Zum Inhalt wechseln


Foto

FPV Komponenten mit iOSD

fpv

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
5 Antworten in diesem Thema

#1 Bajamar

Bajamar
  • 23 Beiträge
  • OrtBottrop
  • Blade MQX, Nighthawk 250, Inductrix, Yuneec Q500G, DJI F550 und einige Helis

Geschrieben 18. Oktober 2017 - 18:13

Hallo,

 

ich habe einen DJI-F550 mit NAZA V2 aufgebaut und möchte nun ein IOSD, eine FPV-Kamera und einen Sender installieren. Das Bild soll auf einem Monitor mit eingebautem Empfangsteil und Akku dargestellt werden.

 

Die Angebote in dem Bereich sind so umfangreich, dass man schnell den Überblick verliert. Deshalb möchte ich fragen, ob ich nur bestimmte Teile verwenden kann, die miteinander kompatibel sind und die Darstellung der OSD Daten ermöglichen.

 

Vielleicht habt ihr Vorschläge im mittlerem Preisbereich, die gut zu einem F550 passen würden.

 

Beste Grüsse von Heinz



#2 Louger

Louger
  • 43 Beiträge
  • OrtCoburg / Lohr am Main
  • 570er: T-Motor MN3508-700, 30A-4in1-ESC, Naza-L,P: 13x5,5

    250er Emax Nighthawk MT2204, 30A-ESCs, CC3D, Runcam Swift2

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 10:43

Hallo Heinz,

 

die meisten Komponenten sind miteinander Kompatibel. Für ein OSD wird im Normalfall lediglich in das Analoge Videosignal-Kabel ein Zwischenstück eingelötet (z. B. MinimOSD), welches dann die Daten auf das Bild legt, die du haben möchtest. Um diese auch anzeigen zu können benötigst du die entsprechenden Sensoren. Welche Daten möchtest du also auf das OSD legen?

 

Zur Live-Übertragung gibt es viele Teile im Analogen bereich (5,8 GHz bzw. 2,4 GHz), hier stellt sich zunächst die Frage, mit was du steuerst? Ein Videosender auf 2,4GHz würde beispielsweise die RC-Funke auf 2,4GHz stören. 5,8GHz ist aber sehr störanfällig (ein Baum und das Signal ist weg bzw. im illegalen Bereich sehr schlecht). Hier gibt es günstige Sender für ~15€ und Empfänger ~20€ oder Displays mit eingebauten Empfängern ~100-150€ für was gescheites.

 

Alternativ gibt es die Möglichkeit der Digitalen Übertragung z. B. über eine Lightbridge im 2,4GHz Bereich, die auch gleich die Funktionen der RC-Funke mit übernimmt -> Gute Übertragung über Analog-Qualität (Also besser als 720×576 bzw. 720×480). Diese Systeme werden allerdings vergoldet, die Lightbridge bekommt man gebraucht kaum für 350€ nur für die Übertragung ohne jegliches Display etc.

Digital 5,8GHz wäre dann z. B. Connex ProSight. Das kostet allerdings mindestens das gleiche wie die Lightbridge.


  • Bajamar gefällt das

#3 Bajamar

Bajamar
  • 23 Beiträge
  • OrtBottrop
  • Blade MQX, Nighthawk 250, Inductrix, Yuneec Q500G, DJI F550 und einige Helis

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 16:46

Ich freue mich darüber, dass auf meinen Beitrag noch eine Reaktion erfolgt ist. Danke dafür.

 

Die Komponenten Kamera, Sender und Monitor sind bestellt. Weil die Kamera (Runcam Swift 2) eine OSD Funktion hat, habe ich zunächst auf ein iOSD verzichtet, wobei mir klar ist, dass die Anzeige nur die Akkuspannung umfassen kann. 

 

Sehe ich das richtig, dass bei der Montage einfach nur der Flugakku mit dem Sender verbunden wird, dieser mit der Kamera, die dabei auch vom Sender mit Strom versorgt wird?

 

Ich habe für meinen F550 eine Beleuchtung gebastelt: http://www.kopterfor...ne-beleuchtung/

 

Diese Beleuchtung wird derzeit mit einem separaten Akku betrieben. Wenn ich nun ein iOSD einbaue und die Beleuchtung, Sender und Kamera über den Zusatzakku speise, dann müssten doch beide Akkuanzeigen auf dem Monitor erscheinen, weil das iOSD ja mit dem Flugakku verbunden ist.

 

Sehe ich das richtig?



#4 Louger

Louger
  • 43 Beiträge
  • OrtCoburg / Lohr am Main
  • 570er: T-Motor MN3508-700, 30A-4in1-ESC, Naza-L,P: 13x5,5

    250er Emax Nighthawk MT2204, 30A-ESCs, CC3D, Runcam Swift2

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 17:25

Die Montage hängt von deinem Sender ab, den du dir ausgesucht hast. Nicht jeder Sender hat eine passende Stromversorgung für eine Kamera. Auch ist die Frage welche Akkus du fliegst und ob der Sender die direkte Versorgungsspannung verträgt. Viele Sender können nur mit Max. 15V oder weniger betrieben werden, andere vertragen auch mehr als 25V. Auch kann es je nach Modell zu Temperaturproblemen bei hoher Eingangsspannung kommen (Kühlkörper benötigt).

ImmersionRC-Sender haben z. B. auf jeden Fall eine Kameraversorgung an Bord, viele China-Sender nicht. Die RunCam Swift 2 ist sehr unempfindlich und könnte auch direkt vom Flugakku gespeist werden, dabei sollte aber wenn möglich ein LC-Filter zwischengeschaltet werden. Ebenso zur Versorgung des Senders. Das Spart Streifen im Bild. Das OSD der Swift umfasst nur die Spannung die sie als Versorungsspannung oder als Vbat bekommt. Da könntest du höchstens wählen was dir wichtiger ist (vermutlich der Flugakku).

 

Das iOSD muss das unterstützen. Beim iOSD kenne ich mich leider nicht genug aus um das mit Sicherheit zu sagen. Aber das iOSD müsste irgendwoher die Information der Spannung erhalten, es sei denn du legst beide OSDs im Bild aufeinander (also quasi das iOSD auf das der Runcam Swift). So kannst du beide Akkuspannungen im Auge behalten.

Ich würde an deiner Stelle die Kamera und den Sender möglichst vom Flugakku speisen, wenn du auch mal auf Kamerasicht fliegen willst. So gehst du sicher, dass dir das Bild der Kamera erst ausfällt, wenn der Kopter bereits vom Himmel fällt. Dann wäre die zweite Batteriespannung auch nicht mehr so tragisch.


  • Bajamar gefällt das

#5 Bajamar

Bajamar
  • 23 Beiträge
  • OrtBottrop
  • Blade MQX, Nighthawk 250, Inductrix, Yuneec Q500G, DJI F550 und einige Helis

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 18:02

Ja, ich habe einen ImmersionRC Sender geordert und denke, dass die Teile gut zueinander passen.

 

Deinen Rat zum Einbau eines LC-Filters befolge ich natürlich, bisher kannte ich diesen nützlichen Baustein nicht.

 

Dennoch interessiert mich die Frage, ob so ein Spannungsfilter auch dann einen Nutzen hat, wenn die FPV Anlage nur durch einen separaten Akku gespeist würde. In dem Fall kann man doch sicher von einer konstanten Spannung ausgehen?

 

Beste Grüße von Heinz



#6 Louger

Louger
  • 43 Beiträge
  • OrtCoburg / Lohr am Main
  • 570er: T-Motor MN3508-700, 30A-4in1-ESC, Naza-L,P: 13x5,5

    250er Emax Nighthawk MT2204, 30A-ESCs, CC3D, Runcam Swift2

Geschrieben 23. Oktober 2017 - 18:18

Der Spannungsfilter wird bei einem separaten Akku für das FPV-System (sofern keine Motoren mehr mit dranhängen) natürlich keinen Effekt bringen. Wie es mit den LEDs aussieht, sofern diese noch ein vorgeschaltetes SBEC oder UBEC haben kann ich dir leider nicht sagen. Auch hier kann es dann wieder zu Problemen kommen (je nach Bauteilen ist das dann einfach auszuprobieren). Ich kann mir aber kaum vorstellen, dass diese eine ausreichende Schwankung in der Spannung erzeugen um das Bild zu stören.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: fpv

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0