Zum Inhalt wechseln


Foto

Kopter-Filmer für Waldzustandsdoku 2020 gesucht


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
72 Antworten in diesem Thema

#31 kopp-ter

kopp-ter
  • 270 Beiträge
  • OrtLeopoldshöhe
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 18:47

Ich habe noch kein visuelles Konzept, aber ich würde zunächst von einem Vorwärtsflug ohne Yaw-Eingriffe in 100, 80, 60, 40, 20, 2 m über Baumwipfelhöhe ausgehen, den man dann hart in einander schneiden kann. Das hieße also von jedem Kurs sechs Flüge in diesen verschiedenen Höhen über eine Länge von 500 Metern bei ca. 20 km/h. Von diesen Kursen könnte ja jeder so viele aufnehmen, wie es ihm die Gegebenheiten anbieten. Als Kontrast wären andere, halbnahe und nahe Eindrücke schön. 

 

Wichtig für die "Standardfahrt" halte ich seitliches Streiflicht, also Sonnenlicht in unserem Fall. Im Kür-Programm natürlich auch gern zur goldenen Stunde und mit tiefstehender Sonne, Nebel usf. - aber als Basiskonzept ruhig bei hochstehender Sonne, damit man die Bäume en detail erkennt. Das sind aber nur meine allerersten Gedanken dazu und selbstverständlich bin ich froh über jede bessere oder weitere Idee!

 

Den dazu eingeblendeten oder gesprochenen Text stimmen wir natürlich auch ab.



#32 n.-perry

n.-perry
  • 553 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 19:30

Ich möchte auf einen Punkt zu dem Angedachten hinweisen.

Eine Strecke von 500 Meter kann man in niedriger Höhe am Waldrand entlang fliegen, aber über dem Wald?

Je niedriger und tiefer in das Waldgebiet ein bzw. überflogen wird steigt das Risiko eines Verbindungsabbruch durch (evtl.) Abschattung der Baumkronen. RTH ist nicht immer das Allheilmittel.


Bearbeitet von n.-perry, 02. Dezember 2019 - 19:32.


#33 kopp-ter

kopp-ter
  • 270 Beiträge
  • OrtLeopoldshöhe
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 21:02

Du musst auch nicht 500 m weit fliegen. Bei 20 km/h überfliegst Du 5,6 m/s, d.h. für 6 s Film musst Du nur ca. 33 m überfliegen. Wollen wir für jede Höhe 6 s haben, benötigen wir also 6 x 33 m = knapp 200 m. Oder Du koppelst die Baumwipfelflüge aus und überfliegst jeweils nur 40 m Strecke. Das bekommen wir schon geschnitten.

#34 Bernd Q

Bernd Q
  • 1.348 Beiträge
  • OrtSankt Augustin
  • DJI Mavic 1 Pro
    Yuneec Q500 4K

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 21:24

Wald, Meere und alles was sonst noch so Grün ist, außer die (-nen), sind wichtig für's Klima und nicht der ganze E-, Wind-, und Solar-Scheiß der Momentan so gehypt wird!
NUR Wald, Meer und Grünzeug bindet CO2!
Deshalb finde ich es schon richtig, immer wieder und ggf. auch mit so einer Aktion auf Missstände und Mängel hinzuweisen, die die Baumwelt betreffen.
Durch die ganzen Blendaktionen der Regierung, also eben E-,Wind-, Solar- und CO2-Geschwafel, geht nämlich bei der Blick für's Wesentlich und Ursächliche verloren. Nämlich das, dass Abholzung und Baumsterben ggf. mehr zur Klimaerwärmung betragen, weil die dann eben kein CO2 mehr binden können, als irgendwas anderes!
Ich finde den Plan gut und werde ggf. im Rahmen der Möglickeiten beitragen.
 

 

Dem kann ich nicht in allen Teilen zustimmen denn jede Tonne CO2 die nicht bzw. weniger produziert wird, brauch nicht gebunden zu werden.

Von daher ist der eingeschlagene Weg so falsch nicht. Nur wird es leider sehr lange (zu lange?) brauchen bis der richtige Gedanke und das richtige Tun und Handeln beim Menschen ankommt.

Versuch einmal einem der ein Holzöfchen betreibt klar zu machen das er damit aufhören muss weil er das im Holz gebundene CO2 wieder freisetzt.

Und überhaupt fragt sich Lieschen Müller was denn die Umwelt von der CO2 Steuer hat, die wir bald alle bezahlen dürfen/müssen.

 

@kopp-ter,

dein Ansinnen in allen Ehren, von der Umsetzung und den dazu nötigen Genehmigungen einmal abgesehen wird auch ein weiterer Film kein Umdenken generieren.

Der gewünschte Effekt hält einige Minuten an und wird dann von der Werbewelt geschluckt.

 

Ich werde dieses Thema weiterhin sehr aufmerksam verfolgen denn es könnte ja sein das .....

 

So, sorry für OT aber wie el Kopto so richtig schreibt: Das muss dieser Thread aushalten.

 

Gruß - Bernd



#35 Jens Wildner

Jens Wildner
  • 563 Beiträge
  • OrtHamburg
  • DJI Mavic Pro
    DJI Spark
    CrystalSky 7.85" Ultra

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 21:47

Kohle, Öl, Gas sind fossile Brennstoffe - Ursprung Wald - die beim Verbrennen das CO2 freigeben, das vor Millionen Jahren aufgenommen haben.
Durch die Menschheit abgeholzter/geschädigter Wald und anderes Grün fehlt, im entsprechenden Verhältnis, um dieses freigesetzte CO2 aufzunehmen.
Wenn es also wieder, durch massig Aufforstung weltweit natürlich, genügend Wald geben würde und der dann nicht weiterhin abgholzt werden würde, dann würde sich das Problem irgendwann von selbst lösen. Dann könnte genug Biomasse, wie vor Jahrmillionen auch, das CO2 wieder ausreichend aufnehmen.
Diese einfache Tatsache wird aber schön verschwiegen, damit "E", für das z.B. Aber-Millionen Kubikmeter Trinkwasser für Li-Gewinnung vernichtet werden, Kinder Erze abbauen und wo z.B. der Rückbau und Verbleib der nicht z.T. nicht wiederverwertbaren Windräder-Materialien noch unklar ist, seine Berechtigung bekommen kann!
Mit "E" ändert sich nichts für die Umwelt, zumindest nicht in dem Maße wie es propagiert wird, außer in den Portemonnaies der Hersteller!
"E" um jeden Preis, als Gegenmaßnahme zu bezeichnen, zeugt vom m.E. von magelnder Gesamtsicht der Dinge, oder einfach von Unverständnis, bzw. vielleicht auch Abgewandheit vom Wissen!
Deshalb sind Erhalt und Erweiterung von Wäldern und Grün die einzig mögliche Gegenmaßnahme, um langfristig etwas positiv zu ändern.
Alles Andere ist nur Augenwischerei um die, wenig interessierte, Mehrheit in Sicherheit zu wiegen.
Keine der jetzigen vermeintlich umweltfeundlichen Lösungen, kann weder den Energiebedarf decken noch das CO2 Problem lösen!
Letzteres, ich betone es nochmal, geht nur mit Wald und Grün - soviel wie möglch!
Sicher auch mit gewisser Vermeidung von CO2, aber nicht um jeden Preis!
Mit so einer Aktion darauf immer wieder aufmerksam zu machen, ist ein nützlicher Weg, mit dem "E" in einem akzeptablen Rahmen, sinnvoll eingesetzt werden kann!

 


Bearbeitet von Jens Wildner, 02. Dezember 2019 - 21:53.

  • yvl, mkaegi und Hermann M. gefällt das

#36 n.-perry

n.-perry
  • 553 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 22:38

Jens, in dem Thema hast du vollkommen, recht nur die Weltbevölkerung wächst schneller als der Wald, Bäume und die Wiederaufforstung es können. Betrachte die "E"-Politik als kurzfristige Übergangslösung. Ich bin auch nicht mit ihr einverstanden, weil dadurch zu hohe Kollateralschäden in Kauf genommen werden müssen. Die Wirtschaft und der vermeintliche Fortschritt hat uns betrogen, denn vor rund 40 Jahren haben die ersten Wissenschaftler schon von der "menschenbeschleunigten Klimaerwärmung" gewarnt. Keiner wollte es hören, erst recht nicht die Politiker. Und jetzt tut es weh und wird teuer, der "kleine Mann" muss das Schnell-Schnell nun ausbaden. Wahrscheinlich hätten die AKW's erst nach dem Kohleausstieg und bei richtig funktionierender Alternativenergie abgeschaltet werden können. Denn ob das Risiko der AKW's 20 oder 30 Jahre länger existierte ist auf die gesamte Risikozeit gesehen, wirklich nur ein Moment. 

 

Wie war der Slogan, November 1973? Wir müssen weg vom fossilen Kraftstoff! (Wir dürfen uns nicht vom Öl abhängig machen)


Bearbeitet von n.-perry, 02. Dezember 2019 - 22:47.

  • Hermann M. gefällt das

#37 el Kopto

el Kopto
  • 3.257 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 22:54

@Jens, bitte informiere Dich erst mal etwas seriöser. Dir und vielleicht einigen anderen, die sich dafür interessieren, lege ich dieses Video nahe:

 

 

Auch wenn man sich (noch) nicht unbedingt für Elektromobilität interessiert, so erfährt man dort eine Menge wertvoller Hintergründe zur derzeitigen Stromerzeugung in DE und zum Thema Kobalt, Nickel, Lithium-Abbau für die Lithium Batterien (von denen derzeit nur 5% in E-Autos verbaut werden). Man versteht dann zum einen die Ökobilanz eines E-Autos deutlich besser und auch die immer wieder gerne herangezogene Kinderarbeit im Erzabbau oder der vermeintliche Grundwasser-Entzug in der Atacama Wüste wird thematisiert.

 

Das Video ist 1h 55 Min, aber der zweite Teil sind Fragen und Antworten. Ich fand es sehr kurzweilig, danach kann man auf anderem Level zu dem Thema weiterdiskutieren.

 

Ich denke, damit sollte die Diskussion über Ursachen der Klimaprobleme und möglicher Handlungsempfehlungen aus diesem Thread entkoppelt werden. Ggf. können wir ja bei ausreichend Interesse im Off-Topic Unterforum einen entsprechenden Thread aufmachen.


  • kopp-ter gefällt das

#38 Efoto

Efoto
  • 60 Beiträge

Geschrieben 02. Dezember 2019 - 23:59

Ich glaube KEINER hier ist gegen Umweltschutz (sage absichtlich nicht Klimaschutz...das wird nicht gehen, dafür ist die Sonne, Erdachsen & Co einfach zuuu groß für uns :-)  ), aber es muß mit Verstand gemacht werden!
Da wir ja laut Klimahysterikern kurz vor dem Untergang stehen, bringt es gar nix 5 Kohlekraftwerke und 100000 Diesel von den Straßen der BRD ( NUR! BRD!!!!!!!) zu entfernen.
Das hat noch kaum einer begriffen.....leider.

Wenn wir sofort helfen wollen, machen wir es wie andere Länder und Pflanzen mal 2-3-4-5 Millionen Bäume!! Das machen andere Länder extrem effektiv vor.
So, dann könne wir uns sachlich, und sinnig um langfristige Umweltschutzaktionen kümmern..welche auch nachhaltig sind, und nicht neue Probleme schaffen.
Aktuell haben wir etwa 2% MEHR Co2 in der Luft, weil mehr Leute Benziner Fahren und keine sauberen Diesel
Schon alleine hier zeigt sich der aktuell komplett kopflose Aktionismus. (da gibt es noch mehr Beispiele)

Ich stelle mir vor die Ganzen Greta-Kids und Klima"Aktivisten" würden für Freiflächen und sofortige Bepflanzungspläne und dazu natürlich Millionen an Geldern für sofortmaßnahmen von der Regierung fordern.
Was soll ich sagen..sogar ich wäre sofort dabei!

So, und dann können die Regierungen SOFORT und sehr einfach Millionen an Co2 und andere Umweltschäden einsparen, indem mal soche und ähnliche Praktiken großer Hersteller verbietet!
(Video unten, schaut Euch das mal an!!)
Es  liegen hunderte Möglichkeiten vor sofort und sehr effektiv Co2 und Umwelt zu schützen.....aber nein, wir verbieten ein paar Diesel und rufen den "Klimanotstand" aus.
Gleichzeitig starten alleine bei uns in der Regierung hunderte Schneekanonen mit ettlichen Gigawatt Strom und Billionen Liter Wasserverbrauch.
Denkt mal drüber nach...



#39 kopp-ter

kopp-ter
  • 270 Beiträge
  • OrtLeopoldshöhe
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 11:18

Ja, Michael, wir alle möchten unsere Umwelt schützen und es wäre cool, wenn auch Du Dich beteiligst!
 
António Guterres würde ich jetzt nicht als Klimahysteriker bezeichnen  ;D
 
Diese ganze Hysterie ist nur eine Frage der persönlichen Zocker-Mentalität:
 
Zufolge der Kipp-Punkt-Theorie setzt ab einem bestimmten Schwellenwert der Erderwärmung ein selbstverstärkender Treibhauseffekt (= globale Kaskade, Dominoeffekt)  ein,  den wir Menschen bei derzeitigem technologischen Stand nicht mehr stoppen können. 
 
Nun kannst Du 
1. gegen die Kipp-Punkt-Theorie als solches wetten oder 
2. gegen den als zügig näherrückend prognostizierten Zeitpunkt des Einsetzens der globalen Kaskade. 
 
Sowohl beim Verlieren der einen als auch der anderen Wette hätte man dann halt Homo sapiens inklusive aller höheren Lebewesen verspielt - und erhält noch den Bonus, dem Untergang beiwohnen zu dürfen. Nun sind wir ja alle unterschiedlich, was unsere Bereitschaft zum Zocken angeht, insbesondere wenn es um unsere Kinder geht. 
 
Möchte man das Risiko vermeiden, welches ein Zutreffen der Kipp-Punkt-Theorie bedeuten würde, ist man sofort mit der Unsicherheit über den Beginn der globalen Kaskade konfrontiert. Auch hier legt sich kein Wissenschaftler fest, bislang gab es nur vage Prognosen und die Aussage, dass mit zunehmender Erwärmung das Einsetzen des Dominoeffektes wahrscheinlicher wird. Logo.
 
Blöderweise sind alle Prognosen bzgl. des Eintretens wesentlicher Auslöse-Momente der globalen Kaskade (Abschmelzen der arktischen und antarktischen Eisschilde, Auftauen des grönländischen Permafrostes usw.) in den letzten vier Jahren ständig nach unten korrigiert worden - und zwar nicht aufgrund von Interpretationen, sondern aufgrund von Messergebnissen und unübersehbarer Empirie. Was von einigen Wisenschaftlern für 2090 prognostiziert wurde, nimmt jetzt bereits seinen Lauf. 
 
Deshalb sagt Guterres nun im Vorfeld der Klimakonferenz, der Point of no return sei "in Sichtweite". Tatsächlich kann er das genau so wenig wissen, wie irgendwer sonst auf der Welt. Denn vielleicht stimmt die Kipp-Punkt-Theorie ja gar nicht! Oder der Beginn der globalen Kaskade liegt tatsächlich erst bei einer Erderwärmung von 10° C! Oder wir haben den Point of no return bereits am 23.12.2017 passiert und es nur noch nicht verifiziert. Also: Wetten werden angenommen!


#40 Bernd Q

Bernd Q
  • 1.348 Beiträge
  • OrtSankt Augustin
  • DJI Mavic 1 Pro
    Yuneec Q500 4K

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 13:52

Au ha, jetzt wird hier schon gewettet  ;)

Na dann wette ich doch einmal mit:

Ich wette das der Videobeitrag (so er denn zustande kommt) in der Luft verpufft wie eine Seifenblase.

 

Begründung:

Ob der vielfältigen Berichterstattung, Talkshows, Bilder, Facebookbeiträgen ... wird bei den Menschen eine gewisse Müdigkeit bzw Gleichgültigkeit einsetzen.

Und bei Reizüberflutung wird einfach ausgeblendet. Eine Sache die leider sehr gut funktioniert.

 

Und dann? Und dann fühlt sich ein Großteil der deutschen Bevölkerung schlichtweg nur verarsc...

denn die ganze Angelegenheit nimmt so langsam wieder die Gestallt des Geldmachens an.

Beispiel gefällig? Gerne.

Ich habe vor wenigen Jahren meine Gasheizung erneuern lassen, sie entspricht somit was die Emissionen und Verbrauch betrifft der neusten Technologie. Trotzdem muss ich wohl CO2 Steuer bezahlen.

Meine Überlegungen gehen in Richtung E-Auto (ob das der richtige Weg ist sei mal dahingestellt). Und was machen die Energielieferanten? Sie erhöhen an den Ladestationen ihre Preise.

Jeder, wirklich jeder wird von der CO2 Steuer betroffen sein denn die Firmen werden ihre Mehrkosten auf die Abgabepreise aufschlagen und somit bezahlt der Bürger doppel.

Was bleibt? Heizung abstellen, zu Fuß laufen, kaufen einstellen oder vielleicht besser gleich das Atmen einstellen?

 

Nochmal, deine Beweggründe kann ich nachvollziehen und auch verstehen. Dein Ansinnen in allen Ehren aber eine großflächige Wirkung sehe ich leider nicht als gegeben.

Aber vielleicht irre ich mich ja, was zu wünschen wäre.

 

Gruß - Bernd

der auch weiterhin dieses Thema verfolgt

 

Ach ja, noch eine Wette:

Wenn wir hier weiterhin OT schreiben gibt es haue.


  • Efoto gefällt das

#41 n.-perry

n.-perry
  • 553 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 13:58

Zocken ist das richtige Wort.

Sollte sich herausstellen das die Klimaerwärmung nicht in dem Ausmaß stattfindet, sind die erbrachten worst-case Vorbereitungen, auch wenn es bis dahin schon viele wirtschaftliche Probleme gegeben hat, umkehrbar. Ist es aber anders herum, dass die wissenschaftlichen Prognosen eintreten und nichts ist unternommen worden dem Einhalt zugebieten, ist es zu spät und nicht mehr umkehrbar.

 

Ich selber habe keine Kinder, denke aber an eure !!!


Bearbeitet von n.-perry, 03. Dezember 2019 - 14:20.

  • kopp-ter und Efoto gefällt das

#42 el Kopto

el Kopto
  • 3.257 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 14:21

Ich war gerade geneigt, dazu im "off-topic" Unterforum einen Thread zu eröffnen, da ein Austausch hierzu sicherlich einige reizen würde, auch wenn der Kopter-Bezug kaum noch herstellbar ist.

 

Auch dort gilt jedoch:

 

"2. Keine Diskussionen über kontroverse Themen wie Religion, Politik, Menschenrechte, Umwelt- und Tierschutz, sexuelle Orientierung oder auch Vegetarismus."

 

Belassen wir es also dabei, es sei denn die Moderation macht explizit eine Ausnahme...


  • Bernd Q und n.-perry gefällt das

#43 Sockeye

Sockeye
  • 2.528 Beiträge

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 16:44

Moin,

 

ich bin selber Naturfilmer und habe Aufstiegsgenehmigungen für die meisten Bereiche das Schwarzwaldes. Wir arbeiten gerade an einem neuen Kino-Film über den West-Weg, der von Pforzheim bis Basel geht. Durch den Schwarzwald, durch abgestorbene Waldgebiete. ( https://www.ruppertfilm.de/ )

Da ist das Thema Waldsterben natürlich im Drehbuch. Aber es wird deutlich differenzierter behandelt. Das Waldsterben ist durch die Holzwirtschaft selbst verursacht. Die unsäglichen Monokulturen von Baumarten, die wir aus dem hohen Norden importiert haben, haben nun mal nur eine sehr geringe Widerstandskraft und sind sehr anfällig für Schäden durch Trockenheit und Hitze.

 

Daher meine Frage. Welche Aussage willst du eigentlich genau mit deinem Film machen? 



#44 kopp-ter

kopp-ter
  • 270 Beiträge
  • OrtLeopoldshöhe
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 21:07

Moinsen,

Veranschaulichung des Anblicks, der sich uns Kopterfilmern 2020 bietet, Sockeye, s.o.

Danke für die Anregung, diese Differenzierung auch aufzunehmen!

Eine Veranschaulichung ist naturgemäß keine Aussage, es sei denn eine implizite - wie könnte die lauten: wir sollten Mischwald aufforsten - solchen, der trockenerem Klima gewachsen ist?

 

 

Heute hat die Regierung in Mainz über den aktuellen Waldzustandsbericht beraten, alle Zustands-Berichte zu den Ländern findet Ihr hier: 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Bearbeitet von kopp-ter, 03. Dezember 2019 - 21:08.


#45 Efoto

Efoto
  • 60 Beiträge

Geschrieben 03. Dezember 2019 - 21:28

Jeder will doch zur Zeit auf iirgendwas katastrophales hinweisen und die Welt in eine Blumenwiese verwandeln.
Jeder will sich seinen Moralisten-Orden abholen und jeder weis es besser wie der Andere. Und das meist komplett ohne sachliche Fakten oder Argumente.

Praktisch tut kaum einer was..und das geht mir extrem auf den Sa...k
Ich kanns nicht mehr hören, erinnert mich an Ende 70´iger bis 1989-1993. Waldsterben war ein Katastrophenthema, Ozonloch, Atommüll, Meeresspiegel etc etc..
KEINER der Apokalytischen Vorhersagen ist nur ansatztweise eingetreten!

Dinge welche nachvollziehbar und für jeden ersichtlich sind kann jeder auch mal ändern.
Wir haben dieses Jahr unseren kleinen Hang-Garten umgebaut und erweitert um eine reine Binenwiese zu Pflanzen 2020. Das Gleiche steht an der Grundstücksgrenze an
Zusammen haben wir dann wohl 200-280qm Bienenwieser erschaffen.
Weiter haben wir unsere Wildlife-Ecke erweitert mit viel Büschen und Unterschlupf für Bodentiere wie Igel etc... mit Altholzhaufen und Laub.
Auf unserer Firma haben wir nicht genutzten Hang neu mit Bäumen bepflanzt, etwa 700Qm neue "Natur".

Anstatt nun die Zeit zu investieren um auf Demos zu latschen und jedem zeigen zu wollen wie schlecht es der Natur geht, sollte mam diese Zeit investrieren und praktisch was machen.
Muß nicht viel sein, aber die Menge macht´s.

Gutes Beispiel:
Unsere Gesamtschule geht nicht auf Demos, die Sammeln Freitags mal Müll auf, oder Pflanzen Bäume, oder Pflegen ein kleines Öko-Nassgebiet um die Schule.
DAS hilft...und nicht das ewige Katastrophen-Predigen. :P

PS: BerndQ
Die Co2 Steuer ist nicht für die Natur....ich glaube da weis jeder wofür diese benötigt wird... >:(
 


Bearbeitet von Efoto, 03. Dezember 2019 - 21:30.

  • yvl und Housil gefällt das




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0