Zum Inhalt wechseln


Foto

Flug um / unter Hochspannungsleitung

yuneec typhoon typhoon h hexacopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
20 Antworten in diesem Thema

#1 Rolling Rotors

Rolling Rotors
  • 4 Beiträge
  • Mikrokopter Hexa XL &
    Yuneec TYPHOON H

Geschrieben 10. Juli 2018 - 09:53

wer hat schon Erfahrungen mit Hochspannungsleitung?

habe morgen.

ja 11.7.18 einen Auftrag von unserem Unternehmertreff, Location liegt direkt unter einer Hochspannungsleitung. 

 

Angehängte Datei  HOF1red.JPG   233,26K   10 Mal heruntergeladen

Angehängte Datei  HOF2red.JPG   308K   4 Mal heruntergeladen

Ist es Gut das ich ein mulmiges bis schlechtes Gefühl habe. Oder alles machbar.

denke 20-30 meter Abstand sind kein Problem?

kann der H pro das?

 

Was sagt die Community?

 

Beste Grüße RoRo

 

 



#2 Pehaha

Pehaha
  • 1.893 Beiträge
  • OrtHagen / Westf.
  • DJI Phantom 1.1, Phantom 2 ,Parrot Disco, und vielen Flächenmodelle

Geschrieben 10. Juli 2018 - 10:31

Deutschland oder wo ?

 

Willst du den rechtlichen Aspekt oder den technischen ?

 

Gewerblich oder privat ?

 

Der rechtliche Aspekt steht in der LuftVO §21b.

Da streiten sich die Gemüter ob Stromleitungen Anlagen sind. Lt. Map2fly = Ja !

Die 4 spurige Straße ist eine Autobahn oder Bundesstraße ? Sieht nach Bundesstraße aus.

 

Mein Rat....lass es.

 

Sollte Störung der RC durch Hochspannung auftreten, hast du mit 4spuriger Bundesstraße (Autobahncharakter) und Bahnanlage im Rücken , kannst nur ESC und abstürzen lassen.

Muss nichts passieren, aber willst wegen so paar Aufnahmen am Ende Aus & Hof verpfänden ?

 

Es gibt inzw. zu viele Autofahrer & Lokführer, die die Bestimmungen kennen.

 

Außerdem bisst paar Gramm unter 2kg. Mit Toleranzen auch über 2kg.  Brauchst Kenntnisnachweis zB DMFV.

 

Es war nicht schwer.....B28 , du hast das volle Programm,

80m hinter hinter dir eine 2gleisige Bahnstrecke.

23m hinter dir die 4spurige B28

59m vor dir eine fette Stromtrasse.

 

Was deine Yuneec TYPHOON H kann, weiß ich nicht, weiß nur das sie schon mal Eigendynamik zeigt.

 

Aber rechtlich bis so voll im NFZ, mehr geht gar nicht.

Angehängte Dateien



#3 Bastler

Bastler
  • 80 Beiträge
  • Q500+ mit GCO2+ - verkauft, jetzt Mavic Air

Geschrieben 10. Juli 2018 - 10:47

Airmap sagt dort:

Schiene, Autobahn,Stromleitung. Ohne entsprechende Genehmigungen würde ich schon prinzipiell nicht fliegen, aber das war ja nicht die Frage. Prinzipiell sollte es keine schwerwiegenden Probleme geben. Die von den Stromleitungen ausgehenden Magnetfelder sollten sich gegenseitig kompensieren, da jede Trasse quasi sowohl Hin- als auch Rückleiter ist und die Leitungen relativ dicht parallel beieinander liegen. Elektrische Felder zwischen Erde und der Hochspannungsleitung gibt es, sollten dem Copter nicht so viel ausmachen - sonst hätte er weder FCC noch CE Kennzeichen bekommen dürfen. Diese wirken insbesondere zwischen den Leitern sowie zwischen Erde und Leiter.

Ich würde es experimentell lösen: Copter ohne Propeller unter die Freileitung stellen und die Qualität der Kompasssignale und der IMU auf Interferenzen checken  (weis nicht ob man das beim H direkt auf der FB auslesen kann, bei DJI geht´s). Dann noch die Reichweite der FB prüfen. Wenn es da keine Auffälligkeiten gibt, sollte es eigentlich gehen. Ich würde mir bei der Flugplanung noch Gedanken über die RTH-Strategie des Copters machen - also was er tut wenn die Verbindung abreißt (Bsp. wenn er auf Sicherheitshöhe steigt würde ich nicht UNTER den Hochspannungsleitungen langfliegen oder wenn er hovert/landet nicht über der Leitung oder der Straße). K.A. was man am H einstellen kann. Auf jeden Fall solltest du natürlich das Fliegen ohne Kompass und GPS beherrschen - also nur mit GYRO und Barometerunterstützung. Deshalb auchg vieleicht einen windstillen Tag aussuchen. Bei Böhen und Wind  einen Copter ohne GPS zu fliegen ist anspruchsvoll.

 

Ach so: falls der HH kein nach unten gerichtetes Vision-Positioning-System besitzt mit dem er sich zur Not am Untergrund orientieren kann würde ich es ganz lassen (dazu würde ich angesichts der Lage sowieso raten). Wüsste jetzt auch nicht, was es an dieser drögen Location unbedingt zu Filmen gibt. 

  

 

VG

Ingo 


Bearbeitet von Bastler, 10. Juli 2018 - 10:52.


#4 Pehaha

Pehaha
  • 1.893 Beiträge
  • OrtHagen / Westf.
  • DJI Phantom 1.1, Phantom 2 ,Parrot Disco, und vielen Flächenmodelle

Geschrieben 10. Juli 2018 - 11:11

Bahnlinien Fahrdraht halte ich für bösartiger als die Trassen.

 

Als wir es noch durften bin ich drunter & drüber und zwischen durch.....allerdings noch mit DJI ohne App und 1100 Sensoren.

 

Gefährlicher ist mal sich zu verschätzen und  am Draht hängen zu bleiben.

 

Aber die doppelte Bedrohung im Rücken macht mir mehr Sorgen.



#5 Rusty

Rusty
  • 13.555 Beiträge
  • OrtOstfriesland
  • DJI Mavic Air
    Ryze Tello
    > iPhone X
    > iPad 2018
    > Redmi 5 Plus
    Blade 200QX 3D
    Blade Nano QX
    X Flächen u. Heli's
    > Taranis X9D+
    mit Spektrum DM9
Tutorial

Geschrieben 10. Juli 2018 - 11:20

Hi.

 

Technisch ist das kein Problem aber ein Risiko. Rechtl. gibt es da einiges zu beachten!



#6 gasmann

gasmann
  • 98 Beiträge

Geschrieben 10. Juli 2018 - 14:17

wer hat schon Erfahrungen mit Hochspannungsleitung?


kann der H pro das?

 

Das werden wir alle am 12.7. wissen, und warten schon ungeduldig.........

Wenn Genehmigungen vorliegen, würde ich mich an so was langsam rantasten.

Kopter erst mal anbinden, neben Hochspannungsleitung ausprobieren.

Geht das, dann immer dichter ran.

Geht das auch, würde ich das auch in der nähe einer Straße wagen.

 

Gegen EMV helfen Abschirmungen, die kennt man in China aber noch nicht.

Sieht zwar absolut dämlich aus aber der Aluhut hilft.

Jedenfalls dem Kopter und seiner Elektronik, GPS und Kompass ist nur kritisch, im q500 ist unter dem GPS eine Abschirmfolie im Gehäuse.

 

 

 

So mal um darüber nachzudenken, auf den Leitungen sind 110000, 220000 teilweise mehr VOLT !

Es könnten elektrische Felder mit einigen bis einige 100V pro meter auftreten, diese werden in jeden metallischen Leiter induziert.

Das wäre sehr dümmlich wenn auf der Signalleitung nur einige millivolt sein sollen.

Von Betriebsspannungen von 3,3V und weniger am Prozessor brauchen wir dann nicht mehr reden.

 

Eine klassische Leuchtstoffleuchte zündet in etwa bei 300V, das macht sie ohne elektrischen Kontakt neben einer Hochspannungsleitung.

https://www.everyday...chten-beginnen/



#7 C.M.Burns

C.M.Burns
  • 752 Beiträge
  • OrtAichach - Bayern - das gelobte Land!
  • Inspire 1 V2.0, DJI Mavic, Phantom 3 Advanced, F550, Tarrot 650, Arduino Octo-Homebrew, Blade MQX, Gaui 500x, diverse Heli's und sonst auch noch an Haufen Kram ;)

Geschrieben 10. Juli 2018 - 19:37

Also, rein technisch unwahrscheinlich, das es da Probleme gibt - ich bin früher egal mit P3A, Inspire 1 oder dem Typhoon H 25 Meter über Bahngleisen entlang geflogen (blos blöd, wenn man zu tief ist und ein ICE rauscht vorbei - der Luftzug macht ziemlich Alarm ;) ), über/und/neben Stromleitungen entlang, usw. - gab nie ein Problem!

 

Rein rechtlich... Ja, da brauch mer ned drüber zu reden. Wenn Dir einer was will, kann das RICHTIG weh tun!!

 

Charlie


  • Pehaha gefällt das

#8 Thomas57

Thomas57
  • 220 Beiträge
  • DJI Mavic pro

Geschrieben 10. Juli 2018 - 19:59

wer hat schon Erfahrungen mit Hochspannungsleitung?
habe morgen.
ja 11.7.18 einen Auftrag von unserem Unternehmertreff, Location liegt direkt unter einer Hochspannungsleitung. 
 
attachicon.gifHOF1red.JPG
attachicon.gifHOF2red.JPG
Ist es Gut das ich ein mulmiges bis schlechtes Gefühl habe. Oder alles machbar.
denke 20-30 meter Abstand sind kein Problem?
kann der H pro das?
 
Was sagt die Community?
 
Beste Grüße RoRo


Du kannst auf der Hochspannungsleitung auch landen wie es Vögel machen, passiert nichts.Du kannst auch auf eine Hochspannungsleitung sitzen und Dir Pasiert nichts. Erst wenn ein Kontakt mit der Erde besteht dann gibt es einen Klapf.
Gruss Thomas
[quote name="gasmann" post="1104189" timestamp="1531228638"]Das werden wir alle am 12.7. wissen, und warten schon ungeduldig.........
Wenn Genehmigungen vorliegen, würde ich mich an so was langsam rantasten.
Kopter erst mal anbinden, neben Hochspannungsleitung

[quote name="gasmann" post="1104189" timestamp="1531228638"]Das werden wir alle am 12.7. wissen, und warten schon ungeduldig.........
Wenn Genehmigungen vorliegen, würde ich mich an so was langsam rantasten.
Kopter erst mal anbinden, neben Hochspannungsleitung ausprobieren.
Geht das, dann immer dichter ran.
/[/url][/quote]

Anbinden!!! Mach das nicht, kommst du an die Leitung bist Du Tot☠⚡Du machst so eine Verbindung von der Hospannungdleitung zur Erde und das ist Lebensgrfährlich ⚡☠⚡☠⚡☠⚡☠
Gruss Thomas

#9 sander

sander
  • 48 Beiträge
  • OrtWiesbaden
  • DJI Spark
    DJI Mavic Pro

Geschrieben 10. Juli 2018 - 20:09

kleiner Tip für die Annäherung an die Leitung.

1 cm Abstand pro 1000 V.

Ich denke wir gehen nicht von 20 000 V sondern von 60 000 - 1 000 000 V aus .

Dies ist die Spannung über längere Strecke

Bis 20 000 V wird nur zur Verbindung zwischen zwei Orten genommen bei kurzen Strecken und meist als Erdleitung

#10 Pehaha

Pehaha
  • 1.893 Beiträge
  • OrtHagen / Westf.
  • DJI Phantom 1.1, Phantom 2 ,Parrot Disco, und vielen Flächenmodelle

Geschrieben 10. Juli 2018 - 20:20

Wenns gut geht und man den Blödsinn nicht ins Netzt stellt, kräht kein Hahn danach.

 

Gehts schief ist das Geheule groß.

 

Ich weiß was geht und ich weiß war ich darf.

 

Punkt.

 

Der TS stellt sich hier nicht dem Problem, von daher ist für mich das gegessen.

 

Es gibt Gebote und Verbote. Hier habe ich 3 Verbote.

 

Jeder sollte erwachsen genug sein. 

 

Aber die Frage galt nur der techn. Machbarkeit.  Die ist in aller Kopter Foren schon zig mal behandelt worden.  Daraus schließe ich für mich, der TS hat keine Lust sich einzulesen . Daraus schließe ich uU noch mehr Unwissenheit. Welche nicht vor Strafe schützt. 

Also ermutige ICH niemanden einen groben Verstoß zu begehen.

 

Schade ist nur, das negativ Schlagzeilen dann uns alle treffen.....


  • Rolf-K. und C.M.Burns gefällt das

#11 C.M.Burns

C.M.Burns
  • 752 Beiträge
  • OrtAichach - Bayern - das gelobte Land!
  • Inspire 1 V2.0, DJI Mavic, Phantom 3 Advanced, F550, Tarrot 650, Arduino Octo-Homebrew, Blade MQX, Gaui 500x, diverse Heli's und sonst auch noch an Haufen Kram ;)

Geschrieben 10. Juli 2018 - 20:24

Ich denke wir gehen nicht von 20 000 V sondern von 60 000 - 1 000 000 V aus .
 

 

Die meisten Leitungen hier in DE sind 110kV Leitungen, die ganz großen Traversen haben 380kV - aber 1.000.000 Volt - neee, sorry, solche Freileitungen gibbet nicht ;)



#12 175441

175441
  • 219 Beiträge

Geschrieben 10. Juli 2018 - 21:17

Beim Russen schon

#13 Siebengebuerger

Siebengebuerger
  • 57 Beiträge
  • OrtKönigswinter
  • Typhoon Q500 4K
    Inspire 1 Pro
    Mavic 2 Pro

Geschrieben 10. Juli 2018 - 23:44

Das werden wir alle am 12.7. wissen, und warten schon ungeduldig.........

Wenn Genehmigungen vorliegen, würde ich mich an so was langsam rantasten.

Kopter erst mal anbinden, neben Hochspannungsleitung ausprobieren.

Geht das, dann immer dichter ran.

Geht das auch, würde ich das auch in der nähe einer Straße wagen.

 

Gegen EMV helfen Abschirmungen, die kennt man in China aber noch nicht.

Sieht zwar absolut dämlich aus aber der Aluhut hilft.

Jedenfalls dem Kopter und seiner Elektronik, GPS und Kompass ist nur kritisch, im q500 ist unter dem GPS eine Abschirmfolie im Gehäuse.

 

 

 

So mal um darüber nachzudenken, auf den Leitungen sind 110000, 220000 teilweise mehr VOLT !

Es könnten elektrische Felder mit einigen bis einige 100V pro meter auftreten, diese werden in jeden metallischen Leiter induziert.

Das wäre sehr dümmlich wenn auf der Signalleitung nur einige millivolt sein sollen.

Von Betriebsspannungen von 3,3V und weniger am Prozessor brauchen wir dann nicht mehr reden.

 

Eine klassische Leuchtstoffleuchte zündet in etwa bei 300V, das macht sie ohne elektrischen Kontakt neben einer Hochspannungsleitung.

https://www.everyday...chten-beginnen/

 

Zwar OT aber trotzdem:

Um eine Leuchtstoffröhre zum leuchten zu bringen reicht ein Handfunkgerät. Antenne an die Röhre halten und Sendetaste drücken, es werde Licht. Es liegen hier garantiert keine hunderte Volt Spannung an.

 

Das elektrische Feld regt lediglich das Edelgas in der Röhre zum leuchten an. Das ist alles. Funktioniert übrigens in der Nähe von verschiedenen Sendeanlagen, wie z.B. Radiosendern. Ganze Schrebergärten freuten sich über kostenloses Licht. Ist aber illegal.

 

Also alles keine Hexerei. Und schon gar nicht gefährlich (solange ein Mindestabstand eingehalten wird, sonst fliegen die Funken).

 

 

Gruß

Siebengebürger



#14 sander

sander
  • 48 Beiträge
  • OrtWiesbaden
  • DJI Spark
    DJI Mavic Pro

Geschrieben 11. Juli 2018 - 04:47

Die meisten Leitungen hier in DE sind 110kV Leitungen, die ganz großen Traversen haben 380kV - aber 1.000.000 Volt - neee, sorry, solche Freileitungen gibbet nicht ;)

FYI

Hochspannungsleitungen werden zur Übertragung elektrischer Energie über große Entfernungen im Verbundnetz eingesetzt. Sie werden mit besonders hohen elektrischen Spannungen von mindestens 60 kV (Kilovolt) bis hin zu Höchstspannungen von etwa 1 MV = 1000 kV betrieben. (Ab ca. 1 kV spricht man von Hochspannung, ab 300 kV von Höchstspannung.)


https://www.google.d...N7UmoXA1hdDJVG7

Link zu meiner Aussage

Bearbeitet von sander, 11. Juli 2018 - 04:50.


#15 C.M.Burns

C.M.Burns
  • 752 Beiträge
  • OrtAichach - Bayern - das gelobte Land!
  • Inspire 1 V2.0, DJI Mavic, Phantom 3 Advanced, F550, Tarrot 650, Arduino Octo-Homebrew, Blade MQX, Gaui 500x, diverse Heli's und sonst auch noch an Haufen Kram ;)

Geschrieben 11. Juli 2018 - 07:01

FYI

Schön, das Du Google zitieren kannst, nur, wieviele von diesen ominösen 1MV Leitungen gibt es denn hier in DE?

;)







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: yuneec, typhoon, typhoon h, hexacopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0