Zum Inhalt wechseln


Foto

Eigenbau Mini-Mavic

eigenbau modellbau multicopter mavic

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
129 Antworten in diesem Thema

#31 -Alchemist-

-Alchemist-
  • 379 Beiträge
  • OrtKiel
  • Robocat, Eigenbau Holz-Bolz-210er, F450, TBS Disco, Realacc X210

Geschrieben 10. Januar 2017 - 19:51

Das ist ja wirklich ein geniales Projekt!
Deutlich ausgefuchster und dennoch leichter zu reparieren als der Original Mavic :D
Die 5V könntest du von der PMU nehmen, die hat ja ein relativ starkes BEC und muss bei dir nur Gps und iOSD nebst der Naza versorgen.
Du könntest natürlich auch einfach ein 4in1 Esc nehmen, das iOSD weglassen und ein kleinen Stepdown für Naza und Kamera verwenden, dann sparst du dir die schwere PMU. Aber gut, wenn du das machen würdest, könntest du auch gleich die F3 mit iNAV und Ultraschallsensoren verwenden :D
Aber ich mag wirklich deinen Erzählstil und das untermalen deiner Handlungen mit Bildern, find ich sehr anschaulich ^^
Hast du zufällig einen Händler der die DR16 verkauft?
Viel Erfolg für den Erstflug!
C
Alchi

Bearbeitet von -Alchemist-, 10. Januar 2017 - 19:52.

  • platy gefällt das

#32 platy

platy
  • 636 Beiträge
  • OrtGraz
  • 1. "Bug Drone"
    Klappbarer 400g-Nanocopter mit Brushless Gimbal

    2. DJI Mavic

Geschrieben 10. Januar 2017 - 21:58

Zunächst mal freut es mich wirklich, dass mein Bastelprojekt in diesem doch recht RTF-lastigen Forum auf so viel Interesse stößt. Das motiviert natürlich zusätzlich, den kleinen erfolgreich in die Luft zu bringen :)

 

Bin die Woche über unterwegs, am Freitag geht's dann weiter mit dem Zusammenbau.

 

Die 5V könntest du von der PMU nehmen, die hat ja ein relativ starkes BEC und muss bei dir nur Gps und iOSD nebst der Naza versorgen.

 

 

Das hab ich in der Tat schon in der "Entwicklungsphase" ausprobiert, hat aber leider nicht so wie geplant funktioniert. Meine PMU liefert etwas mehr als 5,1V und das scheint der Legend 1 nicht mehr gut zu tun - meine Kamera ist mit der Stromversorgung über die PMU innerhalb kurzer Zeit überhitzt und hat sich ausgeschaltet. Ich habe nun vor, die 5,1 Volt von der PMU mit einem winzigen Pololu-Step-Down-Wandler auf exakt 5V zu reduzieren, dann sollte es hoffentlich funktionieren.

 

Hast du zufällig einen Händler der die DR16 verkauft?

 

 

Einzeln ist der leider meines Wissens nicht erhältlich, ich habe meinen gebraucht auf eBay samt Fernsteuerung ersteigert (die brauche ich ja auch für die Ground Station). Neu gibts das Gesamtpaket z.B. noch bei GlobeFlight: http://www.globe-fli...aza-Flame-Wheel


  • mz56 und hubertus x4 gefällt das

#33 -Alchemist-

-Alchemist-
  • 379 Beiträge
  • OrtKiel
  • Robocat, Eigenbau Holz-Bolz-210er, F450, TBS Disco, Realacc X210

Geschrieben 10. Januar 2017 - 22:24

Zunächst mal freut es mich wirklich, dass mein Bastelprojekt in diesem doch recht RTF-lastigen Forum auf so viel Interesse stößt.[/url]

Entschuldige mal, der harte Kern sind hier Selbtbauer :D
Was den Empfänger angeht... Die Funke hab ich hier auch noch rumliegen, incl. Empfänger, aber wenn der mal kaputt geht... na ja, die kommt auch demnächst zu ebay.
C
Alchi
Edit:PS: Du sagst, hauptsächlich kostet die Groundstation, was kostet denn der Kopter alleine? Evtl mal nachbauen, falls du die Pläne freigibst... Das hätte was :D

Bearbeitet von -Alchemist-, 10. Januar 2017 - 22:25.


#34 der-Frickler

der-Frickler
  • 77 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2017 - 08:45

Erstmal! Sehr geiles Projekt, Höchsten Respekt vor der Leistung!
Hast mal ca ne Hausnummer was die Teile bei Shapeway gekostet haben?

Das hab ich in der Tat schon in der "Entwicklungsphase" ausprobiert, hat aber leider nicht so wie geplant funktioniert. Meine PMU liefert etwas mehr als 5,1V und das scheint der Legend 1 nicht mehr gut zu tun - meine Kamera ist mit der Stromversorgung über die PMU innerhalb kurzer Zeit überhitzt und hat sich ausgeschaltet. Ich habe nun vor, die 5,1 Volt von der PMU mit einem winzigen Pololu-Step-Down-Wandler auf exakt 5V zu reduzieren, dann sollte es hoffentlich funktionieren.


Das die Kamera warm wurde ist verwunderlich, 5.1 dürften der nix ausmachen, das ist noch im Rahmen der USB Spezifikation.
Die 5.1 mit dem Polulu auf 5 runter zu bekommen wird aber vermutlich nix werden. Die brauchen meist deutlich mehr am Spannung Eingang als sie am Ausgang liefern können, wenn dann den Pololu direkt an den Akku.
Aber Vorsicht, Die Cams ziehen gerne mal ~700-1000mA, besonders wenn deren Akku leer ist und sie gleichzeitig laden und aufzeichnen. Da brauchst schon etwas Reserve im Regler.
Nimm lieber so n ganz kleines BEC wie es sie für die Racer gibt, die können meist 1,5-3A liefern und sind kaum größer als der Pololu.
Damit kannst auch die Naza Powern wenn du auf die Spannungsanzeige der Naza verzichten kannst.

Gruß
Johannes

#35 SkyRace

SkyRace
  • 1.069 Beiträge
  • Freestyle CP120 mit 2208ern

    5+6S-Eigenbau-Racer

    Im Aufbau:
    sportlicher, kompakter X8 für Kameraflüge, Geländevermessung, Autonomes Fliegen

Geschrieben 11. Januar 2017 - 10:15

Oder eine Schottky davor die genug aushält. Tadaa -0,3V ;)

#36 platy

platy
  • 636 Beiträge
  • OrtGraz
  • 1. "Bug Drone"
    Klappbarer 400g-Nanocopter mit Brushless Gimbal

    2. DJI Mavic

Geschrieben 11. Januar 2017 - 20:21

Entschuldige mal, der harte Kern sind hier Selbtbauer :D

 

Na wenn du das so sagst ... Ich hatte immer den Eindruck, dass die Anzahl der Fly-Away-Threads im Forum die der Kopter-Eigenbauten mindestens um den Faktor 10 übersteigt ...  :D

 

Edit:PS: Du sagst, hauptsächlich kostet die Groundstation, was kostet denn der Kopter alleine? Evtl mal nachbauen, falls du die Pläne freigibst... Das hätte was :D

 

 

Die Kopter-Teile alleine kosten bei Shapeways um die 110 Euro, dazu muss man dann noch ca. 30 Euro je Batteriegehäuse rechen. Das 3D-Modell kann ich bei Interesse mal am Wochenende hier einstellen.

 

Das die Kamera warm wurde ist verwunderlich, 5.1 dürften der nix ausmachen, das ist noch im Rahmen der USB Spezifikation.
Die 5.1 mit dem Polulu auf 5 runter zu bekommen wird aber vermutlich nix werden. Die brauchen meist deutlich mehr am Spannung Eingang als sie am Ausgang liefern können, wenn dann den Pololu direkt an den Akku.
Aber Vorsicht, Die Cams ziehen gerne mal ~700-1000mA, besonders wenn deren Akku leer ist und sie gleichzeitig laden und aufzeichnen. 

 

 

Ja du hast recht, das hat mich auch gewundert. Ich werde versuchs- und sicherheitsweise auf jeden Fall mal diesen Poloau-Step-Up/Step-Down-Regler zwischen PMU und Kamera hängen (so einen müsste ich sowieso noch irgendwo rumliegen haben): https://www.pololu.com/product/2119

 

Der kann im Step-Down-Betrieb bis zu 1A, das sollte auf jeden Fall reichen, zumal die Legend 1 ja ohne Akku eingebaut wird, den sie laden müsste. Außerdem wiegt er gerade mal 0,4g, das kann ich gerade noch verschmerzen :) Wenn das das Überhitzungsproblem auch nicht behebt, muss ich mir was anderes Einfallen lassen.



#37 B69

B69
  • 1.025 Beiträge
  • so dies und das

Geschrieben 11. Januar 2017 - 20:24

Respekt, tolles Projekt  :first:



#38 984371

984371
  • 1.006 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2017 - 22:56

An deiner Stelle würde ich das DJI-OSD durch das Microminim-OSD tauschen.

Es ist deutlich leistungsfähiger, kleiner und leichter als das IOSD.

Die Verkabelung ist denkbar einfach, zudem platz- und gewichtssparend.

Habs auch an einer NAZA laufen.

http://www.banggood....r-p-990556.html


Bearbeitet von Sallo, 11. Januar 2017 - 22:56.


#39 platy

platy
  • 636 Beiträge
  • OrtGraz
  • 1. "Bug Drone"
    Klappbarer 400g-Nanocopter mit Brushless Gimbal

    2. DJI Mavic

Geschrieben 14. Januar 2017 - 21:07

Es ist mal wieder Zeit für ein Update :)

 

Hab gestern noch die Spannungsversorgung der Foxeer Legend 1 neu verkabelt, indem ich einen 5V-Step-Up/Step-Down-Wandler direkt an die Platine des S-Bus-Konverters gelötet hatte.

 

Als ich den Kopter unter Strom setzte, machte die Kamera zu meinem Schrecken wieder keinen Mux. WTF??? - Erst als ich die Kamera erneut ausgebaut hatte, kam ich auf des Rätsels Lösung: Ich hatte vergessen, im Menü der Legend 1 die Auto-On-Funktion zu aktivieren, die die Kamera bei einem 5V-Signal über den USB-Eingang automatisch hochfahren lässt. Da der ON-Button im Kopter liegt und nicht erreichbar ist, wäre das ziemlich blöd gewesen ;)

 

Wie dem auch sei: Seitdem ich die entsprechende Einstellung im Menü geändert habe, startet die Kamera brav, sobald der Akku angesteckt wird. Über den 3-Wege-Schalter, über den bei den DJI-Funken standardmäßig das IOC geschalten wird, kann ich nun die Foto- und Video-Funktion der Legend 1 fernsteuern - Sehr praktisch 8)

 

Nach zwei Stunden Ursachenforschung war es dann so weit: Alles fertig angeschlossen, zum ersten Mal ging es daran, das Gehäuse des Kopters zu schließen:

 

28015675ny.jpg

 
Millimeterarbeit ...
 
28015678nh.jpg
 
... aber irgendwann war der Deckel dann drauf :)
 
Dann noch schnell die Propeller montiert und eine erste Testwiegung vorgenommen ...
 
28015693rt.jpg
 
Gerade noch mal Glück gehabt :blink: ... da war wohl doch irgendetwas schwerer, als von mir berechnet ;)
 
Jetzt, wo der Kopter zusammengebaut ist kann man das erste mal erkennen, wie winzig er wirklich ist. Hier mal ein Vergleich mit seinem "großen" Vorbild:
 
28015744zz.jpg
 
28015748rv.jpg
 
28015756bv.jpg
 
Wie eine Glucke mit ihrem Küken  :D
 
Zu guter letzt hab ich dann noch den "Lade-Dongle" zusammengelötet ...
 
28015791su.jpg
 
Dank diesem kleinen Adapter ist es möglich, meine Spezialakkus auch ganz normal als 2S-Akku an einem Lipo-Ladegerät zu laden.
 
28015819yg.jpg
 
Heute hab ich dann noch rasch das NAZA-Setup durchlaufen lassen, dann ging es mit dem Kleinen bei minus 5 Grad und strahlenden Sonnenschein hinaus in den Schnee.
 
Im zweiten Anlauf gelang dann auch der erfolgreiche Erstflug ... 8) - (Warum erst im Zweiten? -Siehe weiter unten)
 
28015858xs.jpg
 
... eine erste "Luftaufnahme", ausgelöst über die Fernsteuerung, hab ich auch schon hinbekommen:
 
28015875js.jpg
 
Das Bild der Kamera ist noch ziemlich überschärft (hab ich mittlerweile in den Kameraeinstellungen angepasst) und durch den ausgeprägten Weitwinkel ragt der linke Propeller ein wenig ins Bild, aber sonst mach die winzige Kamera echt ziemlich gute Bilder.
 
Warum der Erstflug erst beim zweiten Anlauf geklappt hat? - Aus zwei verschiedenen Gründen:
 
Erstens Problem:
 
Meine Turnigy nano-rech 1200mah-Rundzellen haben offenbar eine deutlich geringere Entladerate, als die 15C (konstant), die Hobbyking angegeben hat. Bereits unmittelbar nach dem Abheben brach die Spannung der Zellen so weit ein, dass der FC die Second-Level-Protection aktivierte und in den Sinkflug überging.
 
Zuerst hab ich vermutet, dass es heute einfach zu kalt für die winzigen Zellen war, als sich der Akku  dann im wiederaufgewärmten Zustand im Haus bei Messungen mit einem Amperemeter wieder gleich gebärdete, war klar, dass Hobbyking bei den Angaben einfach gelogen hat. Schon bei 7A (das entspricht gerade einmal 6C!) bricht die Spannung der Zelle so weit ein, dass die Spannungswarnung der NAZA anschlägt. 
 
Im Klartext heißt das: Die Zellen sind für meinen Kopter ungeeignet und ich muss mich nach passenden Alternativen umschauen (gut, dass ich mir gleich 6 Stück von diesen Mistdingern gekauft habe :()
 
Meine 3000mAh-Akku, den ich eigentlich nur zu Versuchszwecken gebaut habe, hat den Tag dann zum Glück noch gerettet. Den ersten Testflug mit dieser Zelle habe ich nach ca. 15 Minuten beendet - Für einen Kopter dieser Größe und in Anbetracht der aktuellen Temperaturen ist das ein sehr beachtliches Ergebnis. 
 
Zweites Problem:
 
Das Ublox8-GPS wollte partout keine (oder zu wenige) Satelliten finden, um den Kopter im GPS-Modus fliegen zu können. Da ich vermutete, dass die Foxeer Legend 1 den GPS-Empfang stören könnte, habe ich die Kamera ausgesteckt und einen erneuten Versuch gestartet - das hat leider auch nichts genutzt.
 
Erst als ich das GPS direkt an die NAZA-V2 steckte (anstatt es durch die PMU-V2 durchzuschleifen) erreichte ich einen GPS-Lock (keine Ahnung warum das so ist, aber das Problem hatte ich zu Phantom1-Zeiten schon einmal, deshalb hab ich es überhaupt versucht).
 
Da in dieser Konfiguration das iOSD-Mini aber nicht funktioniert, hab ich nun in der Tat vor, es gegen ein MicroMinim OSD auszutauschen (wie hier schon vorgeschlagen wurde). In dem Zug werde ich auch gleich noch die PMU-V2 gegen etwas leichteres tauschen.
 

  • vodoo, plotterwelt, ranollk und 11 anderen gefällt das

#40 -Alchemist-

-Alchemist-
  • 379 Beiträge
  • OrtKiel
  • Robocat, Eigenbau Holz-Bolz-210er, F450, TBS Disco, Realacc X210

Geschrieben 14. Januar 2017 - 21:27

Genau, im Zweifel eben ein 5V 2A BEC, das sollte schon passen.
Wo kann man den kaufen? :D
Im Vergleich mit dem Orignal auf jeden Fall die Mavic mini, wenn nicht die V2 :P
Speziell das mit den unter 250g... schon toll sowas *ThumpsUp*
C
Alchi

#41 el Kopto

el Kopto
  • 1.421 Beiträge
  • OrtNorddeutschland
  • Hexa / Matrice 100 hybrid mod / Jordana Endurance mit N3 + LB2 + PulseKraft PWM Erweiterung

Geschrieben 15. Januar 2017 - 11:43

Tolles Projekt und beachtliche Miniaturisierung!

 

Die störenden Einflüsse auf das GPS und Magnetometer (Kompass) sind leider recht vielfältig. Bei meinen M100 Basteleien brach z.B. die Anzahl empfangener Satelliten massiv ein, wenn das HDMI Kabel von der Kamera (ich hatte damals ein ungeschirmtes Flachkabel genutzt) zu dicht an den Leitungen des GPS vorbeilief.

 

Da hier ja eine der bestimmenden Einflussgrößen die 250g Beschränkung war:

Was bei mir bleibt, sind gewisse Zweifel an der Eignung des 3D-Druck Materials. Natürlich ist es genial, welche Möglichkeiten man dann beim CAD hat, um z.B. irgendwelche Halterungen, Aussparungen etc. gleich mit einzuarbeiten. Aber hinsichtlich Festigkeit und Gewicht dürfte Carbon doch um einiges im Vorteil sein. Zumindest die Arme und Gelenke würde ich jedenfalls aus steiferem Material machen. Auch beim Gehäuse-"Core" könnte ich mir eine steifere und gleichzeitg leichtere Variante vorstellen, bei der man mit 1 oder 2 Carbon-Platten arbeitet (dazwischen die Arme - vielleicht auch als 4-Kant-Rohr - mit Klapp-Mechanismus). Wenn die Haube dann keine tragende Fuktion mehr hat, könnte man sie tiefziehen.

 

Ein Mini-Gimbal wäre auch noch interessant...

 

Edit: Oh, mein 1000ster Beitrag...


Bearbeitet von el Kopto, 15. Januar 2017 - 11:51.

  • platy gefällt das

#42 freaka

freaka
  • 2 Beiträge
  • DJI Phantom 3 Standard

Geschrieben 15. Januar 2017 - 11:53

Wow wirklich ein sehr schönes Resultat, Respekt!  :blink: ^^



#43 SJC71

SJC71
  • 128 Beiträge

Geschrieben 15. Januar 2017 - 11:59

Das Thema hier ist noch keine 2 Wochen alt und du postest uns schon Bilder vom fertigen Kopter?!?

 

Respekt !!!!!!



#44 platy

platy
  • 636 Beiträge
  • OrtGraz
  • 1. "Bug Drone"
    Klappbarer 400g-Nanocopter mit Brushless Gimbal

    2. DJI Mavic

Geschrieben 15. Januar 2017 - 14:01

Das Thema hier ist noch keine 2 Wochen alt und du postest uns schon Bilder vom fertigen Kopter?!?

 

Schön wäre es! Die Themen "GPS", "OSD", "Akku" und "Grundstation" sind noch nicht durch, ich hab das Gefühl, das ganze Projekt ist noch eine einzige Baustelle ;)

 

Die störenden Einflüsse auf das GPS und Magnetometer (Kompass) sind leider recht vielfältig. Bei meinen M100 Basteleien brach z.B. die Anzahl empfangener Satelliten massiv ein, wenn das HDMI Kabel von der Kamera (ich hatte damals ein ungeschirmtes Flachkabel genutzt) zu dicht an den Leitungen des GPS vorbeilief.

 

Ich habe auch den "Kabelsalat" unter dem GPS im Verdacht, bin mir aber noch nicht sicher, wie ich das effektiv abschirmen könnte. Hab schon versucht, die Unterseite des GPS mit dünner Kupferfolie einzuwickeln, das hat leider gar nichts gebracht.

 

Aber hinsichtlich Festigkeit und Gewicht dürfte Carbon doch um einiges im Vorteil sein. 

 

Zumindest was so kleine Projekte betrifft, bin ich da anderer Meinung. Natürlich hat Carbon noch mal deutlich höhere Festigkeitswerte, es hat aber auch eine fast doppelt so hohe Dichte. Außerdem ist es mit 3D-Sinterteilen sehr einfach möglich, statische Verrippungen in das Modell einzubauen und Teile, die statisch nicht so relevant sind, auszusperren. Mit Carbon ist das bei so winzigen Dimensionen nicht mehr sinnvoll machbar.

 

Ein Mini-Gimbal wäre auch noch interessant...

 

Das hab ich bei meiner 400g schweren Bug-Drone schon mal umgesetzt: http://www.kopterfor...u-nanonocopter/ - Mit 250g ist das aus meiner Sicht aber nicht mehr hinzubekommen. 

 

Meine "Bug-Drone" hab ich übrigens aus Festigkeitsgründen noch mit einem tragenden CFK-Untergestell aufgebaut - und der Kopter verwindet sich deutlich mehr als mein aktueller "Plastikbomber"



#45 448316

448316
  • 230 Beiträge

Geschrieben 15. Januar 2017 - 16:21

Gratuliere zum Erstflug!

Mit den Akkus.......da hatte ich mich schon beim lesen über diese Wahl gewundert. Sowohl wegen der Belastung, wie auch wegen dem Gewicht. Mit Tütenlipos hätte dann auch das Gehäuse einen richtigen Sinn. ;)

Gruß Frank







Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: eigenbau, modellbau, multicopter, mavic

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0