Zum Inhalt wechseln


Foto

Verhaltensvorschläge zum bescheidgemäßen Verhalten


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 luftritter

luftritter
  • 173 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • Semi-prof.

Geschrieben 09. Januar 2019 - 15:10

Hallo an die Österreicher und andere Bewilligungsinhaber der Klasse 1 Geltungsbreich A/Einsatzgebiet II

 

 

Im Thread "zeitliche Befristung ACG Drohenbew. rechtswidrig" kommen immer mehr Meldungen, die mit dem Thema im engeren Sinn nichts mehr zu tun haben.

 

Hier in diesem Thread möchte ich eine Diskussion eröffnen, wie Dokumentationen für die Flüge aussehen sollten, und wie der Umgang mit ACG mit Einzelnen von uns von statten geht.

 

 

Ich bin auch einer der Betroffenen, die die Bewilligungsverlängerung auf ein Jahr erhielten, weil mir Flüge in der CTR vorgehalten werden. Ich habe zu wenig genau die Örtlichkeiten dokumentiert, und schon war es passiert.

 

Um sich im Einsatz-Gebiet nicht zu irren, ist die Benutzung der APP der Austro Control dringend notwendig. Hier sind alle Zonen korrekt ausgewiesen in denen der Betrieb der uLfz Klasse 1 jedenfalls untersagt ist, oder mit Auflagen belastet ist.

Diese APP wurde von mir bereits ein Jahr verwendet und zeigt ausreichend genau in welchem Bezug zu verbotenen Gebieten ich mich gerade befinde.

Ich bin IOS Nutzer, Android Nutzer müssen sich selbst bedienen.

 

Es wird in den Bescheiden gefordert, dass die Postleitzahl zum Ort dazu angegeben sein muss. Ich behelfe mich mit Google MAPS. Die Abfrage des Ortes zum Beispiel, SÖRG ergibt die PLZ 9556. Der nächste Hauptort ist Liebenfels. Liebenfels Ctiy  liegt aber ganz knapp am Rand und in der CTR KFT. Jetzt kennen viele Kärntner den Ort Liebenfels, aber Sörg, das kennt nur die Umgebung vor Ort.

Die Angabe des Ortes Liebenfels in den Aufzeichnungen würde die ACG veranlassen, dir mitzuteilen dass du in der CTR KFT unterwegs warst, obwohl du aber tatsächlich in Sörg geflogen bis (natürlich mehr als 150 Meter von besiedeltem Gebiet usw.) 

 

Die Rahmen der Flugzeiten ECET und BCMT sind auch öffentlich ermittelbar. Such nach "Ende der bürgerlichen Abenddämmerung" und "Beginn der bürgerlichen Morgendämmerung". Bezogen auf die Beobachtungspunkte zu deinem Einsatzort, kannst du ganz leicht ermitteln, ob du zeitlich korrekt den Flug durchführen kannst.

 

Ich hoffe dass ihr hier reichlich euren Unmut und auch Ungewissheiten über die Regelungen diskutieren werdet.

Wir können uns dann untereinander helfen, die Klippen auf dem Weg zur reibungslosen Verlängerung unserer Bewilligungen zu umschiffen. Damit leisten wir auch einen Beitrag, dass sich ACG auch damit befasst. Zeitlich ist die ACG ja bereits zufriedenstellend schnell für die "Hobby Bewilligungen"

 

Redti kämpft ja mit grundsätzlichen Ansätzen zur Erreichung rechtskonformer Bescheid Erteilungen……

 

 

Schöne Grüße 

 

Angehängte Datei  IMG_0102.JPG   285,93K   7 Mal heruntergeladen

 


Bearbeitet von luftritter, 09. Januar 2019 - 15:12.

  • derbock gefällt das

#2 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 09. Januar 2019 - 16:33

Hi,

 

ich lege mir als Logfile ein Excel File an wo ich folgendes eintrage:

 

 

Tag / Uhrzeit / User / Ortschaft / Flugzeitbeginn / Flugzeitende / Fluggrund / Ereignisse

 

Das sollte als Fluglogbuch reichen.

 

CIAO

 

Mad



#3 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 09. Januar 2019 - 16:46

für die Logbuchaufzeichnungen verwende ich auch eine Exceldatei.

Aber beim Flugort trage ich die komplette Adresse (inkl. Strasse und Hausnummer) ein.


@Luftritter

 

hast du dir mal die App vom ÖAMTC angeschaut? 

Denke dürfte es für das Äpfelchen ;) auch geben.

 

Ich finde die vom ÖAMTC viel besser, da dort auch die Gebiete vom aktuellen Flugort (Verbote usw.) erklärt werden.

 

ABER, verlasst euch nie auch nur zu 80% auf irgendeine App.

Es waren vor ca. 6 Monaten sogar in der ACG-App Fehler vorhanden.

 

Eine offizielle Luftraumkarte ist das A und O!

 

Gibts auch für Google Earth!

 

Und natürlich vor dem Flug die Notams checken!


  • luftritter und B69 gefällt das

#4 alpe

alpe
  • 41 Beiträge

Geschrieben 10. Januar 2019 - 08:31

Hallo die Runde, zum besseren Verständnis für mich einige Fragen

Reicht eine geführte Exceldatei aus als Nachweis für die Austro Control ?

wann  verlangt die AGC diesen Nachweis?

wenn ich 2 Dateien führe, eine für mich mit event. auch grenzwertigen Flügen und eine für die AGC, wo dieser Flug nicht aufscheint, oder an einen 10km entfernten Ort eingetragen wird?

Ist hier die Startposition einzutragen und wenn ich dann in ein Gebiet "unkontrollierter Flugplatz" - gelber Bereich - einfliege, wie wäre das zu dokumentieren?

lt. ACG "Bei unkontrollierten Flugplätzen wenden Sie sich bitte an den diensthabenden Flugplatzleiter, um eine Genehmigung zu erhalten."

wird nicht leicht zu finden sein bei einem Segelflugplatz oder Krankenhauslandeplatz, also Flug nicht generell verboten !?

ich wohne ca. 500m im roten bereich, also keine Flugmöglichkeit in meiner näheren Umgebung?

diese Frage passt hier nicht ganz - was ist eigentlich mit dem Flugdatenschreiber einer Mavic2, welche Daten werden da abgelegt und sind die auslesbar und verwendbar?

Danke



#5 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 10. Januar 2019 - 08:40

Soweit ich weiß werden alle Flüge auf der SD Card abgelegt, was genau da abgelegt wird, kann ich nicht sagen,

 

Ich bin auch gerade noch so in einer FVZ aufgrund eines Krankenhaushubschrauberlandeplatz (vermute ich einmal) und die App "Drone Space" sagt mir, dass ich da nicht fliegen darf.

 

Laut Infos bzgl der 79 Joule Regel, darf ich dort schon fliegen, jedoch nicht höher als 25 m (Anafi) denn bis zu dieser Höhe ist es ein Spielzeug und kein ULFZ.

 

Ich führe nur eine Excel Datei.

 

CIAO

 

Mad



#6 luftritter

luftritter
  • 173 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • Semi-prof.

Geschrieben 10. Januar 2019 - 11:11

Aufzeichnungen in einer Excel Datei werden anerkannt. Die Behörde geht auch davon aus, dass sie nur Bewilligungen an verlässliche Personen erteilt, dies beinhaltet auch dass sie diesen Personen Glauben schenkt! Und das liebe Freunde ist wohl die wichtigste Aussage!!!

Der Umfang der Aufzeichnungen wie:

 

"Tag / Uhrzeit / User / Ortschaft / Flugzeitbeginn / Flugzeitende / Fluggrund / Ereignisse" ist in den Bewilligungen so herauszulesen, dass Mindesterfordernisse vorgegeben werden. (Analog eines Flugbuches für Piloten), Den Fluggrund führe ich nicht an, jedoch führe ich eine Spalte mit dem Namen des verantwortlichen Piloten.

Das bin zwar immer ich, aber in meiner Bewilligung war das so vorgesehen.

 

Generell zu den Flugdaten, die in der APP "verewigt" werden: Die beinhalten genauestens die Flugstrecke, den Flugweg, die Flughöhe, und den Flugort und weitere Daten den Kopter betreffend. Wollen wir wirklich, dass die ACG diese Daten als Grundlage einer Bewilligungskonformen Verwendung der Kopter heranzieht? Oder sollten nicht zwingend die Daten direkt an die ACG übermittelt werden? Technisch alles kein Problem.

 

NEIN das wollen wir nicht und ist auch nicht notwendig, denn wir sind verlässliche Personen.

 

Nebengedanke: Denkt an die Selberbauer, die solche Dateien auf Grund ihrer verwendeten Systeme gar nicht generieren. Das wäre ein ungleiche Behandlung. Oder soll man damit die Selberbauer zwingen Programme zu verwenden die mit ACG kommunizieren? Alles technisch kein Problem, ist eine Kostenfrage die sich die Behörde dann über höhere Abgaben finanzieren lassen kann.

 

NEIN das will niemand, ist auch überzogen und reicht in die Erzählungen von "Orson Wells 1984" hinein.

 

@negalein

Die ÖAMTC APP hatte ich parallel auf dem Tablet, habe aber der von ACG propagierten APP den Vorzug gegeben.

 

@alpe

 

Verlangen, nach Aufforderung, aber jedenfalls zum Verlängerungsantrag. (Das kannst du aus dem Text der Bewilligung entnehmen)

Parallele Aufzeichnung führe ich nicht.

Die Startposition muss sich immer mindesten 500 Meter außerhalb der Grenzen des Luftraume mit Beschränkungen befinden

Es ist immer eine Erlaubnis bei der zuständigen Luftaufsicht (Control), oder beim Flugplatzbetreiber (Privat) einzuholen und auch zu dokumentieren. Diese Dokumentation ist dann den Flugaufzeichnungen beizufügen. Die brauchst du dann bei der Verlängerung. 

 

https://www.vacc-austria.org/

 

Diese Seite bietet ein Kartenwerk, das für den Überblick reichen sollte.

 

https://www.austrocontrol.at/

 

Diese Seite ist die unserer Hoheit!

Den Betreibern ist das "Drohnenproblem" derartig wichtig, dass sie in der Basis Site sogar einen Drohnen Button eingefügt haben. Der beigemessene Stellenwert unseres Hobbys geht weit über die Maßen hinaus. Hier ist Österreich wahrscheinlich führend in Europa, andere Länder voran die Deutschen sehen das alles viel entspannter: Keine Bewilligung, keine Aufzeichnungen, nur allgemein gültige einfach zu verstehende und auch umzusetzende Regeln.

 

Schönen Tag noch!

 

 


Bearbeitet von luftritter, 10. Januar 2019 - 11:51.


#7 wauki

wauki
  • 43 Beiträge

Geschrieben 15. Januar 2019 - 14:41

Es ist immer eine Erlaubnis bei der zuständigen Luftaufsicht (Control), oder beim Flugplatzbetreiber (Privat) einzuholen und auch zu dokumentieren. Diese Dokumentation ist dann den Flugaufzeichnungen beizufügen. Die brauchst du dann bei der Verlängerung. 

 

https://www.vacc-austria.org/

 

Diese Seite bietet ein Kartenwerk, das für den Überblick reichen sollte.

 

Nur damit ich es verstehe. Du informierst dich auf einer Seite, die Daten für virtuelle Flüge am Flugsimulator zuhause am PC bereitstellt? Oder stehe ich grad komplett auf der Leitung?



#8 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 15. Januar 2019 - 15:19

Nur damit ich es verstehe. Du informierst dich auf einer Seite, die Daten für virtuelle Flüge am Flugsimulator zuhause am PC bereitstellt? Oder stehe ich grad komplett auf der Leitung?

 

Das dachte ich mir auch!

Denke er hat den Unterschied zwischen Real und Virtuell nicht verstanden!


  • wauki gefällt das

#9 luftritter

luftritter
  • 173 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • Semi-prof.

Geschrieben 15. Januar 2019 - 18:14

Genau! Ich informierte mich über die Grundlagen der Flugsicherung (Begrifflichkeiten, Räume, Verhalten) z. B. bei der VACC, oder auch YOUTUBE oder auf den Homepages verschiedener Flugausbildungseinrichtungen (achtet darauf, dass es Österreichische Seiten sind). Dort liest du Informationen, die von Nutzern zusammengetragen werden und für Nutzer zur Verfügung gestellt werden.

 

Du kannst aber auch Kurse absolvieren und in den Zeiten in denen du eventuell für eine Prüfung lernst, dich mit solchen Seiten vorbereiten.

Es gibt viele, die wenig Ahnung von den Aufgaben der FLUSI haben. Dann kommt es, dass Flüge in der CTR ohne Genehmigung durchgeführt werden (manche CTRs sind ziemlich hügelig bis auf die in Wien) .

 

 

Für den tatsächlichen Betrieb musst du aber den aktuellen Regelungen der ACG folgen. Die gibt es dann auf der Homepage dort zu finden. Die ACG ist aber nicht verantwortlich dafür wie du diese Anweisungen umsetzt. Da benötigst du eine Ausbildung oder du erwirbst die Kenntnisse autodidaktisch über einschlägige Seiten.

 

Ich habe ja geschrieben, dass VACC für einen Überblick reichen sollte.

 

Ich will niemanden beleidigen, aber das Leseverständnis ist in allen Bereichen gefordert, und ich persönlich nehme mich davon nicht aus, dass ich manches mehrmals lesen muss (Bescheid Texte z.B.) um zu verstehen.

 

LG 


@ negalein Ich bemerkte, dass die VACC als Überblick reichen sollte!

Es folgte die Site der ACG, um dort die verbindlichen Regelungen einzusehen.

 

Ich habe es so geschrieben, gelesen und verstanden?!


Bearbeitet von luftritter, 15. Januar 2019 - 18:15.


#10 luftritter

luftritter
  • 173 Beiträge
  • OrtÖsterreich
  • Semi-prof.

Geschrieben 23. Januar 2019 - 18:52

https://www.austroco...-14_1501265.pdf

 

Ab 28.01.2019 gibt es eine VFR Onlinekarte von Österreich. Die müsste reichen, um alle Eventualitäten zur Frage der Location abzudecken.

 

Ich werde sie mir zulegen und berichten..

 

Beste Grüße 






Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0