Zum Inhalt wechseln


Foto

Beabsichtigtes Absturzverhalten?

parrot drone

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
Eine Antwort in diesem Thema

#1 Skorpid

Skorpid
  • 185 Beiträge
  • PARROT Anafi

Geschrieben 12. März 2018 - 13:44

Letzten Freitag war es endlich wieder soweit, 12°C im Plus und nur mäßige Böen, also raus aufs Feld und ein paar Runden gedreht. Da entdeckte ich auf der anderen Bachseite eine interessante Formation, also schnell hingeflogen, Akku hat ja noch 35%, und ein Foto machen. Doch Pustekuchen. Trotz Vorwärmen unterm Popo mit Sitzheizung und akzeptablen Außentemperaturen machte er wieder bei 30% schlapp. Innerhalb weniger Sekunden von 35% (die 65% davor haben für 100 Bilder und 12 Minuten Flugzeit gereicht) zum kritischen Batteriestand. Blöd nur, dass der Bach etwas zu breit zum Überspringen und die nächste Brücke etwa 5km entfernt war. Das Absturzbild lässt einem da echt Angst und Bange werden. Doch "Entwarnung", die Bebop schaffte es mit letzter Kraft auf die andere Seite, wo sie ungelogen etwa 1 Meter vom Wasser entfernt aus geschätzten 30m Höhe in den Fallflug überging. Sehr positiv fiel mir dabei auf, dass sie aber nicht einfach abschaltet und runterknallt sondern noch notdürftig abzubremsen versucht. Sehr erstaunt war ich allerdings, dass sie 1 oder 2 Meter über dem Boden, konnte ich nicht mehr so genau einschätzen, einen Flip machte und auf dem Rücken landete.

 

Habt ihr auch schon mal sowas beobachtet? Ist dieser Flip normal um die Unterseite zu schützen? Im Sommer hatte ich ja auch so einen Absturz, da war die Fallhöhe aber echt nur 2 Meter, da war vielleicht kein Flip mehr möglich denn sie landete auf den Füßen. Oder war das einfach dann ein endgültiges Motorenversagen?

 

Hattet ihr schon mal einen Not-Aus machen müssen? Bleibt dann wirklich alles stehen bzw. fällt wie ein Stein runter, oder versucht sie auch halbwegs vernünftig zu landen? (Fällt ja immer noch mit mehreren Metern pro Sekunde)

 

Ob sie noch fliegt konnte ich bisher nicht testen, Rotoren sind zwar matschig geworden und in den Motor ist vielleicht auch der ein oder andere Dreckkrümmel gefallen aber ansonsten sieht es ok aus. Werde ich mal mit so einem PC-Pustespray durchpusten und dann neu kalibrieren und probieren.

 

Die Fluglog habe ich jetzt auch noch gefunden. Zwischendurch bin ich gelandet, dachte, ist ja noch genug Energie, daher der Weiterflug. Wenn ich mir jetzt aber die Gesamtflugzeit von 13 Minuten anschaue, was eigentlich halbwegs okay ist (Akku war am Vortag frisch mit Balancer geladen worden und hat auch erst knapp 2 Flugstunden hinter sich), habe ich den Verdacht, dass die Batterieanzeige eher das Problem ist. Die denkt sie könnte noch, dabei ist der Akku schon viel tiefer entladen.

Angehängte Dateien


Bearbeitet von Skorpid, 12. März 2018 - 14:12.


#2 Mickes

Mickes
  • 1.793 Beiträge
  • Parrot Bebop 1+2
    Parrot Disco
    Wifree Copter
    Hubsan Stubenfliege

Geschrieben 12. März 2018 - 21:55

Also der "Flip" ist kein Notlandefeature, sondern einfach nur der (vergebliche) Versuch der Steuerelektronik trotz Strommangel irgendwie die Lage zu halten. :-). Ich wüsste nicht das das irgendwie beabsichtigt wäre. Bei einem normalen "Not Aus" kommt der Kleine jedenfalls wie ein Stein herunter. Da ist kein geregelter Abstieg sondern freier Fall angesagt.

Ich würde sagen hast Glück gehabt ! Ich selbst habe bisher immer noch vor dem letzten Tropfen Sprit eine geregelte Landung hinbekommen. Ich wache aber auch mit Argusaugen über dem Batteriestand. Habe mittlerweile auch ein paar Akkus, denen man nicht mehr trauen kann. Einer meiner guten Akkus hat z.B. die Eigenschaft relativ schnell von 100 auf 50% zu fallen, aber dann hält er die 50% sehr lange um dann gegen Ende wieder recht schnell abzufallen. Wenn man das weiß, ist das aber auch ok. Irgendwann hat man auch ein Gespür für die Flugzeiten, und wann man umkehren sollte. Auf jeden Fall würde ich mit 30% Restladung nicht noch einmal aufsteigen. Das birgt immer ein großes Risiko wie Du selbst gemerkt hast.

 

Ach ja, mit einem gescheiten Modellbau Lader kann man auch z.b. den Innenwiederstand der einzelnen Zellen anzeigen lassen, und auch wieviel mA der da wieder hereingepumpt hat. Da kann man schon im Vorfeld sehen ob der Akku noch was taugt. Ich lade meine Akkus nur noch in Notfällen mit dem Parrot Dingens.

 

Gruß Mickes







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: parrot, drone

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0