Zum Inhalt wechseln


Foto

Polarlichter in Island aufnehmen ?

dji mavic drohne quadrokopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
26 Antworten in diesem Thema

#1 skodalars

skodalars
  • 10 Beiträge
  • Ortbei Osnabrück
  • DJI Mavic Pro

Geschrieben 10. Januar 2019 - 20:31

Ich werde bald nach Island starten .
Dabei hoffe ich natürlich das erste Mal Polarlichter zu sehen !
Da geht natürlich meine Mavic Pro mit auf die Reise .
Gibt es irgend welche Einstellungen und Empfehlungen damit mir das aufnehmen auch gelingen könnte ?

Lasse ich im Dunkeln den ND-filter weg oder kann ich den ND 4 benutzen ?
Ist es einfacher, ein mögliches Polarlicht zu filmen oder klappt das mit Fotos auch .

Hat schon jemand Erfahrungen mit dem Aufnemen von Polarlichtern gesammelt ?

Vielen Dank schon mal

Mfg skodalars

#2 Hans75

Hans75
  • 832 Beiträge
  • OrtBerlin
  • DJI Mavic Pro
    Sony Xperia Z3 Tablet
    Epson Moverio BT-200
    DJI Osmo Pocket

Geschrieben 10. Januar 2019 - 21:14

Dazu hätte ich als erstes die Frage: Muss man für diese Aufnahmen fliegen?

Und es ist wohl recht unwahrscheinlich, dass die Polarlichter so hell sind, dass man einen Filter braucht.

H.


  • phantomias gefällt das

#3 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 10. Januar 2019 - 21:25

Ich vermute einmal dass man keinen Filter für die Polarlichter benötigt.

 

Eventuell könnte ein Pol Filter die Lichter (farblich) verstärken.

 

Wünsche Dir aber viel Erfolg und super schöne Bilder / Videos. Ich denke auch dass wenn du den Kopter auf max. Höhe bringst, es geile Bilder und Videos geben wird.

 

 

CIAO

 

Mad


  • skodalars gefällt das

#4 swiss90

swiss90
  • 174 Beiträge

Geschrieben 10. Januar 2019 - 21:38

Vergiss es. Polarlichter belichtet man in der Regel mit 20-30sek mit einer Spiegelreflex/Systemkamera. Der Sensor eines Mavic1 ist dafür viiiiiiiel zu klein.

ND Filter verwendet man beim Filmen nur um die 180° Regel einzuhalten. Sie verstärken weder Farben noch sonst was...

In der Fotografie nutzt man ND Filter um Langzeitbelichtung auch bei relativ viel Licht zu ermöglichen. Auch da: Der Filter ist ansonsten neutral (dafür steht übrigens auch das N..) 



#5 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 10. Januar 2019 - 21:48

Vergiss es. Polarlichter belichtet man in der Regel mit 20-30sek mit einer Spiegelreflex/Systemkamera. Der Sensor eines Mavic1 ist dafür viiiiiiiel zu klein.

ND Filter verwendet man beim Filmen nur um die 180° Regel einzuhalten. Sie verstärken weder Farben noch sonst was...

In der Fotografie nutzt man ND Filter um Langzeitbelichtung auch bei relativ viel Licht zu ermöglichen. Auch da: Der Filter ist ansonsten neutral (dafür steht übrigens auch das N..) 

Bei Fotos und wirklich im Dunkeln gebe ich dir Recht. Beim filmen denke ich aber dass man hier schon etwas saugeiles rausbekommt, vorallem wenn ich daran denke was man beim filmen eines Feuerwerkes so alles sieht.

 

CIAO

 

Mad


  • skodalars gefällt das

#6 filmjokers

filmjokers
  • 2 Beiträge
  • OrtZwönitz/Erzgebirge
  • DJI Mavic pro

Geschrieben 11. Januar 2019 - 09:44

einen Versuch zu filmen ist es wert. Dann mit sehr hohen ISO Werten (rauschen beachten). Dafür würde ich keine Drone einsetzen. Mit Glück hat man das Polarlicht und der Rest ist schwarz. Du brauchst für eine gute Aufnahme landschaftliche Details.


  • Hans75 gefällt das

#7 baro

baro
  • 120 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2019 - 11:24

Für das Filmen von Polarlichtern sind die Lichtstärke der Sensorpixel und der Optik im Mavic sicher nicht ausreichend, ich würde es auf jeden Fall mit "Langzeit"-Belichtungen zwischen 2 und 5 Sekunden versuchen um ein Polarlicht vernünftig abzubilden. Klar, dabei ist immer viel verwackelter "Ausschuß" dabei, aber zumindest mein P4P liegt bei passendem Wetter hinreichend stabil in der Luft so dass man auch scharfe Aufnahmen in dieser Belichtungsregion dabei hat. Die Echtzeitaufnahme (Film) von Polarlichtern ist wahrlich die Königsdisziplin für "ab Vollformat aufwärts" und nichts für kleine Mavics.



#8 B69

B69
  • 2.984 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2019 - 15:43

auch wenn's nichts werden sollte, ein Versuch ist's allemal wert wenn man schon vor Ort ist und den Mavic dabei hat.

Und wer weiß, vielleicht kommt ja tatsächlich ein gutes Bild raus (bitte hier posten)  :)


  • skodalars gefällt das

#9 spreecopter

spreecopter
  • 183 Beiträge
  • OrtBerlin
  • DJI Mavic Air
    DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 11. Januar 2019 - 16:33

Polarlichter können richtig hell sein, von daher versuch es ruhig mal. Folgende Einstellungen: 4k 25fps, 1/50 Verschlusszeit, Iso 800-1600 und auf jedenfall ohne irgendeinen Filter!


Bearbeitet von spreecopter, 11. Januar 2019 - 16:34.

  • skodalars gefällt das

#10 baro

baro
  • 120 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2019 - 17:20

Polarlichter können richtig hell sein, von daher versuch es ruhig mal. Folgende Einstellungen: 4k 25fps, 1/50 Verschlusszeit, Iso 800-1600 und auf jedenfall ohne irgendeinen Filter!

 

In diesem Fall würde ich nicht auf die "Belichtung = FPS*2" Formel zurückgreifen sondern die bei Video maximal lange Belichtungszeit (also 1/25) wählen. Versuchen kann man es .... ich würde aber dennoch eher Fotos mit 1 bis 5 Sekunden Belichtung (Iso 400 - 800) versuchen und in Raw aufnehmen, die Resultate sind sicher ansehnlicher.


  • skodalars gefällt das

#11 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 11. Januar 2019 - 17:50

Ich hab zwar einen anderen Kopter aber da habe ich mit der Zeitlupenfunktion die besten Ergebnise bei Nacht gemacht. Eventuell auch mal, wenn es diesen Modi gibt, verwenden.

 

CIAO

 

Mad


  • skodalars gefällt das

#12 baro

baro
  • 120 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2019 - 18:07

Du meinst wahrscheinlich "Zeitraffer".

 

Zeitraffer gibts bei DJI auch, aber ich würde Serienbildreihen mit 1 bis 5 Sekunden Belichtung (vielleicht beim Mavic2P im Vergleich zum P4P geringfügig kürzer belichten da die Brennweite länger ist) und da ein Zeitraffer draus bauen. Wenn das Polarlicht einigermaßen stark ist reicht vielleicht auch eine Sekunde oder gar eine halbe. Der Vorteil im Vergleich zum Zeitraffermodus ist dass zwischen den Aufnahmen kaum Pausen sind.


Bearbeitet von baro, 11. Januar 2019 - 18:08.


#13 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 11. Januar 2019 - 18:17

Nein, ich meinte Zeitlupe (0,5x).

Ciao

Mad

#14 baro

baro
  • 120 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2019 - 18:32

Aber Zeitlupe (z.B. in 120FPS) ist nun wirklich der denkbar ungünstige Modus um bei Schwachlicht aufzunehmen. Die Belichtungszeiten sind hier noch kürzer als bei normalem Video = noch höhere Iso = noch mehr Rauschen.



#15 skodalars

skodalars
  • 10 Beiträge
  • Ortbei Osnabrück
  • DJI Mavic Pro

Geschrieben 11. Januar 2019 - 22:31

Ich danke euch für die vielen Tipps und Ratschläge .
Habe ja auf jeden Fall noch meine GoPro und meine Panasonic Lumix G81 dabei.
Da es erst Anfang Februar soweit ist und ja bekanntlich auch das Wetter vor Ort mitspielen muss lasse ich mich mal überraschen !
Da wir direkt ein Haus am Fjord haben und es in Island meist sowieso recht windig bzw. recht stürmisch ist , muss ich ja dann erst sehen ob ich überhaupt starten kann.
Ich glaube ich würde dann wahrscheinlich eher versuchen mit der Mavic zu filmen und Bilder mit den anderen Kameras zu machen .

skodalars





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, mavic, drohne, quadrokopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0