Zum Inhalt wechseln


Foto

Akku Alternative

zerotech drohne dobby

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
36 Antworten in diesem Thema

#1 DerXam

DerXam
  • 2 Beiträge

Geschrieben 05. März 2017 - 13:44

Hi

 

Ich wollte euch einfach mal meine Alternative zu den völlig überteuerten Original-Akkus vorstellen:

Ich habe ganz normale, billige Turnigy 20C 2s 1000mAh genommen, die exakt die Ausmaße des Akkuschachts haben. Sie halten, ohne dass man sie noch irgendwie gesondert festmachen müsste.

Den Stecker wollte ich nicht an die Kontakte anlöten, weil ich auch immer noch mit dem Original Akku fliegen möchte. Und da ich nichts anderes zur Hand hatte, habe ich jetzt zunächst ein Plastikteil eines Servo Steckers genommen, das ziemlich gut passt. Wenn ich also das Kabel am Kontakt habe und dann das Plastikteil drüber stülpe, hält alles total fest und das ganze ist in ein paar Sekunden montiert/demontiert.

Die Flugzeit ist nicht so gut wie mit dem Original. Ich komme auf 6min. Aber für einen 5 Euro Akku ist das ein völlig ausreichender Wert für mich.

Hier noch ein paar Bilder der Konstruktion:

 

Angehängte Dateien


  • Stayduned und Feichtl gefällt das

#2 Tinka

Tinka
  • 5 Beiträge
  • OrtBerlin
  • Zerotech Dobby

Geschrieben 05. März 2017 - 14:29

Sehr gut !!!!

Das selbe werde ich die Tage auch machen, die Akkus habe ich schon da. Die Kabel wollte ich ebenfalls nicht aussen anlöten, deshalb dachte ich die Dobby aufzuschrauben und die Kabel direkt an die Platine zu löten.

Aber die Idee mit den kleinen Steckern ... SUPER, hoffe ich finde noch welche, das ist natürlich viel einfacher und hat den Vorteil die überteuerten Originale weiterhin zu nutzen.

 

Danke für den Tip !

 

LG ...



#3 osmosis

osmosis
  • 2 Beiträge
  • Dobby

Geschrieben 01. Juni 2017 - 10:25

Ist es wie auf den Bildern zu sehen, dass nur der ganze linke der Pluspol und der ganz rechte der Minuspol ist? Welchen zweck haben die Pins in der Mitte?



#4 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 02. Juni 2017 - 13:47

Wo kann man diese Plastik-Stecker beziehen, oder wie sehen sie genau aus?

#5 DerXam

DerXam
  • 2 Beiträge

Geschrieben 02. Juni 2017 - 14:11

Die Stecker sind an jedem Servo dran.

Aber inzwischen lebt mein Dobby nicht mehr. In 100m Entfernung sowie Höhe habe ich die Verbindung verloren und ihn nicht mehr gesehen. Zurückgekommen ist er auch nicht. Diese Akkulösung hat zwar viele Flüge gehalten, aber vielleicht diesen letzten nicht. Ich habe keine Ahnung, was mit dem Dobby passiert ist.

@osmosis: Ich habe keine Ahnung, was die anderen Pins machen, aber plus und minus reichen definitiv zum Fliegen. Rest wird wohl Ladekontrolle sein.



#6 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 02. Juni 2017 - 15:07

Oh, das tut mir leid. Dabei habe ich heute noch im Forum die Frage gestellt, ob RTH funktioniert, wenn die Verbindung abreißt, was bestätigt wurde... wohl doch nicht. Mist. Oder meinst du wirklich, sie hat den Akku verloren?

Bearbeitet von Futzelfupp, 02. Juni 2017 - 15:08.


#7 nitr0up3

nitr0up3
  • 1 Beiträge

Geschrieben 04. September 2017 - 20:40

Hallo ich bin der Neue :)

Gibt es im Bereich der alternativen Akkus etwas neues?
Ich hab schon ein wenig gegoogelt aber finde eigentlich nur Angebote für den orginalen Akku...

Ich hab mir selber schon Gedanken dazu gemacht wie man alternative Akkus ändern start bringt, ohne die Gefahr ihn zu verlieren. Leider fehlen mir die Mittel dazu. (3D-Drucker)

Gruß Nitro
 



#8 Cats

Cats
  • 92 Beiträge
  • OrtPreilack
  • Diverse Microkopter in Y6
    Typhoon H, DJI Mavic Pro,
    Spark, Dobby, Wingsl. S6

Geschrieben 11. September 2017 - 13:58

Ich suche immer noch einen Alternativ-Akku, mit dem sich die Flugzeit verlängern lässt. Hab das selbe wie DerXam gemacht, aber ein 1.200 mAh Akku fliegt leider wirklich nicht länger als die originalen. Muß doch (hoffentlich) einen Akku geben, der bei gleichem Gewicht mehr Energie speichert.

 

Viele Grüße,

Bernd  



#9 Chameo

Chameo
  • 194 Beiträge
  • Cheerson CX-20, Yuneec Q500+, Parrot Bebop, Zerotech Dobby, Eachine Assassin 180 V2, UpAir One 4k (PX4)

Geschrieben 23. September 2017 - 23:54

Ich hab da mal was gebastelt...

 

Ich habe kürzlich eine defekte Dobby gekauft und repariert. Leider war kein Akku dabei also habe ich zunächst mal zum Testen einen JST Stecker angelötet. Auf die Dauer war mir das aber zu doof und ich habe mich an die Konstruktion eines Akkufachs gemacht. Heute Abend ist dann das erste brauchbare Teil dabei rausgekommen.

 

Das Akkufach ist als Bausatz entworfen, da sich die nur 0,6mm dicken Wände aufrecht kaum haltbar drucken lassen. Gedruckt habe ich mit ABS Kunststoff und die Teile anschließend mit Sekundenkleber verklebt.

 

Im Akkufach befinden sich bei mir zwei runde Turnigy nano-tech 1200mAh LiPos. Aussagen zur damit erreichbaren Flugzeit kann ich noch nicht machen.

 

Das schwierigste war eine vernünftige Steckverbindung hin zu bekommen. Ich setze hier auf die Kontakte aus Buchsenleisten (letztes Bild). Vier davon werden zusammen gelötet und kontaktieren dann einen Pin am Anschluss der Dobby. Das sollte ausreichend dimensioniert sein. Beim nächsten Akkufach werden ich Detailbilder vom Steckeraufbau machen.

 

Link zum 3D Modell:

https://www.thingive...m/thing:2549338

 

Update:

So, der zweite Akku ist fertig und ich habe den Aufbau des Steckers dokumentiert. Im Gegensatz zum ersten Akku hat dieser nun versenkte Kontakte, da die der ersten Version doch etwas kurzschlussgefährdet waren.

Zum Steckeraufbau: zunächst werden die Kontakte aus der Buchsenleiste gezogen und (falls nötig) gerade gebogen. Dann werden je vier Kontakte gemeinsam ausgerichtet und zusammen gelötet. Die beiden inneren Kontakte werden einseitig auf 1,75mm schmäler gemacht (wegen des isolierenden Mittelsteges). Schließlich werden die Kabel angelötet und das Steckergehäuse verklebt.

 

Das komplette Akkugehäuse baue ich in folgender Reihenfolge auf: Stecker aufbauen, Stecker in Ausschnitt der Bodenplatte kleben, kleine Seitenteile neben dem Stecker ankleben, lange Seitenteile ankleben, Rückseite ankleben, Akku einbauen, Deckel einkleben.

 

Bin ja mal gespannt, ob sich jemand an den Nachbau wagt... ;-)

Angehängte Dateien


Bearbeitet von Chameo, 23. September 2017 - 23:55.


#10 Cats

Cats
  • 92 Beiträge
  • OrtPreilack
  • Diverse Microkopter in Y6
    Typhoon H, DJI Mavic Pro,
    Spark, Dobby, Wingsl. S6

Geschrieben 25. September 2017 - 11:32

Hallo Chameo,

 

du hast ja echt was drauf. Allerdings haben die meisten leider keinen Drucker. Würdest du mir eventuell sowas drucken? Was wiegt eigentlich der fertige Akku? Auf den Flugtest bin ich gespannt.

 

Viele Grüße,

Bernd 



#11 Chameo

Chameo
  • 194 Beiträge
  • Cheerson CX-20, Yuneec Q500+, Parrot Bebop, Zerotech Dobby, Eachine Assassin 180 V2, UpAir One 4k (PX4)

Geschrieben 26. September 2017 - 07:13

@Cats (Bernd)

Vielen Dank. Gedruckte Teile kann ich aus zeitlichen Gründen leider nicht anbieten. Mit der auf Thingiverse veröffentlichten .STL Datei kann man sich die Teile aber bei einem der vielen 3D-Druck-Dienstleister machen lassen.

Meine Waage zeigte knapp 54g für den fertigen Akku an. Auf den Flugtest bin ich auch gespannt... die Angabe von 15C auf den verwendeten LiPo Zellen soll wohl sehr optimistisch sein und die Zellenspannung bei hoher Last recht stark einbrechen. Naja, ggf. muss ich mir andere Zellen zum Füllen des Gehäuses suchen.


Update:

Ich habe den Flugtest gemacht... und die kritischen Stimmen zur Hochstromfestigkeit der verwendeten Zellen haben wohl Recht.

Testbedingungen: Indoor, 23°C, hovern 1m über dem Boden bis zur automatischen Landung. Flugzeit: 6:30m

 

Aufgrund der niedrigeren Spannungslage der Zellen im Vergleich zu den HV Zellen des Originalakkus startet die Messung mit nur gut 90% angezeigtem Akkufüllstand. Der Akkustand fällt zunächst sehr schnell wird aber langsamer je mehr es dem Ende zugeht. Bei rund 5% Rest landet die Dobby. Schaltet man sie dann aus und wieder an, stehen wieder gut 25% Akkufüllstand in der Statusleiste. Startet man nun wieder fällt der Wert rapide und ist in kürzester Zeit wieder auf 5%. Die Akkuzellen sind nach der Entladung deutlich mehr als handwarm.

 

Fazit: die 15C Angabe auf den Zellen ist um einiges zu hoch gegriffen, was die Zellen für die Dobby leider untauglich macht.


Update 2:

Das Nachladen der Akkus hat gezeigt, dass nur knapp 800mAh entnommen wurden und somit aufgrund des starken Spannungsabfalls unter Last ein Drittel der Zellenkapazität ungenutzt bleibt.


Bearbeitet von Chameo, 26. September 2017 - 07:13.


#12 Cats

Cats
  • 92 Beiträge
  • OrtPreilack
  • Diverse Microkopter in Y6
    Typhoon H, DJI Mavic Pro,
    Spark, Dobby, Wingsl. S6

Geschrieben 26. September 2017 - 11:29

Das ist mal wieder ein Elend. Da hast du soviel Arbeit reingesteckt. 54 gr. klingen richtig gut, aber die Akkus haben's  nicht. Ich hatte auch schon mit 18650 Akkus angefangen und einen "normalen" Akkuhalter dafür vorgesehen. Allerdings währe dieser Akku komplett auf ca. 110 gr. gekommen und damit wird die Kapazität bei 60 gr. "Übergewicht" wieder aufgefressen.



#13 Chameo

Chameo
  • 194 Beiträge
  • Cheerson CX-20, Yuneec Q500+, Parrot Bebop, Zerotech Dobby, Eachine Assassin 180 V2, UpAir One 4k (PX4)

Geschrieben 26. September 2017 - 13:58

Ach ja, das muss man sportlich sehen... die Grundkonstruktion taugt ja vielleicht auch für andere Zellen und sonst muss ich sie halt modifizieren. Da kommt schon irgendwann was brauchbares bei rum!  ;)



#14 Gast-Nutzer

Gast-Nutzer

Geschrieben 26. September 2017 - 14:38

Es gibt von Sanyo und Panasonic 18650A-Zellen die angeblich 30C-tauglich sind und auch noch etwas leichter ... 3000 mAh, Stückpreis rund 7 EUR. Vlt wär das einen Versuch wert?

 

Oh und von Titan gibt es auch tolle Zellen, die aber schnell bei je 100g sind, damit wäre ein 2s mit 200g vermutlich zu schwer, um effizient zu sein. Zu schwer für Ohneplakettefliegen ist er allemal :-)


Bearbeitet von kopter.forum, 26. September 2017 - 14:40.


#15 Chameo

Chameo
  • 194 Beiträge
  • Cheerson CX-20, Yuneec Q500+, Parrot Bebop, Zerotech Dobby, Eachine Assassin 180 V2, UpAir One 4k (PX4)

Geschrieben 27. September 2017 - 08:41

@kopter.forum

Danke für die Vorschläge. Die 18650 Zellen sind mit 45g (pro Zelle!) schon ziemlich schwer und 3000mAh habe ich bei 30C nirgends entdecken können. Hohe Entladeströme bei diesen Zellen habe ich nur in LiFePo Technik gefunden, dort ist aber die Spannungslage (3,2V statt 3,7V) zu niedrig.

 

Der komplette Akku für die Dobby sollte nicht viel schwerer werden als das Original mit ca. 50g.

 

Ich habe jetzt 1100mAh 25C/50C LiPo Zellen von mylipo bestellt. Die sind für ihre ehrlichen C-Angaben bekannt und diese Zellen passen auch in den Ausschnitt der Dobby. Der komplette Akku wird wohl lediglich 2mm höher werden. Ich werde berichten, wenn die neuen Akkus fertig und getestet sind.


  • Aranca gefällt das





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: zerotech, drohne, dobby

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0