Zum Inhalt wechseln


Foto

Sammlung Dokumente Drohnenverordnung

recht verordnung deutschland

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
13 Antworten in diesem Thema

#1 Arthur

Arthur
  • 7.835 Beiträge
  • OrtKerpen
Tutorial

Geschrieben 26. September 2017 - 14:46

Hier mal eine kleine Sammlung interessanter Dokumente zum Thema Drohnenverordnung

Drucksache des Bundesrates 39/17
Angehängte Datei  drucksache-39-17.pdf   500,63K   167 Mal heruntergeladen
Quelle: Bundesrat.de

Bundesgesetzblatt Nr. 17
Angehängte Datei  bundesgsetzblatt-verordnung-unbemannten-fluggeraeten.pdf   67,87K   151 Mal heruntergeladen
Quelle: BMVI.de

Info Flyer des BMVI
Angehängte Datei  Drohnenflyer_BMVI.pdf   439,74K   210 Mal heruntergeladen
Quelle: BMVI.de

Info des LBA zum Kenntnisnachweis
Angehängte Datei  lba-drohnen-kenntnisnachweis.pdf   195,49K   178 Mal heruntergeladen
Quelle: LBA.de

Info der Stadt Hamburg
Angehängte Datei  hamburg-neue-drohnenverordnung.pdf   2,12MB   112 Mal heruntergeladen
Quelle: Hamburg.de


  • jgborg2000, Umi, Knuth und 6 anderen gefällt das

#2 337463

337463
  • 670 Beiträge

Geschrieben 26. September 2017 - 14:47

Hallo, Arthur, danke für die Mühen! Gruß



#3 Frank M

Frank M
  • 1.876 Beiträge
  • Ort41751 Viersen
  • Inspire 1

Geschrieben 26. September 2017 - 18:52

Super Sache. Danke Arthur.

#4 dan gerous

dan gerous
  • 43 Beiträge
  • OrtCuxhaven
  • ein paar

Geschrieben 26. September 2017 - 22:23

Hier mal ein paar Dokumente zum Thema, aus dem Bundesland Bremen

http://www.buergerse...Fluggeraete.pdf

...sowie die wohl wahrscheinlich liberalste Interpretation eines Bundesgesetzes durch ein Bundesland!?
Allein das Amtsblatt und die Kenntnis darüber gibt dem UAV Steuerer eine Menge Freiheiten, sogar beim sonst nur durch Sondergenehmigung möglichen Nachtflug...

https://www.amtsblat...0127_signed.pdf

#5 JulianT

JulianT
  • 189 Beiträge
  • OrtNähe Frankfurt am Main
  • DJI Spark
    Parrot Disco
    DJI Mavic Pro (verkauft)
    Holybro Shuriken 250
    Syma X8HC
    Daming DM003 FPV-mod
    Eachine E010

Geschrieben 26. September 2017 - 22:30

Hier mal ein paar Dokumente zum Thema, aus dem Bundesland Bremen

http://www.buergerse...Fluggeraete.pdf

...sowie die wohl wahrscheinlich liberalste Interpretation eines Bundesgesetzes durch ein Bundesland!?
Allein das Amtsblatt und die Kenntnis darüber gibt dem UAV Steuerer eine Menge Freiheiten, sogar beim sonst nur durch Sondergenehmigung möglichen Nachtflug...

https://www.amtsblat...0127_signed.pdf

 

 

Das würde mich mal für das Bundesland Hessen interessieren. Leider kann ich nichts finden... 


  • michaeloeser gefällt das

#6 Waterhouse

Waterhouse
  • 109 Beiträge
  • OrtHessen
  • Blade 180QX HD
    DX6
    Mavic 2 Zoom

Geschrieben 06. November 2017 - 18:07

Das würde mich mal für das Bundesland Hessen interessieren. Leider kann ich nichts finden... 

 

Im Moment scheint es auch noch nichts zu geben, aber du solltest diese .> https://rp-darmstadt...annte-luftfahrt Seite im Auge behalten.



#7 wuzzel

wuzzel
  • 93 Beiträge
  • OrtRieneck, Unterfranken
  • DJI Phantom 3 Advanced

Geschrieben 11. Januar 2018 - 16:39

Sollte es künftig Erleichterungen bezügl. der Abstände zu Menschenansammlungen, Straßen etc. geben? Beachtenswert ist insbesondere der lletzte Satz.

 

 

 

Am 27.10.2017 wurden die sogenannten „Gemeinsamen Grundsätze des Bundes und der Länder“ als NfL 1-1163-17 veröffentlicht (Download). NfL steht für „Nachrichten für Luftfahrer“ und ist das Amtsblatt der Luftfahrt in Deutschland.

Diese „Gemeinsamen Grundsätze des Bundes und der Länder“ sind wie eine Arbeitsempfehlung des Bundes an die Luftfahrtbehörden der Länder zu verstehen und regelt die Genehmigungspraxis insbesondere für Sonder-Aufstiegserlaubnisse beispielsweise zum Betrieb von Drohnen über Bundesstraßen. In der Praxis werden viele Landes-Luftfahrtbehörden diesen Empfehlungen folgen und die Aufstiegserlaubnisse nach diesen Grundsätzen erteilen. Den Behörden steht es aber frei, von diesen Grundsätzen abzuweichen, daher besteht hierbei kein Rechtsanspruch.

Fällt ein Drohneneinsatz in die Bereiche des vereinfachten Verfahrens (s.u.), sind neben der Versicherungspolice und evtl. einem Kenntnisnachweis meist keine weiteren Dokumente erforderlich. Für alle anderen Arten der Betriebsverbote (z.B. Flüge außerhalb der Sichtweite) verlangt der Gesetzesgeber zusätzlich eine Risikoanalyse gemäß SORA-GER. Dieses SORA (Specific Operations Risk Assessment) Verfahren beruht auf Grundlagen der EU und wurde an die Rahmenbedingungen in Deutschland angepasst. Wie eine Risikoanalyse gemäß SORA zu erfolgen hat, beschreibt die NfL in Anlage C [siehe U-ROB Wissensartikel].

Die Kernaussagen des vereinfachten Verfahrens (ohne SORA Bewertung) sind wie folgt:

 

Vereinfachungen für den Betrieb näher 100m an Menschenansammlungen:

  • Mindestabstand 10m, darüber Anwendung der 1:1 Regelung

 

Vereinfachungen für den Betrieb näher 100m an Bundesfernstraßen, Bundeswasserstraßen und Bahnanlagen:

  • Mindestabstand 10m, darüber Anwendung der 1:1 Regelung
  • Bei einer Flughöhe von mindestens 50m darf der Verkehrsweg auch zügig überflogen werden (zusätzliche Sicherheitsabstände zu Fahrzeugen etc. müssen eingehalten werden)

 

Vereinfachungen für den Betrieb über Wohngrundstücken:

  • Drohne muss ein Abfluggewicht von unter 2 Kg aufweisen, um die Sonderregelung nutzen zu dürfen
  • Der Einsatz erfordert den Flug über dem betroffenen Grundstück
  • Erlaubnis des Grundstückeigentümers oder der Nutzungsberechtigten kann nicht in zumutbarer Weise eingeholt werden (z.B. viele Mieter)
  • Der Steuerer der Drohne trifft alle Vorkehrungen zum Schutz der Privatsphäre
  • Es wird eine ausreichende Flughöhe von mindestens 30 Metern eingehalten
  • Flüge über einem Grundstück dürfen nicht länger als 30 Minuten an max. 4 Kalendertagen im Jahr erfolgen

 

Was ist die sogenannte 1:1. Regelung?

Mit 1:1 Regelung ist gemeint, dass die Flughöhe der Mindestabstand zu der kritischen Infrastruktur (z.B. Bundesstraße) o.ä. ist. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise bei einem beabsichtigten Inspektionsflug eines Gebäudes in 16m Flughöhe nahe einer Bundesstraße, dass zu dem Verkehrsträger (Straßenfläche) ein horizontaler Abstand (nicht diagonal) von über 16m eingehalten werden muss.

 

Wichtig: Die oben genannten Vereinfachungen dürfen nicht pauschal angewendet werden, sondern stehen unter dem Erlaubnisvorbehalt des betroffenen Bundeslandes. Daher muss eine Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde für diesen speziellen Flugbetrieb eingeholt werden. Diese werden im Normalfall allgemein für das gesamte Bundesland und einen Zeitraum von 1-2 Jahren erteilt, die Kosten dafür bewegen sich meist bei 150-250 EUR. Einige Landesluftfahrtbehörden werden diese Erlaubnis wohl als sogenannte Allgemeinverfügung veröffentlichen, das ist wie eine Art automatisierte Aufstiegserlaubnis zu sehen und ist eine kostenlose Eigenerklärung des Drohnensteuerers.



#8 Now

Now
  • 53 Beiträge
  • Ort866
  • Hubsan X4
    Flyduino-NanoWii-MX12
    F550-NazaV2-MX20-SonyAZ1
    Phantom 3 Advanced

Geschrieben 30. Januar 2018 - 17:28

In Bayern gilt seit dem 01.01.2018 eine Allgemeinverfügung zur allgemeinen Zulassung von Ausnahmen von Verboten für unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle (s. Anlage) - klingt ganz interessant.

 

Grüße - Now


  • wuzzel gefällt das

#9 Now

Now
  • 53 Beiträge
  • Ort866
  • Hubsan X4
    Flyduino-NanoWii-MX12
    F550-NazaV2-MX20-SonyAZ1
    Phantom 3 Advanced

Geschrieben 01. Februar 2018 - 13:29

...und hier das zugehörige Antragsformular :

Angehängte Dateien



#10 Hoover

Hoover
  • 4 Beiträge
  • DJI Phantom 3 Adv

Geschrieben 01. Januar 2019 - 15:32

Eine Hoch auf die Bürokratie,

 

Einerseits soll jeder den Datenschutz beachten, der Staat hat es jedoch selbst nicht geschafft mit den Daten sorgsam umzugehen. Im Übrigen können durch Verordnungen k Sicherheiteine Grundrechte eingeschränkt werden. Unter dem Deckmantel der Sicherheit werden noch weitere Rechte eingeschränkt, der Aufstand ist sehr verhalten.

Ein Kopter ist kein "Luftfahrtsystem" sondern ein Sportgerät, auch mit Sportwaffen kann Schaden anrichten. Der Datenmissbrauch ebenfalls, daher sage ich mir dass ich der beste Tresor meiner Daten bin.


  • alex.dd gefällt das

#11 gasmann

gasmann
  • 180 Beiträge

Geschrieben 18. März 2019 - 14:36

Ich habe da auch noch etwas gefunden:

 

Angehängte Datei  wlan uav.JPG   26,21K   4 Mal heruntergeladen


Bearbeitet von gasmann, 18. März 2019 - 14:36.


#12 camangle

camangle
  • 463 Beiträge
  • OrtNRW
  • Mavic Pro, Black Snapper + NAZA + Real Sense, Dys 330

Geschrieben 18. März 2019 - 15:33

Was wohl bedeutet, dass man keine WIFI/WLAN-Steuerung machen darf, wie es die Mavics von DJI anbieten.

Bearbeitet von camangle, 18. März 2019 - 15:35.


#13 gasmann

gasmann
  • 180 Beiträge

Geschrieben 18. März 2019 - 15:43

Die sind auf 2,4ghz, da ist es erlaubt.

Schau mal in den Link rein.



#14 rubberduck

rubberduck
  • 3.008 Beiträge
  • Phantom1 mit FPV Remzibi OSD und Cam
    2 TBS Discovery mit Cam
    F450 und F550
    Tarot 800 mit FPV Remzibi OSD und Gopro
    SkyHero Anakin CC3D
    2 Nano Quad
    Parrot Disco

Geschrieben 28. Juni 2020 - 13:40

Hier nochmal für alle die in Modellflugvereinen oder -Vereinigungen organisiert sind der (für uns wichtige)

Artikel 16 der Durchführungsverordnung 2019/947

https://eur-lex.euro...19R0947&from=EN

 

 

Artikel 16 UAS-Betrieb im Rahmen von Flugmodell-Vereinen und -Vereinigungen

 

(1) Auf Antrag eines Flugmodell-Vereins oder einer Flugmodell-Vereinigung kann die zuständige Behörde eine Genehmigung für den UAS-Betrieb im Rahmen des Flugmodell-Vereins oder der Flugmodell-Vereinigung erteilen.

 

(2) Die in Absatz 1 genannte Genehmigung kann auf der Grundlage einer der folgenden Voraussetzungen erteilt werden:

a) einschlägige nationale Vorschriften;

b) bewährte Verfahren, Organisationsstrukturen und Managementsysteme der Flugmodell-Vereine oder -Vereinigungen, die gewährleisten, dass

i) Fernpiloten, die im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen UAS betreiben, Kenntnis der Bedingungen und Beschränkungen haben, die in der von der zuständigen Behörde erteilten Genehmigung festgelegt sind;

ii) Fernpiloten, die im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen UAS betreiben, dabei unterstützt werden, die Mindestkompetenz für den sicheren UAS-Betrieb im Einklang mit den in der Genehmigung festgelegten Bedingungen und Beschränkungen zu erlangen;

iii) der Flugmodell-Verein oder die Flugmodell-Vereinigung angemessene Maßnahmen ergreift, wenn er/sie Kenntnis davon erhält, dass ein Fernpilot, der UAS im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen betreibt, den in der Genehmigung genannten Bedingungen und Beschränkungen nicht genügt, und die zuständige Behörde entsprechend informiert;

iv) der Flugmodell-Verein oder die Flugmodell-Vereinigung der zuständigen Behörde auf Verlangen die für Aufsichtsund Monitoringzwecke notwendigen Unterlagen vorlegt.

 

(3) Die in Absatz 1 genannte Genehmigung enthält Angaben, unter welchen Bedingungen der UAS-Betrieb im Rahmen von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen durchgeführt werden darf, und ist auf das Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats beschränkt, in dem sie ausgestellt wurde.

 

(4) Die Mitgliedstaaten können es Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen ermöglichen, ihre Mitglieder in die Registrierungssysteme einzutragen, die nach Artikel 14 in ihrem Namen festgelegt wurden. Ist dies nicht der Fall, registrieren sich die Mitglieder von Flugmodell-Vereinen oder -Vereinigungen selbst nach Artikel 14.







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: recht, verordnung, deutschland

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0