Zum Inhalt wechseln


Foto

DJI Spark als Anfang?

kaufberatung drohnen multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
10 Antworten in diesem Thema

#1 Tom3579

Tom3579
  • 18 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 07:50

DJI Spark als Anfang??

Ich wollte mir ein(e) Spark zulegen da mir die Kameraqualität auf jeden Fall ausreicht. Mit der Flugzeit sollte ich auch zurecht kommen und die Features wie die Rückkehrfunktion und der Anfängermodus suggestieren Sicherheit.

Ist das Gerät wirklich so einfach zu bedienen wie es in diversen Videos und berichten dargestellt wird? Oder täusche ich mich da?

Ich weiß das 800€ (fly more combo) eine Menge Geld ist aber das ich mir erst ein Teil für 100 - 200€ kaufe um Erfahrung zu sammeln möchte ich nicht.

Bin für alle Gedanken und Informationen dankbar!

#2 kochwunsch

kochwunsch
  • 476 Beiträge
  • OrtLa Nucia (Alicante)

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 07:52

Mache es, Du wirst es nicht bereuen.

Bearbeitet von kochwunsch, 20. Oktober 2017 - 07:53.


#3 Lätschi

Lätschi
  • 160 Beiträge
  • OrtAadorf, Schweiz
  • Mavic Fly more Combo

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 08:01

Ganz deiner Meinung, wenn man so ein Teil crashed dann weiss ich auch nicht, es hat viele Sensoren die das versuchen zu verhindern und zum Anfang ist der Kopter Toll.



#4 Adlerauge47

Adlerauge47
  • 237 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 08:10

Mein Tipp wäre greife gleich zur Mavic Pro. Der Mavic ist ebenso für Anfänger geeignet und bietet durch die stabile Funk-Verbindung mehr Sicherheit. Insgesamt ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr viel besser. Findet man Gefallen am Fliegen ist der Spark viel zu beschränkt und es wird nicht dabei bleiben. Dagegen ist der Mavic ein guter Allrounder und denkt die Bedürfnisse eines Einsteigers voll ab. Der Spark ist eine Selfie-Drohne zum spielen für den Nahbereich. 


Bearbeitet von Adlerauge47, 20. Oktober 2017 - 08:12.

  • Hofmann gefällt das

#5 DrTsycho

DrTsycho
  • 5 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 10:13

Ein "Ja" auch von mir!



#6 BergfliegerME

BergfliegerME
  • 75 Beiträge
  • Oldschool Bolzer

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 10:34

Von mir auch - wobei ich Spark und Mavic für gleichberechtigt halte. Die Spark ist keineswegs nur eine Selfie-Drohne für den Nahbereich. Man kann schon sehr professionelle Sachen damit machen. Mavic hingegen ist schon filigran und empfindlich. Für den Anfang ist die Spark perfekt wenn man es sich leisten will.



#7 Hofmann

Hofmann
  • 154 Beiträge
  • OrtHarlequin-Monde
  • P3A+Spark+Yuneec T.H

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 11:05

würde aber nur fliegen mit den Controller,nur mit den Handy wird das nichts...meine ist aus diesen Grund im koffer in einen Kasten und bleibt dort ;D



#8 Tom3579

Tom3579
  • 18 Beiträge

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 20:39

Vielen Dank für die Antworten.
Jetzt stellt sich mir die Frage, ob ich das Gerät beim Elektronikfachhändler in der Nähe kaufe? Oder ob ich ein Internetauktionshaus Angebot nutze welches 100€ günstiger ist...

#9 John

John
  • 936 Beiträge
  • Mavic

Geschrieben 20. Oktober 2017 - 21:23

Von mir auch - wobei ich Spark und Mavic für gleichberechtigt halte.


Aber nicht bei dem nicht soo großen Preisunterschied. Da bietet der Mavic wie schon geschrieben wurde deutlich mehr. Mavic filigran und empfindlich? Soll das ein Witz sein? Ich bin heute in der Eifel geflogen bei z.T heftigem Wind recht weit weg. Da hätte der Spark richtig Probleme bekommen. Der Mavic mit seiner extrem guten Verbindung, unschlagbaren Oculus Livebild Übertragung ist besonders zuverlässig bzw robust in jeder Beziehung. IMO wäre der Spark nur dann gleichwertig attraktiv wenn er deutlich niedriger liegen würde im Preis. Sowohl absolut als auch in Relation zum Mavic

#10 Adlerauge47

Adlerauge47
  • 237 Beiträge

Geschrieben 21. Oktober 2017 - 09:18

Gleichberechtigt gegenüber der Mavic und professionell sind für mich auch keine Attribute welche ich dem Spark zuschreiben würde. 

Es gibt bei dem geringen Preisunterschied viel zu viele Punkte wo der Mavic deutlich besser ist. Die wichtigsten Punkte sind Verbindungsstabilität, Flugdauer und die bessere Video Qualität. 

Ich würde nicht mal den Mavic als professionell bezeichnen. Den würde ich als Semi-Professionell einstufen. Der Spark liegt deutlich dahinter. 

 

Der Spark ist gut als Ergänzung zu einem Mavic/Phantom wenn einem das schlechte Preis-Leistungs- Verhältnis nicht stört. Oder wenn man nur eine Selfi-Drohne für den Nahbereich möchte und einem der Preis egal ist.

Soll es der erste und einzige Kopter sein würde ich immer eher zum Mavic raten der Spark mit seiner gegenüber allen anderen DJI Produkten veralteten Verbindungstechnik, deutlich geringeren Flugdauer usw. schränkt doch erheblich ein. Das aber schlägt sich im Preis keineswegs ausreichend nieder.

Selbst die Sensoren, welche mir persönlich nicht wichtig sind aber immer als das Anfängerfuture gepriesen werden, sind beim Mavic erheblich leistungsfähiger. 

 

Findet man gefallen an diesem Hobby wird es nicht lange dauern bis einem die Grenzen die der Spark einem setzt auf die Nerven gehen und etwas neues gekauft wird. Dann hat man aber schon relativ viel Geld für ein stark eingeschränktes Kennenlernen des Hobbys ausgegeben. 

 

Für mich ist die extrem stabile Verbindungsqualität der Mavic im Vergleich jedenfalls die wichtigste Sicherheitsfunktion. Auch wenn der Spark nach 200m wegen Verbindungsabbruch zurück kommt verliert man die Kontrolle über die Steuerung und das bringt immer Risiken mit sich. Das Beste ist es immer selbst die Kontrolle zu haben. 

Einen Puffer gibt es beim Spark nicht man fliegt sobald man sich 200m entfernt schon im Grenzbereich und muss einen Verbindungasabbruch einkalkulieren. Fliege ich den Mavic an der Grenze des Sichtbereich so brauche ich mir darüber noch lange keine Sorgen machen. 

 

Der Spark ist in Europa für 200-250m ausgelegt. Höhere Entfernungen kommen unter sehr günstigen Bedingungen zu Stande die man nicht als Standard betrachten kann. 

 

Und auch die Größe ist nicht immer nur ein Vorteil. Den kleinen Spark und die Fluglage am Himmel noch richtig zu erkennen ist deutlich schwieriger als beim Phantom oder Mavic. 

Gerade für Anfänger ein Punkt der nicht zu unterschätzen ist. 

 

Wer den Spark besitzt verteidigt ihn vielleicht aus diversen menschlich-verständlichen Gründen nur hat das keinen Anspruch auf Objektivität. 


Bearbeitet von Adlerauge47, 21. Oktober 2017 - 09:22.


#11 cooljack

cooljack
  • 12 Beiträge
  • DJI Phantom 2 +
    DJI Spark
    DJI Mavic Pro

Geschrieben 03. November 2017 - 06:45

War jetzt mit meinem E.longboard auch schon drei mal komplett ohne fernsteuerung unterwegs nur mit der gestensteuerung. Muss sagen dass das doch wirklich gut funktioniert. Nur wenn man schneller wird steigt die Drohne meiner meinung nach zu schnell und zu weit nach oben... Also obacht bei den ersten versuchen und die Fernbedienung vlt noch mal im säckel haben ... 







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: kaufberatung, drohnen, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0