Zum Inhalt wechseln


Foto

Sub250g Dual-Cam Endurance Mini-Drone, BVLOS & indoor-tauglich

eigenbau modellbau multicopter mini drohne bvlos gps indoor endurance

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
77 Antworten in diesem Thema

#16 el Kopto

el Kopto
  • 3.239 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 19. August 2019 - 20:34

Sag uns einfach, wenn Du die 90' geknackt hast ;)



#17 keilie

keilie
  • 774 Beiträge
  • OrtJena
  • alles was es nicht zu kaufen gibt
    155:13 Minuten mit rein elektrischem Kopter unter 1Kg Abfluggewicht
    101:20 Minuten mit 250g Kopter

Geschrieben 19. August 2019 - 21:53

Sag uns einfach, wenn Du die 90' geknackt hast ;)

 

ich werde berichten :)


so habe in den Akku jetzt ca. 24 Wh geladen das heißt der Kopter fliegt mit 24W nicht nur Kampfschweben, ich bin zum Test auch einige schnelle Manöver und zügige Aufstiege geflogen.


  • jogi73 gefällt das

#18 Tieffliger

Tieffliger
  • 85 Beiträge
  • Mavic Air

Geschrieben 20. August 2019 - 09:25

Nach einer Stunde gelandet, das alles ohne "Verlängerungskabel" !
So langsam ergreift mich der Neid.

Bei meiner Tello sind gute 10 Minuten drin und der Kopter hat nicht einmal annähernd die Ausstattung der vorigen Modelle.

#19 T69

T69
  • 40 Beiträge

Geschrieben 20. August 2019 - 12:34

So langsam bekomme ich echt Lust, den letztjährigen Versuchskopter zu renovieren/abzuspecken und nochmal einen Versuch damit zu wagen. Der Frame kann zwar NULL mit euren Kunstwerken mithalten, aber aus Blöei ist er auch wieder nicht ...

Diesmal würde ich aber nicht mit den von mir damals angedachten schweren 3S2P bzw 3S3P Lion Akkus an den Start gehen, sondern nur mit 2S1P bzw 3S1P ...

 

Ich hatte mir damals PETG Adapter gedruckt um die TMotor 9x3 auf die MN2204 zu bekommen, den Dinger aber nie so richtig getraut. Auf den Fotos von euch sehe ich da auch non Standard Lösungen.

Wie habt ihr denn das vibrationsfrei und zentriert hinbekommen?

 

Danke & und ich freu mich schon auf weitere Flugtests von euch ...



#20 keilie

keilie
  • 774 Beiträge
  • OrtJena
  • alles was es nicht zu kaufen gibt
    155:13 Minuten mit rein elektrischem Kopter unter 1Kg Abfluggewicht
    101:20 Minuten mit 250g Kopter

Geschrieben 20. August 2019 - 16:21

Abspecken ist immer gut ;)



#21 crteensy

crteensy
  • 119 Beiträge
  • OrtHamburg

Geschrieben 30. August 2019 - 18:57

Ich finde diesen Thread sehr motivierend und spannend. Obwohl ich für ein solches Gerät überhaupt keine Verwendung hätte, juckt es schon ein wenig...



#22 el Kopto

el Kopto
  • 3.239 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 31. August 2019 - 09:29

Hier noch eine andere kleine Video-Sequenz (mit Dank an "Copterella", die wie gewohnt virtuos flog) von dem Workshop bei der Feuerwehr:
 

 

Leider war ihr Racer zu dem Zeitpunkt schon etwas lädiert, deshalb der Yello...

 

Bin allerdings auch etwas gefrustet. Im offiziellen Video von diesem Workshop kommen die Fähigkeiten meiner Drohne - obwohl sie häufig mit im Bild ist - mit keiner Silbe zur Sprache:

 

 

Es wird noch das Bild genährt, dass in der Gewichtsklasse nur Racer und Spielzeugdrohnen mit wenigen Minuten Flugzeit und ohne Wärmebild-Kamera machbar sind. Braucht offenbar noch etwas Zeit, bis die bisherigen Denk-Barrieren durchbrochen sind. Ich mag mich täuschen, aber die Annahme, dass normales Feuerwehr-Personal zukünftig mit Racern an Brandstellen unterwegs ist, halte ich für unrealistisch. Bis jemand soweit ist, wie die beiden Racer-Cracks, die in dem Workshop ihre Künste zeigten, vergehen viele Monate und es werden unzählige Drohnen geschrotet. Am Ende hat man dann vielleicht eine Handvoll Piloten mit Drohnen, die vielleicht 5 Minuten Flugzeit schaffen und z.B. nach unten gerichtete Bilder nur während ein paar Sekunden Sturzflug liefern können...

 

Ebenso betrübt mich, dass meine Pitch-Bewerbung für eine Startup-Veranstaltung des BMWI in Berlin zum Thema Drohnen abgelehnt wurde. Auch dort scheint man das Potenzial so einer Drohne nicht erkannt zu haben (oder nicht erkennen zu wollen).


  • ducpeter gefällt das

#23 Tieffliger

Tieffliger
  • 85 Beiträge
  • Mavic Air

Geschrieben 31. August 2019 - 09:53

Wie so oft, der Visionär wird müde belächelt.
Das was der Bauer nicht kennt bzw. was nicht schon in Massen vorhanden ist, kann doch nicht gut sein >:(

 

Ich hoffe das dein grandioser Kopter in der Zukunft die passende Würdigung erfährt. Meine hat der Lütte auf jeden Fall.

 

 

Gruß und sichere Flüge



#24 WiSi-Testpilot

WiSi-Testpilot
  • 1.183 Beiträge
  • Ortwestliches Münsterland
  • Kopter mit N3 & A3,
    Videoübertragung: LB2 mit CrystalSky & Connex.
    Kameras: Gopro H3+, Sony RX0,
    Sony A 6000 (NIR, Vis & UV),
    Flir Vue Pro R 640 (LWIR),
    Connex ProSight (NIR)

Geschrieben 31. August 2019 - 18:45

Für die Feuerwehr wäre doch ein Kopter im Käfig optimal.
Der Graupner Sweeper ist hier nur als Beispiel gezeigt.



Mit ein paar Kameras und Sensoren an Board könnte der auch von wenig erfahrenen Piloten gesteuert werden und zB Innenräume absuchen.

Frage: wieso müssen die Kopter nun weniger als 250 g wiegen?

Viele Grüße,
Wilhelm



#25 Woga65

Woga65
  • 666 Beiträge

Geschrieben 31. August 2019 - 19:17

Für die Feuerwehr wäre doch ein Kopter im Käfig optimal.
Der Graupner Sweeper ist hier nur als Beispiel gezeigt.
...
Frage: wieso müssen die Kopter nun weniger als 250 g wiegen?
Viele Grüße,
Wilhelm


Etwas ähnliches wurde, so glaube ich, mal für den Einsatz in Tunneln, Leitungen und Kanälen angedacht.

Bis 250g brauchst Du beim FPV-fliegen keine zweite Person als Spotter. Auch unterliegt das Fliegen in Wohngebieten wohl weniger Einschränkungen.
  • Led_Martin gefällt das

#26 crteensy

crteensy
  • 119 Beiträge
  • OrtHamburg

Geschrieben 31. August 2019 - 20:00

Siehe hierzu LuftVO §21b (ist nicht viel zu lesen und leicht verständlich), insbesondere Absatz 1 Satz 7 sowie die Erläuterung zum Fliegen außerhalb der Sichtweite am Ende von Absatz 1. Die Satzzählung beginnt da wieder mit 1, ich weiß nicht ob das ein Kniff ist um die Sätze ggf. unwirksam machen zu können.

 

FPV und reine (!) Wohngebiete vertragen sich also dennoch schlecht.

 

Ich schließe mich der Frage weiter oben nach der Propellerbefestigung an - wie macht Ihr das? Die Motoren mit 5 mm Welle sind meist ca. 2 g schwerer als ähnlich große mit T-Mount. Bohrungen für T-Mount bekommt man aber nicht ohne weiteres in einen Prop mit 5 mm Loch, da die T-Mount-Bohrungen 5 mm Abstand haben. Das wäre eine Bohrung direkt auf der Kante. Höchstwahrscheinlich ist das aber ein bereits vielfältig diskutiertes und ja offenbar auch gelöstes Problem.



#27 el Kopto

el Kopto
  • 3.239 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 31. August 2019 - 21:16

@WiSi: Ja, derartige "Kugel-Drohnen" gibt es natürlich in diversen Varianten. Die von Graupner sind ohne Kamera und fliegen vielleicht 5-6 Minuten, also reines Spielzeug. Die Kanal-Inspektions-Drohnen wären dank Kamera und besserer Bildübertragung (die mir bekannten nutzen die Lightbridge) da schon besser geeignet, sind aber bereits sehr teuer und haben ebenfalls ziemlich miese Flugzeiten.

 

30-40 Minuten Flugzeit - je nach Beanspruchung - und zusätzliches Wärmebild sind für Erkundungs-Flüge schon ein anderer Schnack. Outdoor kann man dann die Sticks einfach loslassen, wie von DJI Consumer-Drohnen gewohnt, während man mit den Spielzeug-/Racer-Dröhnchen permanent an den Sticks arbeiten muss. Bild nach unten können die Racer i.d.R. auch nicht, wenn sie auf der Stelle stehen. Sind wohl Erfahrungen, die von den Kollegen erst noch selbst gemacht werden müssen, wenn sie an den Knüppeln sind...

 

Die 250g Grenze ist u.a. bedeutsam, weil zukünftig bereits ab 250g die "Piloten" mindestens einen Online-Test bestanden haben müssen. Aus meiner Sicht kein echtes Argument für Drohnen unter 250g, denn so einen Test würde ich eigentlich zukünftig von jedem verlangen, der mit so einem Ding rumsausen will. Wesentlicher die oben schon genannte FPV-/Spotter Regelung. Unter 250g gibt es keine Spotter-Pflicht und keine Pflicht in Sichtweite zu bleiben. Ein Stück weit sind BOS zwar auch oberhalb von 250g von solchen Regelungen befreit, aber es ändert nichts an den Risiken. Eine entsprechende Gefahren-Abwägung sollte also immer gemacht werden und die sieht für Drohnen unter 250g deutlich entspannter aus.

 

Datenschutz-/Privatsphäre Regelungen gelten natürlich auch unter 250g.

 

EDIT:

 

Ich schließe mich der Frage weiter oben nach der Propellerbefestigung an - wie macht Ihr das? Die Motoren mit 5 mm Welle sind meist ca. 2 g schwerer als ähnlich große mit T-Mount. Bohrungen für T-Mount bekommt man aber nicht ohne weiteres in einen Prop mit 5 mm Loch, da die T-Mount-Bohrungen 5 mm Abstand haben. Das wäre eine Bohrung direkt auf der Kante. Höchstwahrscheinlich ist das aber ein bereits vielfältig diskutiertes und ja offenbar auch gelöstes Problem.

 

Das ist schon ein ziemliches - und bislang nicht wirklich zufriedenstellend gelöstes - Problem. Wer das entsprechende Werkzeug und die Geduld hat, kann versuchen, in die Glocke zusätzliche Bohrungen und Gewinde zu schneiden. Ich bin auch noch auf der Suche nach besseren und vor allem leichten Lösungen.


Bearbeitet von el Kopto, 31. August 2019 - 21:19.


#28 crteensy

crteensy
  • 119 Beiträge
  • OrtHamburg

Geschrieben 31. August 2019 - 21:53

Was hat du denn schon versucht?

Meine einzige Idee bisher (allerdings denke ich erst seit gestern darüber nach): Propellerbohrung auf 7 mm auftreiben und einen Stopfen mit Schulter und T-Mount rein. Könnte man 3D drucken aus z.B. PETG.

#29 Woga65

Woga65
  • 666 Beiträge

Geschrieben 31. August 2019 - 22:57

Ich habe bisher überwiegend Faltpropeller im Einsatz. Entweder passt das Mittelstück wie es ist oder ich schraube die Blätter direkt auf den Motor oder ich drucke einen Adapter.

#30 T69

T69
  • 40 Beiträge

Geschrieben 01. September 2019 - 14:02

Ich hatte letztes Jahr Propelleradapter in PETG gedruckt, aber das Ganze war mit am Ende dann irgendwie nicht geheuer,

(s. http://www.kopterfor...-2#entry1100710) ...

 

So, von 275g auf 235g abgespeckt (ohne Akku) ... alles raus, was irgendwie Luxus war ... aber ich dachte mit schon, dass ich damit nicht an eure Frames rankomme ... ich könnte noch den FC und die ESC gegen was Gestacktes tauschen, da wären nochmal 10-14g Speck, aber dafür fehlt mir gerade die Zeit ... trotzdem ist der Copter erstmal leicht genug, um ihn mit nur 3S1P zu testen. Am Ende geht's dann nur durch ein neues, leichteres Framekonzept mit leichteren Motoren, um unter die 250g zu kommen. Insgesamt ist das Ding jetzt aber mit Abstand das Leichteste, was ich gebaut habe.

 

Deshalb an der Stelle auch mal meinen tiefsten Respekt an euch Ultraleichtbauer! Und ja, ich finde es echt schade, dass deine Arbeit nicht zumindest ein wenig honoriert wurde ...


Bearbeitet von T69, 01. September 2019 - 14:40.






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: eigenbau, modellbau, multicopter, mini, drohne, bvlos, gps, indoor, endurance

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0