Zum Inhalt wechseln


Foto

nochmals das leidige 79J Thema ...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
64 Antworten in diesem Thema

#31 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 08. März 2018 - 14:12

Wenn du die Regelung des § 24d LFG ("Spielzeugregelung") in Anspruch nehmen kannst, weil du unter 79 Joule Bewegungsenergie bleibst, dann gilt für deine Mavic Air das LFG nicht, wie aus dem Gesetzestext klar herausgelesen werden kann. Das hat zur Folge, dass du auch in einer Flugverbotszone damit fliegen darfst, denn diese basiert auf dem LFG und den daraus abgeleiteten Regelungen. Das mit den 250g ist ein Unsinn, der leider immer ungeprüft wiedergekaut wird.

 

LG

Redti


  • Chris_1975 gefällt das

#32 Chris_1975

Chris_1975
  • 54 Beiträge

Geschrieben 08. März 2018 - 14:30

Vielen Dank für die Info !!

 

Blöde Zusatzfrage... im Vogelschutzgebiet darf ich aber trotzdem nicht fliegen, oder ?

Das hat ja mit der AC nichts zu tun, oder liege ich hier falsch?

 

Vielen Dank für die Info...



#33 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 08. März 2018 - 15:03

Ob du im Vogelschutzgebiet fliegen darfst, hängt von der landesgesetzlichen Regelung ab. Leider finde ich im Internet die Texte der Vorarlberger Landesgesetzblätter nicht.

 

Unter dem Link https://www.ris.bka....nummer=20000467 findest du zumindest die Verordnung der Landesregierung zur Durchführung des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung.

Aus § 7 Abs. 3 a) könnte man herauslesen, dass nur das absichtliche Beunruhigen oder Verfolgen von Vögeln verboten ist. Dies würde bedeuten, dass du selbstverständlich auch in einem Vogelschutzgebiet mit einer Drohne fliegen darfst. Allerdings solltest du zu Vögeln immer so große Abstände einhalten, dass dir niemand vorwerfen kann, dass du Vögel absichtlich beunruhigst. Wenn für dich unerwartet plötzlich in der Nähe deiner Drohne ein Vogel auftaucht, wäre dieser Vorwurf nicht berechtigt, weil du ja nicht absichtlich gehandelt hast.

 

Diese Rechtsauskunft erfolgt jedoch vorbehaltlich einer anderen Regelung in den im Link genannten Landesgesetzblättern. Ich halte es allerdings für sehr unwahrscheinlich, dass dort etwas anderes steht.

 

Wichtige Informationen zu den Vogelschutzgebieten in Vorarlberg findest du auch unter folgendem Link:

https://de.wikipedia...e_in_Vorarlberg

 

LG

Redti


Bearbeitet von Redti, 08. März 2018 - 15:16.

  • Chris_1975 gefällt das

#34 Chris_1975

Chris_1975
  • 54 Beiträge

Geschrieben 08. März 2018 - 15:24

Vielen Dank für Deine Hilfe...

 

ich habe das hier noch gefunden... leider ohne Karten wo die Gebiete genau sind... habe der Stelle ein Email gschrieben vor ca. 3 Wochen .... keine Antwort... leider
http://www.umweltbun...te_alp/vrl_vbg/

 

Den von dir angeführten Link habe ich auch schon gefunden... hab dann mit einem befreundeten Naturwächter gesprochen.. der hat mir klar gesagt das das fliegen im Vogelschutzgebiet verboten sei.. aber was soll er auch anderes sagen :-)

 

Zusammengefasst heißt das das ich im Rheindelta bis zu 18m fliegen dürfte wenn ich auf die Vögel acht gebe... ich denke zwar das ich es trotzdem nicht machen werde, aber es ist dennoch  interessant was möglich wäre wenn man rechtlichen Beistand hat und die Dinge GENAU liest .-)

 

lg Chris


Bearbeitet von Chris_1975, 08. März 2018 - 15:26.


#35 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 08. März 2018 - 18:35

In der Zwischenzeit habe ich doch noch im Rechtsinformationssystem die Verordnung der Landesregierung über das Naturschutzgebiet „Rheindelta“ in Fußach, Gaißau, Hard, Höchst und im Bodensee im LGBL 57/1992 gefunden. Dort wird erwähnt, dass du dir die zeichnerische Darstellung der Grenzen des Naturschutzgebietes ua. am Gemeindeamt Höchst während der Amtsstunden ansehen kannst.

In dieser Verordnung gibt es einige Betretungsverbote. Landwirtschaftlich genutzte Flächen dürfen z.B. nur durch die Nutzungsberechtigten bzw. Eigentümer betreten werden. Gemäß § 12 dieser Verordnung ist es ua. verboten "den Naturgenuß oder die freilebenden Tiere durch Lärm, Lichteffekte oder andere Störungen zu beeinträchtigen".

Aufgrund dieser Bestimmung wirst du sehr wahrscheinlich bestraft werden können, wenn du mit deinem Kopter dort fliegst, weil das Geräusch deines Kopters als Lärm angesehen wird oder zumindest unter den Begriff "andere Störungen" fällt.


  • Chris_1975 gefällt das

#36 Chris_1975

Chris_1975
  • 54 Beiträge

Geschrieben 08. März 2018 - 18:50

vielen Dank !!!

wo du die Sachen alle findest :-) Respekt..

 

in dem Fall geh ich kein Risiko ein.. ich werde dort nicht fliegen....

Das mit den Betretungsverboten kenne ich... schon vom Fotografieren vom Boden aus .. das hab ich ja bisher gemacht...  :-)

 

DAs auf der Gemeinde schau ich mir mal an und mach mir sprichwörtlich ein Bild davon :-)

 

liebe Grüße

Chris



#37 dr_quadson

dr_quadson
  • 15 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2018 - 12:04

Ich lese und lese und lese und komm zu keiner Antwort...

Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen.

 

Bedingt eine gewerbliche Verwendung UNBEDINGT eine Anmeldung bei der AC? Selbst wenn ich unter der 79J Grenze bleibe?



#38 Vinit

Vinit
  • 2 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2018 - 15:01

Sry,wenn ich da kurz dazwischenfunke, aber so ganz klar ist mir die Sache einfach nicht...

Für meine GoPro habe ich mir die Karma besorgt, Gewicht 1kg.

 

laut der Grafik hier https://www.bmvit.gv...kategorien.html dürfte ich diese fliegen, wenn ich nicht über 10m komme. Da ich in Österreich nur ein bisschen üben will würde mir das ja reichen, filmen will ich im Urlaub und da gelten ja andere Regeln. In Island zB braucht man keine Bewilligung oder Ähnliches (deswegen haben die auch so coole Videos von zig Leuten auf Youtube, die damit den Tourismus ankurbeln, Werbung für umsonst....)

 

Versicherung find ich völlig ok, hab da eine für 80 Euro, die weltweit gültig ist. Aber 300 Euro für ein paar Übungsvideos sehe ich gar nicht ein... Da ich aber keine Probleme bekommen will frage ich nochmal nach...


Bearbeitet von Vinit, 13. Juni 2018 - 15:02.


#39 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 13. Juni 2018 - 16:22

Sry,wenn ich da kurz dazwischenfunke, aber so ganz klar ist mir die Sache einfach nicht...

Für meine GoPro habe ich mir die Karma besorgt, Gewicht 1kg.

 

laut der Grafik hier https://www.bmvit.gv...kategorien.html dürfte ich diese fliegen, wenn ich nicht über 10m komme. Da ich in Österreich nur ein bisschen üben will würde mir das ja reichen, filmen will ich im Urlaub und da gelten ja andere Regeln. In Island zB braucht man keine Bewilligung oder Ähnliches (deswegen haben die auch so coole Videos von zig Leuten auf Youtube, die damit den Tourismus ankurbeln, Werbung für umsonst....)

 

Versicherung find ich völlig ok, hab da eine für 80 Euro, die weltweit gültig ist. Aber 300 Euro für ein paar Übungsvideos sehe ich gar nicht ein... Da ich aber keine Probleme bekommen will frage ich nochmal nach...

Mir ist nicht ganz klar, was dir nicht ganz klar ist. So lange du nicht höher fliegst als diese ungefähr 10 Meter und natürlich so langsam, dass im Falle eines Absturzes die Aufschlagenergie unter 79 Joule bleibt, brauchst du für das Filmen keine Bewilligung der ACG.

 

Auch wer gewerblich filmt, kann trotzdem die 79 Joule-Regel des § 24d LFG ausnützen und benötigt keine ACG-Bewilligung, so lange er diese Bedingung nicht überschreitet.


Bearbeitet von Redti, 13. Juni 2018 - 16:25.


#40 dr_quadson

dr_quadson
  • 15 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2018 - 17:47

Auch wer gewerblich filmt, kann trotzdem die 79 Joule-Regel des § 24d LFG ausnützen und benötigt keine ACG-Bewilligung, so lange er diese Bedingung nicht überschreitet.

Das ist genau was mir nicht ganz klar war. Danke für die Erklärung. Ebenfalls Danke Redti für deine umfangreiche Bemühungen hier im Forum (lese vieles zur Rechtssituation mit).


Bearbeitet von dr_quadson, 13. Juni 2018 - 17:51.


#41 Vinit

Vinit
  • 2 Beiträge

Geschrieben 13. Juni 2018 - 17:53

Mir ist nicht ganz klar, was dir nicht ganz klar ist. So lange du nicht höher fliegst als diese ungefähr 10 Meter und natürlich so langsam, dass im Falle eines Absturzes die Aufschlagenergie unter 79 Joule bleibt, brauchst du für das Filmen keine Bewilligung der ACG.

 

Auch wer gewerblich filmt, kann trotzdem die 79 Joule-Regel des § 24d LFG ausnützen und benötigt keine ACG-Bewilligung, so lange er diese Bedingung nicht überschreitet.

 

Dann war es mir ja anscheinend doch klar, aber nicht bewusst, weil ich diese Regelung einfach sehr weit hergeholt finde... Denn anscheinend gehts da ja nur ums Filmen, und das kann ich gerade auch aus 10m Höhe so, dass es anderen richtig lästig ist (was ich sicher nicht vorhabe!) :-)
Ich bedanke mich recht herzlich!



#42 kanaloa6779

kanaloa6779
  • 325 Beiträge
  • DJI Phantom 3 Advanced,
    DJI Phantom 3 Pro,
    Mavic 2 Pro

Geschrieben 13. Juni 2018 - 18:35

Es geht (in dem Fall) darum wie weh es tut wenn deine Drohne jemanden auf den Kopf fällt. Und irgendwer hat diese 79 Joule als angemessen festgelegt - sonst wäre ja auch zu gefährlich in der Nähe von Menschen einen Ball hochzuwerfen.
Je schwerer sie ist - desto weniger hoch darfst du fliegen damit es gleich weh tut.
Privatsphäre, Leute auf die Nerven zu gehen etc steht auf einem anderen Blatt - wobei ich dir recht gebe dass aus 150 Meter Höhe mit einem Super Telezoom die „Lärmbelästigung“ geringer wäre.

Bearbeitet von kanaloa6779, 13. Juni 2018 - 18:39.


#43 zelle69

zelle69
  • 837 Beiträge
  • OrtVillach
  • DJI Mavic Pro mit Fly More Combo
    + CrystalSky 5,5"
    DJI OSMO Mobile 3

Geschrieben 14. Juni 2018 - 16:10

Trotzdem seltsam, das Ganze. Gefährlich ist ja nicht der Kopter selbst, wenn dieser recht klein ist, sondern die rotierenden Propeller.

Die können richtig Schaden anrichten.

Bin aber froh, dass es diese Regel gibt. Unter der 10m Grenze kann ich meinen Mavic überall hin steuern, bis ich in einem Bereich bin, wo alle erforderlichen Sicherheitsabstände gegeben sind. Auch die Auflage das uLFZ sofort landen zu müssen, sobald sich dritte Personen dem Flugbereich näher als 50 m begeben, hebt sich ja mit der 79 J Regel auf, sobald ich den Mavic unter 10 m Flughöhe gebracht habe. Dann muss ich doch nicht mehr landen, oder?  

 

Hab mir schon oft gedacht, wie das ist, wenn man z.B. auf einer Skipiste filmen will. Bleibe ich unter 10 m Höhe, darf ich ja fast alles machen, solange man Dritte dabei nicht gefährdet. Dabei kann man doch davon ausgehen, dass Dritte durch ihre Skiausrüstung (dicker Anorak, Helm, Handschuhe, Skibrille, etc.) relativ gut geschützt sind, falls der Kopter doch mal ungeplant runter kommen sollte. Wie ist Eure Meinung dazu? 



#44 Redti

Redti
  • 267 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 14. Juni 2018 - 16:49

Zelle69 schrieb:
"Auch die Auflage das uLFZ sofort landen zu müssen, sobald sich dritte Personen dem Flugbereich näher als 50 m begeben, hebt sich ja mit der 79 J Regel auf, sobald ich den Mavic unter 10 m Flughöhe gebracht habe. Dann muss ich doch nicht mehr landen, oder?"
 
Antwort Redti:
Richtig, denn wenn du im 79 Joule-Bereich bist, gilt das LFG nicht mehr und somit auch nicht mehr der Bewilligungsbescheid mit dieser Auflage, weil dieser sich auf § 24f LFG stützt..

Bearbeitet von Redti, 14. Juni 2018 - 16:52.


#45 DeeJay58

DeeJay58
  • 189 Beiträge
  • Eigenbau Hexakopter

Geschrieben 15. Juli 2018 - 18:42

Heißt das ich darf mit der Mavic gegen Bezahlung, gewerblich wenn mans genau nimmt, Schäden an Dächern fotografieren sofern ich nicht über die 10m fliege?
Und wenn ich vom Nachbardach starte gilt die Starthöhe am Dach als 0m oder?




Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0