Zum Inhalt wechseln


Foto

Mavic Mini oder Phantom 3 Pro

kaufberatung drohnen multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
12 Antworten in diesem Thema

#1 Stefan1373

Stefan1373
  • 2 Beiträge

Geschrieben 19. Juni 2020 - 21:35

Hallo,
Ich bräuchte mal euere Hilfe. Ich bin absoluter Neuling und möchte mir eine Drohne zulegen. Nun würde ich von meinem Arbeitskollegen eine Phantom 3 Pro gebraucht bekommen, wobei mich hier die Größe etwas abschreckt. Deshalb habe ich mir die Mavic Mini ebenfalls angeschaut und in die nähere Auswahl genommen. Beide Geräte würden mich zw. 300€ (P3pro) und 400€ (Mavic Mini) kosten.
Was würdet ihr mir raten? Ist die Qualität der Aufnahmen vergleichbar?
Danke schonmal im Voraus für eure Antworten.

Gruß Stefan

#2 John

John
  • 2.972 Beiträge
  • Mavic

Geschrieben 20. Juni 2020 - 05:09

Was würdet ihr mir raten?

 
Hängt auch von Deinen Prioritäten ab.
Bist Du jemand, der bei der Kamera immer sehr viel gerne selbst einstellt? Da sind die Möglichkeiten vom P3P schon sehr viel größer.
Der Mini ist da durch die recht rudimentäre App, etc doch ziemlich eingeschränkt.
 
Apropos Größe - wie Du schon selbst angeschnitten hast gibt es da einen Größenunterschied. Und der ist extrem. Wobei
sich damit auch extreme Unterschiede in der Handhabung ergeben. Man bekommt irgendwie auch einen P3P überall mit, aber der
Mini ist ein Immerdabeikopter, und damit punkto Mobilität natürlich ne ganz andere Hausnummer. Der beste Ausrüstung ist immer die, die man dabei hat  ;)
 
Rein von der schieren Qualität, was man aus dem P3P rausholen kann, würde ich den P3P höher einordnen als den Mini.
Hier mal ne Referenz vom P3P. 
 

 
Besser ist der P3P auch klar bei der Verbindungsqualität/Reichweite. Während der Mini da mit Wifi recht schwach aufgestellt ist, hast Du beim P3P mit Lightbridge ne deutlich bessere Verbindung.
 
Solltest Du also ein Anfänger sein, der nur etwas im Nahbereich rumfliegen will, und keine sehr großen Foto/Videoambitionen in Richtung Kameraeinstellungen hat, dann könntest Du mit dem Mini glücklich werden.Die Aufnahmen vom Mini sind ok. 

 

Wenn Dir die Größe vom Kopter so ziemlich egal ist, und Du auf jeden Fall ein optimale Setup bei der Cam, etc selbst austüfteln willst, vielleicht auch später als Fortgeschrittener ne hohe Priorität punkto Reichweite hast, dann könnte der P3P was für Dich sein.

 

BTW: Oft ist der Fotograf/Kopterpilot viel entscheidender was die Aufnahmen angeht, als die Kamera/der Kopter.

Schau mal was man mit dem Spark so anstellen kann (der ist von der Cam noch unterm Mini einzuordnen) - solche Aufnahmen würden viele Mavic 2 Pro Besitzer gerne hinbekommen  ;)

 

 
 



#3 quadle

quadle
  • 14 Beiträge
  • OrtNürtingen
  • Phantom 3 Pro (abgegeben),
    Phantom 4 Pro (abgegeben),
    Mavic Pro (abgegeben),
    Tello,
    Mavic 2 Pro (abgegeben).

Geschrieben 20. Juni 2020 - 07:38

Eigentlich kann man die beiden Drohnen gar nicht miteinander vergleichen. Im Jahr 2015 war die Phantom 3 Pro als SemiProfessionelle Drohne eingestuft. Darüber gab es nur noch die Inspire. Inzwischen sind 5 Jahre ins Land gegangen und es hat sich viel auf dem Markt getan. Auch wenn die Eckdaten der Miavic-Mini-Kamera der der Phantom 3 Pro sehr nahe kommen so sind die Möglichkeiten der Kamera (wie @John bereits geschrieben hat) beim letzteren doch deutlich höher einzustufen.

 

Dennoch gehört der Phantom 3 im Gegensatz zu, Mavic Mini doch inzwischen zum alten Eisen. Abgesehen von der LightBridge ist doch Flugtechnisch der Mavic Mini fast auf demselben Niveau und dass bei fast 1 kg weniger Gewicht. Dazu kommt dass die Mavic Mini länger in der Luft bleiben kann und doch schon über intelligente Flugmodis wie die QuickShot-Elemente verfügt.

 

Also kommt es letztendlich auf Deinen Einsatzzweck mit der Drohnen an. Willst Du vor allem Aufnahmen in näherer Umgebung machen wo es auf Größe und Gewicht nicht ankommt, so hast Du mit dem Phantom 3 Pro und seinem Übertragungssystem per LightBridge m.E. mehr Möglichkeiten. Möchtest Du aber die Drohne auch mal mit in den Urlaub vor allem auf Flugreisen mit nehmen hat die moderne Faltmechanik und das geringe Gewicht der Mavic Mini deutlich Vorteile. Vor allem gibt es diverse Länder wo im Registrierungs-/Genehmigungsverfahren es die Mavic Mini deutlich einfacher hat. 
 

Nicht zu verachten ist auch, die Garantie, die Du für die Phantom 3 wohl nicht mehr bekommen wirst sowie die kaum noch erhältlichen und wenn dann recht teuren, in die Tage gekommenen Flugakkus. 



#4 Roland69

Roland69
  • 15 Beiträge
  • OrtAschaffenburg
  • Mavic Mini

Geschrieben 20. Juni 2020 - 13:25

Ich glaube die Phantom 3 hat etwas mehr wie 1 Kg, das könnte 2021 Probleme geben,
wenn keine Lizenz oder ein Drohnen (UAS) Führerschein vorliegt.
 
Das kann man aber hier nochmal genau nachlesen.

 

http://www.kopterfor...13#entry1174848



#5 rubberduck

rubberduck
  • 3.012 Beiträge
  • Phantom1 mit FPV Remzibi OSD und Cam
    2 TBS Discovery mit Cam
    F450 und F550
    Tarot 800 mit FPV Remzibi OSD und Gopro
    SkyHero Anakin CC3D
    2 Nano Quad
    Parrot Disco

Geschrieben 25. Juni 2020 - 20:03

Ich würde ganz klar etwas "kleines unscheinbares" bevorzugen. Die Mini steckst du in einen Rucksack oder eine Gürteltasche und hast sie so immer dabei. Bei Wanderungen, bei Radfahren usw. Damit spricht dich nicht jeder an, was du denn da machst usw.

Was natürlich nicht heisst, das du etwas Verbotenes machen sollst. 

 

Aber alleine den "Denunzianten und Meckerern aus dem Weg zu gehen", die von den geltenden Gesetzen keine Ahnung haben und dich nur anrempeln wollen, gibt dir bei deinem Hobby ein viel besseres Gefühl.

 

Sowas muss ich als Gehbehinderter seit 1 Jahr trotz Ausweis leider jeden Tag erleben "Hey Sie da, auf dem Parkplatz dürfen sie nicht stehen". Das "kotxx mich sowas von an". Statt erst einmal zuzuschauen und zu verstehen, ob jemand etwas darf oder nicht, wird gleich gepöbelt. 

 

Menschen die Mitdenken, Zuschauen oder Zuhören werden bei unserem Hobby leider auch immer weniger.


  • Rolf-K. und Kurbelwelle gefällt das

#6 Random User

Random User
  • 39 Beiträge
  • Mavic Mini

Geschrieben 26. Juni 2020 - 02:29

Auch wenn es den Account hier schon etwas länger gibt, habe ich mir erst heute eine (ernste) Drohne zugelegt, ist die Mavic Mini geworden. Der Grund ist einfach der, dass du ab dem 1.1.2012 einen Drohnenführerschein für alles über 500 g benötigst (oder du musst zu alles und allem 150 m Abstand einhalten), mit den 249 g bist du auch 2023 fein raus.

 

Mein Gedankengang ist der: mit der Mini mache ich erst mal nichts falsch und kann 2021+ auch noch gut verkauft werden, da kein Schein benötigt. 2021 werde ich sehen was nun da kommt, da die air 2 nur etwas über 500g liegt wird bestimmt eine 499g Version kommen die zertifiziert ist, keinen Schein braucht und dann ab 2023 kein Elektroschrott per Gesetz wird.

 

Als Tip: wenn es die Mini wird nimm unbedingt die Fly More Combo, die Akkus sind unglaublich schnell leer sobald etwas Wind ist. Haben bei mir gerade mal 10-12 Min/Stück gehalten und das Laden dauert ...

 

Übrigens kann man bei der Mini auch Einstellungen in Sachen Bild vornehmen, glaube seit dem letzten Update

 

PS.: direkt nach dem ersten Start kam schon die Nachbarin und wollte wissen, ob ich eine Versicherung habe, deshalb diese nicht vergessen.


  • HermannM gefällt das

#7 DanielH

DanielH
  • 310 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Mini, DJI Flamewheel F450, E-Flite Convergence, Extreme-Q 250, Rodeo 110, Blade Inductrix BL, Horizon Nano-QX, div. Flächenflieger, Taranis X9D plus, Spektrum DX4e, Graupner MX12 35 MHz

Geschrieben 26. Juni 2020 - 07:25


 

...die Akkus sind unglaublich schnell leer sobald etwas Wind ist. Haben bei mir gerade mal 10-12 Min/Stück gehalten...

Kann ich nicht bestätigen. Auch bei stärkerem Wind sind mit meiner Mavic Mini locker immer noch 20+ Minuten drin. Keine Ahnung, wie bei Dir so extrem kurze Flugzeiten zustande kommen. Meins Erachtens muss an Deiner Mavic Mini was nicht stimmen. Vielleicht Propeller durch falsche Lagerung verformt ? Die sind super empfindlich ! Einer der wenigen, echten Nachteile der Mavic Mini. Leicht lösbar, indem man die zusammengeklappten Props immer mit einem Haushaltsgummi über Kreuz sichert. Achtung, das Gummi darf sich um die Propeller nur leicht spannen. Also nicht zu kleinen Durchmesser wählen. Hilft natürlich nicht, wenn die Props bereits kaputt sind. Dann braucht man auf jeden Fall neue. Beim Austauschen unbedingt alle diesbezüglichen Hinweise in der Bedienungsanleitung von DJI beachten !


Bearbeitet von DanielH, 26. Juni 2020 - 07:29.

  • Random User gefällt das

#8 Random User

Random User
  • 39 Beiträge
  • Mavic Mini

Geschrieben 26. Juni 2020 - 22:07

Lag wohl an der ersten Ladung, nachdem ich gestern alle 3 (nach dem kompletten Aufladen) Leergeflogen habe und diese heute mit der 2. Ladung, halten diese nun deutlich länger, auch die Fernbedienung verliert nicht mehr so schnell Ladung.



#9 rubberduck

rubberduck
  • 3.012 Beiträge
  • Phantom1 mit FPV Remzibi OSD und Cam
    2 TBS Discovery mit Cam
    F450 und F550
    Tarot 800 mit FPV Remzibi OSD und Gopro
    SkyHero Anakin CC3D
    2 Nano Quad
    Parrot Disco

Geschrieben 27. Juni 2020 - 16:01

...

 

 

PS.: direkt nach dem ersten Start kam schon die Nachbarin und wollte wissen, ob ich eine Versicherung habe, deshalb diese nicht vergessen.

 

Da würde ich mir statt mich nach einer neuen Drohne umzuschauen, erst einmal eine neue Wohngegend aussuchen.



#10 DanielH

DanielH
  • 310 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Mini, DJI Flamewheel F450, E-Flite Convergence, Extreme-Q 250, Rodeo 110, Blade Inductrix BL, Horizon Nano-QX, div. Flächenflieger, Taranis X9D plus, Spektrum DX4e, Graupner MX12 35 MHz

Geschrieben 27. Juni 2020 - 16:16

Lag wohl an der ersten Ladung, nachdem ich gestern alle 3 (nach dem kompletten Aufladen) Leergeflogen habe und diese heute mit der 2. Ladung, halten diese nun deutlich länger, auch die Fernbedienung verliert nicht mehr so schnell Ladung.

Ja, neue LiPo-Akkus benötigern ein paar Zyklen, um ihre volle Kapazität zu erreichen. Wobei mir trotzdem auch bei ganz neuen Akkus 10 Minuten doch arg zu wenig vorkommen. Ich meine mich zu entsinnen, dass ich bei meinen ersten MM-Flügen unter eher ungünstigen Bedingungen (kalt und windig) trotzdem 20 Minuten in der Luft war und sogar noch eine kleine Reserver hatte.


Bearbeitet von DanielH, 27. Juni 2020 - 16:18.


#11 H36

H36
  • 90 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • DJI Mavic Mini

Geschrieben 27. Juni 2020 - 18:03

Hallo meine drei MM Akkus haben jetzt jeder so etwa 80 Ladezyklen hinter sich und ich komme immer noch wenn ich halbwegs sparsam fliege auf ca. 20 Minuten Flugzeit plus 20 % Reserve .



#12 Random User

Random User
  • 39 Beiträge
  • Mavic Mini

Geschrieben 28. Juni 2020 - 03:47

Mir fällt gerade ein, es könnte auch daran gelegen haben, dass ich die ersten Flüge mit dem Propellerschutz geflogen bin ::)

 

@rubberduck: Mir gehört die halbe Gegend und Sie ist auf mein Wohlwollen angewiesen ;D

Aber dass Beste ist, dank mehrerer Hektar Land kann ich wunderbar im Sportmodus langheizen ohne das einem jemand quer kommt und falls doch werf ich ihn/sie/es vom Grundstück :)



#13 Stefan1373

Stefan1373
  • 2 Beiträge

Geschrieben 29. Juni 2020 - 19:11

Hallo,

Danke für euere Hilfe. Ich habe mich gegen die Phantom 3 entschieden. Zum einen weil sie mir zu groß zum „einfach“ Mitnehmen ist und zum anderen, weil sie wohl in kürze kaum mehr zu verkaufen ist. Ich werde mich also jetzt mal nach einer Mavic Mini umsehen und sehen, wie ich damit zurechtkomme!
Also, danke nochmals für euere Hilfe! 👍

Gruß Stefan
  • Random User und HermannM gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: kaufberatung, drohnen, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0