkwellen mögen kein Wasser. 5m überm See ist risikoreich

Mit welcher Wellen wird dann bei Modelbooten gesendet?....die nutzen doch auch nichts anderes



#8 9874137

9874137
  • 3.284 Beiträge

Geschrieben 10. November 2020 - 09:13

Ob man bei einem Boot einen kurzen Abriss der Übertragung mitbekommt? 

Welcher RC-Boot -Car oder -Flugmodellbetreiber hatte noch nie eine Störung?

Die verbaute Funktechnik besonders bei DJI ist zwar auf dem höchsten und sichersten Level, aber kann man deswegen alles ausschließen? Den Vorfall hier kann man sicher nicht DJI zuschreiben? Sowas kann nun mal passieren.

 

Übrigens: Unter Kopter- bzw. Drohnenpiloten heißt es nur selten Funkstörung, sondern meist "Flyaway".

 

Das Thema Funkstörungen ist zu allgemein für einen DJI-Thread, oder einem anderen Hersteller-Thread.



#9 Janmichi

Janmichi
  • 62 Beiträge
  • OrtPolling (Oberbayern)
  • DJI Mavic Pro (bei einem Freund)
    DJI Air 2 (im Zulauf)

Geschrieben 10. November 2020 - 09:56

Es schien wohl auch mit dem Akku zu tun gehabt zu haben, sonst wäre sie ja nicht gleich abgestürzt.

Aber für die Zukunft werde ich wohl weiter oben bleiben...

 

Beste Bikergrüße, Michi



#10 Drohne451

Drohne451
  • 167 Beiträge
  • MM1, MA2, DM1

Geschrieben 10. November 2020 - 19:53

Zitat Janmichi:

...ohne Vorwarnung Signal weg, Drohne aus ca. 5 Meter Höhe ab in den See...

------------------------------

 

hallo Janmichi,

das tut mir leid. Leider sind beim Fliegen egal ob Kopter oder Flugmodell solche leidvollen Erfahrungen fast jedem von uns bekannt.

 

Die Funkwellen mögen kein Wasser. 5m überm See ist risikoreich. Eine Drahtlosübertragung arbeitet mit elektromagnetischen Wellen innerhalb eines bestimmten Spektrums. Diese Wellen werden von manchen Gegenständen reflektiert von anderen absorbiert oder abgeschattet. Erhöhte Dämpfungen, Verbindungsabbrüche und starke Interferenzen können jederzeit vorkommen.

Das kann oft ziemlich tückisch sein.

Darauf weisst DJI auch ausdrücklich hin - immer in "ausreichendem" Abstand zur Wasseroberfläche fliegen.

 

Wieviel Meter "ausreichend" sind, wird allerdings (schlauerweise) dem Piloten überlassen.

 

Liebe Gruesse


  • Sehfahrer gefällt das

#11 dl7

dl7
  • 43 Beiträge
  • OrtBerlin
  • Mavic Air2, Mini2, Hobbyking Alien 560, Bumblebee,

Geschrieben 21. November 2020 - 21:48

 

 

Die Funkwellen mögen kein Wasser. ......Diese Wellen werden von manchen Gegenständen reflektiert von anderen absorbiert oder abgeschattet. Erhöhte Dämpfungen, Verbindungsabbrüche und starke Interferenzen können jederzeit vorkommen.

Das kann oft ziemlich tückisch sein.

 

Gut, lassen wir das mal hier undiskutiert.

Jedoch würde so etwas zum Verbindungsabbruch der Funkverbindung führen und normalerweise stellt man dafür RTH ein und die Drohne hätte zurück kommen sollen statt Tauchversuche zu unternehmen.

Lediglich wenn man für den Signalverlust "sofort landen" wählt, würde sich das beschriebene Scenario einstellen..

Auf jeden Fall mein Mitgefühl.


  • Sehfahrer gefällt das

#12 zelle69

zelle69
  • 859 Beiträge
  • OrtVillach
  • DJI Mavic Pro mit Fly More Combo
    + CrystalSky 5,5"
    DJI Mini2
    DJI OSMO Mobile 3

Geschrieben 29. November 2020 - 09:43

Ist  meinem Schwager auch passiert mit der MA2. Ca. 3m über Wasser, der Flug hat nur 2 Minuten gedauert. Akku war auch nicht überlastet. Plötzlich platsch und weg. Sehr ärgerlich so was.

Das mit den Funkproblemen über Wasser wusste ich noch gar nicht. Wieder was gelernt. Danke für die Info. Aber warum die Drohne dann gleich abstürzt ist mir noch unklar. Bei Verbindungsabriss kommt das Teil ja wieder retour.

 

Bin mit meiner MP1 schon sehr viel über Wasser geflogen. Fliegt noch immer seit 4 Jahren.


Bearbeitet von zelle69, 29. November 2020 - 09:45.


#13 Bubi88

Bubi88
  • 972 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI F450, Naza M V2, Zenmuse H3-D3, Gopro 4 silver, Motorset E310, Taranis X9D, Tarot 680pro, 6S Lipo, 4108/380KV 6S Motoren, ZMR250 Racer

Geschrieben 29. November 2020 - 11:50

Einen Aspekt darf man beim Kauf aber nicht vernachlässigen -- Die Drohnenverordnung - im nächsten jahr.

Da ist man mit der Mini fein raus.

Und ich bin mir sehr sicher.. es gibt bald einen Nachjfolger der Air 2. Denn der Unterschied zur MM2 ist nicht mehr groß.

Da miuss was neues her.



#14 Orlando

Orlando
  • 86 Beiträge
  • Hubsan X4
    DJI F450 Flamewheel
    DJI Mavic

Geschrieben 29. November 2020 - 12:08


 

Bin mit meiner MP1 schon sehr viel über Wasser geflogen. Fliegt noch immer seit 4 Jahren.

Ich habe auch die MP1 und liebe Aufnahmen über den Flüssen. 2-3 Meter darüber ist überhaupt kein Problem bei einer Sichtverbindung von ca. 50 Metern. Bei direktem Sichtkontakt sollte es kein Funkproblem geben., ein Fluß ist ja kein "schwarzes Loch".

Möge die MP1 noch möglichst lange halten, nachdem die MP3 auf sich warten lässt.

Und mögen die Original-Akkus weiterhin noch erhältlich sein und im Preis sinken.

 



#15 hegauer

hegauer
  • 646 Beiträge
  • OrtHilzingen
  • Mavic 2 Zoom
    Mavic Air 2

Geschrieben 29. November 2020 - 12:14

Zitat Janmichi:

...ohne Vorwarnung Signal weg, Drohne aus ca. 5 Meter Höhe ab in den See...

------------------------------

Die Funkwellen mögen kein Wasser. 5m überm See ist risikoreich. Eine Drahtlosübertragung arbeitet mit elektromagnetischen Wellen innerhalb eines bestimmten Spektrums. Diese Wellen werden von manchen Gegenständen reflektiert von anderen absorbiert oder abgeschattet. Erhöhte Dämpfungen, Verbindungsabbrüche und starke Interferenzen können jederzeit vorkommen.

 

Das stimmt so leider nicht:

Der Funk Abbruch erfolgte mit Sicherheit wegen einem plötzlichen Ausfall des Akkus, und nicht wegen "Funkstörungen". Wenn eine DJI Drohne die Verbindung zum RC verliert, macht sie genau das, was Voreingestellt ist: Sie hovert, kehrt zurück oder landet. Aber sie fällt nicht wie stein vom Himmel! "Signal weg" bedeutet nicht zwangsläufig "Funkstörung" sondern kann auch "Stromausfall" bedeuten, was in diesem Fall wohl eindeutig ist.

 

Ein abrupter Absturz hat immer einen Ausfall aller Motoren als Ursache, wobei meist die Stromversorgung primär für solche Vorfälle steht. 

 

Ein Fluglog könnte die Problematik erhellen.

 

ZU deinen Anmerkungen bezüglich der "Funk-Einschränkungen": etliche Beiträge widerlegen deine Bedenken diesbezüglich. Ich habe für meine M2Z Schwimmkörper konstruiert und bin schon über Wasser geflogen, und sogar gelandet und gestartet und hatte noch keine einzige Funkstörung deswegen.

 

Der TE hat ja seine Eingangsfrage bereits selbst beantwortet. Insofern bleibt nur noch das Halbwissen über Funkwellen über Wasser zu diskutieren. ;-) 


Bearbeitet von hegauer, 29. November 2020 - 12:33.






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: kaufberatung, drohnen, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0