Zum Inhalt wechseln


Foto

Hypothetische Frage: Alkoholisiertes Drohnen-Fliegen

recht konsequenzen

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
39 Antworten in diesem Thema

#1 M@gic

M@gic
  • 993 Beiträge
  • OrtWolfenbüttel
  • DJI Mavic Mini

Geschrieben 12. Januar 2020 - 13:37

Moin zusammen,

 

gleich vorab, ich würde so etwas niemals tun!!!

 

Aber: So hier und da wird ja doch auch mal vereinsmäßig das eine oder andere Bierchen getrunken.

 

Ist das hier in Deutschland gesetzlich geregelt, und was für Konsequenzen hätte eine Missachtung?

z.B. Auswirkungen auf andere Führerscheine, Versicherungsschutz etc.

 

Ist ein Bierchen schon zu viel?

 

Wäre gut das mal fest zu machen mit Verweis auf die Gesetzte oder Richtlinien.


Bearbeitet von M@gic, 12. Januar 2020 - 13:39.


#2 raimcomputi

raimcomputi
  • 262 Beiträge
  • OrtTönisvorst
  • aktuell keinen

Geschrieben 12. Januar 2020 - 14:03

Ich weiß zwar nicht, ob und wie das gesetzlich geregelt ist. Aber für mich käme es weder in Frage, nach einem Bierchen Auto zu fahren, genauso wenig wie irgend ein Flugmodell in die Luft zu bekommen. Ich finde, diese Frage sollte sich für niemanden, der wirklich ein Gefühl von Verantwortung hat, wirklich stellen. Alkohol ist eine Droge. Und das hat nun mal in Verbindung mit manchen Tätigkeiten nichts verloren. Ist aber nur meine persönliche Meinung. Ich bin mal gespannt, was sich hier entwickeln wird.



#3 n.-perry

n.-perry
  • 676 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 12. Januar 2020 - 14:22

Das ist mit der LuftVO § 4 geregelt. Da heiß es im Anhang SERA 2020 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012: Problematischer Konsum psychoaktiver Substanzen    ....[ ] Den betreffenden Personen ist der problematische Konsum solcher Substanzen in jeglicher Form untersagt.


  • skyscope gefällt das

#4 M@gic

M@gic
  • 993 Beiträge
  • OrtWolfenbüttel
  • DJI Mavic Mini

Geschrieben 12. Januar 2020 - 14:56

Das ist mit der LuftVO § 4 geregelt. Da heiß es im Anhang SERA 2020 der Durchführungsverordnung (EU) Nr. 923/2012: Problematischer Konsum psychoaktiver Substanzen    ....[ ] Den betreffenden Personen ist der problematische Konsum solcher Substanzen in jeglicher Form untersagt.

 

Ich habe es erstmal so verstanden, dass hier der Bemannte Luftverkehr geregelt wird.

Gilt das auch für den Betrieb von Drohen?

 

Wie gesagt, der gesunde Menschenverstand untersagt einem das ja schon, dass man sowas tut,

aber hier in Deutschland ist doch eigentlich immer alles geregelt und ich wüsste einfach gerne wo.


Bearbeitet von M@gic, 12. Januar 2020 - 14:57.

  • Housil gefällt das

#5 luftritter

luftritter
  • 264 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • Semi-prof.

Geschrieben 12. Januar 2020 - 14:58

Schau ma mal das von der pragmatischen Seite an:

 

Passiert nix beim Flug, passiert eben nix.

Passiert was, klären die Gerichte bis zum Regress gegen dein gesamtes Vermögen - wenn du mit mehr als 0,0 Promille fliegst.

 

Es ist so einfach hier in A: Nur verlässliche Personen dürfen fahren, fliegen, usw....

Unter Einfluss derartiger (psychoaktiver) Substanzen, ist man nicht mehr als verlässlich einzustufen...



#6 M@gic

M@gic
  • 993 Beiträge
  • OrtWolfenbüttel
  • DJI Mavic Mini

Geschrieben 12. Januar 2020 - 15:06

OK, kleines Beispiel:

 

Jemand hat im Verein genau ein Bier getrunken.

Er geht danach auf eine öffentliche Wiese (im erlaubten Rahmen) und lässt seinen Kopter fliegen.

Eine Polizeikontrolle wird aufmerksam und möchte die Genehmigungen kontrollieren und stellt dabei ein Alkohol-Fahne fest.

 

Was passiert nun aufgrund welcher Gesetze?

 

Und nochmals, ich trinke eigentlich überhaupt keinen Alkohol!

Es soll hier kein Freibrief für Fliegen und Saufen ausgestellt werden!

 

Ich hatte einfach keine Regelung für Deutschland gefunden, nur Diskussionen in den USA.



#7 Fever

Fever
  • 277 Beiträge

Geschrieben 12. Januar 2020 - 15:54

Zumindest in der neuen EU Durchführungsverordnung ist folgendes zu lesen:

 

 

Während des Flugs

a) darf der Fernpilot keine Aufgaben ausführen, wenn er unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen oder Alkohol steht oder nicht in der Lage ist, seine Aufgaben aufgrund von Verletzung, Müdigkeit, Medikamenteneinnahme, Krankheit oder sonstigen Gründen wahrzunehmen

 



#8 n.-perry

n.-perry
  • 676 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 12. Januar 2020 - 16:16

Ich habe es erstmal so verstanden, dass hier der Bemannte Luftverkehr geregelt wird.

Gilt das auch für den Betrieb von Drohen?

 

Wie gesagt, der gesunde Menschenverstand untersagt einem das ja schon, dass man sowas tut,

aber hier in Deutschland ist doch eigentlich immer alles geregelt und ich wüsste einfach gerne wo.

Die LuftVO gilt für alle Teilnehmer der Luftfahrt. 

Bemannt oder nicht, beides sind Luftfahrzeuge (die gesteuert werden).

LuftVG § 1

(2) Luftfahrzeuge sind:

 

1.

[ ]

11. Luftsportgeräte

12. sonstige für die Benutzung des Luftraumes bestimmte Geräte, [... ]. Ebenfalls als Luftfahrzeuge gelten unbemannte Fluggeräte einschließlich ihrer Kontrollstation.


  • M@gic gefällt das

#9 Jens Wildner

Jens Wildner
  • 735 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Pro
    DJI Spark
    CrystalSky 7.85" Ultra

Geschrieben 12. Januar 2020 - 16:50

Zitat

 

Während des Flugs

a) darf der Fernpilot keine Aufgaben ausführen, wenn er unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen oder Alkohol steht oder nicht in der Lage ist, seine Aufgaben aufgrund von Verletzung, Müdigkeit, Medikamenteneinnahme, Krankheit oder sonstigen Gründen wahrzunehmen

 

M. E. ein klipp und klares NEIN!
OHNE Wenn und Aber!
0,0 !



#10 M@gic

M@gic
  • 993 Beiträge
  • OrtWolfenbüttel
  • DJI Mavic Mini

Geschrieben 12. Januar 2020 - 16:53

 

Zitat

 

M. E. ein klipp und klares NEIN!
OHNE Wenn und Aber!
0,0 ‰ !

 

 

Und auf welche Aussage oder Frage antwortest du mit klipp und klar NEIN??

Ist ein wenig dünn die Antwort.



#11 Jens Wildner

Jens Wildner
  • 735 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Pro
    DJI Spark
    CrystalSky 7.85" Ultra

Geschrieben 12. Januar 2020 - 17:30

Steht doch unten 0,0 ‰ ;)
Mein "NEIN" sollte die m.E. schon klare Bedeutung vom vorstehenden Zitat nochmal untermauern!

Also natürlich NEIN! zu Fliegen unter Alkoholeinfluss/Drogen - egal wie wenig, also ob ein oder 'n halbes Bier!
NEIN - Einfach NULL !!!


Bearbeitet von Jens Wildner, 12. Januar 2020 - 17:31.


#12 raimcomputi

raimcomputi
  • 262 Beiträge
  • OrtTönisvorst
  • aktuell keinen

Geschrieben 12. Januar 2020 - 17:37

 

Mein "NEIN" sollte die m.E. schon klare Bedeutung vom vorstehenden Zitat nochmal untermauern!

Dann hättest du aber "JA" schreiben müssen. Denn ich habe es auch erst so verstanden, das du "nein" zu der von dir zitierten Aussage sagen wolltest. Von daher hat mich dann der zweite Teil mit den 0,0 Promille auch verwundert. 

 

Naja, die deutsche Sprache ist nicht immer so einfach. :)



#13 Rusty

Rusty
  • 15.245 Beiträge
  • OrtOstfriesland
  • DJI Mavic Air
    Ryze Tello
    > iPhone XS
    > iPad Air (3) 2019
    Blade 200QX 3D
    Blade Nano QX
    X Flächen u. Heli's
    > Taranis X9D+
    mit Spektrum DM9
Tutorial

Geschrieben 12. Januar 2020 - 17:41

Die LuftVO gilt für alle Teilnehmer der Luftfahrt. 

Bemannt oder nicht, beides sind Luftfahrzeuge (die gesteuert werden).

LuftVG § 1

(2) Luftfahrzeuge sind:

 

1.

[ ]

11. Luftsportgeräte

12. sonstige für die Benutzung des Luftraumes bestimmte Geräte, [... ]. Ebenfalls als Luftfahrzeuge gelten unbemannte Fluggeräte einschließlich ihrer Kontrollstation.

 

 

Das stimmt aber nicht alle § gelten für alle LFZs wie z. B. Modellflugzeuge oder Drachen.


  • Housil gefällt das

#14 Motorradfahrer

Motorradfahrer
  • 165 Beiträge
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 12. Januar 2020 - 19:04

Verantwortungsvolle Piloten brauchen dafür keine Gesetze! Drogen und Alkohol gehören nicht zum Kopterfliegen. Auch Medikamente, welche die Reaktionsfähigkeit einschränken, bzw. beeinflussen, gehören auch nicht dazu. Das besagt der gesunde Menschenverstand.



#15 raimcomputi

raimcomputi
  • 262 Beiträge
  • OrtTönisvorst
  • aktuell keinen

Geschrieben 12. Januar 2020 - 19:08

Verantwortungsvolle Piloten brauchen dafür keine Gesetze! Drogen und Alkohol gehören nicht zum Kopterfliegen. Auch Medikamente, welche die Reaktionsfähigkeit einschränken, bzw. beeinflussen, gehören auch nicht dazu. Das besagt der gesunde Menschenverstand.

Und weil der gesunde Menschenverstand immer mehr Menschen leider immer häufiger abhanden kommt, deshalb braucht es für jeden Pups ein Gesetz.

 

Wenn ich da nur an das Chaos mit den E-Scootern denke. Da sollte einem eigentlich auch der gesunde Menschenverstand sagen, das man die nicht einfach auf Fußwegen, oder Radwegen liegenlässt, oder noch besser, diese im nächsten Gewässer versenkt. Genau solche Dinge passieren aber so oft, das man die Leute extra wieder per Gesetz dazu zwingen muss, sowas nicht zu machen.


Bearbeitet von raimcomputi, 12. Januar 2020 - 19:09.






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: recht, konsequenzen

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0