Zum Inhalt wechseln


Foto

Verzerrung / "Wobbeln" im Bild

dji mavic mavic air drohne

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 Celda

Celda
  • 2 Beiträge
  • DJI Mavic Air

Geschrieben 19. September 2018 - 06:38

Hallo zusammen,

 

habe Gestern meine neue Mavic Air von Amazon bekommen.

Ist auch alles in Ordnung, das Teil steht wie angenagelt in der Luft.

 

Was mir jedoch aufgefallen ist, ist eine Verzerrung / "wobbeln" im Bild bei horizontalen Drehungen.

Habe im Internet hierzu auch ein Beispielvideo (schon älter) gefunden, der Effekt ist aber identisch.

 

Ist das normal?

Habe auch schon mal in englischen Foren etwas gesucht, wo teils rauszulesen war, dass dies normal ist

und der Linse und dem FOV der Air geschuldet sind.

Ist dem so? Hat das jeder Mavic Air, Tausch lohnt hier nicht?

 

Schärfe etc. von der Kamera ist 1A.

Der Effekt fällt auch auf, wenn man mit der Mavic dicht an eine geklinkerte Wand fliegt, die Fugen verlaufen dann nicht exakt gerade sondern haben eine leichte Biegung.

 

Bei Landschaftsaufnahmen und dem Flug ohne Drehung fällt das nicht auf.

 

Im Video-Thread im Video von HHstefan ist der Effekt ebenfalls kurz (wenige Sekunden) zu sehen, ab ca. 1:39 Min etwa.

 



#2 prop

prop
  • 414 Beiträge
  • OrtMünchen
  • DJI Phantom 3 Pro + MFT Kamera

Geschrieben 19. September 2018 - 07:34

Ich sehe da nix, was nicht normal ist, bei so einer extrem schnellen Drehung.
Dass Weitwinkeloektive sehr häufig eine tonnenfömige Verzeichnung aufweisen, ist leider normal und dürfte vermutlich die Ursache sein, die Du bei der flotten Bewegung als Wobbeln beschreibst.

Bearbeitet von prop, 19. September 2018 - 07:44.


#3 Arthur

Arthur
  • 6.999 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 19. September 2018 - 07:37

Ich sehe hier in den Videos 3 Probleme:

 

1. Jello
Dieser Effekt tritt auf, wenn es starke Vibrationen gibt und diese nicht mehr vom Dämpfungssystem bei der aktuellen Belichtungszeit kompensiert werden können. Hier kann man entweder versuchen die Vibrationen zu reduzieren, etwa in dem man die Propeller wuchtet/andere Propeller probiert, oder man kann versuchen die Belichtungszeiten zu verlängern, etwa mit einem ND Filter. Über das Thema habe ich hier schon einmal ein eigenes Video gemacht:

 

 

2. Kurze Belichtungszeiten

Gerade bei sonnigem Wetter oder stark reflektierenden Oberflächen wählt die Automatik der Kamera sehr kurze Belichtungszeiten, damit das Bild nicht zu hell und überbelichtet ist. Filmt man zum Beispiel mit 25 Bildern pro Sekunde, so hat man pro Bild 1/25 Sekunde Zeit. Wählt die Kamera nun eine Belichtungszeit von 1/1250 Sekunde, so ist dies 50 Mal weniger als 1/25. Im Video wird daher pro Bild 1 x 1/1250 Sekunde belichtet und 49 x 1/1250 Sekunde gewartet bis das nächste Bild dran ist. Das VIdeo sieht daher quasi so aus |X-------------------------------------------------|X-------------------------------------------------|X-------------------------------------------------|X-------------------------------------------------| Wobei hier X die belichtete Zeit darstellt und - die unbelichtete Zeit. Aus diesem Grund wirken Bewegungen sehr angehackt und das Video scheint zu ruckeln. Man sollte daher immer versuchen mit längeren Belichtungszeiten zu filmen, möglichst doppelt so kurz wie die Framerate des Videos ist. Also bei 25 FPS filmt man mit 1/50 Sekunde Belichtungszeit, bei 50FPS filmt man mit 1/100 Sekunde und so weiter. Dazu benötigt man einen Satz ND Filter. Auch dazu gibt es ein Video von mir:

 

 

Darüber hinaus gibt es hier im Forum einen Spickzettel für die richtige Einstellung per ND Filter:

 

http://www.kopterfor...ten-180°-regel/

 

3. Schnelle Schwenks

Die Kamera speichert Videos mit einer Komprimierung auf. In der Praxis bedeutet dies, dass aus einer großen Datenmenge von der Kamera eine kleine Datenmenge auf der Speicherkarte gemacht werden muss. Dies wird zum Beispiel damit erreicht, dass man alle paar Sekunden ein sog. Keyframe komplett abspeichert und zwischen den Keyframes nur das abspeichert, was sich im Bild verändert hat. Schwebt man nun in der Luft so verändert sich das Bild so gut wie gar nicht. Es gibt nur wenige, minimalste Änderungen zwischen den Keyframes und diese wenigen Daten können schnell genug abgespeichert werden. Je schneller man nun fliegt und vor allem schwenkt, umso mehr geänderte Daten gibt es. Hierbei kann es passieren, dass sich zu viele Daten ändern und die Komprimierung diese große Datenmenge nicht mehr abbilden kann. Dann wird das Bild stärker komprimiert, was zur Bildung von Artefakten im Bild führt. Um das zu Verhindern gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen kann man langsamer Schwenken, langsamer Fliegen und ruckartige Bewegungen während des Fluges vermeiden. Das sieht nicht nur besser aus, sondern verringert auch die Datenmenge, so dass die Qualität hoch bleibt. Zum anderen kann man sich eine bessere Drohne kaufen, die höhere Datenraten (etwa 100MBit/s) unterstützt oder andere Codecs wie etwa H.265 nutzt.


  • EDNXer gefällt das

#4 Celda

Celda
  • 2 Beiträge
  • DJI Mavic Air

Geschrieben 19. September 2018 - 08:27

Danke für Eure Antworten.

 

Aber ich denke bei der Thematik hier handelt es sich noch um etwas anderes.

Gerade im ersten Video sieht man gut, wie das Bild besonders ab der Mitte bis Rechts etwas gewölbt wird (eine Art Fischaugeneffekt oder Ähnlich), was besonders bei Drehung auffällt.

Aber ich denke das ist mitunter bei allen Mavic Airs so und liegt an der Krümmung der Linse etc.?



#5 Michael2284X

Michael2284X
  • 12 Beiträge
  • Mavic Air Fly More Combo
    Zerotech Dobby aufgegeben

Geschrieben 19. September 2018 - 09:05

Aber ich denke das ist mitunter bei allen Mavic Airs so und liegt an der Krümmung der Linse etc.?

 

Arthur hat schon einige relevante Möglichkeiten für negative Bildbeeinflussungen aufgeführt. Bei dem Beispielvideo oben sieht mir das aber tatsächlich nach einer wellenförmigen Verzeichnung des Objektives aus. Das ist mir bei vielen Fotos mit meiner Mavic Air auch aufgefallen. Da ist ein in Wirklichkeit gerader Horizont je nach Lage im Bild mal mehr oder weniger stark mit links und rechts der Mitte liegenden "Hügeln" versehen. Ähnliche Effekte erkennt man je nach Objektiv auch bei vielen anderen Videokameras insbesondere beim schnellen Schwenk, da das Phänomen dabei natürlich augenfälliger wird. Einfach, auch im Sinne einer schönen Aufnahme, langsam schwenken und damit abfinden (tu ich bspw.) oder viel mehr Kohle ausgeben und bessere Kamera/Drohne verwenden.

 

LG Michael



#6 prop

prop
  • 414 Beiträge
  • OrtMünchen
  • DJI Phantom 3 Pro + MFT Kamera

Geschrieben 19. September 2018 - 09:14

Danke für Eure Antworten.
 
Aber ich denke bei der Thematik hier handelt es sich noch um etwas anderes.
......, was besonders bei Drehung auffällt.
Aber ich denke das ist mitunter bei allen Mavic Airs so und liegt an der Krümmung der Linse etc.?

Es handelt sich nicht um "was anderes", sondern um die Verzeichnung des Objektivs, welche bei Video nicht korrigiert wird und im zweiten Beitrag bereits als Ursache beschrieben werden konnte.





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: dji, mavic, mavic air, drohne

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0