Zum Inhalt wechseln


Foto

Ultra Endurance Kopter und Langzeitflüge

eigenbau modellbau multicopter

  • Bitte melde dich an um zu Antworten
1428 Antworten in diesem Thema

#1366 der-Frickler

der-Frickler
  • 48 Beiträge

Geschrieben 10. Januar 2017 - 14:02

Ganz kurz, ist hier doch sehr OT. Ich hatte das so geändert das der DIVIDER hart im Code steht. LED und Mode nutze ich aber nicht, zu viel zu verkabeln. weiter per PM.

#1367 possi

possi
  • 456 Beiträge
  • OrtFreyung/Bayerischer Wald
  • Viele selbstgebaute Langflugkopter, bis weit über 2 Stunden Flugzeit
    Überwiegend als Kameraträger (Foto und Film) konzipiert.

Geschrieben 10. Januar 2017 - 17:17

hallo aus sri lanka,
akkus hat niemanden interessiert weder in münchen noch in new dehli, dafür haben sie meine winzige faltbare lesebrille zweimal durchs röntgengerät laufen lassen! sind schon echte komiker, diese leute die für unsere sicherheit zuständig sind.

heiss hier, 28 grad, nach minus 22 grad am samstag früh ein echter temperaturschock.

billiboi, diese grossquads fliegen nur dann "schön" wenn sie wirklich sehr starke motoren und eine geringe impedanz im antriebsstrang und ein superstabiles frame haben. wichtig ist es, vibrationen aus dem frame fernzuhalten, um erratische bewegungen zu vermeiden. ein flugverhalten wie bei einem racer wirst du nicht erreichen, so wie ein a380 kein abfangjäger ist. all dies passt aber nicht zur endurance, die ja meist das ziel ist, wenn man so grosse rotoren und (relativ) kleine motoren nimmt. wie schon vom frickler angemerkt kann da auch noch gewicht dran für nutzlast und mehr energie.

daheim habe ich derzeit mit gq2 ein gerät im aufbau, das ein recht stabiles frame für 28" rotoren mit prof. 4K video und endurance verbinden soll. ob das konzept aufgeht, weiss ich nicht, aber komponenten für einen hexa mit U5 400kv motoren (aus dem sonderangebot vom globi) und 18" falcons oder 17,5" faltrotoren sind alternativ vorhanden - um die "rotorhaube" rasch auswechsen zu können, falls das flugverhalten des grossquad fürs filmen nicht smooth genug ist.

@frickler, deine lowcost resteprojekte sind schon bemerkenswert!

g possi

Bearbeitet von possi, 10. Januar 2017 - 17:28.

  • hubertus x4 gefällt das

#1368 der-Frickler

der-Frickler
  • 48 Beiträge

Geschrieben 11. Januar 2017 - 08:56

Prima das das geklappt hat! Viel Spass im Urlaub!

Finde die High Quality Projekte ja auch klasse, nur da es bei mir meist mehr ums bauen als um den Einsatz geht muss es halt billig bleiben, is wohl auch noch aus Studienzeiten stecken geblieben.. ;_)

Auf den 28" bin ich auch echt gespannt.

#1369 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 12. Januar 2017 - 06:30

Letzte Nacht ist der EC7 endlich fertiggeworden. Kalibrierungen stehen noch aus, ansonsten braucht es nur noch gutes Wetter.

Abfluggewicht mit den leichten no-name Butterfly Propellern (17x5,5) 1833g.

Ausrüstung:

10x10 Carbonrohre von HK.
Centerplatten CFK 0,4mm. Nicht faltbar, alles geklebt.

Motoren TM 4006 380kV

Flugregler Pixfalcon (Holybro)

ESC: 30A DYS mit BL_heli-S Software

Empfänger FRSky X4R SB mit Einzel-Zellen-Lipo-Sensor und Telemetrie zurück zum Sender (Taranis)

433MHz Telemetrie-Modul (3DR-kompatibel)

M8N-GPS auf 150mm langem Carbonrohr (5x0,5)

Power-Modul von Holybro, mit 19g leider recht schwer. Immerhin funktioniert damit die Spannungs- und Strommessung und die Rückübertragung auf den Mission-Planner der Bodenstation.

Akku 4s6p aus den neuen LiIon-Zellen INR1860 von LG. Gewicht incl. Halterungsmaterial, Steckern etc: 1180g.
Kapazität nominal 21000mAh. Wieviel davon nutzbar ist muß sich noch erweisen.


Schmeißt man alles irgendwie entbehrliche raus, (Powermodul, Propellerbefestigungsscheiben, leichteres GPS, leichtere Akkuhalterung, kürzerer GPS-Turm, Einzelzellen-Lipo-Sensor, passend gekürzte Kabelbäume) könnte man noch auf knapp unter 1800g kommen. Das würde Spielraum für eine Zelle mehr pro Akku-Bank schaffen und trotzdem unter 2kg bleiben.

Zunächst muß der Kopter aber seine Tauglichkeit in der Ist-Konfiguration zeigen.


Beste Grüße
Albrecht



Edit:

Es sind FVT-30A ESCs verbaut, nicht die DYS. Letztere liegen noch im Versandkarton...

Bearbeitet von E126, 11. Januar 2017 - 10:21.


#1370 der-Frickler

der-Frickler
  • 48 Beiträge

Geschrieben 12. Januar 2017 - 11:03

_Klingt gut das Setup! Bin gespannt wie gut er sich mit dem Pixfalcon einstellen läßt.
Gruß
Johannes

#1371 possi

possi
  • 456 Beiträge
  • OrtFreyung/Bayerischer Wald
  • Viele selbstgebaute Langflugkopter, bis weit über 2 Stunden Flugzeit
    Überwiegend als Kameraträger (Foto und Film) konzipiert.

Geschrieben 12. Januar 2017 - 15:10

hi albrecht,
die fvt little bee 30a sind auch gut. bin gespannt auf deine ergbnisse! über 100', eher 110' sollten drin sein, je nachdem wie stabil der kopter bei geringer spannung bleibt.

hi frickler, ein foto vom gq2 frame habe ich schon mal gepostet. gimbal und einziehbeine sind auch fertig gebaut und getestet. rest muss noch.
g possi

Bearbeitet von possi, 12. Januar 2017 - 15:13.


#1372 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 12. Januar 2017 - 15:15

Moin zusammen,

aktuell ist es zu windig hierzulande. Ab Sonntag Nachmittag und am Montag könnten die Bedingungen für einen Flugversuch passen.

Werde berichten.

Beste Grüße
Albrecht

#1373 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 13. Januar 2017 - 19:52

_Klingt gut das Setup! Bin gespannt wie gut er sich mit dem Pixfalcon einstellen läßt.GrußJohannes


Da bin ich optimistisch. Der Vorgänger (2kg Fluggewicht) flog mit dem Pixfalcon bereits mit den default-Einstellungen sehr stabil, auch bis zu recht niedrigen Spannungen runter (<12 V bei 4s). Er ist mir wegen eines abgebrochenen GPS-Turms, der sich dann in den Propellerkreisen verfing leider abgestürzt.

Im neuen EC7 sind jetzt alle Erfahrungen der Vorgänger eingeflossen. Ich werde, wenn nichts schiefgeht, die Flugdauern mit folgenden Props ermitteln:

TMotor/Falcon
No-name Butterfly (damit startet die Testreihe)
DJI-Faltprops

Beste Grüße
Albrecht

#1374 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 15. Januar 2017 - 14:05

Moin alle,

komme grade vom Erstflug mit dem EC7 nach Hause:

122 Minuten. Niedrigste Spannung 2,8V, also 11,2V gesamt. Bis zum Schluß unter automatischer Kontrolle, keine Handsteuerung erforderlich.

Die Kurve des Spannungsverlaufs liefere ich nach.

Die Bedingungen waren wahrscheinlich außergewöhnlich günstig. Ganz leichter konstanter laminarer Windhauch. Temperatur um die 0°.
Flug auf Meereshöhe. Akku war vorgewärmt und hat seine Temperatur infolge Innenwiderstand in etwa gehalten. Er fühlte sich nach der Landung nur fast unmerklich wärmer an, als vorher. Gemessen habe ich es aber nicht.

Regeleingriffe waren praktisch nicht nötig und waren auch weder hör- noch sichtbar.

Der Flug war insgesamt unspektakulär. Gestartet und wie im Fahrstuhl auf 6m Höhe. Zwei Stunden gewartet und gelegentlich Spannung und Strom mitgeschrieben.

Da ich die Flugzeit nur in vollen Minuten notiert habe, liegt die tatsächliche Zeit zwischen 122 und 123 Minuten.

Es werden Flüge mit den anderen Props folgen, um den Einfluß mal quantifizieren zu können.

An dieser Stelle Danke an die Teilnehmer dieses Threads! Der Weg wäre viel steiniger gewesen, ohne die Hilfe und die Erfahrungen, die hier ausgetauscht werden.

Beste Grüße
Albrecht

Angehängte Dateien


Bearbeitet von E126, 15. Januar 2017 - 14:35.

  • vodoo, Ach-Mett und WiSi-Testpilot gefällt das

#1375 HPAE

HPAE
  • 420 Beiträge
  • 3DR Y6B Pixhawk lite
    Trifecta Pixfalcon

Geschrieben 15. Januar 2017 - 15:04

Herzlichen Glückwunsch!

Hast Du in der AC-Software die Anpassung der PIDs an die Batteriespannung benutzt? (MOT_BAT_VOLT_MAX/MIN)

Man hat ja bei den LiIon-Zellen einen recht weiten Spannungsbereich.

BG

Hubertus



#1376 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 15. Januar 2017 - 16:31

Hier die Spannungskurven. Die Hoverleistung war relatv konstant mit ca. 134 Watt. Da die Spannung abfällt, steigt der gezogene Strom entsprechend an.

Die Ablesung der Stromwerte im Missionplanner war etwas mühsam, da die Werte sich sprunghaft um teilweise 0,3 A änderten und ausserdem in der Sonne vom Bildschirm schwer erkennbar waren. Habe dann versucht, den jeweils größten Wert der Sprünge zu einem bestimmten Zeitpunkt zu notieren.

@Hubertus:

Nein, die PID-Anpassung hatte ich nicht aktiviert. Die PID-Werte selbst auch nicht angepasst. Flog mit den Default-Werten schon sehr gut.

Die Frage ist, ob es sich lohnt. Auch wenn man den Stabilitätsbereich zu niedrigeren Spannungen hin erweitern kann, würden Werte unterhalb der heute erreichten 2,8V pro Bank den Akkus nicht bekommen. Andererseits schätze ich, dass allenfalls 2 weitere Minuten, wenn überhaupt so viel, erreichbar wären, bis man mit der Spannung auf 2,5V runter ist.

Angehängte Dateien



#1377 HPAE

HPAE
  • 420 Beiträge
  • 3DR Y6B Pixhawk lite
    Trifecta Pixfalcon

Geschrieben 15. Januar 2017 - 16:49

Die Frage nach den PID-Anpassungen war nur interessehalber.

 

Gibt es einen bestimmten Grund dafür, warum Du nicht die Kurven aus dem Log nimmst?

Angehängte Datei  curr.jpg   59,24K   0 Mal heruntergeladen

 

BG

Hubertus


Bearbeitet von HPAE, 15. Januar 2017 - 16:52.


#1378 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 15. Januar 2017 - 17:03

Ich muss zugeben, dass ich noch nie ein Logfile aufgemacht habe....

Werden diese Daten da automatisch reingeschrieben oder muß man das vorher definieren?

Vermute, dass die Werte auf der Speicherkarte des Pixfalcon zu finden sind? Dann fehlt mir aktuell auch ein Kartenadapter. Alles ausser dem Missionplanner wickle ich normalerweise mit einem iPad ab, und da gibt es noch nicht mal einen USB-Anschluss.

Wie läuft das überhaupt mit der Zuordnung der Dateien zu einem Flug? Wird für jeden Flug eine neue Datei angelegt? Und was geschieht, wenn die Speicherkarte voll ist?

Werde mich da mal reinarbeiten, das Mitschreiben während des Fluges war wirklich nicht der Weisheit letzter Schluß.



Beste Grüße
Albrecht

#1379 HPAE

HPAE
  • 420 Beiträge
  • 3DR Y6B Pixhawk lite
    Trifecta Pixfalcon

Geschrieben 15. Januar 2017 - 18:04

Ich muss zugeben, dass ich noch nie ein Logfile aufgemacht habe....

Werden diese Daten da automatisch reingeschrieben oder muß man das vorher definieren?

Vermute, dass die Werte auf der Speicherkarte des Pixfalcon zu finden sind? Dann fehlt mir aktuell auch ein Kartenadapter. Alles ausser dem Missionplanner wickle ich normalerweise mit einem iPad ab, und da gibt es noch nicht mal einen USB-Anschluss.

Wie läuft das überhaupt mit der Zuordnung der Dateien zu einem Flug? Wird für jeden Flug eine neue Datei angelegt? Und was geschieht, wenn die Speicherkarte voll ist?

Werde mich da mal reinarbeiten, das Mitschreiben während des Fluges war wirklich nicht der Weisheit letzter Schluß.



Beste Grüße
Albrecht

Hallo Albrecht,

das Logging wird mit einem Parameter namens LOG_BITMASK konfiguriert, der festlegt, was alles auf die Speicherkarte kommt.
Der steht defaultmäßig aber schon ganz richtig.

Mein Logfile aus dem Bild hat ca. 70 MB für 40 min. Sollte also auch mit Deiner Flugzeit funktionieren.

Das Speichern beginnt, wenn nicht anders festgelegt, sobald Du den Copter armst.

Das Logfile wird mit der Startzeit des Loggings bezeichnet, wobei die Pix immer ein *.log - File, was nichts anderes als eine csv-Datei ist, und ein komprimiertes *.bin File aufzeichnet.
Du kannst bei Bedarf also auch in Excel auswerten.

Das Logfile von der Speicherkarte kannst Du im Missionplanner über USB auslesen. (Unter Data-Flash-Logs)

Wenn Die Karte voll ist, löscht die Pix das älteste Logfile. (Ganz schön gewitzt, das kleine Ding...).

Beste Grüße

Hubertus



#1380 E126

E126
  • 139 Beiträge
  • OrtAurich
  • Eigenbauten, Zielrichtung "Langläufer"

Geschrieben 15. Januar 2017 - 19:49

Danke für die Erläuterung.

dann werde ich diese Dateien der Langflüge zu Doku-Zwecken erstmal extern archivieren.

Nächstens kommen ja noch zwei Flüge ähnlicher Dauer dazu, mit den anderen Props.

Übrigens habe ich diesmal den Pixfalcon nicht auf einer Gummipuffer-Plattform gelagert, sondern auf dem orangenem Schaum von Hobbyking.

Hat wahre Wunder bewirkt. Alle Level, auch die vertikalen, liegen jetzt weit unter der Warnschwelle.

Beste Grüße
Albrecht


Habe mir jetzt von meinem Nachbarn einen Kartenadapter geliehen und den Inhalt der Speicherkarte angesehen.

Hier gibt es eine Liste mit xx.bin Dateien. Xx ist eine fortlaufende Nummer, die größte bezieht sich auf das letzte Log-file. Im Dateinamen kann man die Startzeit nicht sehen, aber die Erstellungszeit mit Datum gibt Aufschluss. Xx.log files finden sich definitiv nicht auf der Karte. Was muß man einstellen, damit diese ebenfalls angelegt werden?

Beste Grüße
Albrecht





Auch mit einem oder mehreren dieser Stichwörter versehen: eigenbau, modellbau, multicopter

Besucher die dieses Thema lesen: 2

Mitglieder: 1, Gäste: 1, unsichtbare Mitglieder: 0


    der-Frickler