Zum Inhalt wechseln


Foto

Fliegen mit Interferenzen mit WIFI-Drohnen (Spark, Air etc.)

interferenz funkstörung innenstadt wifi spark air geofence flyaway

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
6 Antworten in diesem Thema

#1 Greenhorn89

Greenhorn89
  • 80 Beiträge
  • DJI Spark
    Parrot Disco

Geschrieben 14. Mai 2019 - 20:08

Hallo zusammen,

 

es geht zwar um erster Linie um eine Spark, der Thread hat aber fast komplett auch für die Mavic Air und zum erheblichen Teil für viele andere Drohnen Relevanz, deshalb habe ich ihn in dieses Forum gestellt. Einen passenden Thread, um mich anzuhängen habe ich nicht gefunden.

 

Ich habe mit den Behörden (das waren einige) abgeklärt, dass ich an einem extrem attraktiven, aber hochsensiblen (historische Atstadt mit Weltkulturerbe) Innenstadtort meine Drohne starten lassen darf.

Wie man weiß, ist ja in urbanen Gebieten mit Wifi-Interferenzen etwas Vorsicht geboten, insbesondere bei Wifidrohnen wie Spark, Air, Anafi und anderen Drohnen ohne Lightbridge oder Ocusync.

 

So gehörte zu meiner Vorbereitung, mit meiner Drohne in der Hand in dem geplanten Areal herumzulaufen und zu sehen, was die Interferenzen so sagen - das habe ich bereits erledigt. In einigen Bereichen sind die Interferenzen schwächer, als in Gebieten, in denen ich schon völlig problemlos geflogen bin, in anderen Arealen stärker. Viele Geschäfte strahlen einiges ab, eine anständige Kathedrale hält allerdings auch einiges auf.

 

In unterschiedlichen Bereichen des Areals sind unterschiedlich starke Wifi-Signale. 

 

Folgende Fragen hätte ich:

 

1. Stören 2,4GHz-Signale auch das 5,8GHz-Band? Mein physikalisches Verständnis sagt nein, vielleicht liege da falsch? Was sagt die Erfahrung?

 

2. Wie zuverlässig ist der Geofence wenn es zu Interferenzen oder gar einem Fly-Away kommt? Wenn ich den zb. auf 30m stelle? Hat mal jemand nach einem Flyaway seine DJI-Drohne. In jedem Fall würde ich RTH bei Verbindungsabbruch deaktivieren zu Gunsten einer Landung an Ort und Stelle.

 

3. In einem der Bereiche meines Areals kommt ab und zu ein starkes, kurzes Signal auf dem 5,8 GHz-Band. Lohnt es da, manuell einen anderen Kanal auszuwählen? Wechselt der Kanal noch immer automatisch, wenn man dann auf dem gewählten Kanal Interferenzen bekommt?

 

 

Einen Screenshot von der Interferenzenanzeige am heftigsten WLAN-versuchten Ort und einen typischen, mittleren Screenshot aus der Gegend habe ich mal angehängt. Würdet ihr da in jedem Falle die Drohne am Boden lassen? Oder kann man im Nahbereich mit eng gestecktem Geofence problemlos im 5,8GHz-Bereich fliegen?

 

Angehängte Datei  Screenshot_20190327-091110.jpg   731,81K   1 Mal heruntergeladen

Angehängte Datei  Screenshot_20190327-090658.jpg   738,96K   1 Mal heruntergeladen

 

Achja, falls der Rat kommt:

Ich möchte auf keinen Fall im FCC-Modus fliegen. D.h., wenn ich dürfte, würde ich, aber die Strafen sind ordentlich hoch und gerade in so einem empfindlichen Bereich möchte ich auf keinen Fall illegal rumfunken (und woanders sehe ich keinen Sinn darin).



#2 Rusty

Rusty
  • 14.578 Beiträge
  • OrtOstfriesland
  • DJI Mavic Air
    DJI Osmo Mobile 2
    Ryze Tello
    > iPhone XS
    > iPad Air (3) 2019
    Blade 200QX 3D
    Blade Nano QX
    X Flächen u. Heli's
    > Taranis X9D+
    mit Spektrum DM9
Tutorial

Geschrieben 14. Mai 2019 - 20:30

Hi.

1. 2,4GHz stört 5,8GHz nicht

2. Geofence basiert auf GPS und Barometer. WLAN hat da keinen Einfluss.

3. Das 5,8GHz sieht ja ziemlich sauber aus. Kurze Auslastung macht ja nichts und längere unter Umständen auch nicht. Viel passieren kann ja eigentlich nicht.

Flyaways passieren wegen Defekten, weniger wegen Funkstörungen.
  • Greenhorn89 gefällt das

#3 el Kopto

el Kopto
  • 2.996 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung, H920 Retrofit mit HyraCom BVLOS Steuersystem

Geschrieben 14. Mai 2019 - 20:30

In solchen Arealen ist sicherlich der 5,8 GHz Bereich deutlich weniger verseucht, als das 2,4 GHz Band. Andererseits ist bei Einhaltung der CE Restriktionen die Reichweite auch um einiges geringer. Kommt also drauf an, welche maximalen Distanzen bei Deinem Vorhaben zu überwinden sind.

 

RTH bei Abriss der Funkverbindung sollte in jedem Fall aktiviert sein, allerdings sollten dann auch keine Hindernisse auf dem Rückweg zum Homepoint im Weg sein.


  • Greenhorn89 gefällt das

#4 Greenhorn89

Greenhorn89
  • 80 Beiträge
  • DJI Spark
    Parrot Disco

Geschrieben 14. Mai 2019 - 22:37

Also ich plane eigentlich kein einziges Gebäude zu überfliegen. Das wäre zum einen schwierig, weil man nicht immer weiß, ob doch jemand in dem Gebäude wohnt.

Dementsprechend muss ich auch keine weiten Distanzen überbrücken. Ich kann da ruhig etwas hinterherlaufen notfalls.

 

Ich denke, dass ich horizontale Distanzen bis maximal 50m und bis 70m Höhe erreichen werde. Der größte Teil wird sich in Höhen von 20-30m abspielen. Das ganze zusätzlich vor 6 Uhr morgens (Stichwort Menschenmengen), nur bei gutem Wetter und ich wollte noch Propguards bestellen (auch wenn ich nicht glaube, dass ein Sparkpropeller ein Gebäude beschädigen kann).

 

Ich bin ehrlich gesagt noch nicht weiter weg als 150m mit der Spark geflogen, da war die Verbindung immer noch tadellos mit 5,8GHz EC. Die ist halt so klein und wenn man noch weiter fliegt, findet man die nicht so leicht wieder wenn man mal aufs Display guckt.



#5 Greenhorn89

Greenhorn89
  • 80 Beiträge
  • DJI Spark
    Parrot Disco

Geschrieben 25. Mai 2019 - 16:20

 

RTH bei Abriss der Funkverbindung sollte in jedem Fall aktiviert sein, allerdings sollten dann auch keine Hindernisse auf dem Rückweg zum Homepoint im Weg sein.

 

Was spricht gegen Landung am aktuellen Punkt? Ich habe mir gedacht, im unwahrscheinlichen Falle eines Kompassfehlers kommt die Spark dann hoffentlich nicht auf die Idee, in irgendeine Richtung mit Volldampf abzuhauen. Wäre nicht erstrebenswert, ins Fenster eines Weltkulturerbes zu knallen. 

Ich werde so fliegen, dass keine Hindernisse im Weg sind und werde keine Gebäude überfliegen.



#6 Rusty

Rusty
  • 14.578 Beiträge
  • OrtOstfriesland
  • DJI Mavic Air
    DJI Osmo Mobile 2
    Ryze Tello
    > iPhone XS
    > iPad Air (3) 2019
    Blade 200QX 3D
    Blade Nano QX
    X Flächen u. Heli's
    > Taranis X9D+
    mit Spektrum DM9
Tutorial

Geschrieben 25. Mai 2019 - 17:12

Was spricht gegen Landung am aktuellen Punkt? Ich habe mir gedacht, im unwahrscheinlichen Falle eines Kompassfehlers kommt die Spark dann hoffentlich nicht auf die Idee, in irgendeine Richtung mit Volldampf abzuhauen. Wäre nicht erstrebenswert, ins Fenster eines Weltkulturerbes zu knallen. 
Ich werde so fliegen, dass keine Hindernisse im Weg sind und werde keine Gebäude überfliegen.


Die RTH Funktion hat mit einem Kompassfehler nichts zu tun und kann da auch nicht helfen.

Landen an Ort und Stelle ist eigentlich die schlechteste Option da man unter Umständen an einem ungeeigneten Ort ist. Besser schweben, dann kann man sich nähern, Verbindung wieder aufbauen. Sollte das nicht funktionieren dann landet er ohnehin dort wenn der Akku leer wird.

Wenn man am HP steht und den Kopter sieht gibt es eigentlich kein Hinderniss und er kann sauber RTH gehen. Also kann man das getrost einstellen.

Übrigens: Innerhalb von 100 m zum HP weicht die Spark Hindernissen beim RTH vertikal aus. Ein Blick in die Anleitung könnte vor dem Flug von Vorteil sein.

#7 Greenhorn89

Greenhorn89
  • 80 Beiträge
  • DJI Spark
    Parrot Disco

Geschrieben 25. Mai 2019 - 21:22

Übrigens: Innerhalb von 100 m zum HP weicht die Spark Hindernissen beim RTH vertikal aus. Ein Blick in die Anleitung könnte vor dem Flug von Vorteil sein.

 

Weiß ich. Davon ab kann ich ja auch 100m Höhe einstellen für den RTH und werde wie gesagt kein Hindernis zwischen Drohne und Homepoint haben. Mir geht es nicht darum, dass ein ordnungsgemäß funktionierender RTH irgendwelche Probleme machen könnte. Ich bin ja nur vom absoluten whorst case ausgegangen, der bei manchen Flyaways vorkommt. Bis 100m kommt die Spark ja eigentlich mit 10,8km/h zurück. Bei manchen Flyawayberichten - meist von Kompassfehlern ausgelöst - liest man, dass die Spark sofort in höhere Geschwindigkeit übergeht, nachdem man die RTH-Taste gedrückt hat oder ein fehlerhafter Auto-RTH ausgelöst wurde.

 

Und wenn die Spark über 10,8km/h unterwegs ist, funktioniert der Crashsensor ja nicht. Das war mein Gedanke. Ich möchte halt wirklich auf ein whorst case - Szenario in so sensibler Umgebung vorbereitet sein.


Bearbeitet von Greenhorn89, 25. Mai 2019 - 21:23.






Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: interferenz, funkstörung, innenstadt, wifi, spark, air, geofence, flyaway

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0