Zum Inhalt wechseln


Foto

neue Drohnen Verordnungen 2019?

dji mavic 2 drohne

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
468 Antworten in diesem Thema

#271 alina

alina
  • 100 Beiträge
  • Ort53xxx
  • CX 20
    Mavic 2 pro

Geschrieben 08. September 2019 - 15:48

Schöne, teure Copterwelt...

 

attachicon.gifDSC04674_edited.jpg

 

 

Habe mal den Bußgeldkatalog für Naturschutzverstöße eingesehen (siehe Anhang) und finde dort zwar die 50 T€ Strafe aber nicht für eine Drohne sondern Veränderungen im Naturschutzgebiet durchgeführt.

 

Fährt man mit einem Geländewagen hinein und fängt ein Reh, dann kommt man wesentlich günstiger weg: Fahren im Naturschutzgebiet 25- 2500 € und Reh fangen, töten 50€ plus wirtschaftlicher Wert Reh.

 

Ich würde da nicht fliegen aber wie hier schon gesagt, man kann ja trotz Flugkontrolle App in so ein Gebiet ohne Absicht hineingeraten und dann wird es sehr unangenehm.

Angehängte Dateien



#272 Housil

Housil
  • 6.401 Beiträge
  • OrtUnterfranken
  • Hubsan ZINO
    DJI Phantom FC40
    Walkera Gimbal w/ iLook Cam
    Blade 120
    DJI Osmo 2

Geschrieben 08. September 2019 - 21:17

Habe mal den Bußgeldkatalog für Naturschutzverstöße eingesehen (siehe Anhang) und finde dort zwar die 50 T€ Strafe aber nicht für eine Drohne sondern Veränderungen im Naturschutzgebiet durchgeführt.


Die Strafandrohung kommt aus dem Lufftrecht, nicht aus dem Natruschutz.

 

Aber die €50.000 sind natürlich Blödsinn, das Luftrecht ist primär mal für die "echte" Fliegerei gemacht, dort sind solche Strafen angedroht, wenn zB eine Fluggesellschaft für ihren Flieger keine Versicherung hat etc. aber nicht, wenn eine "Spielzeug" mal über den Wald fliegt.



#273 alina

alina
  • 100 Beiträge
  • Ort53xxx
  • CX 20
    Mavic 2 pro

Geschrieben 08. September 2019 - 21:49

Die Strafandrohung kommt aus dem Lufftrecht, nicht aus dem Natruschutz.

 

Aber die €50.000 sind natürlich Blödsinn, das Luftrecht ist primär mal für die "echte" Fliegerei gemacht, dort sind solche Strafen angedroht, wenn zB eine Fluggesellschaft für ihren Flieger keine Versicherung hat etc. aber nicht, wenn eine "Spielzeug" mal über den Wald fliegt.

 

Nein!

Dieses Verbot und die Strafen beziehensich ausdrücklich auch auf Flugmodelle:

 

https://www.national...ark-verordnung/

 

Zitat daraus: § 6 Abs 2, Nr.12  (Verweis von Schild).: " mit Luftfahrzeugen zu starten oder zu landen oder mit motorgetriebenen zivilen Luftfahrzeugen niedriger als 600 m über Grund zu fliegen, Flugmodelle zu betreiben sowie im Freien Beleuchtungen und Anstrahlungen über das zur Verkehrssicherung unabdingbare Maß hinaus vorzunehmen,



#274 Motorradfahrer

Motorradfahrer
  • 141 Beiträge
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 09. September 2019 - 05:44

Die Strafen sind schon heftig. Die Frage kommt da auf, ob ein Kopter (der aus Versehen in das Gebiet reinfliegt) mehr Schaden als ein Wilderer anrichtet? Wieso kommen Wilderer so billig davon wo gleichzeitig Kopterflieger mit ihrer Existenz bedroht werden?



#275 Waterhouse

Waterhouse
  • 109 Beiträge
  • OrtHessen
  • Blade 180QX HD
    DX6
    Mavic 2 Zoom

Geschrieben 09. September 2019 - 06:54

Die Strafen sind schon heftig. Die Frage kommt da auf, ob ein Kopter (der aus Versehen in das Gebiet reinfliegt) mehr Schaden als ein Wilderer anrichtet? Wieso kommen Wilderer so billig davon wo gleichzeitig Kopterflieger mit ihrer Existenz bedroht werden?

 

Wie schon mehrfach geschrieben wurde, die 50000€ dienen zur Abschreckung. Wenn man mal versehentlich in das Gebiet fliegen sollte, dann wird man vermutlich ein kleines Bußgeld zahlen, wenn überhaupt und gut ist. Wenn jemand aber häufiger auffällt, weil ihn das kleine Bußgeld zu zahlen nicht stört, dann kann es sicher auch mal teurer werden.


Bearbeitet von Waterhouse, 09. September 2019 - 06:55.


#276 n.-perry

n.-perry
  • 615 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 09. September 2019 - 07:51

Die Überflughöhe von 600 Meter über Naturschutzgebieten (Park/Natura 2000/FFH) kommt aus dem Luftrecht und ist in den ICAO-Karten als ABA's (Aircraft relevent Bird Areas) gekennzeichnet. Und die bis 50.000 € Bußgeld wird ggf. ein Richter festlegen.

 

Gruß

Wolfgang


  • Housil gefällt das

#277 KopterStahl

KopterStahl
  • 2.638 Beiträge
  • OrtHamburg...Rosengarten
  • DJI P3A+P, P2V+ V3.0, (Parrot Disco)

Geschrieben 09. September 2019 - 17:36

Was soll die immer wieder kehrende Theorie-Diskussion über die 50.000€. @Housil hat doch schon geschrieben für welche Zwecke die festgelegt sind.

 

Einzig bereits verhängte Strafen für unsere Kopter-/Modellfliegeranwendungen können eine Richtschnur bilden was da auf einen zukommen könnte - da gibt es nur bisher nicht viel.



#278 n.-perry

n.-perry
  • 615 Beiträge
  • OrtBuchen / Odenwald
  • Yuneec Typhoon H pro

Geschrieben 09. September 2019 - 18:43

Unter dem Strich scheint das Schild über sein Ziel hinauszuschießen.

Ein normales, neues oder altes Schild, für die Ausweisung eines Naturschutzgebietes wäre ausreichend. Denn, was interessiert einem Airliner oder anderer Betreiber eines "richtigen" Luftfahrzeugs was da unter ihm auf dem Schild steht.

Das einzige was hilfreich ist, ist der Hinweis mit dem Drohnensymbol.


Bearbeitet von n.-perry, 09. September 2019 - 20:32.

  • Housil gefällt das

#279 Sascha3580

Sascha3580
  • 1.328 Beiträge

Geschrieben 09. September 2019 - 18:52

Die Überflughöhe von 600 Meter über Naturschutzgebieten (Park/Natura 2000/FFH) kommt aus dem Luftrecht und ist in den ICAO-Karten als ABA's (Aircraft relevent Bird Areas) gekennzeichnet. Und die bis 50.000 € Bußgeld wird ggf. ein Richter festlegen.

 

Gruß

Wolfgang

 

Deshalb fliegt man gewerblich besser mit einer GmbH. Da ist die Haftungsfrage sofort geklärt und gedeckt!  :P  ;D



#280 Housil

Housil
  • 6.401 Beiträge
  • OrtUnterfranken
  • Hubsan ZINO
    DJI Phantom FC40
    Walkera Gimbal w/ iLook Cam
    Blade 120
    DJI Osmo 2

Geschrieben 09. September 2019 - 20:21

Habe mal den Bußgeldkatalog für Naturschutzverstöße eingesehen (siehe Anhang) und finde dort zwar die 50 T€ Strafe aber nicht für eine Drohne sondern Veränderungen im Naturschutzgebiet durchgeführt.

 

 

Nein!

Dieses Verbot und die Strafen beziehensich ausdrücklich auch auf Flugmodelle:

 

https://www.national...ark-verordnung/

 

Zitat daraus: § 6 Abs 2, Nr.12  (Verweis von Schild).: " mit Luftfahrzeugen zu starten oder zu landen oder mit motorgetriebenen zivilen Luftfahrzeugen niedriger als 600 m über Grund zu fliegen, Flugmodelle zu betreiben sowie im Freien Beleuchtungen und Anstrahlungen über das zur Verkehrssicherung unabdingbare Maß hinaus vorzunehmen,

 

Du widersprichst dir doch gerade selbst.

 

Die (bis zu!) €50.000 sind die Höchststrafe, wenn du in einem Naturschutzgebiet :

 

"...unerlaubt oder untersagt errichtet, aufgestellt, angelegt oder wesentlich geändert..."

Gewässer oder Fisch­teiche über 1.000m²

 

 

Das Zitat aus § 6 Abs 2, Nr.12 belegt aber die Strafe von €50.000 für Kopter nicht.

Dort steht lediglich:

Es ist Verboten, "...Flugmodelle zu betreiben..."

Der Bußgeldkatalog sieht hierzu überhaupt keine konkrete Sanktion vor, außer:

Lärm er­zeugt €37 - 2.500

Also mal immer schön die Kirche im Dorf lassen. 


  • n.-perry gefällt das

#281 kopp-ter

kopp-ter
  • 270 Beiträge
  • OrtLeopoldshöhe
  • Mavic Pro 1

Geschrieben 10. September 2019 - 10:16

Wie wäre es mal mit ein bißchen Augenmaß und Verhältnismäßigkeit und dem Setzen rationaler Prioritäten?

 

Mir stechen jeden Tag beim Gassi gehen neue Kippen ins Auge, die Leute in die Natur werfen, um damit pro Kippe mindestens 40 Liter Grundwasser zu vergiften, und die ich zähneknirschend aufsammle. Während der extremen Trockenheit dieses Sommers, die hier in NRW bis dato fortdauert, fand und finde ich permanent neue Kippen im abgemähten Heu am Wegrand, die zusätzlich zur Vergiftung eine extreme Brandgefahr für unsere direkt angrenzende Siedlung darstellten. Dies alles ca. zur Hälfte im Naturschutzgebiet. Tja, und da fällt es mir irgendwie schwer, die angebliche Gefährdung und Störung durch völlig vereinzelte, surrende Kopter ernst zu nehmen, die meiner Erfahrung nach allenfalls die Neugier des Wildes wecken, denn es stören (habe Videobeweis). Sobald überfällige Strafandrohungen auf eklatant umweltvergiftendes und brandgefährdendes Verhalten erlassen sind, kann man mit mir in der Folge über womöglich störende Geräuschentwicklung von Koptern reden.

 


Bearbeitet von kopp-ter, 10. September 2019 - 10:21.

  • KopterStahl und Tölpel gefällt das

#282 Trabireiter

Trabireiter
  • 49 Beiträge

Geschrieben 10. September 2019 - 11:35

während du damit zweifelsohne gefühlt wie auch moralisch zu 100% richtig liegst, ist es im Alltag leider komplett unerheblich wie problematisch ein Vergehen bei neutraler Betrachtung ist.

In der Praxis zählt nur ob sich der empörte Bürger so sehr zum Aktionismus animiert fühlt, dass er entsprechende Maßnahmen ergreift. Also z.B. die bösen Piloten verpfeifen oder 110 wählen. Verhältnismäßigkeit und Augenmaß treten da leider hinter Befindlichkeiten zurück.


  • alina gefällt das

#283 Stefan S

Stefan S
  • 27 Beiträge

Geschrieben 29. November 2019 - 22:36

Ich war die letzten Monate leider ( oder wenn ich das lese zum Glück ) raus aus der Materie....

 

Muss ich nun für meinen Yuneec H RS einen teueren Führerschein bei einer zugelassenen Organisation ablegen ?



#284 Rusty

Rusty
  • 15.201 Beiträge
  • OrtOstfriesland
  • DJI Mavic Air
    Ryze Tello
    > iPhone XS
    > iPad Air (3) 2019
    Blade 200QX 3D
    Blade Nano QX
    X Flächen u. Heli's
    > Taranis X9D+
    mit Spektrum DM9
Tutorial

Geschrieben 30. November 2019 - 00:24

Ja, 1500 Euro ;)



#285 Redti

Redti
  • 411 Beiträge
  • OrtTraun
  • Mavic 2 Pro
    Mavic Mini

Geschrieben 30. November 2019 - 11:42

Muss ich nun für meinen Yuneec H RS einen teueren Führerschein bei einer zugelassenen Organisation ablegen ?

Du hast mit deinem Yuneec H RS das Pech, dass du ab 1.7.2020 nach den Regeln der Unterkategorie A3 fliegen musst.

Diese Regeln lauten:

„Der UAS-Betrieb muss in einem Gebiet durchgeführt werden, in dem der Pilot nach vernünftigem Ermessen davon ausgehen kann, dass innerhalb des Bereichs, in dem das unbemannte Luftfahrzeug während des gesamten UAS-Betriebs geflogen wird, keine unbeteiligte Person gefährdet wird und der UAS-Betrieb muss einen horizontalen Sicherheitsabstand von mindestens 150 m zu Wohn-, Gewerbe-, Industrie- oder Erholungsgebieten einhalten.“

 

Als Kompetenzniveau wird verlangt:

Absolvierung eines Online-Lehrganges, der mit einer erfolgreichen Online-Theorieprüfung abgeschlossen wurde, die von der zuständigen Behörde oder von einer Stelle durchgeführt wurde, die von der zuständigen Behörde des Mitgliedstaats, in dem der UAS-Betreiber registriert ist, anerkannt wurde. Die Prüfung umfasst 40 Multiple-Choice-Fragen, die sich angemessen auf die folgenden Themen verteilen: i) Flugsicherheit, ii) Luftraumbeschränkungen, iii) Luftrecht, iv) menschliches Leistungsvermögen und dessen Grenzen, v) Betriebsverfahren, vi) allgemeine Kenntnisse zu UAS.

 

Da es sich sowohl um einen Online-Lehrgang als auch um eine Online-Theorieprüfung handelt, kann ich mir vorstellen, dass dies in Zukunft von einer einzigen Stelle in Deutschland angeboten werden wird und die Kosten dafür nicht sehr hoch sein werden.


  • n.-perry gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, mavic 2, drohne

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0