Zum Inhalt wechseln


Polfilter an der Drohne "richtig" einstellen!

dji phantom phantom 3 multicopter drohne

  • Dieses Thema ist geschlossen Dieses Thema ist geschlossen
7 Antworten in diesem Thema

#1 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 12. Februar 2020 - 13:12

 
 

Polfilter an Drohne: Ich fliege sehr gerne mit einer ND /Polfilter Kombi. Nun ist es aber blöd, die Wirkung des Polfilters dem Zufall zu überlassen. Dazu habe ich einen alten Polfilter mit Markierungen versehen, identisch dazu die Markierungen am Drohnen-Polfilter. Das lässt sich am blauen Himmel, Wasseroberflächen, PC-Monitor (!) oder Fensterscheiben (von außen) gut checken.

 

Grüße Marian

 

 

Angehängte Dateien

  • Angehängte Datei  Drohne.JPG   107,93K   1 Mal heruntergeladen

Bearbeitet von Marianozean, 12. Februar 2020 - 13:13.


#2 hegauer

hegauer
  • 356 Beiträge
  • OrtHilzingen
  • Mavic 2 Zoom

Geschrieben 23. Februar 2020 - 16:47

Dazu reicht aber EINE Markierung. Es gibt CPL Filter, die von Hause aus eine Markierung haben. Diese bevorzuge ich, und meistens passt die Markierung oben (0°), da man ja ohnehin nicht "nachjustieren" kann während des Fluges.

 

An meiner Kompactkamera (Sony HX99) verwende ich einen MAG-Filter (CPL mit Magnet Halter), weil das Objektiv kein Gewinde hat. Auch hier ist die Markierung meist oben. Gerade während Video Aufnahmen kann man ja nicht am Objektiv herumfummeln. Wenn man bewegte Objekte filmt, ändert sich ja ständig die Licht Situation. Da muss man zwangsläufig mit einer "Standardeinstellung" vorlieb nehmen.



#3 Arthur

Arthur
  • 7.603 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 23. Februar 2020 - 17:25

Nun ist es aber blöd, die Wirkung des Polfilters dem Zufall zu überlassen.


Dem Zufall überlassen? Wenn man die Drohne einschaltet sieht man doch direkt im Livebild die Wirkung des Polfilters. Vor dem Start kann den Filter so in einer Sekunde so einstellen, dass die meiste Filtration erreicht wird und man sieht auch direkt die Auswirkung auf die Belichtung. IMHO völlig unnötig so einen Aufwand zu betreiben.


  • hegauer gefällt das

#4 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 24. Februar 2020 - 11:37

Dazu reicht aber EINE Markierung. Es gibt CPL Filter, die von Hause aus eine Markierung haben. Diese bevorzuge ich, und meistens passt die Markierung oben (0°), da man ja ohnehin nicht "nachjustieren" kann während des Fluges.

 

An meiner Kompactkamera (Sony HX99) verwende ich einen MAG-Filter (CPL mit Magnet Halter), weil das Objektiv kein Gewinde hat. Auch hier ist die Markierung meist oben. Gerade während Video Aufnahmen kann man ja nicht am Objektiv herumfummeln. Wenn man bewegte Objekte filmt, ändert sich ja ständig die Licht Situation. Da muss man zwangsläufig mit einer "Standardeinstellung" vorlieb nehmen.

 

Wenn man etwas ganz gezielt opimal in Szene setzen will, (Segelboot vor Anker, beispielsweise) dann kann ich doch vorher den Filter eben für diese Szene optimal einstellen...jedenfalls hatte ich den Extra-Filter sowieso von früher übrig und bis jetzt hat sich das in der Praxis bestens bewährt. Die "Standarteinstellung" eines Polfilters bleibt einfach reine Glückssache...


Dem Zufall überlassen? Wenn man die Drohne einschaltet sieht man doch direkt im Livebild die Wirkung des Polfilters. Vor dem Start kann den Filter so in einer Sekunde so einstellen, dass die meiste Filtration erreicht wird und man sieht auch direkt die Auswirkung auf die Belichtung. IMHO völlig unnötig so einen Aufwand zu betreiben.

Das mag auch ein gangbarer Weg zu sein, ich finde es halt umständlich, die Drohne in die gewünschte Richtung zu halten, dann am empfindlichen Gimbal

den schwergängige Filter zu drehen und dann noch gleichzeitig auf das vom Sonnenlicht reflektierende Display des Smartphones zu schauen...

Angehängte Dateien


Bearbeitet von Marianozean, 24. Februar 2020 - 12:00.


#5 hegauer

hegauer
  • 356 Beiträge
  • OrtHilzingen
  • Mavic 2 Zoom

Geschrieben 24. Februar 2020 - 12:25

Dein Beispielfoto beweist doch eindrücklich, dass man auf diese Art keine Einstellung vornehmen kann. Oder wie erklärst du, zu dieser Aufnahmeposition die richtige Einstellung (vorab!?) zu finden?

 

Außerdem braucht  man für so ein nichtssagendes Motiv keinen Filter. Solche Fotos landen bei mir im Abfalleimer. Sorry für meine böse Einschätzung.


Bearbeitet von hegauer, 24. Februar 2020 - 12:28.


#6 Arthur

Arthur
  • 7.603 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 24. Februar 2020 - 13:25

Das mag auch ein gangbarer Weg zu sein, ich finde es halt umständlich, die Drohne in die gewünschte Richtung zu halten, dann am empfindlichen Gimbal

den schwergängige Filter zu drehen und dann noch gleichzeitig auf das vom Sonnenlicht reflektierende Display des Smartphones zu schauen...

 

Es tut mir leid, aber diese Argumente halte ich für nicht wirklich gewichtig.

  1. Man muss die Drohne nicht zwingend halten, sondern kann sie durchaus auch abstellen. ^^ Ich stelle sie meist auf den Koffer, das Autodach oder was sonst gerade da ist. Die Fernsteuerung mit dem Smartphone liegt daneben. Die Drohne ist im 90° Winkel zur Sonne ausgerichtet und so kann man bequem den Filter richtig einstellen.
  2. Die Motoren des Gimbalsystems sind empfindlicher als die Motoren für die Propeller. Aber die Motoren sind nicht aus Zucker. Sie halten ja zum Beispiel auch problemlos das Mehrgewicht des Filters und sind im Flug dem Wind und der Bewegungsenergie der Drohne ausgesetzt. Da jetzt kurz den Filter einzustellen, lässt sie nicht auseinanderfallen.
  3. Keine Ahnung was du für Filter nutzt, aber wenn die schwergängig sind, dann solltest du sie reklamieren oder dir direkt hochwertigere Filter kaufen. Ich nutze seit Jahren die besseren Filter von Freewell und die lassen sich butterweich drehen.
  4. Und wenn es für dich eine Qual ist auf das Display deines Handys zu schauen, dann solltest du vielleicht auch das austauschen. ^^ Günstiger dürfte es aber sein, die Funke mit dem Smartphone einfach in den Schatten zu legen, denn wo Sonne ist, da ist auch immer Schatten.

Ernsthaft, so einen Aufwand muss man nicht wirklich betreiben. Maximal würde ich eine Lösung vorschlagen wie hegauer und einfach 1 Markierung anbringen. Einmal den Filter zuhause richtig einstellen, dann mit rotem Nagellack von der Frau/Freundin einen kleinen roten Punkt oben auf den Filterring und fertig.



#7 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 24. Februar 2020 - 14:05

Dein Beispielfoto beweist doch eindrücklich, dass man auf diese Art keine Einstellung vornehmen kann. Oder wie erklärst du, zu dieser Aufnahmeposition die richtige Einstellung (vorab!?) zu finden?

 

Außerdem braucht  man für so ein nichtssagendes Motiv keinen Filter. Solche Fotos landen bei mir im Abfalleimer. Sorry für meine böse Einschätzung.

Ist ein Screenshot aus einem Video, Dein Kommentar zeigt mir, dass Du recht wenig von Polfiltern verstehst. Sonne steht tief, Drohne hat Sonne im "Rücken" also kann ich das auch von "unten" vorab einstellen...

dfenn ich wusste, was ich will.


Es tut mir leid, aber diese Argumente halte ich für nicht wirklich gewichtig.

  1. Man muss die Drohne nicht zwingend halten, sondern kann sie durchaus auch abstellen. ^^ Ich stelle sie meist auf den Koffer, das Autodach oder was sonst gerade da ist. Die Fernsteuerung mit dem Smartphone liegt daneben. Die Drohne ist im 90° Winkel zur Sonne ausgerichtet und so kann man bequem den Filter richtig einstellen.
  2. Die Motoren des Gimbalsystems sind empfindlicher als die Motoren für die Propeller. Aber die Motoren sind nicht aus Zucker. Sie halten ja zum Beispiel auch problemlos das Mehrgewicht des Filters und sind im Flug dem Wind und der Bewegungsenergie der Drohne ausgesetzt. Da jetzt kurz den Filter einzustellen, lässt sie nicht auseinanderfallen.
  3. Keine Ahnung was du für Filter nutzt, aber wenn die schwergängig sind, dann solltest du sie reklamieren oder dir direkt hochwertigere Filter kaufen. Ich nutze seit Jahren die besseren Filter von Freewell und die lassen sich butterweich drehen.
  4. Und wenn es für dich eine Qual ist auf das Display deines Handys zu schauen, dann solltest du vielleicht auch das austauschen. ^^ Günstiger dürfte es aber sein, die Funke mit dem Smartphone einfach in den Schatten zu legen, denn wo Sonne ist, da ist auch immer Schatten.

Ernsthaft, so einen Aufwand muss man nicht wirklich betreiben. Maximal würde ich eine Lösung vorschlagen wie hegauer und einfach 1 Markierung anbringen. Einmal den Filter zuhause richtig einstellen, dann mit rotem Nagellack von der Frau/Freundin einen kleinen roten Punkt oben auf den Filterring und fertig.

 

Lieber Arthur, Deine Video's habe ich immer sehr geschätzt, aber Deine Argumentation hat nichts mit der Praxis zu tun. Auf Koffer abstellen auf einem Segeelboot? Das Meer dann im Blick...??? ich bin weg und tschüsss



#8 Arthur

Arthur
  • 7.603 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 24. Februar 2020 - 16:10

Lieber Arthur, Deine Video's habe ich immer sehr geschätzt, aber Deine Argumentation hat nichts mit der Praxis zu tun. Auf Koffer abstellen auf einem Segeelboot? Das Meer dann im Blick... ??? ich bin weg und tschüsss


LOL, der Klassiker. In einem Forum anmelden, einen Beitrag schreiben, auf Lob/Zustimmung warten, kritische Antworten bekommen, sich löschen lassen. ^^

Es mag ja durchaus sein, dass die von dir vorgeschlagene Lösung für dich selbst funktioniert, aber wer hier großspurig im Titel verkündet, dass er jetzt mal der Welt erklärt wie man einen Polfilter "richtig" einstellt, der darf sich nicht wundern wenn es nach einer so speziellen Lösung dann auch kritische Äußerungen gibt. 

 

Naja, hier ist alles gesagt. :sgclosed:







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, phantom, phantom 3, multicopter, drohne

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0