Zum Inhalt wechseln


Foto

Zustand Akkus erkennen

yuneec typhoon typhoon h hexacopter

  • Dieses Thema ist geschlossen Dieses Thema ist geschlossen
17 Antworten in diesem Thema

#1 GoProGS

GoProGS
  • 36 Beiträge

Geschrieben 31. Januar 2020 - 20:39

Hallo Zusammen

 

Seit 2019 fliege ich jetzt einen Typhonne H 

 

Meine Frage betrifft folgendes Video oder hat mit diesem seinen Anfang:

 

https://www.youtube....h?v=fpJaMfpWVWY

 

 

Die Frage dazu lautet, kann man den Zustand der Akkus anhand ihres aussehen erkennen?

Wer kann mir sagen welches Nummer wie alt ist?

Sind diese Akkus noch in Ordnung?

 

Habe dazu zwei Fotos angehängt

 

 

Kleiner Tipp, zwei Akkus sind ca. 11 Monate alt und zwei Akkus sind 3 Monate alt 

 

Bin auf Eure Antworten gespannt

 

Gruss aus dem Wallis

 

 

 

Angehängte Dateien



#2 eye-Pott

eye-Pott
  • 122 Beiträge
  • OrtRuhrpott - Glück auf
  • Parrot Bebop 1 (gone)
    DJI Phantom 3A (gone)
    DJI Inspire 1 (gone)
    DJI Mavic pro super sport
    Yuneec H920 (gone)
    DJI Inspire Pro Raw
    DJI Phantom 4 rain-edition
    Tello (lost)
    Mavic mini

Geschrieben 31. Januar 2020 - 21:23

also den zusammnhang zwischen Video und Frage kann ich nicht erkennen.

 

um auf die Rätselaufgabe zu kommen:

1 und 4 sind 11 Monate alt, 2 und 3 sind noch relativ neu.

den 1er würde ich nicht mehr fliegen.

 

ist aber auf den Bildern schlecht zu erkennen.

 

;D



#3 Gyroman

Gyroman
  • 14 Beiträge

Geschrieben 31. Januar 2020 - 21:38

1 und 4 sind älter



#4 GoProGS

GoProGS
  • 36 Beiträge

Geschrieben 31. Januar 2020 - 22:02

Hallo Eye-Pott und Gyroman

 

Danke für die schnelle Antwort

 

Es ist die 1 und die 4 wo älter sind, aber an was habt Ihr das erkannt?

 

Hoffentlich nicht nur an den Kratzern am Akku  ;)

 

Warum Eye-Pott würdest Du den Akku 1 nicht mehr fliegen?

 

Würdest Du mit einem von diesen Akkus noch fliegen?

 

 

Der Zusammenhang vom Video und den Akkus ist der, das beim drehen dieses Videos mein Typhoon H abgestürzt ist und

das sprichwörtlich vor meinen Füssen...

 

Was der Beginn einer langen Geschichte ist und die Akkus sind nur Teil davon

 

Gruss


Bearbeitet von GoProGS, 31. Januar 2020 - 22:09.


#5 Hauber

Hauber
  • 517 Beiträge
  • OrtSachsen
  • Blade Chroma
    Blade Mach 25
    220er Martian II
    BetaFPV 75pro
    Armattan
    Chameleon Ti 6"
    Diatone GT R349

Geschrieben 31. Januar 2020 - 22:10

 

Nummer 1 und 4 sind schon recht aufgebläht...

 

Zur Lipopflege: https://www.stefansl...n-faq:_:15.html


Bearbeitet von Hauber, 31. Januar 2020 - 22:13.


#6 Gyroman

Gyroman
  • 14 Beiträge

Geschrieben 31. Januar 2020 - 22:12

1 und 4 sind schon aufgebläht, die Rundung sieht man ganz gut, der 1er ist eigentlich schon ziemlich prall sozusagen.


  • Hauber gefällt das

#7 GoProGS

GoProGS
  • 36 Beiträge

Geschrieben 31. Januar 2020 - 22:26

Hauber danke für den Link zur Pflege der Lipos

 

 

Habe mir jetzt für den neuen Typhoon H Plus ein DY5 Ladegerät besorgt, damit ich optimal um meine Akkus kümmern kann

 

Ein Sprichwort sagt: Aus Schaden wir man klug 

 

 

Was würdet Ihr sagen, das gemäss Yuneec alle 4 Akkus nicht mehr in Ordnung sind?

 

 

Nicht mal die beiden 3 Monat alten Akkus sind in Ordnung

 

Antwort von Yuneec:

 

Sehr geehrter Herr Bumann,

Sie sollten immer darauf achten, dass der Akku richtig gepflegt wird und die Vorgaben beim Laden, Entladen und Lagern eingehalten werden. Besonders wichtig ist aber dass Sie darauf achten, immer mit einem zu 100% vollgeladenem Akku zu starten.

In Ihrem Fall, können wir einen Material- und/oder Herstellungsfehler, der bei Kauf vorgelegen hat, ausschließen. Somit handelt es sich leider nicht um einen Garantiefall.

Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Yuneec Service Team



#8 h-elsner

h-elsner
  • 910 Beiträge
  • OrtIllertissen
  • 998-V2, Blade 350QX2, Yuneec Q500

Geschrieben 01. Februar 2020 - 16:15

Die Akkus neigen zum Blähen, wenn sie längere zeit voll geladen gelagert werden. Das war schon beim Q500 so. Bei leichter Blähung würde ich mir noch keine Sorgen machen. Sehr starke Blähung allerding lassen mißtrauisch werden.

Eine Beurteilung der Akkus kann man gut mit der Innenwiderstandsmessung der einzelnen Zellen machen. Einige Ladegeräte können das. Wenn man keins mit diesem Feature hat (wie ich), dann kann man auch eine grobe Beurteilung des Zustands machen, indem man sich merkt, wann man welchen Akku drin hatte und sich nach den Flügen den Spannungsverlauf in der Telemetrie anschaut.

Starke Einbrüche unter Last (Beim Start z.B.) und stakker Anstieg der Spannung nach dem Ausschalten deuten auf einen schlechten Akku hin.

 

Hier dieser Effekt mal am Beispiel eines 3S Akkus vom Q500:

Angehängte Datei  Old_vs_new_Lipo_voltage.png   20,85K   0 Mal heruntergeladen

 

Gruß HE



#9 kingfisiii

kingfisiii
  • 20 Beiträge

Geschrieben 01. Februar 2020 - 16:23

Ich hab zwar keine Yuneec Drohne, aber benutze diese Akkus als Feldakkus, um damit Akkus auf der Wiese für meine Racer vollzuladen.

 

Die sind halt unschlagbar billig: https://www.ebay.de/...8C/303180000742

 

3x 6S 4000mAh für 17€ das Stück.

 

Die Yuneec Akkus sind Schund, die Innenwiderstände sind wild auseinander (ISDT Q6 Pro Lader). Die einzelnen Zellen scheinen gar nicht oder nur schlecht selektiert zu sein.

Als Feldakkus eignen die sich dennoch gut, nur allzu viel sollte man davon als Flugakkus nicht erwarten.


Bearbeitet von kingfisiii, 01. Februar 2020 - 16:24.


#10 n.-perry

n.-perry
  • 666 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 01. Februar 2020 - 18:07

Den ersten Satz habe ich nach der Überwinterung entsorgen können, weil ich mir um die Akkupflege keinen Kopf gemacht habe.

Aber mit dem DY3 (für TH480) hatte ich nachdem damit keine Probleme mehr. Akkus nach dem Fliegen abkühlen lassen und auf "Storage bringen" und beim Überwintern alle 6-7 Wochen auf das Ladegerät mit der Storage-Funktion.

 

So sehen meine Akkus nach fast 2 Jahren aus.

Edit: 15% ist mein Minimumlevel

 

Gruß

Wolfgang

Angehängte Dateien

  • Angehängte Datei  Akkus.jpg   175,78K   0 Mal heruntergeladen

Bearbeitet von n.-perry, 01. Februar 2020 - 18:17.


#11 GoProGS

GoProGS
  • 36 Beiträge

Geschrieben 01. Februar 2020 - 19:00

Danke Jungs für die Rückmeldungen

 

Bekommen hier mehr Info, als nach einem Monat Mailverkehr mit Yuneec

 

Was mich aber noch immer wurmt, ist das Yuneec bis heute noch keine Info zur Lagerung oder entladen der Akkus beim Kauf mitgibt.

 

Erst beim Nachfragen erhält man solche Antworten:

 

Sehr geehrter Herr Bumann,

bei den Akkus würde sich ein Material- und/oder Herstellungsfehler spätestens 3 Monate nach Herstellung durch Aufblähen bemerkbar machen. Da die von Ihnen bemängelten Akkus aber bereits wesentlich älter sind, kommt ein derartiger Fehler nicht mehr in Betracht. Bei den Akkus handelt es sich um eine Verschleißteil. Auf die Anwenderhandhabung, die wesentlich für die Lebensdauer verantwortlich ist, haben wir als Hersteller keinen Einfluss.

Das in diesem Fall angeführte Fehlerbild, entsteht durch falsche Handhabung beim Lagern (z.B. maximal 40-60% Kapazität), Laden (z.B. vor jedem Ladevorgang abkühlen lassen) und Entladen (z.B. maximal 3-5 Sekunden

Vollgasphasen) und stellt einen Anwenderfehler (Fehlerhafter Umgang mit Lithium Polymer Batterien) dar, welcher nicht unter die Garantie fällt.

Leider sehe ich hier keine Möglichkeit, dass die Firma Yuneec eine Gewährleistung übernimmt.

Vielen Dank.

 

Auch beim neuen Typhonn H Plus ist nichts von dem aufgeführt. Es wird auch noch immer ein Ladegerät mitgeliefert, mit welchem sich auch

nicht der Zustand des Akkus dessen Zellen ablesen lässt.... auch gibt es kein Video zur Handhabung der Akkus dazu.

 

 

Lustig ist auch das Yuneec selber folgende Antwort gibt:

 

Die Akkus zu testen wird mit dem Originalladegerät schwierig. Dafür wäre schon ein professionelleres RC-Ladegerät und evtl. das passende Ladekabel nötig. Einige Beispiele in den folgenden Links:

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Ihr/Your Customer Support Team

 

YUNEEC Europe GmbH

Nikolaus-Otto-Straße 4

24568 Kaltenkirchen | Germany



#12 raimcomputi

raimcomputi
  • 262 Beiträge
  • OrtTönisvorst
  • aktuell keinen

Geschrieben 01. Februar 2020 - 19:19

 

Was mich aber noch immer wurmt, ist das Yuneec bis heute noch keine Info zur Lagerung oder entladen der Akkus beim Kauf mitgibt.

Bei allem Respekt. Aber das kommt dabei raus, wenn man nicht bereit ist, sich selbst mal Gedanken zu machen und sich immer nur darauf verlässt, das andere einem alles abnehmen und einem vorkauen. Wozu hat man denn einen Kopf und einen Verstand? Ich denke doch, damit man sich mal selbst ein wenig Gedanken macht und sich Informationen beschafft. Das ist doch heutzutage im Internetzeitalter in wenigen Minuten zu erledigen. Man kann sich doch nicht einfach blind darauf verlassen, das nur weil der Hersteller keine Angaben macht, man sich deshalb um nichts zu kümmern braucht. Lipos brauchen nun mal ein wenig Pflege. Das dient nicht nur der längeren Lebensdauer, sondern am meisten auch der Sicherheit. Wenn dir nämlich ein solch geblähter Lipo in der Wohnung platzt oder anfängt zu brennen, dann gute Nacht.

 

Ich möchte wirklich nicht respektlos rüberkommen und entschuldige mich auch direkt, wenn es doch so rüberkommt. Aber ich kann einfach nicht verstehen, wie man so naiv und sorglos mit den bei Falschbehandlung gefährlichen Akkus umgehen kann. Denn eine solche Blähung wie auf deinen Bildern ist nach 11 Monaten absolut nicht normal und deutet einfach auf massive Falschbehandlung hin.



#13 n.-perry

n.-perry
  • 666 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 01. Februar 2020 - 20:14

Bei allem Respekt. Aber das kommt dabei raus, wenn man nicht bereit ist, sich selbst mal Gedanken zu machen und sich immer nur darauf verlässt, das andere einem alles abnehmen und einem vorkauen. Wozu hat man denn einen Kopf und einen Verstand? Ich denke doch, damit man sich mal selbst ein wenig Gedanken macht und sich Informationen beschafft. Das ist doch heutzutage im Internetzeitalter in wenigen Minuten zu erledigen. Man kann sich doch nicht einfach blind darauf verlassen, das nur weil der Hersteller keine Angaben macht, man sich deshalb um nichts zu kümmern braucht. Lipos brauchen nun mal ein wenig Pflege. Das dient nicht nur der längeren Lebensdauer, sondern am meisten auch der Sicherheit. Wenn dir nämlich ein solch geblähter Lipo in der Wohnung platzt oder anfängt zu brennen, dann gute Nacht.

 

Ich möchte wirklich nicht respektlos rüberkommen und entschuldige mich auch direkt, wenn es doch so rüberkommt. Aber ich kann einfach nicht verstehen, wie man so naiv und sorglos mit den bei Falschbehandlung gefährlichen Akkus umgehen kann. Denn eine solche Blähung wie auf deinen Bildern ist nach 11 Monaten absolut nicht normal und deutet einfach auf massive Falschbehandlung hin.

 

So kann man es auch sehen. Aber in der Realität, wenn jemand ein Problem mit seinem Flieger hat wird von den Foren-Usern auf die Betriebsanleitung verwiesen (zu faul zum Lesen oder so) und wenn so ein wichtiger Punkt fehlt, stellt man sich selber auch nicht die Frage. Ich selber habe mich ausführlich mit dem Stoff (Betriebsanleitung und Videos) vor meinem ersten Flug auseinandergesetzt, aber an den Akku überhaupt nicht gedacht. Den habe ich wie ein Akku vom Handy oder Akkuschrauber benutzt und fertig. Erst als ich geblähte Akkus hatte wurde mir bewußt, dass es da wohl besondere Vorgehensweisen gibt um das zu vermeiden. Schon das Yuneec so ein billig, dummes Ladegerät mitliefert ist untere Schieblade.

 

Da fehlt eine Beschreibung mit Achtungspunkt und Gefahrenhinweis diesbezüglich in der Betriebsanleitung oder im Beipachzettel (Pflegeanleitung) vom Akku.


Bearbeitet von n.-perry, 01. Februar 2020 - 20:16.

  • GoProGS gefällt das

#14 Enrico Jorysch

Enrico Jorysch
  • 351 Beiträge
  • OrtBasel (Schweiz)
  • Yuneec Tornado H 920 Plus
    Yuneec Typhoon H Plus
    Yuneec H 520

Geschrieben 01. Februar 2020 - 20:35

Meine Akkus vom Typhoon H sind schon bald 4 Jahre alt.

Ich habe sie aber immer sorgsam gepflegt... das heisst nach zwei Tagen $wieder in Lagerspannung gebracht.

Ich lasse sie weder voll noch leer liegen... auch stresse ich sie bei Kälte nicht.

 

Alle Akkus scheinen schon gebläht.

Wichtig wäre die Innenwiederstände zu messen und den Zellentrift zu wissen.

 

Geblähte Akkus blähen beim Fliegen noch nach, so dass sie Du irgendwann nicht mehr aus der

Drohne ziehen kannst. Wenn Dir eine Zelle ganz wegbricht, kannst Du nicht einmal mehr landen.

 

Auch hier mein Angebot als Schweizer Händler... vorbeikommen oder zu Deinem Händler gehen.

Das geht natürlich nur, wenn Du im Fachgeschäft gekauft hast und nicht in einem Onlieshop.

 

Gruss aus Basel, Enrico


  • GoProGS gefällt das

#15 GoProGS

GoProGS
  • 36 Beiträge

Geschrieben 01. Februar 2020 - 21:14

Danke für Deine Wortmeldung Raimcomputi
 
 
Vor dem Kauf und nach diesem habe ich fast alle Videos zum Typhoon H geschaut wo es im Netz gibt
 
Habe mir die ganze Serie von Fan tho mass rein gezogen und auch noch von anderen...
 
 
Alles wird dort behandelt und über alles gesprochen nur die Akkuwartung des Typhoon H konnte ich dort nicht finden...
 
 
Es hat ein Video bei Fan tho mass dabei, wo er über das Ende von Akkus spricht, wenn ich aber den Akku Nr.1 mir da ansehen, möchte ich nicht
wissen, was Du dazu sagst, wenn meine schon massiv Falsch behandelt wurden...
 
 
 
Würde Deine Meinung zu dem Video gerne mal hören
 
Daher muss ich Dir recht geben, ich war zu gutgläubig und naiv, weil ich mich nur auf die Angaben von Yuneec verlassen habe.
 
Bis zum Absturz sind die Akkus mit dem Ladegerät von Yuneec geladen worden und ich habe die Vorgaben gemäss Infoblatt von Yuneec eingehalten. 
( bin auch wohl der einzige welche die Info von Yuneec gelesen hat, fehlt das Wichtigste ...)
 
 
Das dies ein großer Fehler war, sich nur auf die Angaben des Hersteller zu verlassen, ist mir heute auch klar.
 
Denn wenn Du dort etwas von der Wartung und der Lagerung findest, wo ein aufblähen des Akkus verhinder, kannst Du es mir gerne zusenden.
Es fehlen dort genau die Fakten, welches ein Aufblähen des Akkus verhindern würden. Diese muss ich Dir ja sicher nicht sagen, da wir ja unseren
Wissenstand im Internet nachgeholt haben  ;)
 
 
Mein persönlicher Eindruck ist der, das man sich dort mit Absicht eine klein Hintertür offen lässt, um Garantieansprüche schnell abzulehnen...
 
 
Ist nur meine Meinung, denn ich bin zu naiv gewesen und habe mich als Käufer eines Produktes, nur blauäugig  auf die Angaben des Herstellers verlassen
 
 
Mein Wissenstand habe ich mir jetzt selber holen müssen, obwohl das der Sinn und Zweck einer guten Gebrauchsanweisung zu einem Produkt wäre.
 
 
 
Ist auch nur meine Meinung
 
Gruss aus dem Wallis

Danke Enrico und Perry

 

Habe schon gemeint, ich bin im falschen Film    :P

 

Habe meine Drohne im Internet bestellt, war der nächste Fehler wo ich gemacht habe, denn jeder fachkundiger Händler würde Dir solche wichtigen Sachen 

mit auf den Weg geben.

 

Dazu eine Antwort von meines Händlers ( Internet - Sorry  :  ) wo ich die Drohne bestellt habe :

 

Die genauen Fluglogs liegen mir nicht vor und ich bin auch kein Drohnen Spezialist, sodass ich diese weder detailliert auswerten noch kommentieren könnte. Dies müsste grundsätzlich effektiv vom Service Verantwortlichen beim Hersteller beantwortet werden, wenn ich aber die Antwort unten von Yuneec interpretiere ist dies für den vorliegenden Fall auch nicht wirklich massgebend. Weil dadurch, dass die Akkus aufgebläht und nicht mehr wirklich Einsatz tauglich waren gemäss dem Kostenvoranschlag und die Drohne dennoch ausgeflogen wurde, ist eine Form von unsachgemässer Handhabung gegeben. 
Somit ist die Ablehnung der Haftung für den Absturz seitens Yuneec grundsätzlich ausreichend begründet und auf die restlichen Fragen wurde scheinbar nicht mehr allzu genau eingegangen, da es für die Sachlage schlussendlich nicht relevant ist. Ich wurde auch informiert, dass Sie bezüglich dieses Falls mehrmals mit Herrn xxxx telefoniert hatten, welcher die Gegebenheiten auch schon best möglich erläutert hat. 

Ich kann an dieser Stelle leider auch nichts mehr an der Situation ändern oder genauer erläutern und hoffe, dass Sie die negative Erfahrung mit dem Service von Yuneec nicht allzu übel uns anrechnen. 

Aus persönlicher Erfahrung kann ich auf jeden Fall empfehlen, dass es sich bei Drohnen jeweils lohnt eine Versicherung abzuschliessen, nicht nur bei Yuneec sondern auch bei anderen Herstellern. Denn es sind sehr komplexe technische Geräte und es besteht bei der Nutzung ein höheres Risiko für Unfälle und unvorhergesehene Ereignisse welche zu einer Garantieablehnung führen als bei anderen Produkten.

 

 

Was dem Fass denn Boden ausschlägt...

 

Gruss


Bearbeitet von GoProGS, 01. Februar 2020 - 21:16.

  • n.-perry gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: yuneec, typhoon, typhoon h, hexacopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0