Zum Inhalt wechseln


Foto

nochmals das leidige 79J Thema ...


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
54 Antworten in diesem Thema

#1 oliver67

oliver67
  • 74 Beiträge
  • aktuell Mavic Air und Blade Inductrix, Blade Q350
    wieder verkauft Phantom 3Pro, 4Pro und Yuneec H, Mavic Pro, Inspire1, Inspire 2

Geschrieben 09. Februar 2018 - 15:32

Hallo Drohnen Freunde aus Ösiland,

Ich möchte das vieldiskutierte Thema "fliegen in Österreich" nochmal ausgraben,

Hatte gerade bei der Austro Control wegen der Bewilligung meiner Mavic Air (eigentlich Änderung meier Inspire Bewilligung) nachgefragt.
Natürlich handelt es sich um eine Neubewilligung, dh. alles von vorn und nochmals voll einzahlen...
Das war eigentlich eh klar.

Bei der Gelegenheit habe ich gleich nochmals konkret nach der 79Joule Regelung gefragt, - die Air hat 430g, ich dürfte OHNE GENEHMIGUNG also rund 18m hoch fliegen.
Das hat mir die Dame von der ACG auch bestätigt: (Zitat)

da die DJI Mavic Air über eine sehr geringe Betriebsmasse von nur ca. 430g verfügt, ist das Gerät in vielen Anwendungsfällen als „unbemanntes Gerät bis zu 79 Joule maximaler Bewegungsenergie“ (§ 24d Luftfahrtgesetz) zu klassifizieren, somit ist auch bei der Erstellung von Luftbildaufnahmen keine Bewilligung der Austro Control erforderlich. Jedoch ist darauf zu achten, dass Flughöhe und Geschwindigkeit so gewählt werden, dass die 79-Joule-Grenze nicht überschritten wird, und durch den Betrieb keine Personen oder Sachen gefährdet werden. 

Wird das Gerät auch in Höhen über 30 m über Grund verwendet bzw. die 79 Joule überschritten und erfolgt der Betrieb gegen Entgelt/gewerblich bzw. nicht zum Zwecke des Fluges selbst (zB zur Erstellung von Foto- oder Filmaufnahmen), ist eine Betriebsbewilligung der Austro Control erforderlich.


Nun meine Frage:
- die Formel der ACG dürfte ja nicht korrekt sein (Masse in kg x Höhe in m x 9,7 = Joule), Welche Formel wäre anzuwenden?
- und, gibt es Rechtlich abgesicherte Definitionen von "und durch den Betrieb keine Personen oder Sachen gefährdet werden."

was heißt das? (unter 18m)
Ortsgebiet (Besiedelt) kein Mensch auf der Straße, Flug über der Straße ohne geparkte KFZ - ja / nein/ weiß nicht?
Bei mir im Garten?

Gibt es dazu gesicherte Informationen? confused.png 
habe die SuFu bemüht, aber nur Vermutungen dazu gefunden... saint.png 

LG,Oliver


  • Ach-Mett gefällt das

#2 Negalein

Negalein
  • 5.361 Beiträge
  • Phantom 4

    redundanter Hexa
    FX22
    usw.

Geschrieben 09. Februar 2018 - 16:03

was heißt das? (unter 18m)
Ortsgebiet (Besiedelt) kein Mensch auf der Straße, Flug über der Straße ohne geparkte KFZ - ja / nein/ weiß nicht?
Bei mir im Garten?

 

Tja, die liebe ACG!

Die Fr. Pichler publiziert dies sogar öffentlich offiziell in Vorträgen!

Inwieweit die Versicherung greift, ist eine andere Sache.

 

Bis 79 Joule darfst du sogar mitten in der Stadt fliegen.


PS: ich würde mich rein rechtlich nicht an dem festhalten, was die Pichlerin so schwafelt.  ;D



#3 oliver67

oliver67
  • 74 Beiträge
  • aktuell Mavic Air und Blade Inductrix, Blade Q350
    wieder verkauft Phantom 3Pro, 4Pro und Yuneec H, Mavic Pro, Inspire1, Inspire 2

Geschrieben 09. Februar 2018 - 16:41

genau darum gehts aber - die Joule Berechnung ist soweit klar,

nur was heißt Gefährdung von Personen und Sachen ?



#4 Heral

Heral
  • 583 Beiträge
  • Racer
    Mavic Air

Geschrieben 09. Februar 2018 - 16:45

Nun meine Frage:
- die Formel der ACG dürfte ja nicht korrekt sein (Masse in kg x Höhe in m x 9,7 = Joule), Welche Formel wäre anzuwenden?

 

 

Ich komme zwar nicht aus Österreich, gehe aber davon aus, dass auch in Österreich die gleichen physikalischen Zusammenhänge existieren wie in Deutschland.

 

Also potentielle Energie = m*g*h

Kinetische Energie = 0,5*m*v²

 

m = Masse in kg

g = Erdbeschleunigung = 9,81m/s^2

h = Höhe in m

v = Geschwindigkeit in m/s


Bearbeitet von Heral, 09. Februar 2018 - 16:46.

  • Ach-Mett gefällt das

#5 Redti

Redti
  • 151 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 11. Februar 2018 - 22:04

Hallo Oliver67!

 

Als Jurist kann ich dir dazu nur meine persönliche Meinung schildern:

Es gibt zu deiner Frage keine "gesicherte Information". Es gibt nur eine vertretbare Rechtsauffassung, die z.B. so aussehen könnte:

Wenn du dich vor dem Flug überzeugt hast, dass dein Kopter keinerlei Beschädigung aufweist, beim Start des Motors keine Warnlichter aufleuchten, am Display der Fernsteuerung ebenfalls alles "normal" ist, Sicht-, Wetter- und insbesonders Windverhältnisse bedenkenlos sind und keine Personen zu nahe beim Kopter stehen, dann kannst du mal vorsichtig abheben. Wenn dann dein Kopter in geringer Höhe im Schwebeflug auf alle deine Steuerbefehle einwandfrei reagiert, wirst du dann davon ausgehen können, dass dies auch bei der Fortsetzung des Fluges so sein wird. Wenn du dann keine leichtfertigen riskanten Flugmanöver ausführst, sorgfältig auf ausreichende Sicherheitsabstände und eine angemessene Geschwindigkeit achtest, wird dir niemand vorwerfen können, dass du nicht darauf geachtet hättest, dass durch deinen Flug keine Personen oder Sachen gefährdet werden.

Im Falle einer Bestrafung musst nicht du deine Unschuld beweisen, sondern die strafende Behörde (in Österreich meist eine Bezirkshauptmannschaft) muss beweisen, dass du nicht die erforderliche Sorgfalt beachtet hast.


Bearbeitet von Redti, 11. Februar 2018 - 22:06.

  • oliver67 gefällt das

#6 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 11. Februar 2018 - 22:48

Eigentlich kurios der Air kann bis zu 500 m hoch fliegen (theoretisch noch viel höher) und ist fast 70 km/h schnell , ich denke denen bei AC ist zum teil nicht bewusst was diese

Fluggeräte leisten und wie gefährlich sie werden können . Also mir persönlich wäre das zu waghalsig ohne Betriebsbewilligung und alles , auf der 

anderen Seite dürfte man solche Fluggeräte wie den Air in Österreich gar nicht verkaufen der eigentlich unter denen 79 Joule liegt . Da soll sich noch einer auskennen :, aber ich weiß anmelden und du bist auf der sicheren Seite aber komisch finde ich das trotzdem alles  :( . Aber schuld ist doch im endeffekt der Hersteller .


Bearbeitet von Hadir, 11. Februar 2018 - 23:12.


#7 oliver67

oliver67
  • 74 Beiträge
  • aktuell Mavic Air und Blade Inductrix, Blade Q350
    wieder verkauft Phantom 3Pro, 4Pro und Yuneec H, Mavic Pro, Inspire1, Inspire 2

Geschrieben 12. Februar 2018 - 09:41

Danke für die Antworten,

 

Die Rechtsunsicherheit ist schon mühsam...

 

Ich werde die Air auf jeden Fall anmelden, nur dauert das Monate und im "Status über 79J" ist mein Garten bzw Fotos vom Haus tabu, im Spielzeug Modus unter 15m und langsam, öffnet sich eine Hintertür die durchaus interessant ist. (natürlich nach Absprache mit den Nachbarn etc.)

Genau darum gehts.

 

LG,Oliver



#8 Redti

Redti
  • 151 Beiträge
  • OrtTraun
  • DJI Mavic 2 Pro

Geschrieben 12. Februar 2018 - 10:20

Hallo Oliver!

 

Ich hoffe, dass sich bei der ACG aufgrund meiner aktuellen Beschwerden beim Bundesverwaltungsgericht und bei der Volksanwaltschaft bald etwas ändert und die Gültigkeit der neuen Bewilligungsbescheide nicht mehr auf ein bzw. zwei Jahre begrenzt und auch die Betriebszeiten nicht mehr auf 8 bis 18 Uhr eingeschränkt werden.

Genauere Details dazu kannst du hier http://www.kopterfor...g-rechtswidrig/

nachlesen.

 

LG Redti


  • oliver67 gefällt das

#9 Fritz51

Fritz51
  • 13 Beiträge
  • OrtWien
  • DJI Phantom 2 Vision plus
    DJI Mavic Air

Geschrieben 13. Februar 2018 - 18:10

Aufgrund der unsinnigen österreichischen Gesetzeslage in puncto Luftaufnahmen habe ich mir letzte Woche eine Mavic Air zugelegt und fliege sie daher bis zu einer Höhe von 18 Metern - und da gilt sie eindeutig als "Spielzeug" laut § 24d Luftfahrtgesetz.

Man kann daher unterhalb dieser Höhe fliegen wann und wo man will; man darf jedoch keine Personen oder Sachen gefährden, d.h. es genügt meiner Meinung nach ein sachgemäßer Umgang mit dem Gerät.

Auch ein PKW stellt eine potentielle Gefährdung für andere Verkehrsteilnehmer dar - niemand würde jedoch auf die Idee kommen alle Autos zu verbieten solange sie im gesetzlichen Rahmen bewegt werden.

Etwaigen Beschwerden oder Anzeigen aufgrund meiner Fliegerei sehe ich daher aüßerst gelassen entgegen.

Im übrigen warte ich eine EU-weite Drohnenregelung ab, die hoffentlich mit der Abzockerei der AC Schluss machen wird - falls nicht besorge ich mir halt dann eine Genehmigung; bis dahin fliege ich nur 18 m hoch...

Die Mavic Air kann ich nur wärmstens empfehlen; verglichen mit meiner Phantom 2 ist sie ein technisches Wunderwerk...

 

 

 


  • Hofmann und oliver67 gefällt das

#10 Hofmann

Hofmann
  • 191 Beiträge
  • OrtHarlequin-Monde
  • einige

Geschrieben 13. Februar 2018 - 18:16

jedenfalls haben wir keine unsinnige Plaketten pflicht....was ICH gut finde.... ;D



#11 luda

luda
  • 41 Beiträge

Geschrieben 15. Februar 2018 - 22:19

jedenfalls haben wir keine unsinnige Plaketten pflicht....was ICH gut finde.... ;D


....foe aber noch das harmloseste an der ganzen Geschichte ist :)

#12 helicopterfly

helicopterfly
  • 131 Beiträge

Geschrieben 16. Februar 2018 - 10:07

Hallo,

Ich hab das Thema Bewilligung auch satt. Hab meine P3 Bewilligt, durfte aber mein eigenes Hotel zu Werbezwecken trotzdem nicht Filmen.

Hab mir dann eine Spark geholt, die unter 30 Meter ohne Genehmigung fliegst ist.
Mit dieser alles verfilmt und fertig.

Meine Air ist noch nicht angemeldet da ich denke es wird sich bald etwas ändern.

Bis 18 Meter kannst theoretisch mit der Air überall fliegen, so lange nichts passiert😳😏

#13 mhernach

mhernach
  • 327 Beiträge
  • OrtLannach
  • keine Drohne mehr ... *schnief*

Geschrieben 16. Februar 2018 - 10:36

Hallo in die Runde....

es ist immer noch das Selbe und ich kann euch aus meiner Erfahrung nur sagen das es ein Paar Punkte gibt die ich jeden ans Herz Lege...

 

1. Fragt die Anreiner wo ihr fliegt (Eigentümer zwecks überflug)

2. fliegt nicht am Sonntag *lol* hab das leider damals nicht geherzigt...

3. fliegt (Spark, Mavic Air oder Parrot Bebop 1 & 2) unter der 79 Jule Grenze dann könnte ihr auch Filmen und Fotos machen jedoch das Persönlichkeitsrecht im Kopf behalten.

4. ob mit oder ohne Genehmigung haltet euch vor Augen was ihr machen wollt. Fliegen als Modellflugzeug ist auch schön... 500 Meter umkreis und max. 150 Meter hoch... ZB. am Feld oder Wiesen...

 

Ich hab jetzt wieder eine kleine Parrot Bebop 2 und fliege unter der Jule grenze somit kein Problem wenn ich Fotos mach ... Pasta und auch LEGAL !



#14 Fritz51

Fritz51
  • 13 Beiträge
  • OrtWien
  • DJI Phantom 2 Vision plus
    DJI Mavic Air

Geschrieben 19. Februar 2018 - 08:25

Eine Anmerkung noch zu Punkt 1:

In Österreich besteht das Prinzip des freien Luftraumes gem. § 2 LFG, d.h. die Benutzung des Luftraumes ist für jegliche Luftfahrzeuge frei, soweit keine Luftfahrtbeschränkungen bestehen.

Man braucht daher von einem Anrainer keinerlei Erlaubnis für den Überflug einer Drohne, egal ob diese bewilligungspflichtig ist oder nicht.

Für das Betreten des Grundstückes zum Start oder Landen benötigt man natürlich das Einverständnis des Nachbarn.

Zur Aufrechterhaltung gut nachbarlicher Beziehungen kann es eventuell günstig sein, den Nachbarn vor Überflügen zu informieren - eine Erlaubnis ist jedoch keineswegs notwendig, da ein Grundeigentümer im Luftraum keine Eigentumsrechte geltend machen kann.

Wenn das so wäre, dann bräuchte es keine Bürgerinitiativen gegen Überflüge im Süden Wiens...



#15 mhernach

mhernach
  • 327 Beiträge
  • OrtLannach
  • keine Drohne mehr ... *schnief*

Geschrieben 19. Februar 2018 - 13:17

Eine Anmerkung noch zu Punkt 1:

In Österreich besteht das Prinzip des freien Luftraumes gem. § 2 LFG, d.h. die Benutzung des Luftraumes ist für jegliche Luftfahrzeuge frei, soweit keine Luftfahrtbeschränkungen bestehen.

Man braucht daher von einem Anrainer keinerlei Erlaubnis für den Überflug einer Drohne, egal ob diese bewilligungspflichtig ist oder nicht.

Für das Betreten des Grundstückes zum Start oder Landen benötigt man natürlich das Einverständnis des Nachbarn.

Zur Aufrechterhaltung gut nachbarlicher Beziehungen kann es eventuell günstig sein, den Nachbarn vor Überflügen zu informieren - eine Erlaubnis ist jedoch keineswegs notwendig, da ein Grundeigentümer im Luftraum keine Eigentumsrechte geltend machen kann.

Wenn das so wäre, dann bräuchte es keine Bürgerinitiativen gegen Überflüge im Süden Wiens...

 

nun dann bin ich völlig zu unrecht verurteilt worden !=? *lol*

 

nein das stimmt leider nicht. dieses recht was du anspricht gilt ab 150 Meter, da darf ich ja nicht fliegen...

und darunter gilt das Recht des Grundstücksbesitzer und der kann sehr wohl klage einreichen ! also besser fragen oder eventuell das nachsehen haben so wie ich ;)

 

LG Michi






Besucher die dieses Thema lesen: 1

Mitglieder: 0, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0