Zum Inhalt wechseln


Foto

Flimmern in Videoaufnahme. Moire Effekt?

dji mavic drohne quadrokopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
15 Antworten in diesem Thema

#1 Matt1990

Matt1990
  • 5 Beiträge
  • Dji Mavic Pro

Geschrieben 10. Juli 2020 - 18:47

Erstmal hallo zusammen

Das hier ist mein erster Beitrag im Forum. Leider gleich mit einem kleinen Problem. Ich habe vor kurzem meine Drohnen Aufnahmen angeschaut und gesehen, dass einige Aufnahmen alles andere als großartig aussehen. Bevor ich euch das Problem genauer beschreibe hier erstmals hier das originale Video

 

Video 1:

https://www.dropbox....I_0018.MOV?dl=0

 

Video 2:

https://www.dropbox....I_0089.MOV?dl=0

 

 

Wenn ich das Video auf meinem PC Bildschirm abspiele flimmert das Video 1 extrem. Im ersten Teil beim Flug über das Dach ist es besonders schlimm. Danach wird es ein wenig besser. Gut ist es aber immer noch nicht. Wenn ich das Ganze auf meinem 4K TV abspiele sieht man das Flimmern/Flackern immer noch. Jedoch etwas weniger auffällig. Bei Video 2 sieht man das ganze auch ein bisschen nur viel weniger startk. Ich fliege mit der Dji Mavic Pro Platinum. Als ich mich etwas schlau gemacht habe, habe ich gelesen, dass die Kamera bei 1080p durchaus Probleme machen kann. Ich habe jedoch in 4k mit folgenden Einstellungen gefilmt

 

Auto

4k 4096 x 2160

MOV

PAL

Auto Weissabgleich

Farbe keine

 

Bei meinem PC Monitor handelt es sich um den

 

Lenovo ThinkVision T27h-20

 

bei TV um den

 

Samsung QE49Q60R

 

Ich habe auch gelesen, dass der Moire Effekt bei gewissen Dächern ein Problem machen kann. Ich bin mir aber nicht sicher ob es sich hierbei nur um den Moire Effekt handelt oder ob sonst noch was nicht in Ordnung ist. Hat jemand von euch eine Ahnung was hier das Problem sein könnte?

Ich danke euch schon im Vorhinein für euere Antworten.

 

Gruss

Matt



#2 Ax Drones

Ax Drones
  • 12 Beiträge
  • OrtBühl
  • DJI Phantom 3 Standard
    DJI Spark
    DJI Phantom 4
    DJI Mavic Mini
    Flexcopter FX3 light
    QC360
    Revell Skyfun
    DJI Ryze-Tello [Abgehauen :-( ]

Geschrieben 10. Juli 2020 - 19:07

Ist nur Moiré! Liegt an der hohen Auflösung. Das gleiche hab ich mit meiner P4 auch wenn ich in extrem hohen Auflösungen filme... Liegt vermutlich an den Bildschirmen, auch am 4K UHD TV muss das Bild etwas herunterskaliert werden, weil du in C4K aufgenommen hast.

"4K" Fernseher haben üblicherweise "nur" eine Auflösung von 3840 x 2160. Cinema 4K (C4K) hat hingegen eine Auflösung von 4096 x 2160, d.h.etwas höher als UHD-4K. P.S. Darum ist das Video auch nicht in 16:9.

Wenn du ein perfektes 16:9 willst musst du die Mavic auf die UHD-4K Einstellung schalten.

Dann dürfte auch das Flimmern im Fernseher verschwinden.

 

Ich schaue das ganze auf meinem Samsung FHD Curved an, und wenn man in das Video 500% reinzoomt ist das Problem verschwunden..

 

 

LG Axel



#3 Orlando

Orlando
  • 63 Beiträge
  • Hubsan X4
    DJI F450 Flamewheel
    DJI Mavic

Geschrieben 10. Juli 2020 - 19:29

Also, ich habe mir beide Clips heruntergeladen und auf meinem Samsung 1920 x 1080 angesehen. Da gibt's keinen Moire Effekt. Vielleicht liegt das wirklich an der Auflösung. Der Think Vision hat eine Auflösung von 2560 x 1440, was ich so gelesen habe. Was passiert, wenn Du in Windows die Auflösung auch auf 1920 x 1080 stellst, oder, noch besser, zu jemanden gehst, dessen Monitor nativ auch 1920 x 1080 liefert?

Hilft zwar nix, wenn man 4K sehen will, aber ich nehme auch die Clips in 4K auf und sehe sie auf meinem Standardmonitor an.

Interessante Stadt übrigens....

 

VG Orlando



#4 skyscope

skyscope
  • 239 Beiträge

Geschrieben 10. Juli 2020 - 19:55


Hat jemand von euch eine Ahnung was hier das Problem sein könnte?

 

 

Hallo Matt, es liegt weder an Moiré noch an der Auflösung. 

 

Das Geflacker ist eine Kombination aus generell viel zu kurzer Verschlusszeit und daher mangelnder Bewegungsunschärfe und der Überschärfung der Mavic Pro.

Dazu kommt dann noch das Geruckel beim Top-Down-Shot in Clip 1, bedingt durch viel zu schnelles Fliegen - da muss man sich einfach mehr Zeit lassen. Ist der gleiche Effekt, den man durch zu schnelles Schwenken erhält, siehe hier: http://www.kopterfor...wenk/?p=1173854

 

Kurz: ND-Filtern kaufen und Bewegungsunschärfe einsetzen. Ausserdem hilft es, wenn man bei intern schon durch die Kamera überschärfte Clips (bspw. Mavic Pro, aber auch Mavic Air 2 und Mavic Mini) ein kleines bischen Unschärfe wieder einrechnet (Gaußsche Unschärfe).

 

Hier mal Clip 2 mit nachträglich grob rein gerechneter Bewegungsunschärfe plus Gauß'scher Unschärfe, um mal den Effekt zu demonstrieren: https://www.dropbox....wwq7/2.mp4?dl=0


Bearbeitet von skyscope, 10. Juli 2020 - 20:04.


#5 Matt1990

Matt1990
  • 5 Beiträge
  • Dji Mavic Pro

Geschrieben 10. Juli 2020 - 21:32

Hallo zusammen

 

Danke vielmals für dich schnellen Antworten

 

 

 

 

Hallo Matt, es liegt weder an Moiré noch an der Auflösung. 

 

Das Geflacker ist eine Kombination aus generell viel zu kurzer Verschlusszeit und daher mangelnder Bewegungsunschärfe und der Überschärfung der Mavic Pro.

Dazu kommt dann noch das Geruckel beim Top-Down-Shot in Clip 1, bedingt durch viel zu schnelles Fliegen - da muss man sich einfach mehr Zeit lassen. Ist der gleiche Effekt, den man durch zu schnelles Schwenken erhält, siehe hier: http://www.kopterfor...wenk/?p=1173854

 

Kurz: ND-Filtern kaufen und Bewegungsunschärfe einsetzen. Ausserdem hilft es, wenn man bei intern schon durch die Kamera überschärfte Clips (bspw. Mavic Pro, aber auch Mavic Air 2 und Mavic Mini) ein kleines bischen Unschärfe wieder einrechnet (Gaußsche Unschärfe).

 

Hier mal Clip 2 mit nachträglich grob rein gerechneter Bewegungsunschärfe plus Gauß'scher Unschärfe, um mal den Effekt zu demonstrieren: https://www.dropbox....wwq7/2.mp4?dl=0

 

 

Danke vielmals für deine hilfreiche Antwort. Wenn ich dich richtig verstanden habe würdest du in Zukunft folgendes ändern:

 

  • Längere Verschlusszeit --> Nicht den automatischen Modus verwenden sondern auf manuell filmen
  • Schärfe der Mavic runter. Ich habe gehört -1 sei nicht schlecht
  • Langsamer fliegen und bei Bedarf das Ganze in der Nachbearbeitung beschleunigen
  • ND Filter drauf

Habe ich das soweit richtig verstanden?

Denkst du man kann den Clip 1 in der Nachbearbeitung noch retten?

 

 

Also, ich habe mir beide Clips heruntergeladen und auf meinem Samsung 1920 x 1080 angesehen. Da gibt's keinen Moire Effekt. Vielleicht liegt das wirklich an der Auflösung. Der Think Vision hat eine Auflösung von 2560 x 1440, was ich so gelesen habe. Was passiert, wenn Du in Windows die Auflösung auch auf 1920 x 1080 stellst, oder, noch besser, zu jemanden gehst, dessen Monitor nativ auch 1920 x 1080 liefert?

Hilft zwar nix, wenn man 4K sehen will, aber ich nehme auch die Clips in 4K auf und sehe sie auf meinem Standardmonitor an.

Interessante Stadt übrigens....

 

VG Orlando

Vielen Dank für deine Antwort. Bei der Stadt handelt es sich um Zürich aus der Schweiz. Immer ein Besuch wert ;)

 

 

 

Ist nur Moiré! Liegt an der hohen Auflösung. Das gleiche hab ich mit meiner P4 auch wenn ich in extrem hohen Auflösungen filme... Liegt vermutlich an den Bildschirmen, auch am 4K UHD TV muss das Bild etwas herunterskaliert werden, weil du in C4K aufgenommen hast.

"4K" Fernseher haben üblicherweise "nur" eine Auflösung von 3840 x 2160. Cinema 4K (C4K) hat hingegen eine Auflösung von 4096 x 2160, d.h.etwas höher als UHD-4K. P.S. Darum ist das Video auch nicht in 16:9.

Wenn du ein perfektes 16:9 willst musst du die Mavic auf die UHD-4K Einstellung schalten.

Dann dürfte auch das Flimmern im Fernseher verschwinden.

 

Ich schaue das ganze auf meinem Samsung FHD Curved an, und wenn man in das Video 500% reinzoomt ist das Problem verschwunden..

 

 

LG Axel

 

Ich weiss nicht ob ich da falsch informiert bin. Aber ich dachte es sei besser immer in möglichst höher Auflösung zu filmen und dann in der Nachbearbeitung runter zu skalieren. Liege ich da falsch?

 

Gruss

Matt



#6 skyscope

skyscope
  • 239 Beiträge

Geschrieben 11. Juli 2020 - 08:17

Alles richtig, bis auf 
 

  • Schärfe der Mavic runter. Ich habe gehört -1 sei nicht schlecht

Doch, das wäre schlecht.

 

Die Mavic Pro (Platinum) hat leider eine sehr aggressiv wirkende Rauschunterdrückung, die in den Standardeinstellungen mit Schärfe 0 und darunter aktiv ist und das Bild in Details vermatscht (eine Art "Aquarell Effekt"). 

Daher empfiehlt es sich, mit Schärfe auf +1 zu filmen, dann ist die Rauschunterdrückung deaktiviert. Leider erkauft man sich die "unvermatschten" Details dann eben mit mehr Rauschen und übertriebener Schärfe (auch das Rauschen wird geschärft), was man in der Post aber selbst wieder bereinigen kann (und muss).

Einen Tod muss man bei der Mavic 1 da leider sterben: Rauschen oder Matsch.

 

Das kannst Du auch gut am Boden testen, filme einfach mal mit Schärfe auf 0 und einmal Schärfe auf +1 ein paar Büsche oder Bäume mit vielen Blättern (= viele Detaisl). In Luftaufnahmen sieht man das Gematsche oft in Feldern, Wiesen oder eben Baumkronen.

 

Denkst du man kann den Clip 1 in der Nachbearbeitung noch retten?

 
Heute ausnahmsweise mal kostenlos ;)https://www.dropbox....form_DCI30p.mp4 (Konformiert auf 30p)

 
 
 

... ich dachte es sei besser immer in möglichst höher Auflösung zu filmen und dann in der Nachbearbeitung runter zu skalieren. Liege ich da falsch?


Nein. ist prinzipiell völlig richtig.

Dennoch ist es einfacher, wenn das Seitenverhältnis der Quell-Clips mit dem Zielformat übereinstimmt. Ansonsten musst Du die entsprechenden Clips von DCI-4K selbst noch mal auf UHD-4K skalieren. Was in diesem Fall letztlich nur bedeutet, dass Du die Ränder abschneiden musst, wenn UHD Dein Zielformat ist.


Bearbeitet von skyscope, 11. Juli 2020 - 08:40.


#7 Matt1990

Matt1990
  • 5 Beiträge
  • Dji Mavic Pro

Geschrieben 13. Juli 2020 - 21:38

Alles richtig, bis auf 
 


Doch, das wäre schlecht.

 

Die Mavic Pro (Platinum) hat leider eine sehr aggressiv wirkende Rauschunterdrückung, die in den Standardeinstellungen mit Schärfe 0 und darunter aktiv ist und das Bild in Details vermatscht (eine Art "Aquarell Effekt"). 

Daher empfiehlt es sich, mit Schärfe auf +1 zu filmen, dann ist die Rauschunterdrückung deaktiviert. Leider erkauft man sich die "unvermatschten" Details dann eben mit mehr Rauschen und übertriebener Schärfe (auch das Rauschen wird geschärft), was man in der Post aber selbst wieder bereinigen kann (und muss).

Einen Tod muss man bei der Mavic 1 da leider sterben: Rauschen oder Matsch.

 

Das kannst Du auch gut am Boden testen, filme einfach mal mit Schärfe auf 0 und einmal Schärfe auf +1 ein paar Büsche oder Bäume mit vielen Blättern (= viele Detaisl). In Luftaufnahmen sieht man das Gematsche oft in Feldern, Wiesen oder eben Baumkronen.

 

 
Heute ausnahmsweise mal kostenlos ;)https://www.dropbox....form_DCI30p.mp4 (Konformiert auf 30p)

 
 
 


Nein. ist prinzipiell völlig richtig.

Dennoch ist es einfacher, wenn das Seitenverhältnis der Quell-Clips mit dem Zielformat übereinstimmt. Ansonsten musst Du die entsprechenden Clips von DCI-4K selbst noch mal auf UHD-4K skalieren. Was in diesem Fall letztlich nur bedeutet, dass Du die Ränder abschneiden musst, wenn UHD Dein Zielformat ist.

Hallo und vielen Dank für deine Hilfe :)  Und natürlich vielen Dank für das Video. Darf ich fragen womit du das bearbeitet hast? Falls mir die Zeit reicht werde ich in den nächstens Tagen mal ein Video mit verschiedenen Einstellungen hochladen damit andere User auch die Unterschiede sehen. Vielleicht hilft das ja jemandem.

 

Eine Frage habe ich noch: Gibt es mit der Mavic 1 eine Möglichkeit trotzdem schnell zu fliegen und gute Bilder zu erzielen oder ist die Mavic 1 da einfach an ihrren Grenzen?

 

Gruss

Matt



#8 muellerbild

muellerbild
  • 614 Beiträge
  • Ort59821 Arnsberg NRW
  • Phantom 1, Flamewheel F550, Tarot FY680,
    Phantom 3 Pro
    Phantom P4Pro, mit Walimex pro CPL for DJI Phantom 4 Pro
    Phantom 3 und 4 sind verkauft
    ab Februar 2020: DJI Mavic MIni

Geschrieben 14. Juli 2020 - 06:11

Die Wiedergabe auf Dropbox ist grottenschlecht.

Die Wiedergabe der heruntergeladenen Datei auf Apple 5K-Monitor ist (fast) perfekt.

 

Zwei Vorschläge zur Verbesserung:

- die Verschlusszeit reduzieren. Die einzelnen Standbilder in der Bewegung sind zu scharf. Tip: Schärfung bei Kameraeinstellungen ganz abstellen, ND-Filter benutzen.

- oder einfacher: die Bewegungen stark verlangsamen. Es gilt die Regel: je höher die Bildauflösung, desto langsamer müssen Schwenks sein.



#9 skyscope

skyscope
  • 239 Beiträge

Geschrieben 14. Juli 2020 - 08:44

Darf ich fragen womit du das bearbeitet hast?


Mit ReelSmart Motion Blur, in Final Cut Pro. Gibt es aber auch für nahezu alle anderen Programme. Das Ganze ist aber nur ein Behelf, funktioniert auch nicht immer, und ersetzt daher nicht das Filmen mit richtigen Einstellungen. Darüber wie gesagt noch Gaussche Unschärfe, ist als Filter auch in nahezu allen Programmen verfügbar. 

 

 

Eine Frage habe ich noch: Gibt es mit der Mavic 1 eine Möglichkeit trotzdem schnell zu fliegen und gute Bilder zu erzielen oder ist die Mavic 1 da einfach an ihrren Grenzen?

 

Das Prinzip hat mit der Mavic 1 nichts zu tun, das ist kameraunabhängig, und gilt schon seit den Anfängen des Films. 

Schnell schwenken, mit vielen sichtbaren Details führt mit jeder Kamera unweigerlich zu Stottern. Überschärfte Bilder wie bei der Mavic verstärken den Effekt nur noch.

 

Wie gesagt, man muss sich entweder mehr Zeit lassen, oder die Bewegungsunschärfe verstärken. Die Faustformel: Der Zeitraum für einen Schwenk über einen Bildinhalt von Rand zu Rand mit 24/25 fps bei 180° Shutter - also mit ND-Filtern und Verschlusszeit von 1/50 - sollte mindestens etwa 7 Sekunden betragen. 

 

Man muss sich also entscheiden:

  • Je mehr Details erkennbar sein sollen, desto langsamer muss man schwenken/wischen. 
  • Je schneller man schwenken/wischen will, umso mehr Bewegungsunschärfe müssen die EInzelbilder haben. 

Wenn es also richtig schnell gehen soll, kann man eine einzelne Einstellung auch ruhig mal mit 90° oder 120° Shutter filmen, also mit viel längerer Verschlusszeit als "normal" (bspw mit bis zu 1/30 bei 30 fps -> stärkerer ND-Filter), was ja eben die Bewegungsunschärfe nochmals verstärkt.


Bearbeitet von skyscope, 14. Juli 2020 - 09:00.

  • Bernd Q gefällt das

#10 Matt1990

Matt1990
  • 5 Beiträge
  • Dji Mavic Pro

Geschrieben 31. Juli 2020 - 19:13

Mit ReelSmart Motion Blur, in Final Cut Pro. Gibt es aber auch für nahezu alle anderen Programme. Das Ganze ist aber nur ein Behelf, funktioniert auch nicht immer, und ersetzt daher nicht das Filmen mit richtigen Einstellungen. Darüber wie gesagt noch Gaussche Unschärfe, ist als Filter auch in nahezu allen Programmen verfügbar. 

 

 

 

Das Prinzip hat mit der Mavic 1 nichts zu tun, das ist kameraunabhängig, und gilt schon seit den Anfängen des Films. 

Schnell schwenken, mit vielen sichtbaren Details führt mit jeder Kamera unweigerlich zu Stottern. Überschärfte Bilder wie bei der Mavic verstärken den Effekt nur noch.

 

Wie gesagt, man muss sich entweder mehr Zeit lassen, oder die Bewegungsunschärfe verstärken. Die Faustformel: Der Zeitraum für einen Schwenk über einen Bildinhalt von Rand zu Rand mit 24/25 fps bei 180° Shutter - also mit ND-Filtern und Verschlusszeit von 1/50 - sollte mindestens etwa 7 Sekunden betragen. 

 

Man muss sich also entscheiden:

  • Je mehr Details erkennbar sein sollen, desto langsamer muss man schwenken/wischen. 
  • Je schneller man schwenken/wischen will, umso mehr Bewegungsunschärfe müssen die EInzelbilder haben. 

Wenn es also richtig schnell gehen soll, kann man eine einzelne Einstellung auch ruhig mal mit 90° oder 120° Shutter filmen, also mit viel längerer Verschlusszeit als "normal" (bspw mit bis zu 1/30 bei 30 fps -> stärkerer ND-Filter), was ja eben die Bewegungsunschärfe nochmals verstärkt.

 

Hallo zusammen

 

Erstmals danken für deine Antwort :).

 

Inzwischen habe ich es geschafft mir ND Filter zu kaufen und den Flug nochmals im mit den manuellen Kameraeinstellungen zu filmen. Dabei habe ich folgende Einstellungen verwendet

 

Verschlusszeit 1/50

ISO 100

Weissabgleich sonnig

D-Cinelike

Schärfe +1, Kontrast -1, Helligkeit -1

 

Dazu habe ich einen ND32 Filter darauf gepackt

 

Ihr findet das Resultat hier: https://www.dropbox...._0052.MOV?dl=0.

 

 

Ich bin der Meinung, dass das ganze schon viel besser aussieht aber leider ist das Bild beim Flug über das letzte Dach noch immer nicht so toll. Kann mir jemand sagen was ich noch falsch mache? Fliege ich immer noch zu schnell? Ist der Schwenk immer noch zu schnell?

 

Ich danke euch schon mal im Voraus für eure Antworten.

 

Kleines Update:

 

Auf meinem 4K Fernseher sieht das ganze eingentlich ziemlich gut aus. Das schlechte Bild tritt vorallem auf dem PC Bildschirm auf. Hat jemand dafür eine Erklärung?

 

Gruss

Matt

 


Bearbeitet von Matt1990, 31. Juli 2020 - 20:15.


#11 gnorf

gnorf
  • 50 Beiträge
  • OrtNRW
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 01. August 2020 - 08:00

...ruhig mal mit 90° oder 120° Shutter filmen, also mit viel längerer Verschlusszeit als "normal"

 

Mal eine generelle Frage.

Woher kommen die Gradzahlen? 180° bedeutet ja wohl die halbe Zeit des Bildes belichten (25fps, 1/50s)

Und warum sind weniger Grad (90°~120°) mehr Belichtungszeit (25fps, 1/30s).

 

Gibt es da irgend was im Netz nachzulesen? Habe schon öfter mal gegoogelt und bin nicht schlauer geworden :-X

Auf 1/25 Sekunde geht man bei 25 fps nicht? Weil man dann in dunkleren Bereichen Probleme bekommt?



#12 skyscope

skyscope
  • 239 Beiträge

Geschrieben 01. August 2020 - 08:48

Auf meinem 4K Fernseher sieht das ganze eingentlich ziemlich gut aus. Das schlechte Bild tritt vorallem auf dem PC Bildschirm auf. Hat jemand dafür eine Erklärung?


Filme mit 30 fps statt 24 fps, und das Ruckeln wird auch auf deinem PC-Monitor weg sein.

 

Hintergrund ist vereinfacht, dass PC-Monitore meist mit 60 Bildern pro Sekunde arbeiten, und sich mit 24 oder 25 Bildern pro Sekunde nicht synchronisieren können.

Moderne TVs können sich auf alle Bildraten selbst einstellen.

 

 

Mal eine generelle Frage.

Woher kommen die Gradzahlen? 180° bedeutet ja wohl die halbe Zeit des Bildes belichten (25fps, 1/50s)

 

 

Ich finde auf die SChnelle nur englische Erklärvideos auf Youtube, daher hier mal kurz in Deutsch. Ansonsten mal bei YouTube nach "Shutter Angle" suchen.

 

Der Begriff kommt aus dem analogen Zeit. Bei analogen Filmkameras besteht der Verschluss aus einer rotierenden kreisrunden Scheibe vor dem Film, die teilweise geöffnet ist und dadurch den Film belichtet, während sie kein Licht durchlässt, während der Film zum nächsten Bild weiter transportiert wird. 

Wenn genau die Hälfte der Scheibe für die Belichtung offen ist, spricht man von 180° Shutter Angle - ein vollständiger Kreis hat ja 360°. 

 

Das bedeutet, die einzelnen Bilder werden immer nur halb so lang belichtet, wie sie gemäß ihrer Bildrate weiter transportiert werden. Je kürzer die Belichtung, um so kleiner muss daher die Öffnung sein. 90° Shutter Angle verkürzt die Belichtung also noch mal um die Hälfte gegenüber 180°.

 

Man benutzt heute auch beim Filmen mit digitalen Kameras und in der Kommunikation zur Belichtung immer noch gern den Begriff Shutter Angle, weil der Effekt - nämlich mehr oder weniger Bewegungsunschärfe - unabhängig einstellbar zur gewählten Bildrate ist. Stelle ich 180° Shutter Angle bei der Kamera ein, wird immer mit dem gleichen Verhältnis belichtet, egal, welche Framerate ich wähle.


Bearbeitet von skyscope, 01. August 2020 - 08:54.

  • Redti gefällt das

#13 gnorf

gnorf
  • 50 Beiträge
  • OrtNRW
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 01. August 2020 - 09:14

DANKE für die Info. Macht es einfacher einige Sachen zu verstehen.

Die Gradzahl  ist also der Teil der Scheibe der pro Umdrehung (=1 Bild) geöffnet ist, und Licht durchlässt.

 

360° wäre dann also bei 25fps 1/25s



#14 Matt1990

Matt1990
  • 5 Beiträge
  • Dji Mavic Pro

Geschrieben 02. August 2020 - 14:20

Filme mit 30 fps statt 24 fps, und das Ruckeln wird auch auf deinem PC-Monitor weg sein.

 

Hintergrund ist vereinfacht, dass PC-Monitore meist mit 60 Bildern pro Sekunde arbeiten, und sich mit 24 oder 25 Bildern pro Sekunde nicht synchronisieren können.

Moderne TVs können sich auf alle Bildraten selbst einstellen.

 

Hey skyscope

 

Vielen Dank für deine Antwort. Ich werde das in den nächsten Tagen gleich mal testen (sobald das Wetter wieder mitspielt). Ich habe mir nur gerad folgendes überlegt: Obs es theoretisch möglich im Schnittprogram (ich arbeite mit DaVinci Resolve) die Framerate des Clips auf 30 fps zu ändern. Natürlich wäre dann der Clipspeed etwas höher. Aber das ruckeln sollte dann weg sein, richtig? Stellle ich mir das etwas zu einfach vor oder sollte das so gehen?

 

Gruss

Matt



#15 skyscope

skyscope
  • 239 Beiträge

Geschrieben 02. August 2020 - 19:24

Stellle ich mir das etwas zu einfach vor oder sollte das so gehen?

 

 

Nein, das ist schon richtig. In Resolve musst Du allerdings nicht nur die Clip-Framerate anpassen, sondern auch die Framerate der Timeline, beide müssen auf 30 fps stehen.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, mavic, drohne, quadrokopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0