Zum Inhalt wechseln


Foto

Step down wandler

eigenbau modellbau multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
21 Antworten in diesem Thema

#1 RaydX2

RaydX2
  • 27 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2020 - 15:35

Kann ich an einen step down regler spannungswandler die 5v ausgibt soviele verbraucher anschließen wie ich will?

#2 n.-perry

n.-perry
  • 666 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 11. Februar 2020 - 17:05

Das kommt auf den Input und der Auslegung des Wandlers an.

 

Gruß

Wolfgang



#3 RaydX2

RaydX2
  • 27 Beiträge

Geschrieben 11. Februar 2020 - 18:07

naja ist schon was gutes dass da hab ich gekauft https://rover.ebay.c...tm/172447749114

#4 Thronik

Thronik
  • 29 Beiträge
  • OrtGermering
  • 350QX mit RokonHeli Carbon Frame

Geschrieben 11. Februar 2020 - 18:34

Dabei musst Du die Leistungsdaten des Wandlers beachten, wie bei jedem elektronischen Bauteil: maximale Eingangsgleichspannung, maximalen Strom des Wandlers am Ausgang bzw. die Leistung des Wandlers in Watt bei gegebener Ausgangsspannung (bei Dir = 5V).

Addiere also die Ströme aller Verbraucher die Du anschliessen willst und multipliziere sie mit der Ausgangsspannung des Wandlers. Das ergibt dann die Leistung, die der Wandler bringen muss. Ist Dein Gesamtstrom z.B.  500mA, also 0,5A errechnet sich die Leistung: 0,5A x 5V = 2,5W. Mit diesem Wert kannst Du jetzt einen passenden Wandler suchen.

Wichtig ist noch mit welcher Eingangsspannung der Wandler betrieben werden soll. Je höher die Eingangsspannung, um so kleiner der Strom, den der Wandler zieht. Faustformel: ist die Eingangsspannung z.B. 10V zieht der Wandler bei obigem Rechenbeispiel ca. 0,25A aus der Spannungsquelle (meist ein Akku). Das spielt der Wirkungsgrad des Wandlers eine Rolle.

 

Beim Betrieb eines Spannungswandlers sind noch andere Randbedingungen zu beachten, Dazu müsste ich aber mehr Details über Deine Anwendung wissen.



#5 hegauer

hegauer
  • 356 Beiträge
  • OrtHilzingen
  • Mavic 2 Zoom

Geschrieben 11. Februar 2020 - 18:57

Ob das "was Gutes" ist, weisst du erst, wenn du es längere Zeit genutzt hast !

 

Du kannst beliebig viele Geräte dran hängen. Es liefert halt nur maximal 5V 2A insgesamt. Wenn du 2 Geräte dran hängst, bekommt jedes theoretisch nur 1A; praktisch kann das aber unsymmetrisch variieren.


Bearbeitet von hegauer, 11. Februar 2020 - 18:58.


#6 Arthur

Arthur
  • 7.604 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 11. Februar 2020 - 23:59

naja ist schon was gutes dass da hab ich gekauft https://rover.ebay.c...tm/172447749114

 
Das ist sicher nicht "was gutes"! Da braucht man nur einen Blick auf verwendeten Bauteile bzw. eher die nicht verwendeten Bauteile zu werfen. Viel zu wenig Glättungskondensatoren und eine Freilaufdiode sehe ich auch nicht. Wenn du Glück hast läuft das Ding gerade so. Wenn es so mittelmäßig läuft, dann bekommst du nur ein paar Störungen in die restliche Elektronik geschaufelt. Und wenn du ganz viel Pech hast, dann geht das Ding nach kurzer Zeit kaputt und nimmt noch ein paar andere, nachgeschaltete Teile mit.
 
Hinzu kommt, dass das Teil völlig überteuert ist. Fast 6 Euro für die paar Teile ist ein Witz (auch wenn noch der Versand mit drin ist). Du bekommst selbst auf Amazon Step Down Converter, die nur 1,20 Euro das Stück kosten, zumindest schon mal eine Schottky Diode verbaut haben und auch noch einstellbar sind: https://amzn.to/2SlsGG9 Oder aber du nimmst das hier, was genausoviel kostet wie dein Buck Converter, nur das der tatsächlich "was gutes" ist mit ausreichend groß dimensionierten Glättungskondensatoren, jeweils mit einem Elko und einem Keramikkondensator, Freilaufdiode zur Sicherung und Einstellmöglichkeiten für Spannung und Strom: https://amzn.to/2wa0Zre
 
Aber was du das hast ist die Sparversion teuer verkauft, aber leicht.

#7 RaydX2

RaydX2
  • 27 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 06:49

Also so schlecht darf der step down wandler nicht sein wil er wird warscheinlich meinen fc befeueen.:)
Und es gibt doch auch pdb^s die einen 5v ausgang bieten die haben ebenfalls nicht diese freilaufidoden oder keramikkonndensatoren.

mfg

#8 Arthur

Arthur
  • 7.604 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 12. Februar 2020 - 08:56

Und es gibt doch auch pdb^s die einen 5v ausgang bieten die haben ebenfalls nicht diese freilaufidoden oder keramikkonndensatoren.

 

Es kommt aber immer auf die verwendete Technik an. Wenn in der Schaltung eine Spule verbaut ist, dann wird die Spannung hoch bzw. runter "gepumpt". Und wenn das passiert brauchst du eigentlich immer eine Schottky Diode zur Absicherung. Dein Converter benutzt eine SMD Spule (das große quadratische Ding in der Schaltung). Da eine Spule stromträge ist, bauen sich in so einer Schaltung kleine Spannungsspitzen auf, die schnell die zehnfache Spannung erreichen können. Deine Bauteile werden dann zwar grob mit 5V versorgt, bekommen aber immer klitzekleine Spitzen von bis zu 50V um die Ohren gehauen. Wie gesagt, dass kann gutgehen, wenn die nachfolgenden Teile alle robust sind. Aber es kann auch sein, dass dir nach einem Monat der angeschlossene FC kaputt geht. Eine Schottky Diode würde solche Spannungsspitzen vorab abfließen lassen. Wenn du dich für die genauen Details interessierst, dann schaue dir dieses englische Video an.

 

Die Kondensatoren in einer Schaltung sorgen ebenfalls für die Glättung der Spannung. Im Prinzip bekommst du mit einer Schaltung wie der von dir verlinkten nämlich nicht konstant 5V, sondern du bekommst zum Beispiel die 50% der Zeit 10V und 50% der Zeit 0V. Oder 33% der Zeit 15V und 66% der Zeit 0V. Das wird dann durch die Kondensatoren auf 5 V geglättet, da diese spannungsträge sind. Hast du zu wenig Kondensatoren oder die falschen, so funktioniert auch die Glättung nicht sauber und du bekommst am Ende eine Spannung die zum Beispiel zwischen 4V und 6V tänzelt und die auch viele hochfrequente Störungen in die nachgelagerten Bauteile schickt. Und in der Schaltung oben sehe ich nur jeweils 1 Keramikkondensator zur Glättung. Man verwendet aber eigentlich immer 2 Kondensatoren pro Seite, damit man zum einen hochfrequente Störungen mit kleiner Kapazität filtert, aber zum anderen mit großer Kapazität sauber glätten kann. Einfach Schaltungen verwenden meist 1 Keramik- und 1 Elektrolytkondensator pro Seite, bessere 1 Keramik- und 1 Tantalkondensator je Seite. Auch hier gibt es ein Video für dich, wenn du tiefer einsteigen willst.

 

Wie gesagt, dein Buck Konverter ist leicht, aber teuer und einfach gestrickt. Das heißt nicht, dass dir jetzt alles direkt um die Ohren fliegt, aber es ist halt definitiv kein guter Konverter.

Und was andere Schaltungen angeht, so können diese auch ganz anders Spannung wandeln. Dein Konverter ist ein sogenannter Schaltregler, weil er die Spannung ein und aus schaltet. Es gibt aber auch klassische lineare Regler wie etwa den 7805, welche die überschüssige Spannung einfach in Wärme umwandeln. Diese sind weniger aufwendig in der Schaltung, aber dafür auch spürbar ineffizienter als ein Schaltregler und sie können halt sehr heiß werden.



#9 RaydX2

RaydX2
  • 27 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 14:58

Also das problem den habe ich schon vor erstellung dieses Threads gekauft :( Ich hab den F3 FC kann ich den net direkt an 12v anschließen? Und ist der konverter jetzt wirklich müll ?
und trotzdem hast du mir net geantwortet diese standard pdb^s die haben niemals so eine technik
Das von mir verlinkte step down wandler ist heute gekommen es ist von der marke Diatone

#10 Jarodp

Jarodp
  • 148 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:27

- Nein, den FC kann man nicht an 12V anschließen.

 

- Nein, der Konverter ist kein Müll, die DInger nutze ich selbst für

   Elektronikprojekte.

 

- Nein, Spannungsspitzen von 50V entstehen keine, das ist Unsinn.

 

- Der Preis ist - leider - nicht teuer, sondern normal. Es ist halt so, daß so ein Wandler

  aus China 50 Cent kostet und genau dasselbe Bauteil in Deutschlande das 10-fache.

  Die Händler können halt den Hals nicht voll genug kriegen, ist fast bei allen Elektronik-

  teilen so.... > :(  und besonders teuer, wenn "...für Modellbau..." dabeisteht.

 

- enpfehlenswert ist, den  Wandler nur für den FC zu nutzen, also keine Servos oder andere

  Verbraucher mit anzuschließen. Eine Grundregel der Stromversorgung, daß verschiedenartige

  Verbraucher auch getrennt zu versorgen sind. Aber ich höre schon wieder das Jammern,

  das sind dann wieder 5 Gramm zuviel......  :D

 

Gruß, Jarod


Bearbeitet von Jarodp, 12. Februar 2020 - 18:28.


#11 RaydX2

RaydX2
  • 27 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:31

Alles geht mein fc naxh einer zeit net kaputt ???

#12 Jarodp

Jarodp
  • 148 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:36

Nein, da geht nichts kaputt.  Ich habe so ein kleines Modul auch an einem FC.

An der Multiwii hatte ich noch einen 7805, aber die sind ja mittlerweile teurer

als kleine Schaltregler aus China.

 

Gruß, Jarod



#13 RainerD

RainerD
  • 146 Beiträge
  • OrtBünde
  • verschiedene Eigenbauten mit Kakute F7 mini, Pixhawk und Pixfalcon

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:37

Ich habe den gleichen Wandler seit Jahren im Einsatz bei meinen Eigenbaukoptern um den FC mit 5 V zu versorgen.
Die laufen problemlos.
Gruß Rainer

#14 Pentalix

Pentalix
  • 166 Beiträge

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:40

Warum eigentlich keinen vernünftigen FC der direkt an den Lipo kann ? So ein alter F3 ist doch schlimmer als Zahnschmerzen.



#15 Arthur

Arthur
  • 7.604 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 12. Februar 2020 - 18:49

Also das problem den habe ich schon vor erstellung dieses Threads gekauft :( Ich hab den F3 FC kann ich den net direkt an 12v anschließen? Und ist der konverter jetzt wirklich müll ?


- Nein, der Konverter ist kein Müll, die DInger nutze ich selbst für
   Elektronikprojekte.


Ich habe nie gesagt, dass der Konverter "Müll" ist. Es wurde hier behauptet, dass der Konverter etwas "gutes" sei und das ist definitiv falsch. Es ist ein einfacher Regler, kein guter. Er wird sicher auch seine Arbeit machen, aber es ist noch viel Luft nach oben.
 

und trotzdem hast du mir net geantwortet diese standard pdb^s die haben niemals so eine technik

 
Doch, habe ich! Ich kopiere es dir gerne nochmal hier hin: 

Und was andere Schaltungen angeht, so können diese auch ganz anders Spannung wandeln. Dein Konverter ist ein sogenannter Schaltregler, weil er die Spannung ein und aus schaltet. Es gibt aber auch klassische lineare Regler wie etwa den 7805, welche die überschüssige Spannung einfach in Wärme umwandeln. Diese sind weniger aufwendig in der Schaltung, aber dafür auch spürbar ineffizienter als ein Schaltregler und sie können halt sehr heiß werden.
 
 

- Nein, Spannungsspitzen von 50V entstehen keine, das ist Unsinn.

 
Spannend. Warum sind dann in Schaltregler Schottky Dioden verbaut?
 

- Der Preis ist - leider - nicht teuer, sondern normal.


Ist das so? Ich habe doch oben Regler verlinkt, die

1. eine größere Bandbreite bei der Eingangsspannung haben

2. eine einstellbare Ausgangsspannung bieten

3. sogar 3 Ampere abgeben können

4. auch eine Freilaufdiode verbaut habe

 

und 

 

5. weniger als 1,20 Euro pro Stück kosten.

 

Aber hey, ist nicht mein Geld und ist nicht meine Drohne. Macht ihr mal.


  • h-elsner gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: eigenbau, modellbau, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0