Zum Inhalt wechseln


Foto

Fotoqualität der Bebop 2 ist quasi nicht vorhanden

parrot drone

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
9 Antworten in diesem Thema

#1 SymmaxX

SymmaxX
  • 4 Beiträge

Geschrieben 04. Dezember 2017 - 20:01

Hallo Kopterforum!
Seit dem Wochenende bin ich stolzer Besitzer eine Bebop 2. Nachdem ich mich mit der Steuerung mittels Flypad etwas vertraut gemacht habe und nun auch nicht mehr ganz so nervös zum Himmel starre, habe ich auch nebenbei etwas Zeit zum Fotografieren. Die Voreinstellungen in FreeFlight Pro sind DNG, Auto Whitebalance. Trotz heute Sonnenschein kommen da aber nur verrauschte, unscharfe Fotos raus.
Nun habe ich eben ein Testbild aus dem Netz auf A4 ausgedruckt, an die Pinwand gehängt, die Bebop auf ein Fotostativ befestigt und Bilder geschossen. Als DNG, als JPG und als JPG-180. Die beste (schlechte) Qualität kommt noch bei Jpg Fotos.
Die Qualität ist so grottig schlecht. Zum Vergleich habe ich meine Chinaböller Action-Cam für 40€ aufs Stativ geschraubt. Die Cam hat ein 170 Grad Objektiv und 16 MP. Da kommt sehr deutlich mehr Qualität raus. Zweiter Vergleich, eine Canon EOS550D mit einem 8mm China Fisheye. Die Qualität ist vergleichbar mit dem Chinaböller.
Im Anhang sind die drei Testbilder. Auffällig ist auch die geringe Dateigröße der Bebop (nur knapp 500KB).
Alle Fotos sind aus 30cm Entfernung aufgenommen. Selbst aus dieser geringen Entfernung musste ich noch die Fotos schneiden. Zum Schneiden habe ich die Foto App von iOS verwendet. Beim EOS550D Foto die Foto App vom Mac. Ansonsten nichts geändert.
Angehängte Datei  Bebob2-_1115.jpg   453,23K   2 Mal heruntergeladen
Bebop JPG
Angehängte Datei  Action-CAM.jpg   239,58K   2 Mal heruntergeladen
China Action Cam
Angehängte Datei  Canon-EOS550.jpg   221,04K   1 Mal heruntergeladen
Canon EOS550D mit 8mm Fisheye, Offenblende, 1/60sec, ISO1600

Was nun? Ist die Kamera defekt? Habe ich Einstellungen übersehen?( Blende, ISO, Verschlusszeit)

Grüße aus dem Norden,

Ralf

#2 kopter.forum

kopter.forum
  • 318 Beiträge
  • OrtHanau
  • 10+

Geschrieben 04. Dezember 2017 - 20:20

Linse verdreckt? / verkratzt?



#3 Mickes

Mickes
  • 1.626 Beiträge
  • Parrot Bebop

Geschrieben 04. Dezember 2017 - 20:59

Fotos sind bei der B2 nicht der Brüller. Das kann man auch nicht mit Mavic und sonstigen vergleichen. Dann braucht es auch immer extrem viel Licht damit das irgendwie einigermaßen was wird.

Ist leider so... dafür fliegt der Kleine aber prima :-)

 

Gruß Mickes



#4 Flyer5404

Flyer5404
  • 441 Beiträge
  • Parrot Bebop meistens mit Skycontroller

Geschrieben 05. Dezember 2017 - 14:38

Hast Du wenigstens mit einer Nahsichtbrille die Fotos gemacht. Die Bebop 2 hat eine Fixfokuskamera. Schärfebereich ist typisch von wenigen Metern bis unendlich.

 

Selbst wenn die Kamera der Bebop erste Klasse wäre, mit 30 cm Abstand hat das Ding unscharf zu sein.

 

Mit Blick durch eine Brille von plus zwei bis drei Dioptrien hätten Deine Testaufnahmen eine Aussagekraft.


Bearbeitet von Flyer5404, 05. Dezember 2017 - 14:39.


#5 SymmaxX

SymmaxX
  • 4 Beiträge

Geschrieben 05. Dezember 2017 - 21:26

Vielen Dank für die Antworten.

DieLinse ist neu, wie de Bebop auch. Sie ist nicht verkratzt und wurde vor den Aufnahmen gereinigt.
30cm Abstand Motiv - Kamera schafft die Kamera schon. Die Rasterlinien und andere Details sind ja gut gezeichnet, nur extrem verrauscht und wirken dadurch so matschig. Das Problem sehe ich in der kurzen Belichtungszeit (das war glaub ich Blende 2,3, 1/230sec und ISO 2xx) in Verbindung mit dem kleinen Sensor. Da kommt kaum ein Photon auf dem Chip an. Das muss Rauschen. Warum ist keine längere Verschlusszeit auswählbar? 1/60 bis 1/100sec sollte bei einem Foto doch auch noch für wackelfreie Bilder sorgen. Und da kommt dann 3 - 4x mehr Licht auf den Chip. So kann man eigentlich nur unter subtropischer Sonne genügend Helligkeit auf den Kamerachip bringen.
Habe mir heute mal Fotos von anderen Bebop Besitzern auf der Parrot Seite angesehen. Da sind echt schöne Motive dabei. Aber die Bildqualität.
Da habe ich wohl doch kein Montagsgerät erwischt.

Bearbeitet von SymmaxX, 05. Dezember 2017 - 21:27.


#6 Flyer5404

Flyer5404
  • 441 Beiträge
  • Parrot Bebop meistens mit Skycontroller

Geschrieben 06. Dezember 2017 - 15:14

Hallo SymmaxX,

 

Bei den Kameras gibt es Montagsmodelle (meine Erfahrung von Bebop 1). Deutliche Streuung in der Schärfe.

Dazu kommt, dass eine Kamera bei +20°C scharf sein kann, dieselbe Kamera aber bei -20°C unscharf.

 

Die Nachbearbeitung der Bildinformation hat gute und schlechte Seiten.

Gut ist bei JPG die Korrektur von Vibrationen und Chromatischer Aberration.

Schlecht sind die geringe JPG-Qualität und die Matschkaputtfilterung.

 

Jetzt zum Sensor. Was da rauskommt, ist rauschmäßig nur bei Sommersonne zu gebrauchen. Gerne chroma-Rauschen.

Allerdings wird der Chip mit Rolling Shutter ausgelesen, insofern ist die Belichtungszeit nicht eindeutig definiert.

Jedoch ist zu erkennen (Propeller am Bildrand) dass bei wenig Licht die Akkumulationszeit pro Pixel verlängert wird,

also das, was Du vereinfacht als Verschlusszeit bezeichnet hast. Also mehr Photonen pro Pixel wären machbar, Dein Wunsch.

Möglicherweise auf Kosten von Bewegungsunschärfe, Vibrationen und so.

 

Ob bei viel Sonne der Chip in einem Modus 50 ASA überlaufen würde (hängt von Betriebsparametern ab)

oder ob die Verstärkung des Bildsignals soweit heruntergedreht werden könnte, weiss ich nicht.

 

Allerdings gibt es noch etliche andere fehlende Einstellungsmöglichkeiten bzw. Parameter, die man nur als Experte

per telnet-Verbindung einstellen kann. Da habe ich ein paar Dinge gemacht (JPG-Qualität, Filterung), und bei Fotos

starte ich eigentlich immer mit den RAW-Dateien, wenn ich was halbwegs brauchbares herausholen will.

Die Einstellmöglichkeiten per App gehen kaum über grundlegende Dinge hinaus, das ist leider so.

 

Grüße

Klaus



#7 SymmaxX

SymmaxX
  • 4 Beiträge

Geschrieben 06. Dezember 2017 - 17:11

Hallo Klaus,

Meine Arbeitskollegen, Fortgeschrittene Hobbyfotografen und Drohnenflieger (einer der beiden ist DJI Fan) haben sich mal die Bebop angesehen und sind beide der Meinung, die Kamera fokussiert falsch. Der Test dazu ist eigentlich ganz einfach. Man legt ein Lineal vor die Linse und schaut ab wann die cm scharf werden. Ergebnis, immer gleich unscharf (mal abgesehen vom Rauschen). Der Brennpunkt liegt vermutlich etwas vor dem Sensor.
Ich werde die Bebob zurückgeben bzw. tauschen. Wie sagt man eigentlich? Die Bebop, der Bebop, das Beboble?
Aber fliegen mit ihr macht richtig Laune! Habe lange geschwankt, wird es eine DJI Spark oder die Parrot? Der RAW Modus und die lange Flugdauer haben dann zum Parrot geführt.
Mal nebenbei. Ich hätte nicht gedacht, dass Adobe Lightroom die Parrot Bebop 1 und 2 Kamera/Objektive kennt. So kann man die DNGs schön entzerren und die chromatischen Aberration korrigieren. Wenn dann das Bild noch scharf wäre...

Grüße aus der Nähe von Lübeck,

Ralf

#8 Flyer5404

Flyer5404
  • 441 Beiträge
  • Parrot Bebop meistens mit Skycontroller

Geschrieben 06. Dezember 2017 - 18:21

Bei welcher Temperatur habe ihr fotografiert?

Denn abgesehen von der Qualitätsstreuung scheint der Abstand zwischen Linsen und Sensor temperaturabhängig zu sein...



#9 SymmaxX

SymmaxX
  • 4 Beiträge

Geschrieben 06. Dezember 2017 - 20:34

Die Fotos wurden bei Raumtemperatur auf dem Tisch bei Abgestellten Motoren gemacht. Heute Abend habe ich das nochmal nachgestellt, Bob2 auf den Tisch gestellt, mit einer Schreibtischlampe beleuchtet und mal eine Buchseite im DNG fotografiert. Die Buchstaben sind irgendwie verschwommen und leicht versetzt doppelt zu sehen. Zum Rand hin mehr, aber auch im Zentrum.
Hier mal das Foto als .jpg Export mit voller jpg Qualität.
Angehängte Datei  F0D970E8-888D-418A-AE6C-F32B325B4533.jpeg   150,01K   0 Mal heruntergeladen
Und egal ob 5cm, 30cm oder 40cm, da wird nichts schärfer. Und die Buchstaben sind im Original gestochen scharf gedruckt.
P.S. Linse vorher frisch gereinigt.

#10 Flyer5404

Flyer5404
  • 441 Beiträge
  • Parrot Bebop meistens mit Skycontroller

Geschrieben 07. Dezember 2017 - 10:45

Also ich sehe keine Doppelstrukturen. Obwohl, als Linsenfehler höherer Ordnung wären Kaustiken durchaus denkbar.

Das Unschärfen anisotrop sein können, wegen unterschiedlicher Bildebenen in radialer und saggitaler Richtung, ist auch kein Geheimnis.

 

Was mir allerdings auffällt ist, dass oben das Bett und am unteren Bildrand die angeschnittene Buchseite deutlich schärfer sind.

Ich wiederhole, formuliere aber etwas anders: die Linse der Bebop-Kamera ist nicht für Makro-Aufnahmen entworfen.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: parrot, drone

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0