Zum Inhalt wechseln


Foto

Gimbal für große Kamera - Handheld adaptieren?


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2 Antworten in diesem Thema

#1 DeepB

DeepB
  • 30 Beiträge

Geschrieben 28. Juli 2020 - 21:35

Hallo,

 

ich habe Sony Alpha 7 Kameras die ich gerne in die Luft bringen würde. Die Kamer hat aber mit einem relativ leichten Objektiv gleich 800-1000g.

Die Drohnengimbals die ich dafür gefunden haben waren alle sehr teuer.

 

 

Daher meine Frage: Lässt sich ein Handheld-Gimbal durch erstzen der Steuerung (Storm32?) Drohnenkompatibel machen?

 

vielen Dank
Daniel


Bearbeitet von DeepB, 28. Juli 2020 - 21:35.


#2 Arthur

Arthur
  • 7.858 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 29. Juli 2020 - 08:45

Ich denke nicht, dass das funktionieren wird. Zum einen ist ein Handheld Gimbal wie der Name schon sagt eben speziell auf die Situation "in der Hand gehalten" ausgelegt und nicht für die Anbringung an einer Drohne. Es gibt nur einen einzigen Hersteller, der hier mal ein Crossover versucht hat (GoPro), aber das ist kläglich gescheitert.

 

Zum anderen besteht ein Handheld Gimbal nicht nur aus dem Gimbal, sondern auch aus Bedienelementen und einem großen, schwereren Akku. Auf eine gute Abschirmung muss der Hersteller dabei nicht achten, denn er weiß ja, dass keine sensiblen Systeme wie etwa ein Kompass in der Nähe sind und er weiß, dass es keine Störungen Systeme etwa durch Sender in der Nähe gibt.

 

Sicher kann man da jetzt irgendetwas basteln, aber am Ende hat man eine Drohne, die stark verkürzte Flugzeiten hat, sich schwer steuern lässt und bei dem es im schlimmsten Fall durch Störungen zu einem Komplettverlust kommt.

 

Dir muss einfach eine Sache klar sein: Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau, auch nicht bei Drohnen. Wenn man eine große Kamera hat, dann muss man den Kompromiss eingehen eine große Drohne zu fliegen und einen großen Gimbal zu nutzen. Und je größer es wird umso schwerer wird es und umso teurer wird es. Eine Billiglösung, bei der du für 1.000 Euro eine DSLR in die Luft bringst, gibt es nicht. Wenn man auf die Kosten schauen muss, dann bieten sich noch die Prosumer Drohnen wie etwa die DJI Inspire an und ich glaube Yuneec hat oder hatte auch mal eine MFT Drohne.

 

Aber eine wirklich brauchbare DSLR Drohne bedeutet nun einmal Investitionen von 5.000 Euro aufwärts und wenn man wirkliche Filmkameras in die Luft bringen will, dann muss man 10k aufwärts kalkulieren.



#3 el Kopto

el Kopto
  • 3.482 Beiträge

Geschrieben 02. August 2020 - 16:52

Hier geht's weiter...: http://www.kopterfor...ür-15kg-kamera/






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0