Zum Inhalt wechseln


Foto

Rechtliche Frage zum Fliegen und filmen fremder Gebäude


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
19 Antworten in diesem Thema

#1 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 12:21

Hallo!

 

Ich würde Euch bitten nur fundierte Antworten zu posten, wenn es geht auch mit Verweisen auf die betreffenden Gesetze und natürlich ist nur österreichisches Recht interessant für mich. 

 

Der Sachverhalt ist folgender: Ich habe von einer Behörde eine Anfrage bekommen ob es möglich sei, dass ich über Privatgebäude fliege und in die Innenhöfe begutachte bzw. mit Fotos oder Videos dokumentiere.

Mir geht es nur um die Frage ob das mit irgendwelchen Persönlichkeitsrechten und Ähnlichem ein Problem werden kann und wenn ja, für wen? Für die Behörde oder für mich? Konkret geht es darum herauszufinden ob angewiesene Arbeiten im Denkmalschutzbereich (korrekt) durchgeführt worden sind oder nicht. Was sagt ihr dazu?

 

Also man stelle sich einen Altbau mit Innenhof vor und dort musste zum Beispiel (wirklich nur ein Beispiel) ein Dachfenster oder eine Dachrinne oder ein Balkon in irgendeiner Form renoviert werden. Darf ich mir das aus der Luft ansehen ohne der Zustimmung des Eigentümers?

 

Bitte keine Hinweise auf dicht besiedeltes Gebiet usw. Da ist mir rechtlich alles klar soweit.

Danke!



#2 phantomisttoll

phantomisttoll
  • 822 Beiträge
  • DJI P3 Professional
    DJI P4 Advanced

Geschrieben 28. März 2019 - 12:29

Eine Begutachtung durchgeführter Arbeiten an einem Privatgebäude ohne Genehmigung des Besitzers, noch dazu aus einer nicht öffentlich einsehbaren Perspektive, verletzt mit Sicherheit Persönlichkeitsrechte. Schuld ist natürlich immer derjenige, der die Rechtsverlezung begeht. Meine unmaßgebliche Meinung.



#3 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 12:36

Aber der Luftraum ist ja "öffentlich". Er ist nicht für jedermann einsehbar, aber öffentlich schon in meinen Augen. Oder?

Aber ja, genau um diese rechtliche Situation ginge es mir. Menschen wären ja darauf nicht zu sehen üblicherweise.


Man könnte ja als Vergleich auch hernehmen: Darf man über einen Zaun fotografieren? Oder über eine Mauer in ein Grundstück rein? Ist da zu unterscheiden ob man eine Leiter verwendet, auf den Zaun steigt, oder einfach von 50m entfernt am Hügel stehend sowieso reinsieht?


Bearbeitet von DeeJay58, 28. März 2019 - 12:34.


#4 dragonfly

dragonfly
  • 578 Beiträge
  • OrtSüdbayern
  • Mavic Air

    RIP: Phantom 2 V2 mit Sony RX100 und T14SG

Geschrieben 28. März 2019 - 12:52

Jetzt mal im Ernst:

Das ist ein Behördenauftrag, also sollen die sich auch um das Rechtliche kümmern.

 

Eine Behörde bekommt jede Erlaubnis und du bist fein raus


Bearbeitet von dragonfly, 28. März 2019 - 12:52.

  • Kai Schneider gefällt das

#5 gasmann

gasmann
  • 180 Beiträge

Geschrieben 28. März 2019 - 12:52

Da gab es einen Begriff, Panoramafreiheit. Was du ohne Hilfsmittel wie Leitern und UAV sehen kannst kannst du fotografieren.

 

Da muß die Behörde wohl selber Treppen steigen.



#6 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 12:55

Da gab es einen Begriff, Panoramafreiheit. Was du ohne Hilfsmittel wie Leitern und UAV sehen kannst kannst du fotografieren.

 

Da muß die Behörde wohl selber Treppen steigen.

Ging es dabei aber nicht um das Fotografieren in Wohnungen hinein? 



#7 phantomisttoll

phantomisttoll
  • 822 Beiträge
  • DJI P3 Professional
    DJI P4 Advanced

Geschrieben 28. März 2019 - 13:55

Ging es dabei aber nicht um das Fotografieren in Wohnungen hinein? 

Nein. Panorama ist Panorama, nicht Fenster.



#8 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 13:59

Gut. Aber die Panoramafreiheit erlaubt ja etwas und verbietet nichts. Ergo geht daraus m. M. nach nicht hervor dass es verboten ist drüber zu fliegen.

#9 gasmann

gasmann
  • 180 Beiträge

Geschrieben 28. März 2019 - 14:05

Gut. Aber die Panoramafreiheit erlaubt ja etwas und verbietet nichts. Ergo geht daraus m. M. nach nicht hervor dass es verboten ist drüber zu fliegen.

 

Ja, ohne Hilfsmittel fotografieren, falls du ein Mutant bist und zu lange Arme hast ist das grenzwertig.

Aber zum Glück darf ja jeder eine Meinung haben, der Richter hat auch eine.



#10 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 14:10

Deswegen feht es mir ja nicht um Meinungen sondern um fundiertes Wissen mit Gesetzestexten und OGH Urteilen 😉

#11 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 28. März 2019 - 21:23

Über die Panoramafreiheit braucht bei dem von dir geschilderten Sachverhalt nicht diskutiert werden, da deine Fotos nicht zur Veröffentlichung bestimmt sind und daher urheberrechtliche Überlegungen entfallen. Es geht bei dem von dir geplanten Vorhaben nur um die Frage einer möglichen Besitzstörung. Du musst auf jeden Fall darauf achten, dass auf deinen Fotos keine Personen erkennbar aufscheinen, weil sonst noch andere Rechtsverletzungen zu diskutieren wären (Recht am eigenen Bild, Datenschutz).

 

Ich kenne zwei Fälle, in denen öst. Gerichte den Überflug mit Quadrokopter in niedriger Höhe als Besitzstörung angesehen haben.

Einen Fall findest du in diesem Forum unter dem Link

http://www.kopterfor...12#entry1024259.

 

Der zweite Fall war ein Überflug über eine Gatterjagd durch Tierschützer:

https://kurier.at/ch...sen/244.427.749

 

Da es für den Hauseigentümer schwierig werden wird, deine Identität festzustellen und jene Behörde, für die du diese Aufnahmen anfertigst, hoffentlich deine Identität nicht mitteilt, wirst du deshalb keine Besitzstörungklage zu befürchten haben.

 


  • DeeJay58 gefällt das

#12 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 28. März 2019 - 23:23

Danke Dir! Das erste Urteil bin ich bereits durchgegangen. Wesentliche Dinge darin würden auf mein Vorhaben sowieso nicht zu treffen. Also Da wäre ich schon einmal fein raus. Möchte es wer diskutieren? Wenn nein gehe ich nicht näher drauf ein.

Wobei ich eine Frage habe: Der §2 LFG wird ja erwähnt und im Gegensatz dazu der §297 ABGB.
Im ABGB steht, dass der Luftraum bis zu einer näher beschriebenen Höhe dem Grundstückseigentümer gehört. Im LFG (lex specialis?) steht ja das uns Bekannte. Und daher sollte der §297 ja irrelevant sein, oder?

Ich denke das Urteil hätte weiteren Instanzen nicht standgehalten.
Aber für mich stehen ein paar interessante Dinge drinnen. Danke dafür.

Das muss ich noch loswerden: es liest sich die Begründung für mich so, als ob der Richter von vornherein einen Schuldspruch verfassen wollte und sich die Begründung damit so zurecht gelegt hat, dass es passt. Denn die 30m (die noch dazu eine Schätzung sind) als zu niedrig zu bezeichnen ist reine Willkür. Das hätte man auch genauso gut für die gegenteilige Begründung hernehmen können.
Aber gut, eh egal. Ich verstehe warum der Verurteilte nicht den weiteren Instanzenweg beschritt.

Jetzt gehe ich das zweite Urteil an 😊
Edit: Da gibt es wohl keinen Link zum Urteil.

Bearbeitet von DeeJay58, 28. März 2019 - 23:21.


#13 mogis

mogis
  • 8 Beiträge

Geschrieben 29. März 2019 - 17:14

Hallo!

 

Ich würde die Behörde ersuchen, die Einverständnisse der Grundstückseigentümer zur Befliegung einzuholen. Man kann ja begründen, dass die Begutachtung so einfacher, rascher und damit auch kostengünstiger erfolgen kann. Zudem werden auf diese Weise auch die Dächer auf etwaige Schäden inspiziert. Und das kommt den Hausbesitzern zugute.

 

Denn mit einer Befliegung ohne Zustimmung der Eigentümer liegt jedenfalls ein Eingriff in das Eigentumsrecht vor und besteht die Gefahr einer Eigentumsfreiheitsklage. Die Besitzstörung begeht der, der fliegt, nicht der, der den Auftrag erteilt.

Die Kosten und den Ärger kann man sich ersparen. Das steht nicht dafür.

 

lg, MO



#14 H3ctor

H3ctor
  • 683 Beiträge
  • OrtBezirk HF
  • DJI S1000
    TM830 mit T-Motor U3-700
    TM830 mit DJI E800
    DJI Mavic Air
    DJI F650
    Racer Lisam LS-210
    KingKong Tiny 6
    Flyegg 100

Geschrieben 05. April 2019 - 09:06

Über die Panoramafreiheit braucht bei dem von dir geschilderten Sachverhalt nicht diskutiert werden, da deine Fotos nicht zur Veröffentlichung bestimmt sind und daher urheberrechtliche Überlegungen entfallen. Es geht bei dem von dir geplanten Vorhaben nur um die Frage einer möglichen Besitzstörung. Du musst auf jeden Fall darauf achten, dass auf deinen Fotos keine Personen erkennbar aufscheinen, weil sonst noch andere Rechtsverletzungen zu diskutieren wären (Recht am eigenen Bild, Datenschutz).

 

Ich kenne zwei Fälle, in denen öst. Gerichte den Überflug mit Quadrokopter in niedriger Höhe als Besitzstörung angesehen haben.

Einen Fall findest du in diesem Forum unter dem Link

http://www.kopterfor...12#entry1024259.

 

Der zweite Fall war ein Überflug über eine Gatterjagd durch Tierschützer:

https://kurier.at/ch...sen/244.427.749

 

Da es für den Hauseigentümer schwierig werden wird, deine Identität festzustellen und jene Behörde, für die du diese Aufnahmen anfertigst, hoffentlich deine Identität nicht mitteilt, wirst du deshalb keine Besitzstörungklage zu befürchten haben.

 

Hallo Günter,

 

was ist wenn die Behörde die Fotos veröffentlicht, bzw. wie würde sich die Sachlage unterscheiden, wenn die Fotos veröffentlicht werden?

 

Danke



#15 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 06. April 2019 - 12:12

Solange es sich nicht um "Werke der Baukunst" handelt, kann daraus kein Problem entstehen. Näheres dazu unter folgendem Link:

https://blog.austria...noramafreiheit/






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0