Zum Inhalt wechseln


Foto

Tarot x8 Selbstbau

tarot multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
10 Antworten in diesem Thema

#1 nherzog

nherzog
  • 5 Beiträge

Geschrieben 24. Oktober 2018 - 19:19

Hallo,
Ich würde gerne einen Tarot x8 selbst zusammenbauen und benötige einige Tipps da ich mich noch nicht wirklich gut auskenne.

1. Gibt es ähnlich gute Alternativen zu den DJI z Kameras?

2. Soll ich eher auf einen DJI Naza 3 Controller setzen oder einen Pixhawk 4? Hier wäre das Problem dass ich gelesen habe dass die DJI Kameras(falls ich eine verwenden muss) nur mit DJI Controller funktionieren...?

3. Gibt es gute Alternativen zur DJI Lightbridge 2

4. Welche Motoren würdet ihr empfehlen?

MfG Niklas

#2 Linuxbear

Linuxbear
  • 289 Beiträge
  • OrtLeipzig
  • NAZE32 F450 "Grizzly II", NAZE32 Rachel "Boar", Alpha 250 "Hornet", Alpha 110 "Moskito", Mini-Hexa "Purzel"

Geschrieben 24. Oktober 2018 - 19:58

... ohne deine Einsatzziele zu kennen und die berühmte Frage nach dem Budget wird das alles sehr diffus. Vllt. möchtest du dich ein wenig näher äußern?

  • 4: gute Motoren; leicht und leistungsstark; KV von 300-700?? Für welche Props? Welches AUW? Welches S/G Verhältnis?

 

Gruß -Linuxbear-



#3 el Kopto

el Kopto
  • 2.628 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung

Geschrieben 24. Oktober 2018 - 21:35

Hallo Niklas,

 

als erstes Selbstbauprojekt würde ich jemandem mit offensichtlich wenig Erfahrung nicht gleich zu einem so großen Kopter raten. Wenn er als Kamera-Kopter dienen soll, liegst Du damit i.d.R. über 5 kg, hast nur geringe Flugzeiten, brauchst eine Aufstiegserlaubnis etc.

 

Deine Fragen gehen letztlich in die Richtung, ob Du Dich auf einen "Vendor-Lock-In" bei DJI einlassen willst oder nicht. Man kann den N3 zwar auch ohne Lightbridge 2 nutzen, aber viel Sinn macht das nicht, da Du dann viele Funktionen des N3 nicht nutzen kannst. Wenn N3, dann würde ich auch zur LB2 raten. Am einfachsten macht man sich das Leben dann auch mit einer DJI Gimbal-Kamera, steckt dann aber eben auch komplett im DJI Okösystem. Andere Kameras und Gimbals lassen sich entweder mit dem DJI Channel Expansion Kit oder mit der PulseKraft Lösung ansteuern.

 

Der Weg mit Pixhawk ist anfangs steiniger, lässt Dir aber letztlich mehr Freiheitsgrade.

 

Bevor wir Dir irgendwelche Motoren und ESCs empfehlen, sollte erst mal klar sein, ob es wirklich der X8 sein soll. Sofern es Dir um Antriebs-Redundanz geht, liefert die auch ein Hexa, den ich eher empfehlen würde. Die lassen sich auch eher unter 5 kg halten und bieten dann noch halbwegs akzeptable Flugzeiten.



#4 nherzog

nherzog
  • 5 Beiträge

Geschrieben 25. Oktober 2018 - 06:29

Zum Einsatzziel: Ich würde mit dem Kopter gerne Videoaufnahmen machen.
Budget: 1000-1500€
AUW: Häng natürlich von der Kamera ab...

Ich habe hauptsächlich den x8 im Auge gehabt weil das Gestell fast das selbe kostet wie das des X6. Deswegen habe ich mir gedacht warum nicht gleich den x8.

#5 el Kopto

el Kopto
  • 2.628 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung

Geschrieben 25. Oktober 2018 - 07:28

Mit dem Budget wird das eng, wenn Du bei Null anfängst. Es ist ja nicht nur der Kopter, sondern auch ein ordentliches Gimbal, Akkus, Ladegerät, Fernsteuerung, ggf. FPV Monitor etc.

 

Ich glaube, so kommen wir nicht weiter. Du solltest Dir bitte erst mal darüber klar werden, was für eine Kamera geflogen werden soll, welche Flugzeiten Du mindestens erreichen möchtest, ob Antriebsredundanz gefordert ist und ob Du unter der 5 kg Grenze bleiben möchtest. Für Dein Budget bekommt man auch schon einen Mavic 2 Pro. Der hat eine excellente Funkübertragung, liefert bereits eine ordentliche Bildqualität und für den Preis wirst Du selbst kaum etwas besseres gebaut bekommen. Selbstbau lohnt sich nur dann, wenn Du spezielle Payload fliegen möchtests, für die aus dem Regal nichts zu bekommen ist.

 

Ein Octo ist jedenfalls sehr ineffizient, besser ist schon ein Hexa, sofern überhaupt die Redundanz gefordert ist. Ansonsten ist hinsichtlich Kosten, Flugzeit, Einfachtheit des Aufbaus etc. ein Quad immer im Vorteil. Am besten Du liest hier erst mal in ein paar von den anderen Selbstbautthreads (im Unterforum "Eigenbau allgemein"), um eine Idee zu bekommen, worauf Du Dich einlässt.



#6 nherzog

nherzog
  • 5 Beiträge

Geschrieben 25. Oktober 2018 - 13:24

Ok vielen Dank für deine Einschätzung.
Ich würde gerne selbst etwas bauen daher keine Mavic und eine Quadrocopter habe ich schon (DJI Phantom 2).Daher habe ich zumindest mal ein Ladegerät.
Ich hatte überlegt als erstes Mal den Kopter zu bauen und dann nach und nach Kamera und so anzubauen.
Ein Octo ist wahrscheinlich wirklich überflüssig --> Hexa
Nur im Bezug auf die Techik stellt sich mir im Moment noch die Frage wie das alles genau funktioniert. Wenn ich einen Pixhawk verbaue kann ich dann trotzdem noch eine DJI Kamera verwenden? Oder wenn nicht was wären Alternativen? Und wie ist das mit der Lightbridge? Gibt es da gute Alternativen?

#7 WiSi-Testpilot

WiSi-Testpilot
  • 926 Beiträge
  • Ortwestliches Münsterland
  • Kopter mit N3 & A3,
    Videoübertragung: LB2 mit CrystalSky & Connex.
    Kameras: Gopro H3+, Sony RX0,
    Sony A 6000 (NIR, Vis & UV),
    Flir Vue Pro 336 (LWIR),
    Connex ProSight (NIR)

Geschrieben 25. Oktober 2018 - 15:40

Zur Lightbridge2 (LB2) in Verbindung mit N3 gibt es im Moment keine Alternative. Man kann DJI Kameras anschließen, aber auch HDMI und AV Kameras, s. Bilder. Ferner ist die Bodenstation kompakt, s. Bilder.

Kopter mit Flir Wärmebildkamera und Sony RX0, Display zeigt Wärmebild, am AV Eingang angeschlossen.
Angehängte Datei  Dual_Vue_28_9_2018.JPG   378,2K   0 Mal heruntergeladen

Kopter mit Flir Wärmebildkamera und Sony RX0, Display zeigt visuelles Bild, am HDMI Eingang angeschlossen.
Angehängte Datei  Dual_RX0_28_9_2018.JPG   327K   0 Mal heruntergeladen

 

Kopter mit DJI Z3.
Eine DJI X3 oder Z3 würde ich mir nicht mehr kaufen. Die sind schon zu lange auf dem Markt.
Angehängte Datei  CQ_Z3_CS_U_5_7_2018.JPG   679,53K   0 Mal heruntergeladen

 

Hier im Forum läuft gerade ein Thread, in dem ein Gimbal geplant wird.
http://www.kopterfor...-für-nex-größe/

Du könntest also zunächst deinen Kopter mit der LB2 und N3 aufbauen und mit einer einfachen starren Kamera testen. Später kämen dann das Gimbal und eine Kamera dazu.
Du kannst den Kopter zunächst auch ohne LB2 aufbauen, wenn zB eine Fernsteuerung (mit S-Bus) vorhanden ist.
LB2 und N3 kosten zusammen 1400 Euro und trivial sind der Bau und die Inbetriebnahme auch nicht, siehe hier.
http://www.kopterfor...-auf-die-seite/
Viele Grüße,
Wilhelm



#8 nherzog

nherzog
  • 5 Beiträge

Geschrieben 25. Oktober 2018 - 15:56

OK echt schade dass es hier noch keine Alternativen gibt weil 1000€ schon sehr viel Geld sind nur um ein Bild zu übertragen...
Vielen Dank

#9 WiSi-Testpilot

WiSi-Testpilot
  • 926 Beiträge
  • Ortwestliches Münsterland
  • Kopter mit N3 & A3,
    Videoübertragung: LB2 mit CrystalSky & Connex.
    Kameras: Gopro H3+, Sony RX0,
    Sony A 6000 (NIR, Vis & UV),
    Flir Vue Pro 336 (LWIR),
    Connex ProSight (NIR)

Geschrieben 26. Oktober 2018 - 09:46

Der Preis ist meiner Meinung nach ok. Das Gesamtpaket LB2/N3 beinhaltet eine Fernsteuerung (über die App sind viele Funktionen einstellbar), einen (sehr guten) Flugkontroller, Telemetrie und Bildübertragung. Es ist kompakt und alles läuft auf 2.4GHz, so dass 5.8 GHz sogar noch frei für andere Anwendungen ist.
Viele Grüße,
Wilhelm

#10 nherzog

nherzog
  • 5 Beiträge

Geschrieben 26. Oktober 2018 - 14:20

Kann man dann auch das Livebild in der DJI Go App anschauen?
Und wie weit reicht da das Signal so?

#11 WiSi-Testpilot

WiSi-Testpilot
  • 926 Beiträge
  • Ortwestliches Münsterland
  • Kopter mit N3 & A3,
    Videoübertragung: LB2 mit CrystalSky & Connex.
    Kameras: Gopro H3+, Sony RX0,
    Sony A 6000 (NIR, Vis & UV),
    Flir Vue Pro 336 (LWIR),
    Connex ProSight (NIR)

Geschrieben 26. Oktober 2018 - 18:18

Kann man dann auch das Livebild in der DJI Go App anschauen?
Und wie weit reicht da das Signal so?

 

Die Bildschirme in Beitrag 7 zeigen die Go-App.

Bis auf Sichtweite auf jeden Fall.

Viele Grüße,

Wilhelm







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: tarot, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0