Zum Inhalt wechseln


Foto

Akkus dauerhaft am Ladegerät

dji spark drohne selfie batterie akku akkus ladegerät tiefenentladung

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
13 Antworten in diesem Thema

#1 sabix

sabix
  • 2 Beiträge

Geschrieben 19. Mai 2020 - 07:59

Hallo,

 

mir sind leider 3 Akkus aufgrund von Tiefenentladung kaputt gegangen. Da ich nur alle paar Monate mal fliege könnte mir das also wieder passieren.

 

Dahr suche ich ein Ladegerät das die Akkus dauerhaft am Leben hält. Leider habe ich noch kein Ladegerät gefunden das genau meine Anforderung als Funktion anpreist.

 

Kennt ihr so ein Ladegerät? Macht das vielleicht noch jemand ausser mir?

 

 

 

vielen dank und viele Grüße

Jens



#2 horst3009

horst3009
  • 83 Beiträge
  • OrtMannheim
  • Phantom 1 & Spark

Geschrieben 19. Mai 2020 - 08:19

hmmm....

ich fliege gaaaanz selten, so 1 bis 2 mal im Jahr, hatte ich nicht gehabt. Die werden so ca. 3/4 voll eingelagert und halten dann ewig. Verlieren kaum an LAdung bis zum nächsten Einsatz.

 

Für das Auto gibt es so Laderhaltungsgeräte von C-Tek. Wahrscheinlich gibt es so etwas auch für solche Akkus.


Bearbeitet von horst3009, 19. Mai 2020 - 08:21.


#3 Arthur

Arthur
  • 7.873 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 19. Mai 2020 - 08:46

Wenn du die AKkus dauerhaft am Ladegerät hältst, dann werden sie viel schneller kaputt gehen als bei einer Lagerung. Das ist so als würdest du dein Auto die ganze Zeit laufen lassen und immer wieder Sprit nachfüllen. Nach 2 Monaten explodiert dir der Motor und das Auto brennt aus.

 

Im Idealfall hält man Akkus zwischen 80% und 20%, denn in diesem Bereich altern sie am wenigsten (gilt übrigens auch für das eigene Smartphone). Ich weiß nicht mehr ob die Akkus des Spark auch eine intelligente Pflege hatten, wie die Akkus der größeren DJI Modelle. Grundsätzlich aber dürfte es das beste sein die Akkus vor einer Flugpause auf etwa 3/4 aufzuladen und dann kühl zu lagern. Gleichzeitig trägt man sich eine Erinnerung für 2 Monate später ein und lädt die Akkus dort wieder neu hoch bis auf 3/4 Kapazität.

 

Aber dauerhaft am Ladegerät? Bitte nicht!



#4 sabix

sabix
  • 2 Beiträge

Geschrieben 19. Mai 2020 - 12:32

Danke!

 

hmm ich bin im Januar zuletzt geflogen. Im April habe ich es wieder probiert. evtl. waren die akkus nach dem Fliegen im Januar leer....

 

Ich habe die akkus bei DJI eingeschickt und die haben gesagt sie wären tiefenentladen.. Leider alle ausserhalb der Garantie 2,5 - 3 jahre...

 

 

Das mit dem halb laden ist mir bekannt, leider hatte ich das nach dem letzten mal vergessen...

 

Ich dachte das es evtl. "inteligente" Ladegeräte gibt die das erkennen das der akku nicht geladen werden muss also einfach den akku vor Tefenentladung schützen in dem die Akkus alle paar Monate mal geladen werden aber nicht dauerhaft "lädt"...

 

Bleibt mir wohl nur die Erinnerung... thx soweit für die schnellen antworten!



#5 Langob

Langob
  • 242 Beiträge

Geschrieben 19. Mai 2020 - 12:53

Ja, die von der Spark sind „intelligent“!
Meine Sparks werden immer dann geflogen, wenn zwei Enkelkinder auf Besuch kommen. Und das ist ca. halbjährlich.
Nach dem Flug lass ich sie ungefähr eine Stunde auskühlen und lade sie dann voll. (Die Selbstentladung auf Lagerspannung hab ich auf zwei Tage eingestellt.) Dann geht es ab in die Kiste im Keller.... Ein halbes Jahr lagern ohne Nachladung war bei mir noch nie ein Problem. Generell kontrolliere ich alle Akkus einmal im Juni und einmal im Dezember.
Allerdings in deinem Fall, wenn Du sie erst leergeflogen und dann weggelegt hast, dann verwundert das nicht wirklich!!

#6 Birdie

Birdie
  • 2 Beiträge

Geschrieben 08. August 2020 - 11:56

Ein Akku von Zweien lässt sich nach einem dreiviertel Jahr nicht mehr laden. Zu DJI eingeschickt und Kostenvoranschlag besagt 57 € und da frage ich mich, wie "intelligent" ist denn der Akku, wenn er DJI so leicht das Geld einspielt? Meiner Meinung nach ein Unding, dass die Akkus so empfindlich sind und dann auch noch bei einer Reparatur deutlich über Neupreis liegen.



#7 n.-perry

n.-perry
  • 730 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 08. August 2020 - 13:35

Ein Akku von Zweien lässt sich nach einem dreiviertel Jahr nicht mehr laden. Zu DJI eingeschickt und Kostenvoranschlag besagt 57 € und da frage ich mich, wie "intelligent" ist denn der Akku, wenn er DJI so leicht das Geld einspielt? Meiner Meinung nach ein Unding, dass die Akkus so empfindlich sind und dann auch noch bei einer Reparatur deutlich über Neupreis liegen.

Wie soll ein intelligenter Akku sich selber wieder aufladen, wenn er nach einem halben Jahr unter Storage-Spannung bzw. sogar in den Bereich der Tiefenendladung gekommen ist? Ein intelligenter Akku geht nur selber, nach einer eingestellten Zeit auf Lagerspannung. Ab dann muss er hin und wieder kontrolliert werden.

 

Also fliegen, abkühlen lassen und dann vollladen(bei intelligenten Akku). Wenn man auf der sicheren Seite stehen will, alle 3-4 Monate kontrollieren ob noch genügend Lagerspannung vorhanden ist.


Bearbeitet von n.-perry, 08. August 2020 - 13:43.


#8 Birdie

Birdie
  • 2 Beiträge

Geschrieben 08. August 2020 - 15:07

Wie soll ein intelligenter Akku sich selber wieder aufladen, wenn er nach einem halben Jahr unter Storage-Spannung bzw. sogar in den Bereich der Tiefenendladung gekommen ist? Ein intelligenter Akku geht nur selber, nach einer eingestellten Zeit auf Lagerspannung. Ab dann muss er hin und wieder kontrolliert werden.

 

Also fliegen, abkühlen lassen und dann vollladen(bei intelligenten Akku). Wenn man auf der sicheren Seite stehen will, alle 3-4 Monate kontrollieren ob noch genügend Lagerspannung vorhanden ist.

Muss er ja gar nicht, er soll sich halt nur laden lassen, wenn er zuvor tiefenentladen war. Habe kein anderes elektronisches Gerät mitt Akku, welches sich selbst nach einer Tiefenentladung nicht mehr laden ließe (alte Handys, Akkuschrauber, Fotoapparat etc.).

Es gibt reichlich Situationen im Leben, bei denen es nicht möglich ist, einen Drohnen-Akku alle 3-4 Monate zu kontrollieren. Zum Bsp. beruflicher Auslandaufenthal und da muss es einfach möglich sein, auch über einen größeren Zeitrau einen Akku wieder in Betrieb nehmen zu können.



#9 n.-perry

n.-perry
  • 730 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 08. August 2020 - 20:34

Wenn ein Hochstromakku wirklich tiefenentladen ist, spiel meistens die Ladeelektronik nicht mehr mit. Man kann es mit einem Laborladegerät versuchen ob man ihn wiederbeleben kann. Die Chancen stehen angeblich bei 50:50. Es kann aber auch ganz schief gehen und es endet in einem Fiasko. Selbst wenn es klappen sollte würde ich davon abraten ihn weiterhin als Flugakku zu benutzen.



#10 Drohne451

Drohne451
  • 123 Beiträge
  • MM1, MA2, DM1

Geschrieben 09. August 2020 - 07:44

Habe noch nicht die Betriebsanleitungen vollumfänglich studiert - aber ist es nicht so beschrieben, dass sich die intelligenten MA2 Akkus nach x Tagen selbst ein wenig ("auf Befehl") entladen, um dann auf ca. 75% in den Hibernate - Modus zu gehen??

 

Dann könnte man doch mit einer Zeitschaltuhr (alle 2 - 3 Monate) wieder vollladen .... und das Spiel beginnt von neuem.

 

Somit bräuchte man sich doch um nix mehr zu kümmern ...?

 

Liebe Gruesse


  • n.-perry gefällt das

#11 Sequoia

Sequoia
  • 90 Beiträge
  • Von DJI Mavic Mini zu Mavic Air 2

Geschrieben 09. August 2020 - 08:11

Nicht ganz, aber fast :-)

 

Hier der Auszug aus der Bedienungsanleitung:

 

 

Automatische Entladefunktion: Um Aufblähung zu vermeiden, entlädt sich der Akku automatisch auf 96 % des Akkuladestands, wenn er einen Tag außer Betrieb ist. Der Akku entlädt sich automatisch auf 60 % des Akkuladestands, wenn er fünf Tage lang außer Betrieb ist. Normalerweise gibt der Akku beim Entladevorgang

spürbar etwas Wärme ab.


#12 n.-perry

n.-perry
  • 730 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 09. August 2020 - 08:48

Nicht ganz, aber fast :-)

 

Hier der Auszug aus der Bedienungsanleitung:

... und wie sieht es nach 6 - 8 oder gar 12 Monaten aus?



#13 Sequoia

Sequoia
  • 90 Beiträge
  • Von DJI Mavic Mini zu Mavic Air 2

Geschrieben 09. August 2020 - 09:23

Es wird eine, physikalisch unumgängliche, automatische Entladung geben.

das ist nun mal so bei Batterien.



#14 n.-perry

n.-perry
  • 730 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 09. August 2020 - 09:33

Es wird eine, physikalisch unumgängliche, automatische Entladung geben.

das ist nun mal so bei Batterien.

Auf mehr wollte ich auch nicht hinweisen.

 

Fazit:

Ohne manuellen Eingriff, egal nach welchen Zeitraum, je nach Hersteller und Typ wird es nicht anders gehen.


Bearbeitet von n.-perry, 09. August 2020 - 09:37.






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, spark, drohne, selfie, batterie, akku, akkus, ladegerät, tiefenentladung

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0